Auto Achssschenkellenkung und Kompressor-Power - Bimota-Kawasaki TesiH2 2020

13:45  06 november  2019
13:45  06 november  2019 Quelle:   motorradonline.de

Kawasaki ZX-10RR: Warum nur das Werksteam an der Spitze fährt

Kawasaki ZX-10RR: Warum nur das Werksteam an der Spitze fährt Leon Haslam analysiert im Exklusivgespräch, warum die privaten Kawasaki-Teams trotz nahezu identischem Material im Schatten des Werksteams stehen

Nun ist es offiziell. Kawasaki hat 49,9 % der Bimota-Anteile übernommen. Auf der EICMA stellen beide Partner bereeits die neue Tesi H2 mit Kompressormotor vor.

  Achssschenkellenkung und Kompressor-Power - Bimota-Kawasaki TesiH2 2020 © Bimota

Schon seit einiger Zeit wurde darüber spekuliert, ob Kawasaki bei Bimota einsteigt oder die Italiener gar ganz übernimmt. Auf der EICMA gab es jetzt die offizielle Verkündung. Kawasaki hat sich 49,9 % der Anteile an Bimota gesichert. Der Rest verbleibt bei den Schweizer Unternehmern Marco Chiancianesi und Daniele Longoni. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, aber bereits ein erstes Motorrad aus der neuKooperation gezeigt.

Tesi-Konzept mit Kompressor-Vierzylinder

Bimota bringt wieder eine Tesi an den Start – und wieder mit charakteristischer Achsschenkellenung. Den Antrieb liefert natürlich Kawasaki, die dafür den 998 cm³ großen Vierzylinder mit Kompressoraufladung aus der H2 zur Verfügung stellen. Der aus Aluminium gefertigte Omega-Rahmen schmiegt sich rund um den Vierzylinder. Die Vorderradschwinge nimmt die gelenkte Nabe, die per Schubstreben angesteuert wird, auf. Hinten gibt es eine konventionelle Zweiarmschwinge mit Zentralfederbein. Beide elektronisch gesteuerten Federelemente stammen von Öhlins. Die Bremskomponenten liefert Brembo.

Die Mini-Zett, die wir nicht bekommen - Kawasaki Z125 Pro

Die Mini-Zett, die wir nicht bekommen - Kawasaki Z125 Pro In den USA kontert Kawasaki den Erfolg der Honda MSX mit der Z125 Pro. Die hat mit den europäischen Z125ern nicht viel gemein. Wir schauen uns die Bonsai-Ninja etwas näher an. © Kawasaki Honda feiert in den USA mit der kleinen MSX 125, die dort Grom heißt, ansehnliche Verkaufserfolge. Den Sprung über den großen Teich nach Europa hat die Kleine Honda schon geschafft, den Kultstatus wie in den USA hat sie hierzulande aber nie erreicht.

Die zerklüftete Optik erinnert an die Vyrus M2. Seitlich an der Frontverkleidung angebrachte Kohlefaser Winglets zeighen die Nähe zum Motorsport. Konkretere daten zur neuen Tesi H2 liefert Bimota noch nicht. Der Kompressormotor ist bei Kawasaki aber gut für bis zu 300 PS.

Das weltweit größte familiengeführte Unternehmen .
Thing ist, niemand weiß es wirklich. In den letzten 24 Stunden haben immer mehr Filialen die Frage gestellt: Hat Kawasaki Bimota gekauft? Während sich die Berichte über den Kauf wie ein Lauffeuer vermehren und verbreiten, gibt es noch keine offizielle Erklärung, die das Ganze bestätigt.

usr: 1
Das ist interessant!