Gesundheit Ministerin ruft zu Grippeschutzimpfung auf

12:40  02 oktober  2022
12:40  02 oktober  2022 Quelle:   msn.com

Thunberg-Generation übernimmt: 26-Jährige wird Klima-Ministerin

  Thunberg-Generation übernimmt: 26-Jährige wird Klima-Ministerin In Schweden wird die 26-jährige Romina Pourmokhtari zur Klima-Ministerin ernannt - noch nie zuvor wurde das Amt der Ministerin an eine jüngere Person vergeben. In Schweden wurde am 18.10.2022 das neue Kabinett vorgestellt. Darunter befindet sich auch die jüngste Ministerin in der Geschichte des Landes. Romina Pourmokhtari ist 26 Jahre alt und ab sofort die Klima-Ministerin Schwedens.

Mit dem Herbst beginnt jedes Jahr auch die Erkältungssaison und das Risiko für Atemwegserkrankungen steigt. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hat die Bevölkerung deshalb zur Grippeschutzimpfung aufgerufen. Vor allem Risikogruppen sollten nicht mit der Impfung warten. «Sie schützen damit nicht nur sich, sondern entlasten zugleich auch das Gesundheitswesen», erklärte die Ministerin am Sonntag.

Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz. © Fabian Sommer/dpa/Archivbild Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Grippeschutzimpfung insbesondere über 60-Jährigen, chronisch Kranken und Pflegeheimbewohnern. Auch medizinisches Personal und Menschen, die in Einrichtungen mit hohem Publikumsverkehr arbeiten, sollten sich impfen lassen, heißt es. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KVBB) in Brandenburg hält der Impfschutz in der Regel während der gesamten Grippesaison.

Grippewelle beginnt: Was Sie zur Influenza-Impfung wissen sollten

  Grippewelle beginnt: Was Sie zur Influenza-Impfung wissen sollten Die Influenzawelle hat begonnen, so die Einschätzung des Robert Koch-Instituts. Mit einer Grippe-Impfung kann man sich schützen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Grippeschutz.Als bestmögliche Schutzmaßnahme gilt die Grippeschutzimpfung, die die Ständige Impfkommission (Stiko) für gefährdete Personen empfiehlt.

Die Grippewelle beginnt in Deutschland für gewöhnlich erst in den Wintermonaten nach dem Jahreswechsel. Mediziner raten aber bereits im Herbst, sich impfen zu lassen, damit der volle Impfschutz rechtzeitig aufgebaut werden kann. Nach der Impfung dauert es etwa 14 Tage, bis der Körper einen ausreichenden Schutz aufgebaut hat. Laut Gesundheitsministerium in Potsdam sind Oktober und November deshalb die besten Monate, sich impfen zu lassen.

Einer weiteren STIKO-Empfehlung zufolge kann die Grippeschutzimpfung auch zeitgleich mit einer Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus verabreicht werden. Menschen ab 60 Jahren, die noch keine vierte Impfung bekommen haben, können sich den Angaben zufolge beide Impfungen bei einem Termin geben lassen.

Anzeichen für frühe Grippewelle: Drese rät zur Schutzimpfung .
Die Grippewelle scheint in diesem Jahr früher anzurollen und könnte auch heftiger ausfallen als zuletzt. Darauf lassen aktuelle Infektionszahlen aus Mecklenburg-Vorpommern schließen. Für Gesundheitsministerin Drese ein Grund mehr, sich impfen zu lassen.Nach ihren Angaben werden jeweils von Anfang Oktober bis Mitte April, der üblichen Grippesaison, nachgewiesene Influenza-Fälle statistisch gesondert erfasst. Wie aus den Daten des Landesamtes weiter hervorgeht, suchten in diesem Herbst bislang auch deutlich mehr Menschen im Land wegen Atemwegserkrankungen ihren Hausarzt auf.

usr: 0
Das ist interessant!