Auto Nachhaltiger Pionier - Mercedes Vans Sustaineer

19:45  27 oktober  2021
19:45  27 oktober  2021 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Liegt der Trick im Intercooler? - Red Bull sucht Mercedes-Geheimnis

  Liegt der Trick im Intercooler? - Red Bull sucht Mercedes-Geheimnis Seit dem GP England haben Red Bull und Ferrari den Verdacht, dass Mercedes Leistung gefunden hat. Jetzt glauben die Gegner zu wissen, worum es sich handelt. Red Bull hat eine Anfrage an die FIA geschickt.Während in den Rennen zuvor Red Bull in allen Vollgaspassagen signifikant Zeit auf den WM-Gegner gewonnen hat, ist es seit Silverstone andersherum. Mercedes erklärte das zuletzt mit unterschiedlichen Flügeleinstellungen und beteuert, dass ihr Motor seit Saisonbeginn die gleiche Leistung abgibt und dass man auch nichts an der Antriebseinheit geändert hat.

Der Technologieträger filtert die Luft und sammelt Strom. Das Konzept soll den Lieferverkehr in der Stadt umweltfreundlicher machen, viele der Sustaineer-Ideen in den Alltag einfließen. Wir konnten den Transporter der Zukunft schon jetzt erleben.

  Nachhaltiger Pionier - Mercedes Vans Sustaineer © Mercedes-Benz

Auf Basis des eSprinter hat Mercedes-Benz Vans den Technologieträger Sustaineer entwickelt. Der Name kombiniert "Sustainability" und "Pioneer" – der Sustaineer soll also ein Nachhaltigkeitspionier sein. Der Kastenwagen mit Elektroantrieb soll den Lieferbetrieb der Zukunft für Stadtbewohner weniger belastend machen. Viele Details könnten ihren Weg in den Alltag finden.

Connected Roadtrip: Wie hellt strahlt der Mercedes-Stern? – Teil 3

  Connected Roadtrip: Wie hellt strahlt der Mercedes-Stern? – Teil 3 In meinen bisherigen Berichten zum aktuellen MBUX-Navigationssystem und zu den Besonderheiten des Mercedes E300de habe ich Euch schon einige Bereiche aufgezeigt, doch nun möchte ich im dritten und letzten Teil einen Ausblick auf die Zukunft der Marke Mercedes geben. Zudem gibt’s das Fazit zu meinen Testwagen, den mir freundlicherweise das Autohaus Rieger leihweise zur Verfügung […]Mercedes möchte künftig Geld mit dem Verkauf von Online-Services verdienen, da es etwa bei Elektroautos weniger Wartungsbedarf gibt und man zudem als Hersteller direkt mit dem Kunden abrechnen kann – ganz ohne den Umweg übers Autohaus.

Feinstaubfilter

In Zusammenarbeit mit Mann + Hummel haben die Ingenieure von Mercedes ein Filtersystem entwickelt. Davon gibt es zwei Stück beim Sustaineer. Den Feinstaubfilter am Frontmodul platziert Mercedes hinter dem Kühlergrill. Den zweiten im Heckbereich am Unterboden des Fahrzeugs. Der Frontmodulfilter reinigt die Luft während der Fahrt und beim Laden. Der hintere fängt verschmutzte Luft vom eigenen Fahrzeug und von anderen Autos ab. Im Lieferbetrieb eines Paketdienstleisters reduziert sich der ökologische Fußabdruck laut Mercedes um 50 Prozent. Dabei gehen die Ingenieure von 15-20 Stopps am Tag aus. Den Wechselintervall der Filter gibt Mercedes mit sechs bis zwölf Monaten an.

Solarpaneele

Für ein Elektrofahrzeug wie den Sustaineer bietet es sich an, Solarenergie zu nutzen. Auf dem Technologieträger hat Mercedes oberhalb der Frontscheibe und auf dem Dach Solarpaneele montiert. In einer sonnenreichen Region wie Sevilla gewänne der Sustaineer auf das Jahr gesehen 3.800 Kilometer an Reichweite. Für die 3D-geformten Solarzellen oberhalb der Frontscheibe hat Mercedes beim Sustaineer das Dach ausgeschnitten und das Paneel von innen geklebt.

WM-Duell auf allen Ebenen - Kleinkrieg Mercedes vs. Red Bull

  WM-Duell auf allen Ebenen - Kleinkrieg Mercedes vs. Red Bull Red Bull und Mercedes bekämpfen sich nicht nur auf der Strecke. Das Duell geht auf allen Ebenen weiter, vom Fahrermarkt bis zu Technik. Ziel ist es, den Gegner irgendwie aus dem Konzept zu bringen.Rad an Rad hat sich das Verhältnis zwischen Verstappen und Hamilton nach den Unfall-Rennen in Silverstone und Budapest wieder etwas beruhigt. Außerhalb der Strecke wird es mit unverminderter Härte weitergeführt. Die Teamchefs Toto Wolff und Christian Horner sind da ausnahmsweise mal einer Meinung. Es gehört zur DNA der Formel 1, dass man dem Gegner auf keiner Ebene etwas gönnt und dass es Teil des Spiels ist, in allen Bereichen die Nase vorne zu haben.

Digitale Außenspiegel

Keine bahnbrechende Innovation sind die digitalen Außenspiegel am Technologieträger. Für den Actros-Lkw von Mercedes sind diese bereits im Einsatz. Im Bereich der Nutzfahrzeuge sind diese gesetzlich (noch) nicht zugelassen. Trotzdem will Mercedes zeigen, welche Vorteile digitale Außenspiegel bringen. Die Fläche verglichen mit konventionellen Außenspiegeln reduziert sich um 80 Prozent. Auch das Gewicht verringert sich um 50 Prozent. Die OLED-Displays sind oben links und oben rechts in der Frontscheibe des Kastenwagens angebracht. Gefehlt hat bei der Präsentation des Technologieträgers der Tot-Winkel-Assistent für die Außenspiegel. Laut Mercedes ist das geplant, war aber software-seitig während des Projekts nicht darstelbar – die Entwicklung dauerte nur rund sieben Monate. An einem Reinigungssystem für die Linsen der Außenspiegel arbeiten die Mercedes-Entwickler gerade. Ebenfalls digital ist der Innenspiegel des Sustaineer. Dafür verbaut Mercedes im dritten Bremslicht am Heck eine Kamera. Der Fahrer kann somit auch bei beladenem Frachtraum das Verkehrsgeschehen hinter sich sehen.

Verkauft an den Mindestbietenden - Elektro-Limousine Mercedes EQS als Basisversion

  Verkauft an den Mindestbietenden - Elektro-Limousine Mercedes EQS als Basisversion Wer sich keinerlei Extras in seinen Mercedes EQS bucht, zahlt trotzdem mehr als 100.000 Euro. Ein guter Deal oder teures Blendwerk? Werfen wir einen Blick auf den Umfang der Serienausstattung. © Mercedes / Patrick Lang Gerade hat Mercedes auf der IAA mit dem AMG EQS 53 4Matic die neue Topversion der großen Elektro-Limousine vorgestellt. Und wir machen jetzt genau das, was an dieser Stelle niemand erwartet: Wir lassen den PS-Protz links liegen und werfen stattdessen einen Blick auf die Einstiegsversion.

Verschleißarme Bremsen

Die Bremsscheiben des Sustaineer sind aus Grauguss gefertigt statt wie sonst aus Aluminium. So sollen die Bremsen weniger schnell verschleißen und vor allem weniger Feinstaub emittieren. Gleichzeitig erhöht das Material die Lebensdauer und ist umweltfreundlicher als das gewöhnlicher Bremsscheiben. Die Reifen sind rollwiderstandsarm, was das Fahrzeug leiser macht. Mercedes verpasst dem Technologieträger zudem eine Stahlfelge. Diese ist laut der Ingenieure verglichen mit einer Alufelge erstaunlicherweise leichter und umweltfreundlicher in der Produktion. Die Radzierblenden sorgen für einen günstigen Luftstrom, der Energie spart und somit eine höhere Reichweite ermöglicht.

Speed-Delivery-Tür

Die Speed-Delivery-Tür auf der rechten Seite ersetzt die klassische Schiebetür. Sie funktioniert automatisch und öffnet sich per Lichtschranke. Die Doppelschwingtür bringt mehrere Vorteile. Zum einen spart der Fahrer Zeit, indem er nicht mehr das Paket extra absetzen muss, um die Schiebetür zu schließen. Zum anderen entlastet die Tür den Fahrer körperlich. Entfernt er sich vom Auto schließt sie wiederum automatisch. Mercedes spricht von einer Lärmverringerung der Speed-Delivery-Tür verglichen mit einer konventionellen Schiebetür. Allerdings wirkte das Türenschließen beim Technologieträger kaum leiser als klassische Schiebetüren. Ebenfalls ein Kritikpunkt ist die wegen der Speed-Delivery-Tür veränderte Form des Fahrzeugs. Um Platz zu schaffen, schnitt Mercedes einen Teil der Seitenwand aus dem eSprinter und die Tür ist zurückversetzt. Aerodynamisch bringt das einen Nachteil. Das fällt bei einem Lieferfahrzeug allerdings weniger ins Gewicht, da die Geschwindigkeit meistens gering ist. Zusätzlich gibt es einen Monitor im Laderaum, der dem Fahrer anzeigt, ob sich jemand in der Nähe der Türe befindet. Das erhöht die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer beim Öffnen der Türe.

Kommt ein elektrischer SL? - Mercedes-AMG Roadster

  Kommt ein elektrischer SL? - Mercedes-AMG Roadster Mercedes-AMG hat auf der IAA mit dem EQS 53 4-Matic sein erstes rein elektrisches Modell präsentiert. Weitere Elektro-Derivate der EQ-Baureihe von Mercedes folgen als 43er- und 53er-Versionen. Denkbar sind hier AMG-Versionen vom EQA, EQC und dem neuen EQE. Und was ist mit einem elektrischen Roadster? Einem Spaßauto, ein möglicher Konkurrent zum Tesla-Roadster? © Guido ten Brink Schon vor einiger Zeit sagte der damalige AMG-Chef, dass an einem vollelektrischen AMG "irgendwann kein Weg vorbeiführe".

Recycling-Materialien

Im Sustaineer verwendet Mercedes verschiedene Recycling-Materialien. Das Lenkrad im Technologieträger ist mit einem veganen Lederbezug bespannt. Das Steuer unterscheidet sich weder optisch noch haptisch von einem gewöhnlichen Lederlenkrad. Im Laderaum verkleidet Mercedes den Sustaineer mit Holz und recycelten Strohplatten. Für die Unterbodenverkleidung verwendet Mercedes recyceltes Polypropylen, biobasierten Kunststoff aus Hausmüll und Reifenreste. Mercedes will zukünftig weg von der Wertschöpfungskette und hin zum Wertschöpfungskreislauf, der nachhaltiger ist. Außerdem will Mercedes ab 2022 sukzessive Batteriezellen ihrer Vans reparieren und einzeln austauschen, anstatt die gesamte Batterie zu ersetzen.

Körpernahe Heizung

Als innovativ bezeichnet Mercedes sein Klimatisierungskonzept. Ein beheizbarer Sitzgurt kombiniert mit der Sitzheizung und dem beheizbaren Lenkrad sollen für die richtige Temperatur beim Fahrer sorgen. Dieses körpernahe Heizen ist effizienter. Ein Elektrofahrzeug kann nicht auf die Abwärme des Motors zurückgreifen wie ein gewöhnlicher Verbrenner. Durch das körpernahe Heizen spart der Sustaineer Energie und erhöht die Reichweite. Im Alltag eines Paketzulieferers bringt der beheizbare Sitzgurt vermutlich weniger. Während des Auslieferns im Winter zieht er die Jacke sicher nicht bei jedem Stopp an und aus und die isolierende Jacke lässt die Gurtwärme erst spät durch.

Servolenkung kann ausfallen - Mercedes-EQC-Rückruf .
Mercedes muss weltweit rund 19.000 Modelle des Elektro-SUV EQC zurückrufen. Wassereinbrüche können das Lenksteuergerät lahmlegen. © Hans-Dieter Seufert Der Mercedes EQC lenkt sich präzise, in geschmeidiger Präzision gar, trummt dann aber unexakt und wankig durch Kurven. Wie das Kraftfahrt Bundesamt (KBA) mitteilt, kann es am Mercedes EQC zu einem Wassereintritt am Lenksteuergerät kommen. Dieses kann in Folge ausfallen und damit die Lenkkraft-Unterstützung wegbrechen. Vorfälle mit Sach- oder Personenschäden, die auf das Problem zurückzuführen sind, sind bislang nicht bekannt.

usr: 1
Das ist interessant!