Auto: Limousinen-Exot bringt 900.000 Euro - Auktion 1948er Tucker 48 - PressFrom - Deutschland

Auto Limousinen-Exot bringt 900.000 Euro - Auktion 1948er Tucker 48

16:50  20 september  2019
16:50  20 september  2019 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Corvette zum Polo-Preis - Artcurial-Auktion Paris 17.6.2019

Corvette zum Polo-Preis - Artcurial-Auktion Paris 17.6.2019 Günstige Gelegenheiten bei der Artcurial-Auktion in Paris. Ein Fiat 130 Coupé ging für 11.660 Euro weg, eine Corvette ZR-1 kostete 18.560 Euro. Im Angebot waren auch rare Porsche aus einer Sammlung. © Artcurial Das französische Auktionshaus Artcurial hat am Montag, 17.6.2019, im Theatre du Rond-Point in Paris 84 Klassiker versteigert. Insgesamt kamen die angebotenen Lots auf einen Gesamtwert von 15 Millionen Euro, von denen mit 4,98 Millionen Euro ein Drittel erzielt wurde. Einige Autos wurde nicht verkauft – entweder wurde der Mindestpreis nicht erreicht oder gar kein Gebot abgegeben.

online. (No. 741) Auktion Werkstatt und Lager. 24 48 96. St. Johann 119 A-3352 St. Peter in der Au. [email protected] auktionen .at www.rs- auktionen .at.

Das Exemplar mit ganz besonderer Geschichte wurde schon mehrfach bei automobilen Schönheitswettbewerben ausgezeichnet. Der Erlös kommt einem wohltätigen Zweck zugute.

  Limousinen-Exot bringt 900.000 Euro - Auktion 1948er Tucker 48 © Worldwide Auctioneers

Wenn Hollywood das Leben eines Industriellen verfilmt, dann muss es entweder besonders spektakulär oder tragisch gewesen sein. Das Leben von Preston Tucker, dem Francis Ford Coppola 1988 einen Film widmete, in dem Jeff Bridges die Hauptrolle spielte, war beides. 1947 begann Tucker, eine Limousine zu fertigen, deren Form in nur wenigen Tagen entworfen und dessen Technik in Eigenregie konstruiert wurde. Der Tucker 48 war für die damalige Zeit extrem sicher sowie fortschrittlich designt und angetrieben.

Diese Kopie ist einzigartig - Jaguar XJ13 Auktion

Diese Kopie ist einzigartig - Jaguar XJ13 Auktion Eine exakte Replik des Jaguar-Einzelstücks XJ13 von 1966 wird am 16. August 2019 in Kalifornien (USA) für umgerechnet etwa 350.000 Euro versteigert. © RM Sotheby's Einem originalen Jaguar XJ13 auf der Straße zu begegnen ist nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich unmöglich. Es existiert nämlich nur ein einziges Exemplar, das wohl gehütet im Jaguar Museum in Coventry steht. Der neuseeländische Spezialist Rod Tempero von Tempero Coach and Motors Co. nahm sich allerdings dem Bau von sechs exakten Repliken des XJ13 an, von denen nun ein Exemplar am 16. August 2019 versteigert wird.

VipAuktion : Auktion von Luxus und High-Tech Produkten. Diese Mitglieder haben gerade auf VIPauktion gewonnen. und noch viele Tausend mehr haben gespielt und gewonnen. Bis zu 90% Rabatt auf die neusten High-Tech Produkte.

vn- auktion .at - Online Auktion – Bieten Kaufen Sparen – jetzt günstig Produkte und Dienstleistungen ersteigern und bis zu 50 Prozent sparen!

Nur 50 Serienautos wurden produziert

Doch die Großen Drei General Motors, Ford und Chrysler sahen in dem Emporkömmling einen Konkurrenten, der ihnen gefährlich werden könnte, da ihre eigenen Produkte im Vergleich ziemlich rückständig waren. Also fuhren die Autobosse aus Detroit schwere Geschütze auf, um Tucker unten zu halten – und griffen dabei auch zu schmutzigen Mitteln. Etwa zu einer wohl ungerechtfertigten Klage wegen Steuerhinterziehung. Preston Tucker wurde vor Gericht zwar freigesprochen, doch mit der Autoproduktion war es für die Firma danach vorbei – und zwar bereits nach 50 produzierten Serienautos.

Nur 50 Exemplare des Tucker 48, besser bekannt unter seiner Marketing-Bezeichnung Torpedo, wurden bis 1948 gebaut. Eines davon wurde kürzlich bei der Auburn Fall-Auktion im US-Bundesstaat Indiana angeboten. Und es hat die Erwartungen erfüllt: 990.000 Dollar (aktuell etwa 896.000 Euro) spülte die Versteigerung in die Kassen eines amerikanischen Krebsforschungsprogrammes. Das wäre sicher in Preston Tuckers Sinne gewesen; der Firmengründer starb 1956 an Krebs.

Maserati 5000 GT mit etwas Rost - Das 700.000-Dollar-Auto

Maserati 5000 GT mit etwas Rost - Das 700.000-Dollar-Auto Ein paar Standschäden hat dieser Maserati schon – trotzdem soll der 5000 GT bei einer Auktion bis zu 700.000 Dollar einbringen. Warum? © Robin Adams / RM Sotheby's Bei ebay Kleinanzeigen würde man es vermutlich so beschreiben: Rarität!!!! Seltener italienischer Sportwagen mit Fünfliter-V8 im Sonderangebot. Sympathische Patina mit etwas Rost. Lichter müssen neu gemacht werden, Auto hat leichte Gebrauchsspuren. Nur 15.000 Kilometer gelaufen, erste Hand. Nicht alles in dieser Beschreibung ist gelogen. Dass er zum Beispiel einen V8 unter der Haube trägt, stimmt durchaus. Die Laufleistung ist ebenfalls korrekt.

Der Tucker ’ 48 von 1948 war das einzige Modell des US-amerikanischen Automobilherstellers Tucker Corporation. Offiziell war er nach dem Baujahr benannt. Die Bezeichnung Tucker Torpedo begleitete die Werbung des Wagens; tatsächlich verließ nie ein Auto unter diesem Namen das Werk.

EUR 2.900,00. + EUR 9,90 Versand. Eine Färbung in Orange weist der 50- Euro -Schein auf. Der 100er ist grün, der 200er gelb und der 500er violett. Bei den Scheinen mit dreistelligem Nennwert prangt die Ziffer oben rechts in großen Zahlen, bei den übrigen Scheinen ist der Wert mittig links

Keines der Original-Autos

Der rote Limousinen-Exot trägt die Fahrgestellnummer 1052. Dabei handelt es sich um ein Test-Chassis, in dem Tucker sein selbstentwickeltes Automatikgetriebe ausprobierte. Eine Karosserie hatte es seinerzeit nicht, weshalb das Auto auch nicht zu den 50 originalen Tucker-Modellen gehört. Diese erhielt es erst 2015, nachdem ein Tucker-Enthusiast eine aufbewahrte Original-Karosserie mit dem Chassis verheiratete. Das Auto wurde zwischenzeitlich aufwändig von den Experten von Classic & Exotic Service restauriert und scheint sich in einem Topzustand zu befinden. Dem Auktionshaus Worldwide Auctioneers zufolge gewann das Exemplar bereits Preise bei mehreren Concours d'Elegance-Wettbewerben.

Ansonsten zeichnen diesen Tucker 48 jene technischen Eigenheiten aus, die auch in den Modellgeschwistern zum Einsatz kamen. Zum Beispiel der flüssigkeitsgekühlte, im Heck installierte und 168 PS starke Sechszylinder-Boxer mit 5,5 Litern Hubraum, der auf einem Hubschrauber-Motor basiert. Oder die vielen Sicherheitssysteme, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg keineswegs Standard waren. Zum Beispiel Sicherheitsgurte, die beim Crash nach außen fallende Windschutzscheibe, die drei Scheinwerfer samt Kurvenlicht und Scheibenbremsen rundum.

Paul Walkers Autosammlung unter dem Hammer - Barrett-Jackson-Auktion Scottsdale 2020 .
Sechs Jahre nach seinem Tod werden 21 Autos aus dem Nachlass des verunglückten Fast and Furious-Schauspielers versteigert. Die Kollektion ist ziemlich BMW-lastig. © Barrett Jackson Sechs Jahre ist es schon wieder her, dass Schauspieler Paul Walker tödlich verunglückte. Der durch die Filmreihe „Fast and Furious“ bekannt gewordene Schauspieler starb in einem Gewerbegebiet im kalifornischen Santa Clarita als Beifahrer bei einem Unfall in einem Porsche Carrera GT. Walker war ein Autonarr, der selbst Rennen fuhr und während seines viel zu kurzen Lebens eine beachtliche Autosammlung zusammentrug.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!