Auto Viele Autofahrer fädeln zu früh ein

13:35  12 november  2019
13:35  12 november  2019 Quelle:   msn.com

Promillegrenze beim E-Tretrollern beachten

  Promillegrenze beim E-Tretrollern beachten Nach der Party und ein paar Bieren oder Cocktails lässig mit dem E-Tretroller heimdüsen? Keine gute Idee laut Rechtsanwältin Daniela Mielchen. Denn wer rollert, hat die gleichen Promillegrenzen wie Autofahrer zu beachten. © Foto: Robert Günther/dpa-tmn Wer mit einem E-Tretroller unterwegs ist, hat die gleichen Promillegrenz Wer mit 0,5 bis 1,09 Promille erwischt wird, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit 500 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und sogar mit einem Monat Fahrverbot rechnen.

Radfahrer gegen Autofahrer . In Berlin haben viele Fahrradfahrer Angst vor dem Straßenverkehr. Sie meinen, die Autos nehmen zu wenig Rücksicht auf Radfahrer. Aus Protest treffen sie sich einmal im Monat, um dagegen zu demonstrieren.

Bei stockendem Verkehr versuchen viele Autofahrer durch einen Spurwechsel Zeit zu gewinnen. Zwar kann ein einzelner Autofahrer einen Stau nicht auslösen. Dennoch können Sie durch das Vermeiden dieser Fehler die Wahrscheinlichkeit eines Staus verringern.

Wenige Verkehrssituationen dürften für mehr Frust sorgen als das Reißverschlussverfahren. Die einen ärgern sich über jene Autos, die schon lange vor Ende der Spur einfädeln wollen.

Wenn eine Spur endet, sollten sich alle Autofahrer an das Reißverschlussverfahren halten - sonst staut es sich schnell. © Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wenn eine Spur endet, sollten sich alle Autofahrer an das Reißverschlussverfahren halten - sonst staut es sich schnell.

Die anderen stören sich an den Fahrzeugen, die sich erst ganz am Schluss einreihen wollen - und lassen ihnen keinen Platz dafür. Klar ist, nur eine Gruppe ärgert sich zurecht: Es ist die erstere.

Denn dieregelt das Einfädeln ganz klar. Endet ein Fahrstreifen, müssen es die Autos auf der weiterführenden Spur den Fahrzeugen neben ihnen möglich machen, herüberzufahren - und zwar «unmittelbar vor Beginn der Verengung». Die Regel besagt weiter, dass jedes Auto auf der weiterführenden Spur ein Fahrzeug einfädeln lassen sollte. Daher die Bezeichnung Reißverschlussverfahren.

Assistenzsystem entlastet Autofahrer nicht

  Assistenzsystem entlastet Autofahrer nicht The Chiefs beat Broncos in Denver despite losing Patrick Mahomes

Wie viele Autofahrer fahren an einem Unfall vorbei, ohne zu helfen? Die Polizei in Niedersachsen wollte das wissen. Ihr Test zeigt: Die Gleichgültigkeit ist erschreckend groß. Bei einem Test der Polizei im Landkreis Northeim sind sieben von acht Autofahrer an einer vermeintlichen Unfallstelle

Für Autofahrer wiederum sind Radfahrer oft schlichtweg Fremdkörper und Hindernisse. Ein weiteres Ärgernis ist, dass selbst bei verkehrswidrigem Handeln des Radfahrers immer eine Unfallhaftung für den Autofahrer vorliegt. Das übrigens auch dann, wenn der Radfahrer keinen Helm tragen sollte.

Der Mehrheit ist die Regel bekannt: Zwei Drittel (67 Prozent) der Autofahrer bis 65 Jahre in Deutschland verhalten sich nach eigenen Angaben entsprechend, ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact. 31 Prozent jedoch wechseln sofort auf die andere Spur, wenn eine Verengung angekündigt wird - und 2 Prozent geben sogar an, nicht nur zu früh zu wechseln, sondern anschließend auch kein anderes Auto vor sich einfädeln zu lassen.

Genau solche Verhaltensweisen - zu frühes Einfädeln und zu dichtes Auffahren - sorgen aber dafür, dass es sich vor solchen Stellen staut, erklärt der .

Im Auftrag von Autoscout24 hatte Innofact 1006 Autohalter zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

So rüsten Autofahrer sich für Winterstaus .
Ein Unfall im Schneegestöber oder Blitzeis? Gründe für lange Winterstaus gibt es viele. Dafür sollten sich Autofahrer rüsten, rät die Prüforganisation Dekra. © Foto: Thomas Frey/dpa/dpa-tmn Wenn der Winter auf die Bremse steigt: Auf lange Staus in der kalten Jahreszeit sind Autofahrer jetzt besser immer gut vorbereitet. An Bord sind besser immer winterliche Kleidung mit Handschuhen und Mützen. Auch Decken sind ratsam, um sich bei Bedarf warmzuhalten. Am besten ist ein haltbarer Notproviant wie eine Nussmischung und ausreichend Trinkwasser dabei.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!