Auto Scheidender EU-Ratspräsident: Donald Tusk: Großbritannien wird nach dem Brexit zweitklassig

10:15  14 november  2019
10:15  14 november  2019 Quelle:   msn.com

Brexit: Hoffnung auf Brexit-Deal – Pfund steigt um mehr als 1,5 Prozent

  Brexit: Hoffnung auf Brexit-Deal – Pfund steigt um mehr als 1,5 Prozent Brexit: Hoffnung auf Brexit-Deal – Pfund steigt um mehr als 1,5 Prozent

EU - Ratspräsident Donald Tusk sagt Großbritannien einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. „Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird“

EU - Ratspräsident Donald Tusk sagt Großbritannien einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. Großbritannien wird nach Ansicht des scheidenden EU - Ratspräsidenten Donald Nach dem Austritt aus der EU werde Großbritannien ein "Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler" sein.

Tusk war seit 2014 EU-Ratspräsident. © AFP Tusk war seit 2014 EU-Ratspräsident.

Zum Abschied zieht EU-Ratspräsident Donald Tusk eine gemischte Bilanz über Europa – und kritisiert die Politik von Frankreichs Präsident Macron. 

EU-Ratspräsident Donald Tusk sagt Großbritannien einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. „Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird“, sagte Tusk am Mittwochabend in einer Bilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. Überall werde er gefragt, warum die Briten sich das antäten.

Brexit: Hoffnung auf Brexit-Deal – Pfund steigt um mehr als 1,5 Prozent

  Brexit: Hoffnung auf Brexit-Deal – Pfund steigt um mehr als 1,5 Prozent Brasilien bekleckerte sich gegen den Senegal nicht mit Ruhm und kam nur zu einem 1:1-Remis. Mittelfeldspieler Casemiro ist sich im Klaren darüber, dass es ein schlechtes Spiel war.

EU - Ratspräsident Donald Tusk sagt Großbritannien einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. „Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird“

EU - Ratspräsident Donald Tusk sagt Großbritannien einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. „Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird“

Mit Blick auf die anstehenden Wahlen in Großbritannien am 12. Dezember appellierte er an die Briten: „Gebt nicht auf. In diesem Match hatten wir bereits Nachspielzeit, jetzt sind wir in der Verlängerung, vielleicht geht es sogar ins Elfmeterschießen.“ Tusk erinnerte daran, dass er alles getan dafür habe, die Frist für den Brexit zu verlängern, um Zeit zum Nachdenken und eine mögliche Kehrtwende Großbritanniens zu geben.

Tusk kam 2014 ins Amt und gibt dieses am 1. Dezember an den ehemaligen belgischen Ministerpräsidenten Charles Michel ab. Der Präsident des Europäischen Rats hat die Aufgabe, zwischen den EU-Staaten zu vermitteln und die regelmäßigen Gipfeltreffen zu leiten.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Krise zwischen USA und Türkei: Erdogan bei Trump: „Wir sind sehr gute Freunde“

Trump-Beraterin Shaw verlässt Weißes Haus

  Trump-Beraterin Shaw verlässt Weißes Haus Trump-Beraterin Shaw verlässt Weißes HausShaw werde eine Position im privaten Sektor annehmen, gab das Weiße Haus am Dienstag bekannt.

EU - Ratspräsident Donald Tusk sagt Großbritannien einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. Scheidender EU - Ratspräsident : Donald Tusk : Großbritannien wird nach dem Brexit zweitklassig . Neuauflage wiederholt Triumph der zweiten Modellgeneration von 1982 Klassisches

EU - Ratspräsident Donald Tusk sagt Großbritannien einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. „Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird“

NethanjahuWer vom neuen Terror in Nahost profitiert

MinenfeldMaas will den „größten Fehler“ der EU abfedern

ARCHIV - 24.08.2019, Frankreich, Biarritz: Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, spricht bei einer Pressekonferenz vor Beginn des Gipfels. Tusk hat Großbritannien nach dem Brexit einen drastischen Abstieg vorausgesagt. © Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ ARCHIV - 24.08.2019, Frankreich, Biarritz: Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, spricht bei einer Pressekonferenz vor Beginn des Gipfels. Tusk hat Großbritannien nach dem Brexit einen drastischen Abstieg vorausgesagt.

Sein großes Thema sei die Einheit der Europäischen Union gewesen, sagte Tusk und stellte besonders heraus, Griechenland in der Eurozone gehalten zu haben. „Ich habe die Griechen vor einer übermäßig harten und manchmal orthodoxen Herangehensweise der Deutschen und der Niederländer bewahrt“, sagte der Pole.

Dennoch habe die Eurozone am 12. Juli 2015 unmittelbar vor dem Zusammenbruch gestanden. In dieser Nacht wären Bundeskanzlerin Angela Merkel und der damalige griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras um vier Uhr morgens beinahe im Streit auseinander gegangen, sagte Tusk. „Ich schloss die Tür und sagte ihnen: „Sorry, aber es ist ausgeschlossen, dass ihr diesen Raum verlasst, bevor ihr euch einig werdet.“ Vier Stunden später verkündigte ich ein „aGreekment“.“ Das ist ein Wortspiel mit dem englischen Begriff „agreement“ für Einigung.

Boris Johnson akzeptiert Brexit-Verschiebung

  Boris Johnson akzeptiert Brexit-Verschiebung Der britische Premierminister Boris Johnson hat einer Verschiebung der Brexit-Frist bis spätestens zum 31. Januar 2020 zugestimmt. Das geht aus einem Schreiben Johnsons an EU-Ratspräsident Donald Tusk hervor, das die Regierung in London am Montagabend veröffentlichte. Am Morgen hatte Tusk mitgeteilt, dass die bleibenden EU-Staaten den Antrag aus London stattgeben wollen und eine flexible Verlängerung bis spätestens Ende Januar anbieten. Der britische Premier musste den Antrag auf Verlängerung stellen, weil es ihm nicht gelungen war, sein Austrittsabkommen rechtzeitig durchs Parlament zu bringen.

Großbritannien wird nach Ansicht von EU - Ratspräsident Donald Tusk nach dem Brexit einen massiven internationalen Bedeutungsverlust erleiden. Das sagte Tusk

EU - Ratspräsident Donald Tusk sagt Großbritannien einen drastischen Abstieg nach dem Brexit voraus. Der scheidende EU - Ratspräsident Donald Tusk . "Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste

Auch gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron setzte Tusk zum Abschied eine Breitseite und übte Kritik an der französischen Blockade von Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien. Macrons Forderung nach einer neuen Russlandpolitik wies Tusk ebenfalls zurück. Die harte Linie gegen Moskau müsse beibehalten werden.

Mehr auf MSN

Mehr: Thierry Breton darf darauf hoffen, als Frankreichs Kandidat in von der Leyens EU-Kommission berufen zu werden. Doch auch gegen ihn gibt es Kritik.

Von der Leyen und Michel unterzeichnen Brexit-Vertrag .
Eine Woche vor dem Brexit haben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel das Abkommen über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union unterzeichnet. Das teilte von der Leyen am Freitagmorgen in einer Twitter-Botschaft mit, in der sie auch ein Bild von der Unterzeichnung veröffentlichte. Damit sei der Weg frei für die Ratifizierung durch das Europäische Parlament. "Die Dinge werden sich

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!