Auto: MotoGP in Japan 2019: Marquez sichert sich zehnte Pole-Position der Saison - Marquez bricht Rundenrekord für Silverstone-Pole - PressFrom - Deutschland

Auto MotoGP in Japan 2019: Marquez sichert sich zehnte Pole-Position der Saison

10:30  19 oktober  2019
10:30  19 oktober  2019 Quelle:   motorsport-total.com

Moto2 in Brünn 2019: Alex Marquez auf Pole, Marcel Schrötter Siebter

Moto2 in Brünn 2019: Alex Marquez auf Pole, Marcel Schrötter Siebter Alex Marquez fährt mit Slicks auf abtrocknender Strecke auf die Pole-Position - Sam Lowes und Lorenzo Baldassarri in Reihe eins - Marcel Schrötter bester Deutscher

Motorsport-Magazin.com - Die Timing-Bildschirme leuchteten in den letzten Minuten des MotoGP -Qualifyings zum Argentinien-Grand-Prix rot auf. Fast alle Fahrer in Q2 waren auf Kurs zu einer neuen Bestzeit.

Für Marquez ist es bereits die siebte Pole - Position in der laufenden Saison und seine 59. in der Königsklasse. Damit ist er nun alleiniger Rekordhalter. Zuvor lag er eine Woche lang gleichauf mit Mick Doohan. Und dank seiner Q2-Zeit ist Marquez nun in Spielberg auch der neue Streckenrekordhalter.

Noch nie stand Marc Marquez in Motegi auf der Pole-Positon - bis jetzt! © LAT Noch nie stand Marc Marquez in Motegi auf der Pole-Positon - bis jetzt!

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez ist auch in Motegi nicht zu stoppen. Im Qualifying zum Großen Preis von Japan sicherte sich der Honda-Pilot in 1:45.763 Minuten seine zehnte Pole-Position in dieser Saison und die erste auf dem Twin Ring Motegi. Reihe eins runden mit Franco Morbidelli und Fabio Quartararo die beiden Petronas-Yamaha-Piloten ab.

"Das ist meine erste MotoGP-Pole in Motegi. Diese Strecke war ja bislang die einzige, auf der mir das noch nicht gelungen war. Jetzt hat es endlich geklappt", freute sich Marquez im Parc ferme, gab aber auch zu: "Die Bedingungen waren heute nicht normal, aber ich habe versucht, es anzugehen wie immer. Was die Rennpace betrifft, sieht Yamaha stark aus. Mein Ziel ist ein Platz auf dem Podest."

50 MotoGP-Siege und mehr: Marquez auf den Spuren von Doohan und Co.

50 MotoGP-Siege und mehr: Marquez auf den Spuren von Doohan und Co. Beim Tschechien-Grand-Prix hat Marc Marquez seinen 50. MotoGP-Sieg eingefahren und den Pole-Rekord der Königsklasse eingestellt: Gedanken des Überfliegers

Marc Márquez Alentà (* 17. Februar 1993 in Cervera) ist ein spanischer Motorradrennfahrer und fünfmaliger Weltmeister in der MotoGP -Klasse. Marc Márquez begann mit sechs Jahren seine Rennkarriere im Motocross und Minibike. Später wechselte er zum Straßenrennsport.

In der Moto 2-Kategorie sicherte sich Weltmeister-Bruder Alex Marquez die Pole Position . Der Spanier geht 2018 als Titelfavorit in die Saison , er teilt sich die erste Startreihe mit den beiden Italienern Lorenzo Baldassarri und Francesco Bagnaia aus der Nachwuchs-Akademie von Valentino

Auch der Zweitplatzierte Morbidelli betonte angesichts der noch nicht ganz trockenen Strecke: "Die Bedingungen waren echt knifflig, aber meine Crew war eine große Hilfe. Wir haben gut gearbeitet und uns gemeinsam deutlich gesteigert. Daran wollen wir jetzt auch im Rennen anknüpfen." Er startet zum zweiten Mal in diesem Jahr aus Reihe eins.

Quartararo mit Startplatz drei zufrieden

Dabei hatte er gegenüber Teamkollege und MotoGP-Überflieger Quartararo ausnahmsweise die Nase vorn. "Es war nicht einfach, in die erste Reihe zu fahren", bestätigte der Franzose die Aussagen seiner Konkurrenten. "Bei solchen Bedingungen tat ich mich in Brünn schwer, aber heute ist mir eine gute Runde gelungen. Wenn es im Rennen trocken ist, sollten wir gut aussehen, denn unser Tempo ist stark."

MotoGP Spielberg 2019: Marquez mit Streckenrekord auf Pole

MotoGP Spielberg 2019: Marquez mit Streckenrekord auf Pole Im Qualifying zum Österreich-Grand-Prix fährt Marc Marquez mit neuer Rekordrunde auf die Pole-Position - Francesco Bagnaia über Q1 auf P5 - Danilo Petrucci mit Sturz

Der Yamaha-Pilot sicherte sich mit 1:45.572 Minuten die Bestzeit vor den beiden Im Vergleich zu den kleinen Klassen hatten sich die Temperaturen zum ersten Freien Training der MotoGP kaum Letzterer verdrängte Marquez jedoch von der Spitze, bevor er selbst für einen Zwischenstopp an die

Seit der Saison 2010 in der 125 er -Klasse über die Saisons 2011 und 2012 in der Moto 2-Klasse bis hin zu den Saisons 2013 bis 2019 in der MotoGP -Klasse hat es der amtierende MotoGP -Champion auf dem Sachsenring nun zehn Mal in Folge auf die Pole - Position geschafft.

Nachdem die MotoGP-Piloten bereits gegen Ende des vierten Freien Training mit Slicks auf die abtrocknende Strecke gewagt hatten, waren diese auch für das Qualifying die Reifen der Wahl. Die Zeiten steigerten sich schnell. Auf seiner zweiten fliegenden Runde umrundet Marquez den Kurs bereits in 1:45.794 Minuten - die klare Führung für den Spanier.

Jack Miller (Pramac-Ducati) ordnete sich mit 0,567 Sekunden Rückstand dahinter ein, Petronas-Fahrer Morbidelli belegte nach dem ersten Run Platz drei. Seinem Teamkollegen Quartararo fehlte auf Rang vier bereits eine Sekunde auf die Spitze. Bei dieser Reihenfolge legte das Feld einen Boxenstopp ein, um sich frische Reifen zu holen.

Rossi noch geradeso in den Top 10

In der Schlussphase konnten sich vor allem die Yamahas noch einmal steigern, fanden aber keinen Weg vorbei an Marquez. Dieser steigerte seine eigene Bestzeit geringfügig und sicherte sich damit die Pole. Morbidelli ergatterte als Zweiter einen Platz in der ersten Startreihe und stach damit nicht nur seinen Teamkollegen Quartararo, sondern auch Yamaha-Werkspilot Maverick Vinales aus, der Vierter wurde.

MotoGP Misano 2019: Marquez im Warm-up vor Vinales, Rossi nur Zehnter

MotoGP Misano 2019: Marquez im Warm-up vor Vinales, Rossi nur Zehnter Marc Marquez holt sich am Sonntagvormittag die Bestzeit - Andrea Dovizioso mit Ducati in den Top 3 - Valentino Rossi mit 0,544 Sekunden Rückstand Zehnter

MotoGP -Weltmeister Marc Marquez steht beim Grand Prix von Australien das fünfte Jahr hintereinander auf dem besten Platz. … LESEN SIE MEHR

Ob es für ihn nach der zehnten Pole - Position in Folge auch zum zehnten Sieg in Folge auf dem Sachsenring reichen wird, vermag Márquez aber noch nicht zu beurteilen. In den Freien Trainings führte Márquez sowohl am Freitag als auch am Samstagvormittag Vergleichsfahrten durch.

Cal Crutchlow (LCR-Honda) beendete das Qualifying an fünfter Stelle vor den drei Ducatis von Miller, Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci. Die Top 10 komplettierten Aleix Espargaro (Aprilia) und Valentino Rossi (Yamaha) auf den Plätzen neun und zehn. Dem "Doktor" fehlten im Ziel 0,795 Sekunden auf die Pole-Zeit. Das Suzuki-Duo Alex Rins und Joan Mir schließt die vierte Startreihe an Position elf und zwölf ab.

In Q1 empfahlen sich zunächst gleich mehrere Fahrer fürs Weiterkommen. Von Beginn an herrschte ein enger Vierkampf zwischen den beiden LCR-Honda-Piloten, Rins und Pol Espargaro um die Top-2-Plätze. Nach dem ersten Run lagen Nakagami und Crutchlow in Führung, doch auch Suzuki-Konkurrent Rins wollte noch ein Wörtchen mitreden.

Crutchlow und Rins in Q1 die Schnellsten

Nachdem Crutchlow mit 1:46.695 eine neue Sessionbestzeit gesetzt hatte, verdrängte Rins Nakagami von Rang drei und sicherte sich damit den nachträglichen Q2-Einzug. Für Nakagami blieb nur der undankbare dritte Platz. Im fehlten am Ende lediglich 0,034 Sekunden, um eine Runde weiterzukommen. Sein Heimrennen, für ihn das letzte der Saison, wird der Japaner am Sonntag von Startplatz 13 in Angriff nehmen.

Neben Nakagami nehmen in Startreihe fünf Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) und KTM-Pilot Espargaro Platz. Dahinter reihen sich mit Miguel Oliveira und Mika Kallio zwei weitere KTMs ein. Karel Abraham (Avinita-Ducati) beendete das Qualifying mit dem 18. Startplatz, während sein Teamkollege Tito Rabat die Session komplett ausließ.

Er hatte sich bei einem Sturz während des dritten Freien Trainings das Handgelenk angeschlagen und deshalb auch schon im vierten Training pausiert. Somit wird Rabat, so er denn im Rennen dabei ist, noch hinter Jorge Lorenzo (Honda/19.), Hafizh Syahrin (Tech-3-KTM/20.), Sylvain Guintoli (Suzuki/21.) und Andrea Iannone (Aprilia/22.) Aufstellung nehmen. Das MotoGP-Rennen startet um 8 Uhr unserer zeit.

Moto2-Champion Alex Marquez: "Denke nicht über die MotoGP nach" .
Nach dem Titelgewinn in der Moto2 konzentriert sich Alex Marquez auf die Titelverteidigung - Das Thema MotoGP blendet der Spanier komplett aus"Wir wiederholten, was wir 2014 erreichten. Für die Familie ist es immer toll, zu gewinnen. Aber es ist unglaublich, wenn wir beide es schaffen", kommentiert Alex Marquez den Erfolg und erteilt der MotoGP eine Absage.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!