Auto: Neuer Passat, alte Plattform - VWs Baukastenstrategie (MQB) - Volkswagen Passat GT-Konzept bringt den GTI-Geist in die Mittelklasse-Limousine von VW - PressFrom - Deutschland

Auto Neuer Passat, alte Plattform - VWs Baukastenstrategie (MQB)

01:45  26 september  2019
01:45  26 september  2019 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Seltener Nasenbär mit etwas Rost - VW Passat 1.6 GL von 1989 für 1999 Euro

  Seltener Nasenbär mit etwas Rost - VW Passat 1.6 GL von 1989 für 1999 Euro Alf Cremers skurille und liebenswerte Kiesplatz-Fundstücke. Diesmal hat er sich eine VW Passat Limousine genauer angesehen. Ist der Nasenbär sein Geld wert? © A. Cremers Nein, der VW Passat Typ 35i alias Nasenbär ist kein banaler Alltags-Youngtimer und erst recht kein VW-412-LS-Nachfolger. Schon gar nicht als nobel ausgestattete GL-Limousine. Versuchen wir es doch einmal so zu sehen: Der Typ 35i ist die direkte Umsetzung der 1981 präsentierten futuristischen Studie VW Auto 2000. Das Lastenheft sah einen windschlüpfigen, geräumigen, langlebigen und sparsamen Mittelklassewagen vor.

Der Modulare Querbaukasten , kurz MQB , ist ein Baukastensystem für Autos mit quer eingebauten Motoren und Getrieben, das bei der Volkswagen AG 2012 mit dem Audi A3 8V und dem Golf VII eingeführt wurde.

Auch die neue Generation des VW Touran läuft über das MQB -System und soll durch die geringeren Kosten mehr Geld einspielen. «Der Neue wird eine bessere Rendite haben», sagte Winterkorn über den Van. Der Wagen solle allerdings nicht mehr kosten soll als sein Vorgänger.

Die Investitionen für Elektroautos, Assistenz- und Infotainmentsysteme zwingen VW zum Umdenken: Komplett neuentwickelte Plattformen für Verbrenner-Autos lohnen sich nicht mehr. Aktuelles Beispiel: der Passat. Dessen Nachfolger (B9) bleibt 2021 auf der MQB-Basis das aktuellen Modells (B8).

  Neuer Passat, alte Plattform - VWs Baukastenstrategie (MQB) © Hersteller / ams

Grundsätzlich wird in der Autoindustrie bei jeder Neuentwicklung mit spitzem Bleistift gerechnet: Wie hoch sind die Investitionen, wie groß die zu erwartenden Stückzahlen und die möglichen Erträge pro verkauftem Auto? Neuerdings muss außerdem einkalkuliert werden, wie viel Strafzahlungen womöglich für Varianten mit zu hohem CO2-Ausstoß fällig werden. Gleichzeitig finden die größten Innovationen inzwischen unter dem Blech statt, während die Entwicklungs- und Werkzeugkosten für neue Karosserien und Bodengruppen besonders teuer sind.

Nachfolger nur noch als Shooting Break - Neuer VW Arteon II

Nachfolger nur noch als Shooting Break - Neuer VW Arteon II Der Arteon gilt vielen als schönster VW. Trotzdem bekommt das viertürige Coupé keinen Nachfolger. Der Arteon II kommt vielmehr nur noch als Shooting Brake. Der kommt in erster Generation im Sommer 2020 auf den Markt. Die neue Passat Limousine wird coupéhafter. © Schulte Viertürige Coupés und Volkswagen – das ist eine wechselvolle Geschichte und wie es aussieht eine ohne Happy End. 2008 brachte VW mit dem Passat CC ein solches Modell und positionierte es zwischen dem Passat und dem Luxuskreuzer Phaeton.

Wie sieht der neue Passat aus? Mehr Radstand, kürzere Überhänge und ein flaches Dach ergeben nach Ansicht von VW zwar einen sportlicheren Auftritt. Aber am Ende wird man trotzdem wieder zweimal hinschauen müssen, um den Unterschied zum Vorgänger zu erkennen.

Exemplarisch für eine Plattformstrategie ist die des Volkswagen -Konzerns. Dieser baut äußerlich verschiedene Modelle seiner Marken auf der gleichen Analog sitzen aktuelle Projekte auf der Plattform PQ35 des Golf V. Der aktuelle Passat (Modelljahr 2014) baut auf der Plattform MQB auf

Was ist ein Baukasten, was eine Plattform?

Volkswagen hat gerade deshalb schon 2012 mit dem Golf VII den Modularen Querbaukasten (MQB) eingeführt. Diese Architektur löste die Plattformbauweise ab. Bei der unterscheiden sich Modelle mit gleicher Plattform im Wesentlichen durch den Karosserie-Hut, sprich die (sichtbaren) Außenbleche der Karosserie. Die meisten Module (Antriebstrang, Achsen, Infotainmentsystem) des MQB hingegen können verschiedenste Modelle nutzen, denen nur wenige Eckdaten gemeinsam sind – beim MQB im Wesentlichen der Abstand zwischen Spritzwand und Radmitte. Ziel des MQB: (Karosserie)-Entwicklungskosten sparen. Denn für die Entwicklung eines eigenständigen Modells veranschlagt die Autoindustrie grob eine Milliarde Euro. Die Entwicklung eines neuen MQB-Modells hingegen soll bis zu 30 Prozent billiger sein. Bei den vielen verschiedenen Modellen des Konzerns kommt da einiges an Ersparnis zusammen – heute sind 80 Prozent der mehr als 10 Millionen Autos des Konzerns vom Audi A1 bis zum VW Atlas MQB-Autos.

Mehr als 660.000 Autos müssen in die Werkstätten - VW-Rückruf in den USA

Mehr als 660.000 Autos müssen in die Werkstätten - VW-Rückruf in den USA Volkswagen USA muss Hunderttausende Passat-Limousinen und Atlas-SUVs in die Werkstätten holen. Ursache ist ein Problem mit den Scheinwerfern. © VW Volkswagen muss in den USA insgesamt 662.000 Autos zurückrufen, weil sie nicht den Zulassungsvorschriften entsprechen. Ursache sind deren Scheinwerfer: Bei der Produktion richten die VW-Fabrikarbeiter das horizontale Ziel der Scheinwerfer aus und fixieren dieses dann mit einer „Blocking Cap“. Bei den nun zurückgerufenen Autos kann es sein, dass diese Kappe nie installiert wurde und die Scheinwerfer von Jedermann in Querrichtung verstellt werden können.

Mit dem modularen Querbaukasten zielt VW auf eine Standardisierung, die Also wurde eine Abkehr von der Plattformplanung beschlossen und dafür eine modulare Baukastenstrategie entworfen. MQB -Modelle werden daher gedanklich in Baukästen für Antrieb, Fahrwerk und Aufbau aufgeteilt, die

Ein Praktikum bei Volkswagen lohnt sich für Sie, egal ob freiwilliges Praktikum oder Pflichtpraktikum. Erfahren Sie hier alles zu Anforderungen, Einsatzgebiete, Betreuung, Dauer, Standorte, Studiengänge, Vergütung und Urlaub. Ihr Praktikum können Sie bei uns in Ihrem Bachelor- und Masterstudium sowie

Noch mehr sparen lässt sich allerdings auch bei Baukasten-Autos, wenn zwei Modelle auf der gleichen Plattform (sprich Bodengruppe) stehen, am besten mit gleichen Türausschnitten, Innenblechen und Radstand. Wenn sich MQB-Autos nur noch bei den Karosserie-Außenblechen und damit beim Design unterscheiden, können die Entwicklungskosten bestenfalls um bis zu 90 Prozent sinken. Das gilt natürlich auch für „Verwandte“ verschiedener Konzernmarken, etwa das Trio VW Golf, Seat Leon und Audi A3.

Golf 8 mit gleicher Plattform wie Golf 7

Diese Kostenreduktion nutzt Volkswagen künftig verstärkt auch für den Generationswechsel – mit Ansage: Schon bei der Vorstellung des MQB 2012 kündigte VW an, dass die Plattform des Golf für zwei Generationen genutzt werden soll. Dementsprechend wird der neue Golf VIII exakt den gleichen Radstand von 2,63 Metern haben wie Generation 7. Die Übernahme der Plattform des Golf VII gilt dann auch für die Nachfolgemodelle der Konzerngeschwister Seat Leon und Audi A3.

Sportwagen wechseln auf Toyota-Plattform - Toyota GT86 und Subaru BRZ (2021)

  Sportwagen wechseln auf Toyota-Plattform - Toyota GT86 und Subaru BRZ (2021) Toyota und Subaru führen ihre kleinen Sportwagen ab spätestens 2021 in eine zweite Generation. Allerdings verabschieden sich die Japaner von der Subaru-Plattform und wechseln auf die TNGA-Architektur (Toyota New Global Architecture) von Toyota. © Rain Prisk Design Die Fortführung der beiden Baureihen haben beide Unternehmen jetzt bekanntgegeben.

Auch der neue VW Passat Variant hat ein hohes Niveau, der Beste ist der Familienkombi nicht. Dieser Passat Variant fühlt sich viel größer an als der alte . MQB , das intergalaktische Baukastensystem von VW hilft, Gewicht, Platz, Zeit und Geld zu sparen.

Es geht um den neuen Modularen Querbaukasten ( MQB ), mit dem VW den Automobilbau revolutionieren will. Von der Plattform zum Baukasten Die Standardisierung von Bauteilen hat die Produktion schon immer einfacher und günstiger gemacht.

Variationen der MQB-Plattformen bei den o.g. Kriterien sind möglich, kosten in Abstufungen wieder mehr und wollen in Relation zu Stückzahl und potenziellen Ertrag gesetzt werden. So ist beispielsweise der Arteon viel mehr als ein Passat Coupé und im Vergleich zur verwandten Mittelklasse-Limousine deutlich eigenständiger als beispielsweise der Audi A3 im Vergleich zum VW Golf. Der Arteon ist nicht nur gut zehn Zentimeter länger als der Passat, sondern hat auch gut fünf Zentimeter mehr Radstand sowie eine große Heckklappe, was erhebliche Änderungen der Karosseriestruktur erfordert und sich entsprechend beim Preis niederschlägt: Im Schnitt ist ein Arteon bei gleicher Motorisierung rund 6000 Euro teurer als ein Passat.

Beim Blech sparen bringt Geld für Innovationen unterm Blech

Die Einsparungen sind kein Selbstzweck eines geizigen Unternehmens auf der Suche nach mehr Rendite und die Investitionen in die Elektromobilität sind nicht der einzige Grund, warum VW versucht, den Aufwand für die Entwicklung neuer Modelle auf der Blechseite zu reduzieren. Es ist vielmehr so, dass die meisten und teuersten Innovationen inzwischen unter dem Blech stattfinden und große Teile des Entwicklungsbudget verschlingen. Allein die Elektronik für Assistenzsysteme und Infotainment- bzw. Connectivity-Funktionen erfordert immer mehr Kapazität. So ist beispielsweise die Rechnerleistung im Golf 8 zehnmal größer als im Golf 7.

Mittelklasse-Klassiker: So schlägt sich der VW Passat als Gebrauchter

Mittelklasse-Klassiker: So schlägt sich der VW Passat als Gebrauchter Mittelklasse-Klassiker: So schlägt sich der VW Passat als Gebrauchter

Konfigurieren Sie Ihren Volkswagen Der neue Passat und statten Sie ihn nach Ihren Bedürfnissen aus. Preise und viele weitere Eigenschaften des Der neue Passat ist sicherlich ein neuer Hit für die Liebhaber der Limousine-Ausführungen der Marke Volkswagen und ein weiterer Konkurrent der

Der neue Seat Ibiza ist der erste Kleinwagen im VW Konzern auf der neuen MQB -A0 Plattform . Wir stellen euch den Seat Ibiza in der fünften Generation vor.

Wichtiges des technischen Innenlebens modernisiert VW ohnehin laufend, teils sogar ohne Facelift, wie etwa Updates für das Infotainmentsystem, das konzernweit inzwischen schon in dritter Generation ebenfalls als Baukasten (MIB III) zum Einsatz kommt. Auch die Weiterentwicklung von Antriebsvarianten ist weitgehend von Modellzyklen entkoppelt, weil die im ganzen MQB zum Einsatz kommen. So folgt die Anpassung an neue Abgasnormen keinem Modellfahrplan, sondern den Stichtagen gesetzlicher Vorgaben. Die Abgasnorm Euro 6d wird VW beispielsweise mit dem so genannten Twindosing zuerst für Passat und Golf 8 erfüllen. Dabei sorgt ein zweiter SCR-Kat für bis zu 80 Prozent weniger NOx-Emissionen, als der aktuelle Grenzwert erlaubt.

Weniger Investionen in Verbrenner wegen CO2-Limit

Wegen des 95-Gramm-Limits der EU ab 2020 immer wichtiger werden die CO2-Emissionen. Mittelklasseautos wie der Passat liegen typischerweise deutlich über dem Limit von 95 g/km, eher bei 120 bis 140 g/km. Investitionen in neue Modelle solcher Dimensionen müssen also auch potenzielle Strafzahlungen einspielen bzw. erfordern an anderer Stelle Investitionen in Modelle mit besonders niedrigem CO2-Ausstoß. Der neue Hybridantrieb mit mehr als 13 kWh Batteriekapazität ist eine davon, die aber eben nicht nur im Passat zum Einsatz kommt. Und letztlich muss VW darauf hoffen, dass sich möglichst viele Kunden in der Mittelklasse künftig für ein Elektro-Auto entscheiden, dessen CO2-Emissionen beim Flottenverbrauch mit 0g/km berücksichtigt werden.

Neuer SUV ab 31.900 Euro - Ford Kuga (2019)

Neuer SUV ab 31.900 Euro - Ford Kuga (2019) Der Kuga ist seit 2008 Fords wichtigster Pfeiler im SUV-Geschäft. Nun steht seine dritte Generation in den Startlöchern, erstmals auch als Hybrid. Bestellbar ist sie ab Oktober zu Preisen ab 31.900 Euro. © Ford Köln, ein Montag im März. In einem Fotostudio treffen wir zum ersten Mal auf den neuen Kuga – und sind direkt baff. SUV hin oder her, vor uns steht ein dynamisch gezeichneter Viertürer, der seinen hohen Aufbau geschickt kaschiert und ohne Vergleichsmaßstab problemlos als Kompaktmodell durchgeht.

Die aktuelle Plattform von Volkswagen : der Modulare Querbaukasten ( MQB ). VW setzt künftig vor allem auf Elektroantriebe und will sich von Benzinern und Dieselmotoren verabschieden. Die Ziele des Pariser Klimaabkommens könnten nur dann erreicht werden, wenn im Jahr 2050 kein Auto mehr mit

VW läutet mit dem Golf VII eine neue Ära ein: Denn mit dem neuen Kompakten kommt der MQB – der "Modulare Querbaukasten ". Denn der MQB ist sehr flexibel: Die Motoren – egal ob Otto-Aggregate ( Modularer Ottomotorbaukasten MOB) oder Selbstzünder ( Modularer Dieselmotorbaukasten MDB)

Das passende Modell, die Serienversion des ID. Vizzion (vermutlich ID.5) dürfte schon zu kaufen sein, wenn die neue Passat-Generation anrollt. Die Stufenheck-Form (auch eine Kombiversion ist geplant) hat zudem den Vorteil, dass sie leichter einen besonders guten cW-Wert erreicht. Der Wiederum zahlt auf den Verbrauch ein – was beim E-Auto eine entsprechend größere Reichweite bedeutet. Die mit einer größeren Batteriekapazität darzustellen, ist erheblich teurer.

Passat B9 mit B8-Plattform?

Für einen Passat-Nachfolger bedeutet das, dass sein Generationswechsel die Plattform mit hoher Wahrscheinlichkeit wie beim Golf 8 unangetastet lässt, das neue Modell gegenüber der Generation B8 äußerlich vielleicht sogar noch weniger verändert wird. Die dabei eingesparten Investitionen steckt VW besser in Elektrifizierung und Elektronik, die auch für andere Modelle Verwendung finden. Dass die neue Passat-Limousine eine coupéhaftere Form und dafür einen längeren Radstand bekommen soll, muss dennoch nicht falsch sein: VW hat ja ohnehin die Arteon-Plattform mit mehr Radstand (und coupéhafterer Linie). Das könnte aber in Europa eher bedeuten, dass dort die wenig gefragte Mittelklasse-Limousine ganz entfällt bzw. vom Arteon ersetzt wird und der Variant mit dem (alten) kürzeren Radstand ein umfangreiches Facelift zum Passat B9 erhält. Ähnlich macht es beispielsweise Mazda beim 6, wo der Kombi weniger Radstand hat als die Limousine, die ihren Hauptabsatzmarkt in den USA hat, wo Länge läuft.

Der US-Passat ist übrigens auch aktuell gut zehn Zentimeter länger als das Europa-Modell, sein Radstand rund zwei Zentimeter größer. Aber der in Chattanooga vom Band laufende „New Midsize Sedan“ ist gar kein MQB-Auto. Er steht noch auf der PQ47-Plattform – bei rund 50.000 Fahrzeugen im Jahr hat sich die Umstellung auf MQB nicht gelohnt. Anders in China: Dort entstehen MQB-Passat – mit 2,8 Zentimeter längerem Radstand als in Europa. Ein Blick auf die Stückzahlen macht klar, warum sich die Sonderlocke dort rechnet: 400.000 bis 500.000 Autos finden pro Jahr in China einen Käufer. Einen Stufenheck-Passat aus China importieren wäre aber zu teuer – zumal die Stufenheck-Limousine wie erwähnt hierzulande viel weniger gefragt ist als der Kombi. Damit gibt es für Deutschland mit Passat und Arteon Modelle in zwei Radständen und jeweils zwei Karosserieformen: Denn 2020 soll mit dem Facelift des Arteon dessen Shooting Brake Version debütieren, die nach dem Generationswechsel des Arteon (etwa 2024) sicher im Programm bleibt.

Unterwegs im Superb Combi Facelift.
Mit dem neuen Skoda Superb Combi Facelift (2019) werten die Tschechen ihr Flaggschiff auf. Bei der ersten Testfahrt sprechen das verfeinerte Design, die erweiterten Assistenzfunktionen und der sparsame 2,0-Liter-TDI für das Top-Modell! Vor der ersten Testfahrt mit dem neuen Skoda Superb Combi Facelift (2019), werfen wir einen Blick auf die Verkaufszahlen. Und die kennen nur eine Richtung – nach oben. Wurden vom Ur-Modell (1934 bis 1949) gerade einmal 2522 Exemplare gebaut, kam der erste bereits unter VW-Ägide gebaute Top-Skoda schon auf 135.000 Einheiten. Der war im Kern eine verlängerte Passat-Limousine.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 23
Das ist interessant!