Auto Panasonic zeigt erstmals 4680er-Batteriezelle - Tesla Battery Day

16:25  26 oktober  2021
16:25  26 oktober  2021 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Elektroautopionier: Erster Ökostromtarif: Tesla will den deutschen Strommarkt aufmischen

  Elektroautopionier: Erster Ökostromtarif: Tesla will den deutschen Strommarkt aufmischen Elektroautopionier Tesla drängt in den deutschen Strommarkt. Ein erster regionaler Tarif ist bereits verfügbar, spätestens 2022 könnte es laut einem Bericht flächendeckend Tesla-Strom geben. © Picture Alliance/Chris Carlson Ladestationen von Tesla, der Elektroautopionier will jetzt auch groß in den Strommarkt einsteigen Tesla-Chef Elon Musk hat in Deutschland Großes vor. Dass er in Brandenburg gerade die erste Tesla-Fabrik Europas baut, dürfte sich herumgesprochen haben. Doch künftig will Tesla nicht nur elektrisch betriebene Autos, sondern auch gleich den Strom für deutsche Verbraucher liefern.

Elon Musk will nicht nur die Mobilität auf erneuerbare Energien umstellen. Der Weg führt für ihn über Batterien. Deren Produktion will er künftig stark ausweiten und günstiger machen – mit neuen Zellen. Panasonic zeigt jetzt erstmals einen Prototyp seiner großen 4680er-Batteriezelle. Und was Elon Musk da genau vorgestellt hat und was das für die E-Auto-Zukunft heißt, erklärt Alex Bloch im Video.

  Panasonic zeigt erstmals 4680er-Batteriezelle - Tesla Battery Day © Panasonic

Energie erzeugen will Musk vor allem mit Solarzellen, speichern will er sie in Batterien. Lässt Musk die bislang noch in Gigafactories bauen, sollen sie künftig aus Terafactories kommen. Tera ist das neue Giga. Dazwischen liegt bekanntlich der Faktor 1.000. Produziert Tesla aktuell im Bereich von 30 Gigawattstunden Batteriekapazität jährlich, sollen es perspektivisch drei Terawattstunden pro Jahr werden. Das wäre eine Steigerung um den Faktor 100. Das will Tesla nicht mehr nur zusammen mit Panasonic schaffen, sondern auch in Kooperation mit dem chinesischen Konzern CATL.

Model S Plaid schafft 7:35.579 Minuten - Tesla ärgert Porsche mit offiziellem Ring-Rekord

  Model S Plaid schafft 7:35.579 Minuten - Tesla ärgert Porsche mit offiziellem Ring-Rekord Tesla hat einen offiziellen Rundenrekord auf dem Nürburgring aufgestellt und damit den inoffiziellen Rekord des Porsche Taycan geknackt. © Stefan Baldauf ... vielleicht auch, um die Rennstrecken-Tauglichkeit des Yoke-Lenkrads zu testen. Tesla-Boss Elon Musk hat schon vor der offiziellen Verkündung via Twitter die Rekordrunde mit dem Model S Plaid bestätigt und die Rundenzeiten gepostet. Während die 7:30.909 Minuten die sogenannte "Sport Auto"-Runde darstellt, liegt die Rekordzeit bei 7:35.579 Minuten für die 20,832 Kilometer.

Panasonic zeigt erstmals 4680er-Batteriezelle

Tesla-Chef Elon Musk hatte sie bereits auf dem Battery Day 2020 angekündigt, jetzt hat Panasonic Vice President Kazuo Tadanobu sie gezeigt: Die neue Batteriezelle mit dem Formfaktor 4680. Bei dem von Tadanobu vorgestellten Exemplar handelt es sich noch um einen Prototyp – die Pilotproduktion soll im März 2022 beginnen, einen Starttermin für die Serienproduktion gibt es noch nicht. Auch zur Zellchemie gibt es noch keine Informationen – die Zellen aus aktueller Panasonic-Produktion arbeiten mit einer Nickel-Cobalt-Aluminium-Chemie (NCA). Tesla selbst produziert bereits 4680er-Zellen – allerdings bisher nur zu Testzwecken.

Im Vergleich zu den 18650-Standardzellen des Model S und den 2170-Zellen beim Model 3 setzt Tesla in Zukunft auf größere Rundzellen. Sie sind 80 Millimeter (Model S: 65, Model 3: 70) hoch und haben 46 Millimeter (Model S: 18, Model 3: 21) Durchmesser. Die neuen 4680-Module sollen fünf Mal mehr Energie speichern (klar, sie haben gut 5 Mal so viel Volumen). Bei vergleichbarer Größe der gesamten Batterie sollen sie aber auch 16 Prozent mehr Reichweite bringen. Kritisch könnte allerdings die Kühlung vor allem des Zellinneren bei immer größerem Durchmesser werden. Die geänderten Abmessungen sind aber wohl nicht die entscheidende Innovation.

Tesla top, VW dicht dran - Akkus im Labor-Test: VW ID.3 gegen Tesla Model 3

  Tesla top, VW dicht dran - Akkus im Labor-Test: VW ID.3 gegen Tesla Model 3 Die TU München hat ein standardisiertes Prüfverfahren für E-Auto-Akkus entwickelt. Im ersten Duell hat Tesla die Nase vorn. VW lädt und steuert vorsichtiger. © TU München Beide Fahrzeuge absolvierten die Tests nicht nur auf der Straße, sondern auch auf dem Instituts-eigenen Rollenprüfstand. Bieten zwei gleich "große" Batterien von Tesla und VW eigentlich in ihren jeweiligen Autos die gleiche Leistung? Die TU München hat einen standardisierten Test entwickelt, um Batterien zu vergleichen.

Maximilian Fichtner, Direktor am Helmholtz-Institut Ulm und Professor für Festkörperchemie, sagte dem "Spiegel": "Bisher stecken in Tesla-Batterien Rundzellen, die etwas größer sind als die Batterien einer klassischen Taschenlampe. Darin steckt eine aufgerollte Metallfolie mit einer Paste darauf, das ist das eigentliche Speichermaterial. Am Ende dieser Rolle befindet sich eine Lasche. Wenn ich die Batterie lade oder entlade, muss der Strom über die Lasche die gesamte Wicklung durchlaufen. Tesla hat es jetzt geschafft, diese Rolle quer zu verbinden und die Lasche überflüssig zu machen". Dadurch werde der Weg für den Strom deutlich kürzer und Tesla könne die Größe der Zelle auf die einer kleinen Bierdose erhöhen – was an sich ungünstig ist, weil dann beim Schnellladen die Wärme nicht aus der Zelle herauskönne. Der kürzere Weg für den Strom reduziere aber den Widerstand, wodurch kaum noch Wärme entstehe. Während das Format die Reichweite um 16 bis 18 Prozent erhöhen könne, könne ein solches System vor allem bis zu sechsmal schneller geladen werden. "Das ist ein Quantensprung", so Fichtner.

Tesla, Microsoft und Amazon: Drei sehr gefragte US-Aktien nach Zahlen im Anlagecheck

  Tesla, Microsoft und Amazon: Drei sehr gefragte US-Aktien nach Zahlen im Anlagecheck Die US-Berichtsaison ging zwar erst vor gut zwei Wochen so richtig los, doch der Berichtsreigen drehte sich zuletzt so schnell, dass bereits wieder mehr als die Hälfte vorbei ist. Zum Ende der Vorwoche hatten jedenfalls schon 56 Prozent der S&P 500 Index-Vertreter ihre Ergebnisse für das abgelaufene Quartal präsentiert. Das Gute dabei ist, dass laut dem US-Finanzdienstleister Factset 82 Prozent davon mit einer positiven Überraschung beim gemeldeten Gewinn je Aktie aufwarten konnten und 75 Prozent beim Umsatz positiv überraschten. Für das dritte Quartal 2021 beträgt den weiteren Angaben zufolge die Gewinnwachstumsrate für den S&P 500 36,6 Prozent.

Die Produktion dieser neuen Zellen hat Tesla nach eigenen Angaben bereits gestartet. Sind die Zellen größer, braucht man weniger pro Gesamtbatterie. Die Produktionskosten hängen aber auch direkt mit der Zellanzahl zusammen. Die größeren Zellen sollen so die Kosten pro Kilowattstunde um 14 Prozent senken. Weitere Einsparungen verspricht sich Musk von der Trockenbeschichtung der Batteriefolien, anstelle der bisherigen Nassverarbeitung. Das sei aber aktuell noch in Erprobung. Auch eine neu konzipierte Produktionslinie soll Einsparungen bringen.

Batteriematerialien ändern sich, kein Kobalt mehr

Tesla will offenbar auch an den Materialmix in den Zellen ran. An der Anode soll Grafit durch Silikon ersetzt werden. Das soll die Kosten auf 1,20 Dollar pro Kilowattstunde senken. Die Kathode soll künftig ganz ohne Kobalt auskommen und dafür mit mehr Nickel und mit anderen weiteren Metallen funktionieren. Im Zusammenhang damit will Tesla auch den Herstellungsprozess der Kathoden komplett neu denken und ein neues Kathodenwerk bauen. Zellchemiker sehen den hohen Nickelanteil kritisch: Einerseits erwies sich die Zyklenfestigkeit solcher Zellen als überschaubar, andererseits gelten sie als temperaturkritischer und brandgefährlicher.

Tesla fährt deutschen Autobauern davon - wirklich?

  Tesla fährt deutschen Autobauern davon - wirklich? Ein Börsenwert von einer Billion Dollar, dazu Absatz- und Gewinnrekorde: Das ist die Lage bei Tesla. Dagegen kämpfen andere Autobauer mit Lieferengpässen und der Umstellung auf E-Autos. Sind sie nun endgültig abgehängt? © Tang Ke/Costfoto/picture alliance Provided by Deutsche Welle Die Zukunft fährt elektrisch - davon sind viele Auto-Experten überzeugt. Nur welche Unternehmen werden davon profitieren? Momentan ist Tesla die Nummer Eins in Sachen E-Mobilität. Bis Dezember 2020 wurden weltweit insgesamt rund 1,38 Millionen Fahrzeuge des texanischen Herstellers neu zugelassen.

Mehr Batterien machen Nachhaltigkeit wichtiger

Aber offenbar nimmt auch Tesla die Nachhaltigkeit der Batterieproduktion immer ernster, vor allem wenn die Kapazität so stark wachsen soll. Darum habe man eine neue Methode der Lithiumgewinnung entwickelt, die ohne Säuren auskommt und somit keine der regelrechten Umweltbrachen hinterlassen soll, wie sie bislang kritisiert wurden. Außerdem will Tesla vor allem Metalle aus dem Recycling alter Batterien verwenden. Solche Kreislaufprozesse haben auch andere Autohersteller bereits auf dem Radar. Dabei spielen die Kosten ebenfalls ein große Rolle.

Mit den skizzierten Maßnahmen könnte Tesla theoretisch eine Halbierung der Kosten erreichen – allerdings mit einer zeitlichen Perspektive von drei Jahren. Angesichts der kontinuierlichen Degression der Kosten für die kWh Batteriekapazität in den letzten drei Jahren klingt das aber gar nicht so spektakulär. Offenbar kann selbst Tesla hier nur mit steigenden Optimierungen vorankommen. Ein Umstand, der viele Investoren enttäuschte: Die Tesla-Aktie gab im Zuge des Battery Days um mehr als sechs Prozent nach

Zellen als tragende Teile – E-Auto soll Verbrenner überholen

Eine auf den zweiten Blick sehr spannende Neuerung kündigte Musk aber doch noch an. Sie soll nicht nur eine weitere Kostenreduzierung bringen, sondern Batteriezellen quasi zu tragenden Teilen der Konstruktion eines Autos machen. Tesla hat für den Zellmantel eine Aluminiumlegierung entwickelt, die kalt verarbeitet werden kann und dadurch besonders stabil sein soll. Tesla-Modelle sollen daher offenbar künftig aus einem einzigen Vorder- und einem Hinterteil bestehen. Die Batterie verschmilzt quasi mit dem Fahrgestell und braucht deshalb wohl keine stabilisierenden Strukturen mehr. Dazu werden die Batterien zwischen die Karosserieteile geklebt, wodurch angeblich zudem mehr Zellen untergebracht werden können. Als Haupteffekt soll es aber die Bodengruppe besonders stabil machen, steifer als bei konventionellen Autos. Das mache die Fahrzeuge leichter und die Konstruktionen flexibler. Musk erwähnte sogar Cabrios ohne die sonst zwingend notwendigen zusätzlichen Versteifungsmaßnahmen.

Elon Musk wirft Tesla-Aktien auf den Markt: Warum der Tesla-Chef die Papiere ohnehin hätte verkaufen müssen

  Elon Musk wirft Tesla-Aktien auf den Markt: Warum der Tesla-Chef die Papiere ohnehin hätte verkaufen müssen Der reichste Mensch der Welt trennt sich von Aktien, um besteuert zu werden. Doch dieser Grund für den geplanten Verkauf von Tesla-Aktien durch Firmenchef Elon Musk scheint nur das offizielle Narrativ zu sein. © Bereitgestellt von Finanzen.net Andrew Burton/Getty Images • Tesla-Chef Musk fragt Community nach Aktienverkauf • Steuerschuld hätte Aktienverkauf wohl ohnehin notwendig gemacht• Beleihung von Aktien als einzige andere Option23 Prozent der Tesla-Aktien sind in der Hand von Konzernchef Elon Musk. Zehn Prozent seiner Beteiligung wollte er nun auf den Markt werfen - auf Wunsch seiner Twitter-Follower.

Von der neuen Architektur verspricht sich Tesla eine Kostenreduktion pro Kilowattstunde um 56 Prozent sowie rund 50 Prozent mehr Reichweite für vergleichbare Fahrzeugmodelle. Die zeitliche Perspektive sieht Musk auch hier bei etwa drei Jahren – die Umstellung benötige einiges an Zeit.

Langfristig glaubt Musk, dass ihm die Veränderungen erlauben ein Elektroauto billiger herzustellen, als Autos mit Verbrennungsmotor – bei gleichzeitig mehr Leistung und Reichweite. So stellt er ein Teslamodell für 25.000 Dollar (aktuell umgerechnet zirka 21.338 Euro) in Aussicht. Ob das Modell wirklich in diesem Zeitrahmen kommt, ist derweil unklar – Musks oft spektakuläre Ankündigungen haben sich oft erfüllt, oft kamen sie dann aber auch mit einer deutlichen Verzögerung oder gar nicht. Sämtliche technischen Neuerungen für das 25.000-Dollar-Auto befinden sich noch in der Entwicklung oder haben noch nicht begonnen.

Als einen greifbaren Erfolg kündigte Musk immerhin den Model S mit Plaid-Antrieb an: 323 km/h Höchstgeschwindigkeit, 837 Kilometer Reichweite und von null auf 100 km/h in 2,0 Sekunden. Bei der Beschleunigung neigt Musk allerdings zum Übertreiben – wir halten 2,4 bis 2,5 Sekunden für realistisch, was immer noch ein Fabelwert ist. Auf der Nordschleife soll der Model S Plaid alles versenken, was Räder hat – das hat auch Lucid mit seinem Air vor. Möglicherweise kündigt sich da ein Wettkampf an, der sämtliche auf der Nordschleife aufgestellten Verbrennungsmotor-Rekorde vergessen lässt.

Tesla: Produktionsstart in Grünheide im Dezember? .
Wie 22-Jährige im Profi-Kader Kampfgeist beweist

usr: 24
Das ist interessant!