Auto: ACM City: Elektro-Leichtfahrzeug mit Wechsel-Akkus - PressFrom - Deutschland

AutoACM City: Elektro-Leichtfahrzeug mit Wechsel-Akkus

10:30  16 april  2019
10:30  16 april  2019 Quelle:   motor1.com

Italien fördert kleine Elektro-Zweiräder

Italien fördert kleine Elektro-Zweiräder Der italienische Staat fördert Elektromobilität und schießt Käufern von Elektro-Rollern und -Motorrädern bis zu 3.000 Euro zu – allerdings nur bei Fahrzeugen bis zu 15 PS.

City-Fahrzeug fürs Carsharing: Nur 650 Kilo schwer, mit Akkus zum aufladen oder austauschen

Das Dreibuchstaben-Kürzel ACM steht für Adaptive City Mobility. Dahinter stecken fünf Leute aus Wirtschaft, Forschung und Beratung, die sich im Jahr 2012 zusammenfanden, um ein emissionsfreies Fahrzeug auf die Räder zu stellen. Es sollte nicht viel Verkehrsraum wegnehmen, sich als Sharing-Fahrzeug eignen und für Personen- und Güterverkehr eingesetzt werden können.

Harley-Davidson kauft Kinder-E-Bike-Anbieter StaCyc

Harley-Davidson kauft Kinder-E-Bike-Anbieter StaCyc Harley-Davidson hat sich in Zukunft auch dem Elektromotorrad verschrieben. Um den Nachwuchs schon beizeiten an die Marke heranzuführen, wurde jetzt der Kinder-E-Bike-Anbieter StaCyc gekauft.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Tesla-Flaggschiff: Hacker tricksen Autopilot aus, mit fatalen Folgen

Isetta: Der ungewöhnlichste BMW aller Zeiten

Gekonnt geklont: 12 dreiste Auto-Kopien aus China

Mehr Elektro-Leichtfahrzeuge:

Microlino: Die Neo-Isetta wird in Deutschland gebaut

Elektro-Kleinlaster aCar im Test

Mittlerweile fahren die ersten Prototypen. Der ACM City ist ein Leichtkraftfahrzeug mit Elektroantrieb der Kategorie L7e (vierrädriges Leichtelektromobil, dazu zählt zum Beispiel auch der Renault Twizy und der Microlino) und wiegt daher weniger als 650 Kilo mit Batterie. Der Stromverbrauch soll mit etwa 8,5 kWh pro 100 Kilometer sehr gering sein. Die Batteriekapazität soll 16 kWh betragen, womit 160 Kilometer möglich sein sollten.

Elektro-Cruiser aus China - Evoke 6061

Elektro-Cruiser aus China - Evoke 6061 Evoke Motorcycles aus China hat ein weiteres Elektromotorrad angekündigt. Die 6061 setzt auf 120 kW Leistung und eine fette Cruiser-Optik.

Eine Besonderheit ist das Akku-Wechselsystem, das es dem Wägelchen ermöglicht, ohne lange Aufladezeiten praktisch ständig im Einsatz zu sein -- das macht es ideal zum Beispiel für den Einsatz als Taxi. Die Akkus liegen im Fahrzeugboden. Eine ausziehbare "Schublade" ermöglicht es, die Akkus einzeln per Hand zu entnehmen und auszutauschen. Auch ein automatischer Wechsel wäre möglich, so ACM. Alternativ kann der ACM City aber auch über ein Kabel aufgeladen werden.

Der Wagen ist ausschließlich für die City gedacht, daher wird er nicht schneller als 90 km/h fahren. Drei Sitze (für Fahrer und zwei Beifahrer) und ein Kofferraum für zwei bis vier Koffer sind vorgesehen. Zu den Maßen macht ACM keine Angaben. Als Verkaufspreis peilt ACM 15.000 bis 20.000 Euro an.

Seit 2017 schreitet die Realisierung voran, so ACM. Es wurden bereits mehrere Exemplare gebaut. Auch die Akkuwechselstationen stehen schon für Feldtests bereit. Jetzt möchte ACM das Vehikel auf "Nutzerakzeptanz" hin zu prüfen. Vom 11. bis 12. April 2019 wurde das Wägelchen daher in Frankfurt präsentiert und Messebesucher durften schon mal mitfahren.

Quelle: ACM

Elektrisches City-SUV von Peugeot.
Mit dem Peugeot e-2008 erweitern die Franzosen 2019 ihr Elektro-Portfolio und stellen dem kleinen City-SUV eine Variante mit E-Motor zur Seite. Die Reichweite des Stromers soll bis zu 310 Kilometer betragen. Mit dem Peugeot e-2008 (2019) legt der französische Autobauer nach und stellt dem kleinen City-SUV einen vollelektrischen Bruder zur Seite. Der E-Motor des Stromers leistet 100 Kilowatt (136 PS) und schickt 260 Newtonmeter Drehmoment an die Vorderräder. Mit einer Reichweite von bis zu 310 Kilometern soll der e-2008 emissionslos durch die Städte rollen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 23
Das ist interessant!