Auto: Auf der Bremse "nicht fantastisch": Rossi im Motegi-Qualifying langsamste Yamaha - Rossi kämpft sich aus dem schlechten Qualifying zurück und holt sich den zweiten Platz Valentino Rossi von - PressFrom - Deutschland

Auto Auf der Bremse "nicht fantastisch": Rossi im Motegi-Qualifying langsamste Yamaha

13:05  19 oktober  2019
13:05  19 oktober  2019 Quelle:   motorsport-total.com

Startplatz sechs für Rossi: "Quartararo und Vinales sind schneller als ich"

  Startplatz sechs für Rossi: Valentino Rossi muss sich als Sechster im Qualifying von Aragon erneut hinter der eigenen Markenkonkurrenz einordnen - Dennoch deutliche Steigerung zum Vorjahr"Wenn man aus den ersten zwei Reihen startet, ist das immer gut, denn das heißt, dass man nicht allzu weit weg ist. Im Qualifying lief es recht gut und auch meine Pace ist nicht schlecht", resümiert Rossi. Was das Kräfteverhältnis in Aragon angeht, ähnele die Situation der beim vergangenen Rennwochenende in Misano, findet der "Doktor".

Mit Startplatz sieben ist Valentino Rossi im verregneten Brünn- Qualifying bester Yamaha -Fahrer - Nicht auf Rossi war somit als Siebter der beste Yamaha -Vertreter. Zuletzt in Assen und auf dem Sachsenring hatte es Das ist nicht fantastisch , aber viel besser als bei den vergangenen Rennen."

(Motorsport-Total.com) - Die Qualifying -Ergebnisse von Valentino Rossi lesen sich in der Jetzt muss ich von weit hinten starten und meine Pace ist auch nicht fantastisch . Es wird auf alle Auf die Frage nach den schwankenden Leistungen bei Yamaha trifft Vinales übrigens die gleiche Aussage wie Rossi .

Valentino Rossi arbeitet in Motegi mit einer neuen Bremstechnik © LAT Valentino Rossi arbeitet in Motegi mit einer neuen Bremstechnik

Das Yamaha-Kundenteam Petronas fuhr im Qualifying zum Grand Prix von Japan mit Franco Morbidelli und Fabio Quartararo in die erste Startreihe. Auch Werksfahrer Maverick Vinales mischte bei der Vergabe der besten Startplätze mit und musste sich schlussendlich mit Rang vier zufriedengeben. Und wo war Valentino Rossi? Der Altmeister qualifizierte sich als Zehnter und wird somit in Motegi aus der vierten Startreihe angreifen.

Für Rossi scheint es kein Problem zu sein, dass seine Yamaha-Kollegen regelmäßig schneller sind: "Aus technischer Sicht ist es wichtig, dass die anderen Yamaha-Fahrer gut unterwegs sind, weil es uns hilft, mehr Dinge zu verstehen. Aber es ist auch eine gute Herausforderung, denn alle Yamaha-Fahrer machen es gut. Es gibt einen großen internen Kampf. Seit Quartararo hier ist, muss jeder sein Bestes geben."

Yamaha in Motegi: Rossi will "etwas anderes probieren"

  Yamaha in Motegi: Rossi will Valentino Rossi kommt mit 18 Punkten Rückstand auf Maverick Vinales und langer Podiums-Durststrecke zum Yamaha-Heimspiel in JapanDas Yamaha-Werksteam kommt mit Maverick Vinales auf Rang vier und Valentino Rossi auf Rang sechs der Fahrerwertung zum Heimspiel in Japan. Rossi fehlen derzeit 18 Punkte auf seinen spanischen Teamkollegen. Diesen Rückstand will der Italiener verkürzen.

Valentino Rossi machte es spannend. Schon im dritten Freien Training stahl er seinen Gegnern mit Wenn man in Betracht zieht, dass unsere Rennpace nicht wirklich fantastisch ist, ist es noch Rennen auf dem Soft? "Bin für keine Spielchen zu haben". Die Yamaha -Piloten waren auch die

Eine Hochebene im Himalaya sorgt für einen Streit zwischen China und Indien, was keineswegs Russlands Interessen entspricht. Wie sollte Moskau reagieren? Mit der Frage beschäftigt sich die russische Onlinezeitung vz.ru.

Rund sechs Zehntelsekunden fehlten Rossi im Qualifying auf den besten Yamaha-Fahrer. Probleme hatte er vor allem bei den harten Bremspunkten, von denen es in Motegi einige gibt. "Wir haben etwas anderes ausprobiert, um die Bremsphase zu verbessern. Eine schwierige Arbeit, aber wir haben es versucht. Auf der Bremse war ich heute nicht fantastisch, aber das betrifft generell die Abstimmung."

Am Freitag hatte Rossi verraten, dass er seine Bremstechnik verändert und den Bremshebel nur mehr mit zwei Fingern bedient. Davon erhofft er sich, dass die Vordergabel beim Bremsvorgang linearer einfedert. "Von Q2 habe ich mir etwas mehr erwartet und habe gehofft, dass ich weiter vorne starten würde, weil FT4 nicht so schlecht war. Aber so ist es nun mal", kommentiert Rossi sein Ergebnis.

Rossi in Motegi: Mit neuer Bremstechnik auf dem Vormarsch?

  Rossi in Motegi: Mit neuer Bremstechnik auf dem Vormarsch? Yamaha-Pilot Valentino Rossi betätigt die Vorderradbremse seiner M1 nun anders als gewohnt und hat außerdem auf die alten Bauteile am Heck zurückgerüstetValentino Rossi reihte sich im kombinierten Ergebnis der beiden Freitagstrainings auf dem fünften Platz ein. Damit wäre der Yamaha-Werkspilot aus Italien ebenso wie seine drei Markenkollegen locker für Q2 qualifiziert. Petronas-Yamaha-Pilot Fabio Quartararo fuhr zum bereits fünften Mal in seiner Rookie-Saison die Freitagsbestzeit. Rossis Teamkollege Maverick Vinales war Zweitschnellster.

Für einen Fender reicht das Geld des jungen Paul McCartney nicht . Er kauft sich als Teenager in Hamburg einen Höfner-Bass - und macht ihn berühmt. Weil das Geld für einen viel bekannteren Fender-Bass nicht reichte, musste es ein Höfner tun, den er auf der Reeperbahn für damals

«Wäre es nicht fantastisch , wenn er nach all dieser Zeit auftauchen würde und wieder vereint werden könnte mit dem Mann, der uns ein Leben voller wundervoller Musik bescherte?», fragt Wass. Doch Nick Wass drückt auf die Erwartungsbremse. «Bisher hat sich keines der Gerüchte bestätigt.»

"Wir müssen abwarten, wie es am Sonntag wird. Es soll morgen komplett trocken sein." Denn dann sind die Voraussetzungen wieder anders als am nassen Samstag. "Am Freitag war meine Pace nicht so schlecht, aber wir müssen weiterarbeiten und uns verbessern." Rossi hofft auf einen guten Start. Dann bleibt abzuwarten, wie sich das Rennen entwickeln wird. "Ab Platz sechs sind alle eng beisammen. Meine Pace war im Trockenen recht gut."

Maverick Vinales © LAT Maverick Vinales

Nachdem er zuletzt über die Renndistanz große Gripprobleme hatte, rüstete die Crew der 46 wieder auf die Standardschwinge aus Aluminium zurück. Rossi hat somit wieder die gleichen technischen Voraussetzungen wie seine Markenkollegen, die zuletzt bessere Ergebnisse einfahren konnten. Vor allem Vinales setzte seine Konkurrenzfähigkeit fort und war auch am verregneten Samstag konstant im Spitzenfeld zu finden.

"Die Reifen sind für alle gleich, aber in diesem Jahr verstehen wir sie besser", sagt der Spanier. "Michelin hat auch etwas weichere Flanken hierher gebracht. Das ist für uns besser, weil wir in Schräglage etwas mehr Grip haben. Wir verstehen besser, wie wir mit diesen Reifen fahren müssen. Das war der Schlüssel heute." Aus der zweiten Reihe peilt Vinales seinen vierten Podestplatz in fünf Rennen an.

Rossi kritisiert nach Qualifying-Pleite sein Team: "Strategie nicht fantastisch" .
Startplatz zwölf in Valencia: Valentino Rossi glaubt, dass ein besseres Ergebnis möglich gewesen wäre, aber er war zum falschen Zeitpunkt auf der Strecke . Leider konnte ich mich nicht verbessern. Ich hatte zu viel Verkehr. Unser Potenzial war sicherlich besser." Dass eventuell mehr möglich gewesen wäre, zeigte das Vormittagstraining. Rossi fuhr im dritten Training die viertschnellste Zeit. Diese Runde war auch um drei Zehntelsekunden schneller als später seine Qualifyingzeit. Rossi kritisiert vor allem die Strategie, denn im entscheidenden Versuch hatte er in Q2 keine freie Strecke.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!