Auto: So will Großbritannien die Unfallzahlen reduzieren - Fahranfänger nachts von der Straße verbannen - Regierung erwägt Verbot für junge Fahrer, sich nachts ans Steuer zu setzen - PressFrom - Deutschland

AutoSo will Großbritannien die Unfallzahlen reduzieren - Fahranfänger nachts von der Straße verbannen

12:40  19 juli  2019
12:40  19 juli  2019 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Nur 49 Minuten nach der Prüfung: 18-Jähriger verliert Führerschein

Nur 49 Minuten nach der Prüfung: 18-Jähriger verliert Führerschein Ein 18-jähriger Fahranfänger aus Nordrhein-Westfalen hat 49 Minuten nach seiner Fahrprüfung seinen Führerschein schon wieder verloren.Fahranfänger ist Führerschein in Rekordzeit wieder losEinem 18-jähriger

Um die hohe Zahl an schweren Unfällen in den Griff zu bekommen, gibt es in Großbritannien Vorschläge, Fahranfänger nachts von den Straßen zu verbannen.

So will Großbritannien die Unfallzahlen reduzieren - Fahranfänger nachts von der Straße verbannen © Hans-Dieter Seufert

Das britische Verkehrsministerium prüft Schritte zur Einführung von Regelungen, nach denen junge Fahranfänger nicht mehr nachts fahren dürfen. Laut der Tageszeitung Times gibt es konkrete Vorschläge zu einem System von abgestuften Fahrerlaubnissen – junge Fahranfänger sollen demnach im Straßenverkehr erstmal tagsüber eine Lernphase durchmachen, bevor sie auch nachts fahren dürfen.

Laut Forschungsergebnissen sind in Großbritannien sieben Prozent der Fahrer Fahranfänger. Diese Fahranfänger sind allerdings für 25 Prozent der tödlichen Unfälle verantwortlich. Hier wiederum verursachen junge Männer die größten Probleme – vermeintlich wegen Unerfahrenheit in Kombination mit deutlicher Selbstüberschätzung.

Tödlicher Unfall in Berlin: Radfahrerin in verkehrsberuhigter Zone überrollt

Tödlicher Unfall in Berlin: Radfahrerin in verkehrsberuhigter Zone überrollt In Charlottenburg ist eine Radfahrerin tödlich verletzt worden. Ein 78-Jähriger erfasste sie beim Abbiegen mit seinem VW. Die Frau wurde darunter eingeklemmt. © Foto: Kay Nietfeld/dpa Ein Blumenstrauß liegt an einer Unfallstelle. Am frühen Mittwochabend hat es in Berlin einen tödlichen Verkehrsunfall gegeben: Eine Radfahrerin geriet unter einen VW Touran und wurde tödlich verletzt. Der Unfall ereignete sich gegen 17.40 Uhr in der Krummen Straße, Ecke Schillerstraße in Charlottenburg, am Übergang von einer Spielstraße in eine Tempo-30-Zone.

Weitere Einschränkungen angedacht

Der britische Verkehrsminister Michael Ellis (Conservative Party/Tories) erklärte gegenüber der Times, dass das Ministerium untersuchen möchte, wie ein System mit abgestuften Fahrerlaubnissen die Unfallzahlen beeinflusst. Falls dann eine Vorschrift in Kraft tritt, dass Fahranfänger nicht mehr nachts fahren dürfen, gelte dies für jeden Fahranfänger – unabhängig vom Alter. Dies wäre eine neue Vorgehensweise, andere Länder haben Einschränkungen bisher eher für jüngere Fahrer bis zu einem Alter von beispielsweise 25 Jahren eingeführt.

Das britische Verkehrsministerium denkt auch über weitere Einschränkungen für Fahranfänger nach. So könnte es Beschränkungen für die Anzahl der mitfahrenden Fahrgäste und bei der Motorgröße geben. Für die Dauer der Einschränkungen ist eine Zeitspanne von sechs Monaten bis zu zwei Jahren im Gespräch.

Vermisste Rebecca (15): Jetzt meldet sich eine weitere Augenzeugin zu Wort

Vermisste Rebecca (15): Jetzt meldet sich eine weitere Augenzeugin zu Wort „Die Zeit verrinnt durch unsere Finger, drei Monate sind wir nun ohne dich. Wir sind verloren in unserer Angst und jeden Tag schwindet die Hoffnung, dich jemals wiederzusehen.“ Es sind Zeilen, die einem das Herz zerreißen, Worte verzweifelter Eltern an ihr verschwundenes Kind, dessen Schicksal noch immer ungewiss ist. Verfasst von Brigitte (52) und Bernd Reusch (55), deren Tochter Rebecca (15) seit dem 18. Februar 2019 vermisst wird. Trotz intensiver Ermittlungen, groß angelegten Suchaktionen und unzähliger Hinweise fehlt von der Schülerin aus Berlin bis heute jede Spur.

Automobilclub unterstützt Ministeriums-Vorstoß

Bisher gab es in Großbritannien gegenüber Einschränkungen für Fahranfänger eine ablehnende Haltung – zu groß waren die Befürchtungen, dass damit die Ausbildung- und Karrierechancen junger Leute eingeschränkt würden. Jetzt könnte sich das Blatt wenden, zumal es andere Länder vormachen: In Kalifornien gibt es in der Zeit von 23:00 bis 5:00 Uhr Einschränkungen für junge Fahrer, in New York dürfen nur junge Menschen auf dem Arbeitsweg nachts unbeaufsichtigt fahren.

Sowohl der britische Automobilclub AA (The Automobile Association) als auch die in Großbritannien ansässige internationale Verkehrssicherheits-Charity-Organisation Brake unterstützen die Pläne des britischen Verkehrsministeriums.

Weiterlesen

Erste Unfallzahlen für Hamburg: So gefährlich sind E-Scooter wirklich.
Sie stehen gefühlt überall in Hamburg, sind vor allem im City-Bereich nicht mehr wegzudenken: E-Scooter. Die elektrischen Tretroller sind gerade bei jüngeren Leuten extrem angesagt und längst Teil des Stadtbildes geworden. Etwa 3000 Scooter von mittlerweile fünf Anbietern gibt es bei uns. Doch die Roller sind richtig gefährlich, wie erste Unfallzahlen belegen – nicht nur für die Fahrer! Bevor E-Scooter in Hamburg und dem Rest der Republik zugelassen wurden, gab es heftige Diskussionen um die Sicherheit.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!