Auto Neuer Ferrari-Motor als Joker - Schadensbegrenzung beim Heimspiel

16:45  20 september  2021
16:45  20 september  2021 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Den fuhr einst Sonny Crockett - Ferrari Testarossa aus Miami Vice verkauft

  Den fuhr einst Sonny Crockett - Ferrari Testarossa aus Miami Vice verkauft Wer erlangte durch Miami Vice mehr Berühmtheit: Don Johnson oder der Ferrari Testarossa? Schwer zu sagen. Eine bewegte Geschichte weisen aber sowohl der Schauspieler als auch das Fernsehauto auf. © Curated Vintage Supercars Enzo Ferrari lag in seinen Einschätzungen nicht oft daneben. In Bezug auf Miami Vice ist dem "Commendatore" jedoch genau das passiert. Offenbar glaubte Ferrari anfangs nicht an den Erfolg der Fernsehserie und lehnte die Anfrage des Serienschöpfers Michael Mann ab, für die Produktion ein paar Autos aus seinem Portfolio zur Verfügung zu stellen.

Ausgerechnet Monza war Ferraris Angststrecke. Wer auf der Power-Strecke schlechthin ein Power-Defizit hat, muss bei der Abstimmung des Autos Kompromisse eingehen. Ferrari trimmte seinen Heckflügel auf minimalen Anschlag, um nicht Freiwild auf den Geraden zu sein. Um den SF21 in Balance zu halten, musste an der Vorderachse gegengesteuert werden. "Das hat das Fahren ziemlich schwierig gemacht", berichtete Charles Leclerc.

Es war ein hektisches Wochenende für die Hausherren. Bei Leclerc wurde gleich zwei Mal der Motor gewechselt. Ein Datenalarm zwang Ferrari dazu auf den ältesten Motor im Pool mit fast 5.000 Kilometern zurückzugreifen. Nachdem der Elektronikschaden behoben war, wurde vor dem Rennen wieder auf Motor Nummer 3 getauscht. Der hatte erst 1.000 Kilometer auf der Uhr. © Wilhelm Es war ein hektisches Wochenende für die Hausherren. Bei Leclerc wurde gleich zwei Mal der Motor gewechselt. Ein Datenalarm zwang Ferrari dazu auf den ältesten Motor im Pool mit fast 5.000 Kilometern zurückzugreifen. Nachdem der Elektronikschaden behoben war, wurde vor dem Rennen wieder auf Motor Nummer 3 getauscht. Der hatte erst 1.000 Kilometer auf der Uhr.

Der schmale Grat, auf dem sich die Ferrari-Fahrer bewegten, könnte der Grund für den Crash von Carlos Sainz im zweiten freien Training in der Ascari-Schikane gewesen sein. Es war der dritte an einem Samstag an den letzten vier GP-Wochenenden. Der Spanier rätselte noch einen Tag später: "Ich habe keine Ahnung, warum ich dort abgeflogen bin. Das Auto war vorher immer neutral dort."

Darum ist Schumachers Haas-Zukunft ein Ferrari-Bekenntnis

  Darum ist Schumachers Haas-Zukunft ein Ferrari-Bekenntnis Mick Schumacher fährt auch nächstes Jahr für Haas. Die Entscheidung ist den fehlenden Alternativen geschuldet und gleichzeitig ein klares Ferrari-Bekenntnis. © Bereitgestellt von sport1.de Darum ist Schumachers Haas-Zukunft ein Ferrari-Bekenntnis Es ist noch nicht offiziell, aber neben SPORT1 haben es gestern diverse andere Medien berichtet: Mick Schumacher (22) wird auch 2022 bei Haas-Ferrari bleiben.

Blickkontakt zur Spitze

Die Startplätze 6 und 7 waren selbst für Ferrari eine Überraschung. Vor allem nach der schlechten Erfahrung in Spa. Möglicherweise kamen die Schikanen Ferrari entgegen. Der SF21 mag langsame Kurven mit kurzen Radien. Das hat sich schon in Baku gezeigt. Die meiste Zeit verloren Leclerc und Sainz von Ascari bis Parabolica. Mit neun Zehnteln Rückstand auf die Pole Position lag Ferrari nur knapp über dem Saisondurchschnitt von sieben Zehnteln.

Mit 20 Punkten kam Ferrari mit einem blauen Auge davon. Leclerc hatte das ganze Rennen über Blickkontakt zur Spitze. So blieb er auch im Fünfsekunden-Fenster zu Sergio Perez, der ihn durch Abkürzen der zweiten Schikane überholt hatte, die Position aber nicht mehr hergeben wollte. Sainz lag bis fünf Runden vor Schluss ebenfalls auf Kurs, um vor dem Mexikaner ins Ziel zu kommen. Doch dann baute der Neuling im Team stark ab und verfehlte in Addition den 5. Platz um 1,8 Sekunden.

Fast wie der Vater! Schumacher glänzt bei nassen Bedingungen

  Fast wie der Vater! Schumacher glänzt bei nassen Bedingungen Mick Schumacher zeigt im Qualifying von Sotschi eine glänzende Leistung. Der Haas-Pilot düpiert dabei seinen Teamkollegen Nikita Mazepin. Dennoch ärgert sich der Youngster. © Bereitgestellt von sport1.de Fast wie der Vater! Schumacher glänzt bei nassen Bedingungen Das hat schon ein wenig an seinen Vater erinnert, auch wenn im klar unterlegenen Haas keine größere Sensation möglich war.Mick Schumacher zeigte im Qualifying für den Großen Preis von Russland (am Sonntag ab 14 Uhr im LIVETICKER) bei schwierigen und rutschigen Bedingungen eine starke Leistung und darf von Platz 15 ins Rennen starten.

Doppelter Motortausch

Teamchef Mattia Binotto war mit der Leistung des Teams und dem Speed des Autos auf einer Power-Strecke zufrieden. "Es zeigt, dass wir auf schwierige Bedingungen gut reagieren können. Die Leistung war positiv, das Resultat nicht, weil McLaren zu viele Punkte auf uns gewonnen hat." Sainz war hin- und hergerissen: "Es war schön, mein Ex-Team wieder gewinnen zu sehen, aber sie sind auch unser WM-Gegner und haben groß abgeräumt. Trotzdem sind sie nicht meilenweit weg. Wir können sie immer noch einholen."

Ferrari baut darauf, dass sein Motoren-Upgrade im letzten Teil der WM den Unterschied ausmacht. Die Rede ist von einem Gewinn von 10 bis 15 PS. Es wird nun für den GP Türkei erwartet. Der Istanbul Park ist eine Strecke, auf der man überholen kann. So fällt das Opfer vielleicht gar nicht so groß aus.

Die Motorenabteilung hatte in Monza viel zu tun. Kurzfristig sah es so aus, als drohte Leclerc eine weitere Strafe. Nachdem Motor Nummer 3 am Freitag Ärger machte, wurde kurzfristig Motor Nummer 1 in das Auto mit der Startnummer 16 eingebaut. Und der hat bereits über 4.000 Kilometer auf der Uhr. Eine Untersuchung ergab, dass Motor Nummer 3 in Ordnung ist. Schuld an dem Alarm war ein elektronisches Problem. Am Sonntag wurde erneut getauscht. Die Antriebseinheit, die in Spa Premiere feierte, hat mit rund 1.300 Kilometern noch ein langes Leben vor sich.

Carlos Sainz exklusiv: Wie sich sein Leben als Ferrari-Fahrer verändert hat

  Carlos Sainz exklusiv: Wie sich sein Leben als Ferrari-Fahrer verändert hat Im exklusiven Interview spricht Carlos Sainz über seine wenig glamouröse Vertragsunterzeichnung im Pyjama, die Tifosi und sein Leben in MaranelloEs gab keine große Zeremonie in Maranello und ein feierliches Mittagessen mit seinen neuen Chefs. Stattdessen wurde er an einem ganz normalen Morgen, als er gerade aus dem Bett gestiegen war, zum offiziellen Ferrari-Fahrer ernannt.

Katar-Rennen ohne Risiko - Ferrari richtet sich auf McLaren aus .
Beide Ferrari-Fahrer wurden in Katar zum Reifenmanagement gezwungen. Das Ergebnis bestätigte die Scuderia. Die Taktik, jedes Risiko zu meiden, zahlte sich mit doppelten Punkten aus. Ohne Fehler in der Kommunikation hätte Carlos Sainz vielleicht sogar Esteban Ocon im Alpine geschlagen.Es war ein arbeitsintensives Rennwochenende für alle Mannschaften. Die geriffelten Randsteine hinter den eigentlichen Kerbs ausgangs der vielen schnellen Kurven waren Killer für Chassis, Flügel, Unterboden und Leitbleche. Ferrari traf es hart in der Qualifikation. Das Monocoque von Charles Leclerc wurde beschädigt. Es musste für das Rennen getauscht werden.

usr: 1
Das ist interessant!