AutoLaverty für Reiterberger - BMW in der Superbike-WM 2020

17:10  22 august  2019
17:10  22 august  2019 Quelle:   motorradonline.de

Neue Farben und alle Preise - BMW Motorrad im Modelljahr 2020

Neue Farben und alle Preise - BMW Motorrad im Modelljahr 2020 BMW Motorrad spendiert einigen Bikes wie der S 1000 RR im Modelljahr 2020 neue Farben. Zudem wurden die Preise für das kommende Jahr veröffentlicht. © BMW Motorrad Neue Farben, einige neue Ausstattungsmerkmale und teilweise geänderte Preise: BMW Motorrad nimmt auch im Modelljahr 2020 einige Anpassungen an seinen Bikes vor. Modelle wie die BMW S 1000 RR oder die BMW R 1250 RT können sich über neue Lackierungen freuen – bei anderen Bikes wie der BMW R 1250 GS ändert sich die serienmäßige Ausstattung geringfügig. Einige Lackierungen fallen im Modelljahr 2020 dagegen aus dem Programm.

Die Fahrerplanung von BMW in der Superbike-WM für die Saison 2020 nimmt Formen an. Neu ins Team kommt Eugene Laverty, der den Platz von Markus Reiterberger übernimmt

Laverty für Reiterberger - BMW in der Superbike-WM 2020 © BMW

Der 33-jährige Laverty fuhr zunächst von 2011 bis 2014 in der Superbike-Weltmeisterschaft. 2013 belegte er den zweiten Rang in der Gesamtwertung. 2015 wechselte er in die MotoGP, ehe Laverty 2017 in die WorldSBK zurückkehrte und dort zwei Jahre lang für das Aprilia Team von Shaun Muir im Einsatz war. In dieser Saison ist Laverty bei Ducati unter Vertrag.

Laverty soll Podiumsplätze holen

Der Nordire soll für BMW Podestplätze erobern und damit das schaffen, was Markus Reiterberger bislang nicht gelang. Laverty soll bei den Wintertests im November erstmals für BMW auf die Strecke gehen. Für Reiterberger will BMW in den verbleibenden Saisonrennen alles tun, um einen erfolgreichen Saisonendspurt hinzulegen.

Zweiter Fahrer bei BMW bleibt Tom Sykes. Eine Vertragsverlängerung gilt nur noch als Formsache. Sykes steht aktuell auf Rang 8 der WM-Tabelle mit 170 Punkten. Reiterberger wird mit 60 Punkten auf Rang 14 geführt. Der Ducati-Pilot Laverty folgt mit 41 Punkten auf Platz 16. In der Superbike-WM stehen noch vier Läufe aus.

Weiterlesen

BMW X5 xDrive 45e: Neuer Plug-in-Hybrid im Test .
Neben dem neuen Corsa-e geht als zweites Modell der Opel-Elektro-Offensive der Grandland X mit hochmoderner Plug-in-Hybrid-Technologie und Allradantrieb an den Start. Zum Antriebssystem des Grandland X Hybrid4 zählen ein WLTP-zertifizierter, 147 kW/200 PS starker 1,6-Liter-Turbobenzin-Direkteinspritzer, eine elektrische Einheit mit zwei Elektromotoren, deren Leistung 81 kW/110 PS (vorn) und 83 kW/113 PS (hinten) entspricht, und eine 13,2 kWh-Lithium-Ionen-Batterie. Der Front-Elektromotor überträgt seine Kraft über eine elektrifizierte Achtstufen-Automatik auf die Vorderräder. Der zweite Elektromotor und das Differenzial sind in die Hinterachse integriert. Dieser zweite Elektroantrieb macht den Grandland X Hybrid4 zum Allradler mit bester Traktion. Opel Grandland X Hybrid4-Fahrer können zwischen den vier Fahrmodi Elektro, Hybrid, Allrad und Sport wählen. So fährt das SUV im Hybrid-Modus automatisch in der jeweils effizientesten Antriebsweise. Für den Stadtverkehr kann der Fahrer einfach auf Elektro-Modus schalten – und schon läuft das Auto bis zu 59 Kilometer gemäß WLTP-Fahrzyklus2 rein elektrisch mit Null-Emissionen (67-69 Kilometer gemäß NEFZ3). Das Plus an Fahrdynamik bietet der Sport-Modus, indem er die kombinierte Kraft von Verbrenner und Elektromotor nutzt. Für beste Traktion auf jedem Untergrund wiederum lässt sich der Allrad-Modus aktivieren, der die elektrifizierte Hinterachse zuschaltet. Und das regenerative Bremssystem des Grandland X Hybrid4 macht das Auto noch effizienter, indem es die beim Bremsen oder bei der Geschwindigkeitsabnahme erzeugte Energie zurückgewinnt.

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!