Auto 2.300 Nm, 18 km/h schnell und 57.000 Euro teuer - Kawasaki-Roboter lässt Ninja H2 in die Luft gehen

18:50  07 oktober  2019
18:50  07 oktober  2019 Quelle:   motorradonline.de

Kawasaki Z900RS im 70er-Tuning-Look - PMC Monster Cafe Racer

Kawasaki Z900RS im 70er-Tuning-Look - PMC Monster Cafe Racer Der japanische Motorradzubehöranbieter PMC hat für die aktuelle Kawasaki Z900RS ein Umbaupaket aufgelegt, die das moderne Retrobike in den Look von 70er Jahre-Umbauten hüllt. © PMC Mit der Z900RS hat Kawasaki ein Modell ganz im Stil der 70er aufgelegt, allerdings mit moderner Technik. PMC, ein japanische Anbieter von Zubehör- und Tuningteilen, nimmt die Kawasaki-Vorlage auf und spinnt sie weiter. Mit dem Monster Cafe Racer wurde die neue Zett konsequent in die Tuning-Welt der 70er zurückgeschleudert. Selbst der Rahmen macht auf 70er Auf dem Rahmenheck sitzt jetzt ein Einmannhöcker mit integriertem Spoiler.

Kawasaki - Roboter lässt Ninja H 2 R in die Luft gehen . 2 . 300 Nm , 18 km / h schnell und 57 . 000 Euro teuer . In Speyer ließ Kawasaki eine Ninja H 2 R publikumswirksam mal eben in die Luft gehen – und demonstrierte damit, was der japanische Konzern neben Motorräder bauen noch so kann.

In Speyer ließ Kawasaki eine Ninja H 2 publikumswirksam mal eben in die Luft gehen – und demonstrierte Der Roboter bringt es auf 18 km / h Höchstgeschwindigkeit. Kawasaki - Roboter Kawasaki Ninja H 9. Die "Anschaffungskosten" würden sich auf 57 . 000 Euro belaufen.

In Speyer ließ Kawasaki eine Ninja H2 publikumswirksam mal eben in die Luft gehen – und demonstrierte damit, was der japanische Konzern neben Motorräder bauen noch so kann.

  2.300 Nm, 18 km/h schnell und 57.000 Euro teuer - Kawasaki-Roboter lässt Ninja H2 in die Luft gehen © Erica Barraza Torres

Sein Name: Kawasaki BX 300 L. Seine Herkunft: Akashi, Japan. Sein Job: Dinge in Bewegung halten. Zum Beispiel Motorengehäuse während des Montageprozesses. Punktschweißen, Versiegeln und Dosieren zählen zu seinen Spezialgebieten. Aber der Industrie-Roboter kann auch eine komplette Kawasaki Ninja H2 tanzen lassen. Stundenlang und völlig mühelos. Wie auf den Kawasaki Days im Technik Museum Speyer, wo der BX 300 L für Staunen sorgte, indem er das annähernd fünf Zentner schwere Speed Bike permanent durch die Luft wirbelte.

Frischer Lack für Kawasakis Retro-Motorräder 2020 - Neue Farben für Z 900 RS und Z 900 RS Cafe

Frischer Lack für Kawasakis Retro-Motorräder 2020 - Neue Farben für Z 900 RS und Z 900 RS Cafe Kawasaki führt für das Modelljahr 2020 drei neue Lackierung für die Retro-Modelle Z 900 RS und Z 900 RS Cafe ein. Vorgestellt werden die neuen Farbvarianten erstmals auf dem Glemseck 101. © Kawasaki Mit der Kawasaki Z 900 RS traf der japanische Motorradhersteller direkt ins Schwarze, denn schön anzusehende Retro-Bikes sind seit Jahren beliebt. RS und die RS Cafe sehen aber nicht nur hübsch aus, sie lassen sich auch noch richtig gut und flott bewegen, denn als Basis dient eines der derzeit erfolgreichsten Kawasaki-Modelle, das Mittelklasse-Naked Bike Z 900.

Die Kawasaki Ninja H 2 R beschleunigt immer noch, als ob sie gerade erst an der Ampel losgefahren Wozu dieses Motorrad in den letzten sieben Jahren entwickelt wurde? Die 50 000 Euro teure H 2 R Für den regelmäßigen Einsatz ist die Kawasaki Ninja H 2 R übrigens zu laut – in Mitteleuropa gibt es

So schnell ist die neue Kawasaki Ninja H 2 , die nun auf den Markt kommt. Der in einem Alu-Gehäuse untergebrachte, nach dem Zentrifugalprinzip arbeitende Lader wird dabei über ein Planetengetriebe direkt von der Kurbelwelle angetrieben.

Kawasaki-Roboter mit Topspeed von 18 km/h

Mit einer Reichweite von maximal 2.812 Millimetern kann der Kawasaki-Roboter bis zu 300 Kilo bewegen. Er selbst wiegt 1.460 Kilogramm. Seine in Standardausführung sechs Achsen haben ein maximales Drehmoment von bis zu 2.300 Newtonmetern. Zum Vergleich: Die 231 PS starke Kawasaki Ninja H2 hat 142 Nm …

Dafür ist der Roboter nicht so schnell wie die Ninja. Seine maximale Höchstgeschwindigkeit beträgt in linearer Bewegung 5.000 Millimeter pro Sekunde – umgerechnet 18 km/h. Alle Moves sind exakt programmiert mit einer Abweichungstoleranz von maximal 0,07 Millimetern. Als Energiequelle reicht dem BX 300 L übrigens eine 220-Volt-Steckdose. Wer also einen für die eigene Garage will – Preis: rund 57.000 Euro.

Sind das Bilder vom Auspacken des neuen Kawasaki Z H2? .
1/3 SLIDES © RideApart.com/Hersteller Kawasaki Z H2 2/3 SLIDES © RideApart.com/Hersteller Kawasaki Z H2 3/3 SLIDES © RideApart.com/Hersteller Kawasaki Z H2 Well , gut gut. Was haben wir hier. Heutzutage ist es für einen Hersteller äußerst schwierig, ein Modell vollständig geheim zu halten. Das Internet bietet jedem uneingeschränkten Zugang zu endlosen Informationen.

usr: 3
Das ist interessant!