Auto Neues Elektro-Zweirad aus den Niederlanden - Brekr Model B

17:30  10 oktober  2019
17:30  10 oktober  2019 Quelle:   motorradonline.de

Elektro-Kleinwagen von Mini, Peugeot, Opel und Renault im Vergleich

Elektro-Kleinwagen von Mini, Peugeot, Opel und Renault im Vergleich Reichweite, Ladezeiten, Leistung und Preise von Mini Cooper SE, Peugeot e-208, Opel Corsa-e und Renault Zoe © Motor1.com Deutschland Elektro-Kleinwagen im Vergleich (Collage von InsideEVs Italien) Bis vor einigen Monaten gab es fast nur teure, große Elektroautos – Modelle wie den Jaguar I-Pace, Tesla Model X, Model S oder Audi e-tron. Aber die Zeiten ändern sich: Das Angebot dehnt sich ab Ende 2019 auf Kleinwagen aus. Nach der Vorstellung des Elektro-Mini (offiziell: Mini Cooper SE) liegt ein Vergleich der neuen Elektro-Kleinwagen nahe.

Mit dem Brekr Model B steht ein neues Elektro-Zweirad aus den Niederlanden in den Startlöchern. Das Moped kann ab sofort vorbestellt werden.

  Neues Elektro-Zweirad aus den Niederlanden - Brekr Model B © Brekr

Mit dem Model B bringt der niederländische Newcomer Brekr ein neues Zweirad, das sich vor allem für den Einsatz in der Stadt eignen soll. Wer sich nun die berechtigte Frage stellt, ob es bereits zuvor Model A gab, wird enttäuscht – Model B ist das erste Modell der Niederländer mit Sitz in Doetinchem. Rein optisch ist das Fahrzeug ein wenig schwierig einzuordnen. Brekr konzentriert sich aber eher auf ein simples, aber dennoch nicht unbedingt unauffälliges Design.

Elektro-Dreirad mit neuer Neigetechnik - vRbikes vR3 City

Elektro-Dreirad mit neuer Neigetechnik - vRbikes vR3 City Das Schweizer Unternehmen vRbikes hat ein Elektro-Dreirad gebaut, das sich wie ein Motorrad in die Kurve neigt. Einen Motorradführerschein braucht man dafür nicht. © vRbikes Der dreirädrige Elektro-Roller vR3 City wurde von vRbikes in der Schweiz entwickelt. Er soll eine neue Form der urbanen Mobilität schaffen und sich ab dem Frühjahr 2020 zunächst durch die schweizer Ballungsräume bewegen. Mit 4,5 Metern ist der Wendekreis des Dreirads äußerst klein. Rangieren in engen Gassen dürfte daher kein Problem sein.

Varianten mit 25 km/h und 45 km/h

Angetrieben wird das Bike von Brekr von einem Elektro-Motor, der, je nach Konfiguration, maximal 25 oder 45 km/h Topspeed ermöglicht. Um welchen Motor es sich hierbei handelt, verrät der Hersteller vorerst nicht. Unter der Sitzbank ist Stauraum für zwei Akkus mit einer Kapazität von jeweils 1,9 kWh, die ohne großen Aufwand entnommen werden können. Je nach Fahrweise sind je Akku 50 bis 80 Kilometer Reichweite möglich. Insgesamt schafft das Bike somit maximal 100 bis 160 Kilometer am Stück. Die Ladezeit für einen Akku, der übrigens zehn Kilogramm auf die Waage bringt, beträgt fünf Stunden. Aufgrund der zahlreichen Aluminium-Bauteile wiegt der Neuling inklusive einem Akku 62 Kilogramm. Federelemente vorne und hinten sollen zudem für Fahrkomfort sorgen. Bei der Bereifung hat sich der Hersteller für Michelin-Pneus der Größe 100/90 R17 entschieden.

VW überarbeitet den Elektro-Up

VW überarbeitet den Elektro-Up Der VW e-Up Facelift soll auf der IAA 2019 Schwung in die noch behäbig wirkende Elektroauto-Welle bringen. Dafür versprechen die Wolfsburger günstige Kondition bei erhöhter Reichweite! Das VW e-Up Facelift

Per Smartphone-App lässt sich das Bike auch mit mobilen Endgeräten koppeln. Der Hersteller spendiert dem eigenwilligen Fahrzeug ein GPS-Modul, wodurch Besitzer jederzeit den Standort abfragen können. Abgesehen davon lassen sich mithilfe der App weitere Informationen wie beispielsweise der Ladezustand der Akkus abfragen. Um aufgrund des leisen Elektromotors im Stadtverkehr wahrgenommen zu werden, stattet Brekr das Bike mit einem speziellen Soundeffekt aus. Eine Kostprobe davon gibt es im nachfolgenden Video:

Auslieferung soll im Frühling 2020 beginnen

Nicht alle Bauteile des Brekr-Bikes stammen dabei aus den Niederlanden. Einige Komponenten wie der Rahmen werden beispielsweise in Taiwan hergestellt. Die Akkus werden dagegen in den Niederlanden gefertigt. Auch die Montage erfolgt in unserem Nachbarland. Momentan lässt sich das Zweirad für einen Betrag von 9 Euro auf der offiziellen Website vorbestellen. Ab Dezember 2019 können Vorbesteller ihre eigene Variante konfigurieren. Die Auslieferung soll im Frühling 2020 erfolgen. Der Gesamtpreis beträgt übrigens 3.890 Euro. Zunächst wird es eine limtierte Stückzahl für die Niederlande, Belgien und auch Deutschland geben. Danach könnte die Etablierung auf anderen Märkten erfolgen.

Tesla will Elektro-Pickup vorstellen .
Los Angeles. Die schweren Wagen mit meist offener Ladefläche sind der zentrale Geldbringer für Ford, General Motors und Fiat Chrysler in den USA. Elon Musk gab dem Tesla-Pickup den Namen „Cybertruck“. © FREDERIC J. BROWN Tesla-Chef Elon Musk (Archivfoto). Los Angeles (dpa) - Tesla-Chef Elon Musk will seinen Plan für die Attacke im wichtigsten Markt amerikanischer Autokonzerne präsentieren. Musk kündigte die Premiere eines elektrischen Pickups von Tesla an (ab 5.00 Uhr am Freitag MEZ).Musk gab dem Tesla-Pickup den Namen „Cybertruck“ und versprach ein futuristisches Design.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!