Auto: Long Range-Tank, Kurven-ABS und neue Grafiken - Husqvarna 701 Enduro / LR, 701 Supermoto (2020) - - PressFrom - Deutschland

Auto Long Range-Tank, Kurven-ABS und neue Grafiken - Husqvarna 701 Enduro / LR, 701 Supermoto (2020)

18:50  05 november  2019
18:50  05 november  2019 Quelle:   motorradonline.de

Neue Farben, neues Betriebssystem - Zero Modelljahr 2020

  Neue Farben, neues Betriebssystem - Zero Modelljahr 2020 Der Elektromotorrad-Anbieter Zero hat zum Modelljahr 2020 seine Modellpalette überarbeitet. Updates gab es für die Farbpalette sowie für das Betriebssystem. © Zero Das Cypher-Betriebssystem der Zero-Elektromotorräder wird durch eine aktualisierte Next Gen App in jeder 2020er-Zero ergänzt. Diese App bietet benutzerdefinierte Fahrmodi und stellt Informationen zum Ladezustand, Updates und Diagnosemöglichkeiten des Motorrads zur Verfügung.Im europäischen Markt wird es die Zero DS als 11 kW-Modell geben – wahlweise mit einer 7,2 kWh oder einer 14,4 kWh Batterie.

Die Husqvarna 701 Enduro bekommt eine Long Range-Variante zur Seite gestellt, und allesamt – auch die 701 Supermoto – werden mit modernsten Assistenzsystemen ausgestattet.

  Long Range-Tank, Kurven-ABS und neue Grafiken - Husqvarna 701 Enduro / LR, 701 Supermoto (2020) © Husqvarna

Für das Modelljahr 2020 bekommen Husqvarna 701 Supermoto und 701 Enduro die neuesten Fahrassistenzsysteme drauf gepackt: Kurven-ABS, schräglagenabhängige Traktionskontrolle, zwei Fahrmodi sowie ein Schaltautomat sind Serie. Eine Anti-Hopping-Kupplung hatten die beiden Vorgängerinnen schon an Bord.

Je zwei Fahrmodi an Bord

Für die Husqvarna 701 Supermoto stehen Straßenmodus (Modus 1) und Supermoto-Modus (Modus 2) zur Wahl. Im Supermoto-Modus soll die Traktionskontrolle bei aggressiver Gashand toleranter regeln, damit Drifts möglich sind. Um das Schräglagen-ABS von Bosch auf ein Minimum zu bringen – also nur am Vorderrad und ohne Schräglagenerkennung – braucht’s einen Dongle für die ABS-Software, den Husqvarna mitliefert.

Reiseenduro mit 900er-Twin - Husqvarna Norden 901 Concept

  Reiseenduro mit 900er-Twin - Husqvarna Norden 901 Concept Husqvarna präsentiert auf der EICMA 2019 die Studie Norden 901 Concept und gibt damit einen Ausblick auf eine mögliche große Reiseenduro mit 900 cm³ großem Zweizylinder. © Husqvarna Die KTM-Tochter Husqvarna beschränkt sich bislang auf knackige Enduros, Supermotos und Café Racer – allesamt mit Einzylinder-Aggregaten aus der KTM-Familie bestückt. Mit der auf der EICMA vorgestellten Studie Norden 901 Concept scheint Husqvarna einen ganz neuen Weg einzuschlagen, denn die Norden setzt auf einen Zweizylinder und macht auf Reiseenduro.

Auch die 701 Enduro rollt mit dem Straßenmodus (Modus 1) an, Modus 2 nennt sich hier Offroad-Modus. Und auch hier braucht’s den Kopierschutzstecker (Dongle), um das Kurven-ABS auf’s Vorderrad zu begrenzen und die Schräglagenfunktion sowohl für’s ABS als auch für die Traktionskontrolle zu deaktivieren. Radschlupf und Wheelies soll der Modus im Gelände ermöglichen, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.

Schaltautomat serienmäßig

Für extrem schnelle Gangwechsel durch alle sechs Stufen soll der Schaltautomat in den 2020-Modellen sorgen: mit dem sogenannten „Easy Shift“ können die Gänge, ohne Betätigung der Kupplung und ohne die Hand vom Gashahn zu nehmen, stufenlos nach oben oder unten durchgeladen werden. Das System verwendet zwei Sensoren, einen am Schaltarm, der die Bewegung an der Schalthebelstange beim Hochschalten des Fahrers erfasst. Der zweite Sensor erkennt das Einlegen des Gangs und passt die Motorparameter an, um einen einfachen Gangwechsel bei jeder Drehzahl und Motorlast zu ermöglichen. Beim Herunterschalten passt das System die Motordrehzahl an die Geschwindigkeit des unteren Gangs an.

Reiseenduro mit 900er-Twin - Husqvarna Norden 901 Concept

  Reiseenduro mit 900er-Twin - Husqvarna Norden 901 Concept Husqvarna präsentiert auf der EICMA 2019 die Studie Norden 901 Concept und gibt damit einen Ausblick auf eine mögliche große Reiseenduro mit 900 cm³ großem Zweizylinder. © Husqvarna Die KTM-Tochter Husqvarna beschränkt sich bislang auf knackige Enduros, Supermotos und Café Racer – allesamt mit Einzylinder-Aggregaten aus der KTM-Familie bestückt. Mit der auf der EICMA vorgestellten Studie Norden 901 Concept scheint Husqvarna einen ganz neuen Weg einzuschlagen, denn die Norden setzt auf einen Zweizylinder und macht auf Reiseenduro.

Beide, Husqvarna 701 Supermoto und 701 Enduro, kommen mit dem bekannten 74 PS starken Einzylinder-Motor mit 692,7 cm³ Hubraum, der seine volle Kraft bei 8.000/min entfaltet. Das maximale Drehmoment von nun 73,5 Nm liegt bei 6.500/min (zuvor 71 Nm bei 6.750/min). Von Euro 5 ist noch keine Rede, braucht’s ja auch noch nicht. Beide hochstelzigen Husqvarnas gibt es ab Werk auch A2-tauglich auf rund 41 PS gedrosselt.

Das Super-Spaß-Gerät - Honda CB4X Concept

  Das Super-Spaß-Gerät - Honda CB4X Concept Das italienische Designstudio von Honda hat rund um dem Vierzylinder aus der CB 650 ein Fahrspaß-Motorrad par excellence geformt. Präsentiert wurde die Honda CB4X auf der EICMA in Mailand.

Fahrwerk Husqvarna 701 Enduro

Das Vorderrad der Enduro wird von einer 48 mm WP XPLOR Upside-Down-Gabel geführt, 250 mm Federweg stehen zur Verfügung. Rechts an der Gabel kann die Zugstufe angepasst werden, links die Druckstufe. Hinten dämpft das WP XPLOR und ist ebenfalls in Zug- und Druckstufe voll einstellbar. Auch hier stehen 250 mm Federweg zur Verfügung.

Die Husqvarna 701 Enduro rollt auf Continental TKC 80 in den Dimensionen 90/90-21 vorne und 140/80-18 hinten. Die verbauten Brembo-Bremsen setzen sich zusammen aus einem Zweikolben-Schwimmsattel und einer 300 mm-Scheibe vorne sowie einem Einkolben-Sattel mit 240 mm-Scheibe hinten.

Fahrwerk Husqvarna 701 Supermoto

Bei der Supermoto besteht das Brembo-System aus 4-Kolben-Bremssattel und 320 mm-Scheibe vorne und einem Einkolben-Sattel mit 240 mm-Disk hinten. Bereift ist sie mit Continental ContiAttack SM Evo in den Dimensionen 120/70 vorn und 160/60 hinten. Vorn federt bei der Supermoto eine WP APEX Upside-Down-Gabel mit 215 mm Federweg, hinten ein WP APEX-Federbein mit 240 mm Federweg – beides in Zug- und Druckstufe voll einstellbar.

Enduro- und Crosscomeback mit japanischer Hilfe - Fantic und Yamaha

  Enduro- und Crosscomeback mit japanischer Hilfe - Fantic und Yamaha Fantic will in den Enduro- und Motocross-Sport auf höchster Ebene zurückkehren. Schützenhilfe wird dabei Yamaha liefern. Eine entsprechende Zusammenarbeit wurde jetzt auf der EICMA verkündet. © Fantic Der japanische Support für die Italiener soll über die Yamaha-Tochter Motori Minarelli erfolgen. Die soll an Fantic 125er-Zweitaktmotoren sowie Zwei- und Viertakter mit 250 cm³ Hubraum liefern. Darüber hinaus wird Fantic auch mit Fahrwerkskomponenten beliefert. Die jetzt eingefädelte Zusammenarbeit könnte in Zukunft auch noch weitere Motoren umfassen.

Husqvarna 701 Enduro LR (Long Range)

Die Husqvarna 701 Enduro LR (Long Range) ist zusätzlich zum 13-Liter-Kraftstofftank am Heck noch mit einem vorderen Zusatztank ausgestattet, der 12 Liter Benzin fasst und das Tankvolumen somit auf insgesamt 25 Liter erhöht. Damit soll eine Reichweite von mindestens 500 Kilometern drin sein, so Husqvarna. Die Kraftstoffzufuhr kann während der Fahrt per Schalter am Lenker ausgewählt werden, da jeder Tank über eine separate Kraftstoffpumpe verfügt. Außerdem verfügt der Fronttank über eine zusätzliche Reserveanzeige. Sowohl der vordere als auch der hintere Tank sind per Zündschlüssel entriegelbar.

Technische Daten Enduro/Supermoto

Motor: 1-Zylinder-Motor, flüssigkeitsgekühlt, obenliegende Nocken, 4 Ventile

Hubraum: 692,7 cm³

Bohrung x Hub: 105.0 mm x 80 mm

Verdichtung: 12,7 : 1

Leistung: 55 kW (74 PS) bei 8.000 /min

A2 Version: 30 kW (41 PS) bei 7.500 /min

Drehmoment: 73,5 Nm bei 6.500 /min

Startsystem: Elektrisch

Getriebe: 6-Gang

Sekundärantrieb: Kette

Rahmen: Stahlrohrrahmen

Federung vorn: Upside-Down-Gabel

Federweg: 250 / 215 mm

Federweg hinten: 150 / 240 mm

Bremse vorn: 2 Scheiben, Ø 300 / 320 mm

Bremse hinten: 1 Scheibe, Ø 240 / 240 mm

Reifen vorn: Continental TKC 80 90/90-21 / Continental ContiAttack SM Evo 120/70

Reifen hinten: Continental TKC 80 140/80-18 / Continental ContiAttack SM Evo 160/60

Tankinhalt: 13 Liter (Long Range: 25 Liter -> nur Enduro)

Gewicht Motor: 43,4 kg (ohne Öl)

Gewicht Gitterrohrrahmen: 8,4 kg

Gewicht hinterer Hilfsrahmen mit Tank: 5,2 kg

Gewicht Alu-Schwinge: 3,9 kg

Moto3 2020: Öttl/Biaggi-Team bringt die Marke Husqvarna zurück .
Das Moto3-Team von Peter Öttl und Max Biaggi tritt 2020 mit zwei Husqvarna-Motorrädern an - Langfristig soll eine eigene Entwicklung angestoßen werdenLangfristig ist es das Ziel, dass Husqvarna eine eigene Entwicklung vorantreibt. "Wir hatten uns das schon für diese zwei Motorräder gewünscht, aber das wurde vom Reglement her abgelehnt, weil man sechs Fahrer auf einer Marke braucht, um Entwicklung beginnen zu dürfen", erläutert KTM-Motorsportchef Pit Beirer gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 158
Das ist interessant!