AutoNeues Elektromotorrad aus Indien - Revolt RV400

17:40  25 juni  2019
17:40  25 juni  2019 Quelle:   motorradonline.de

Elektrische Baureihe könnte Trident heißen - Elektromotorrad von Triumph

Elektrische Baureihe könnte Trident heißen - Elektromotorrad von Triumph Am Thema Elektromotorrad kommt kein großer Hersteller mehr vorbei. Triumph hatte im Februar 2019 seine Kunden gefragt, ob man ein Motorrad mit Elektroantrieb bauen solle. Jetzt hat man sich den Namen Trident für ein Motorrad mit Elektroantrieb schützen lassen.

Die neue Revolt RV400 ist ein neues Elektromotorrad, das von einem indischen Startup-Unternehmen auf die Räder gestellt wurde und in das 125er-Segment eingeordnet werden kann.

Neues Elektromotorrad aus Indien - Revolt RV400 © Revolt

Neue Elektromotorräder schießen derzeit ein wenig wie Pilze aus dem Boden. Kaum eine Woche vergeht in der wir nicht über ein neues Elektro-Modell berichten. Und auch in dieser Woche gibt es gleich mehrere Neuigkeiten zum Thema Elektromotorrad-Neuheiten. Das größte Interesse dürfte dabei dem heute von BMW vorgestellten Elektro-Roadster zugute kommen. In diesem Artikel widmen wir uns einem elektrisch angetrieben Naked Bike, das vorerst aller Wahrscheinlichkeit nach zunächst in Indien angeboten werden wird.

Kommt eine Elektro-Kawa? - Kawasaki-Patent für Elektromotorrad

Kommt eine Elektro-Kawa? - Kawasaki-Patent für Elektromotorrad Grün spielt bei Kawasaki schon immer eine wichtige Rolle. Jüngste Patentanmeldungen zeigen, Kawasaki beschäftigt sich auch mit „grünen“ Elektroantrieben.

Höchstgeschwindigkeit von bis zu 85 km/h

Die Revolt RV400 kann in die 125er-Sparte einsortiert werden. Bei der Höchstgeschwindigkeit gibt der indische Hersteller 85 km/h an. Damit dürfte das Naked Bike auch für Fahrten außerhalb von Städten geeignet sein. Bei der Reichweite gibt Revolt Motorcycles maximal 156 Kilometer an. Wie diese Reichweite erzielt werden soll, verrät der Hersteller vorerst nicht. Es ist davon auszugehen, dass für das Erzielen der Maximalreichweite deutlich geringere Geschwindigkeiten gefahren werden müssen. Auch sonst halten sich die Inder mit technischen Daten weitestgehend zurück.

Ansonsten könnten einige Konnektivitätsfeatures an Bord sein. Zumindest lassen erste Hinweise des Herstellers darauf schließen. So könnten ein Keyless-System, ein GPS-Tracker und andere Monitoring-Tools integriert sein. Zusätzlich spendiert Revolt der RV400 eine weitere interessante Funktion. Bekanntlich wird in Motorrad-Fachkreisen über die nicht vorhandene Lautstärke und das damit verbundene Gefahrenpotential von Elektro-Bikes diskutiert. Dieses Problem möchte Revolt Motorcycles mit vier vorinstallierten Soundoptionen lösen, die die Umgebung auf das anfahrende Motorrad aufmerksam machen sollen.

Entwicklung einer gemeinsamen Elektroplattform - Bajaj und KTM

Entwicklung einer gemeinsamen Elektroplattform - Bajaj und KTM Der österreichische Motorradhersteller KTM und sein indischer Partner Bajaj entwickeln gemeinsam eine Elektroplattform für künftige Modelle im Leistungsbereich von 3 bis 10 kW.

Batterietauschnetzwerk soll aufgebaut werden

Die Batterie der Revolt RV400 ist herausnehmbar und lässt sich somit einfach laden. Revolt Motorcycles plant allerdings ein ähnliches System wie Gogoro in Taiwan. An sogenannten Batteriewechselstationen kann dort die entladene Batterie gegen eine voll augeladene Variante getauscht werden. In Taiwan besteht das Netzwerk bereits aus knapp 1.000 Stationen. Zudem plant Revolt einen Service bei dem frische Batterien an den Kunden nach Hause geliefert werden sollen. Dass das Naked Bike von Revolt auch nach Europa kommen wird, ist eher unwahrscheinlich. Auch zum Preis hat sich der Hersteller bisher noch nicht geäußert.

Neues Elektromotorrad aus Indien - Revolt RV400
Neues Elektromotorrad aus Indien - Revolt RV400
Neues Elektromotorrad aus Indien - Revolt RV400
Neues Elektromotorrad aus Indien - Revolt RV400
Neues Elektromotorrad aus Indien - Revolt RV400
Neues Elektromotorrad aus Indien - Revolt RV400
Weiterlesen

Australisches Elektromotorrad - Fonzarelli NKD.
Die australische Elektro-Zweiradmanufaktur Fonzarelli hat mit der neuen NKD ein E-Bike aufgelegt, das irgendwo zwischen Enduro und City-Flitzer einzuordnen ist. So oder so, der Funfaktor ist garantiert. © Fonzarelli Die NKD, die in den Versionen Basis und Special angeboten wird, wirkt wie eine Mischung aus Mountainbike, Honda Zoomer und dem Müllbeseitigungsroboter Wall-e. Ein stählerner Doppelschleifenrahmen bildet das Rückgrat und gibt den Batterien Halt. Hinten schließt sich eine Triebsatzschwinge an, die zwischen ihren Armen den E-Motor aufnimmt und sich über ein zentralfederbein am Hauptrahmen abstützt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 6
Das ist interessant!