Auto Unfall trotz Einparkhilfe: Wer ist schuld?

06:20  19 november  2019
06:20  19 november  2019 Quelle:   msn.com

Schrecklicher Unfall in NRW: Arbeiter verliert Arm nach Sturz von Gerüst

Schrecklicher Unfall in NRW: Arbeiter verliert Arm nach Sturz von Gerüst Das Unglück passierte im Ruhrgebiet.

der der die einparkhilfe benutzt. es ist nur eine einparkHILFE und keine automatik, oder ein einweiser. verlässlich sind die schon, wenn man sich im klaren ist, dass diese geräte kleinere hindernisse evtl nicht erkennen, oder auch schon bei hohem gras anschlagen. man muss sich dabei selber im klaren sein

Dieses System übernimmt das Lenkmanöver – der Autofahrer muss nur noch Gas geben oder bremsen. Passiert dabei jedoch ein Unfall , stellt Im Übrigen habe er eine Einparkhilfe verwendet, die eigentlich beim Auftauchen eines Hindernisses den Einparkvorgang hätte abbrechen müssen.

Für viele Fahrschüler ist es der blanke Horror, doch auch Jahre nach der Prüfung fällt das Rückwärtsparken einigen Autofahrern immer wieder schwer. Praktisch, dass viele moderne Autos eine Einparkhilfe bieten. Gebe ich damit auch die Verantwortung ab?

Der Parkassistent erleichtert das Einparken. Doch er garantiert nicht, dass alles glatt läuft. Kommt es zu einem Unfall, trägt der Fahrer die Verantwortung. © Foto: Soeren Stache/dpa Der Parkassistent erleichtert das Einparken. Doch er garantiert nicht, dass alles glatt läuft. Kommt es zu einem Unfall, trägt der Fahrer die Verantwortung.

Eindeutig nein, erklärt Unfallexperte Achmed Leser vom Tüv Thüringen. Denn ganz gleich wie der Fahrer sich beim Rückwärtsfahren orientiere - ganz klassisch über Spiegel- und Schulterblick, neumodisch über Parksensoren und Kameras oder sogar mittels selbstlenkender Systeme:

Wer trägt Schuld am Parkplatz-Unfall?

Wer trägt Schuld am Parkplatz-Unfall? Nach dem Einkauf im Supermarkt oder Baumarkt soll es oft schnell gehen: Alles in den Kofferraum, Einkaufswagen abgeben und ab nach Hause! © Foto: Arno Burgi/Zentralbild Wenn es beim Ausparken aus der Parklücke gekracht hat, sollte Autofahrer immer die Polizeo rufen. Doch was, wenn es beim Ausparken aus der Parklücke plötzlich kracht - etwa weil ein anderes Auto im gleichen Moment losfahren wollte? Zum Glück nur ein Blechschaden. Aber wer ist schuld, wenn ein Unfall auf einem Supermarkt-Parkplatz passiert? «Parkplatzunfälle enden in der Regel in einer Haftungsteilung der Unfallgegner.

llll➤ Der große Unfall -Ratgeber zur "Schuldfrage", z.B. wie die Schuldfrage beim Autounfall geklärt wird, wie die Versicherung reagiert uvm. Oftmals sind alle Unfallbeteiligten davon überzeugt, dass der jeweils andere Schuld an dem unfreiwilligen Kontakt hat.

llll➤ Der große Unfall -Ratgeber zum Thema "Auffahrunfall & Schuld ", z.B. wie sieht Schuldfrage beim Auffahrunfall aus, wie reagiert Versicherung uvm. Ist die Schuldfrage bei einem Auffahrunfall immer eindeutig? Die häufigste Frage beim Auffahrunfall: Wer ist schuld ?

«Wer das Fahrzeug führt, muss beim Rückwärtsfahren eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließen. Sollte es erforderlich sein, muss er sich einweisen lassen. So gibt es die StVO vor», erklärt Achmed Leser. «Generell sollten sich Autofahrer beim Rückwärtsfahren nur in Schrittgeschwindigkeit fortbewegen», rät Leser.

Wer beim Parken einen Schaden verursache, könne sich nicht darauf berufen, dass die Einparkhilfe oder der Einweisende versagt hätten. «Die Verantwortung liegt hier einzig und allein beim Fahrer.»

Wer zuerst kommt, parkt zuerst

Auch für den täglichen Kampf um die Parklücke hat die Straßenverkehrsordnung (StVO) eine klare Vorgabe: Den Vorrang hat derjenige, der sie zuerst unmittelbar erreicht. Dieser Vorrang bleibt auch dann erhalten, wenn der Berechtigte an der Parklücke vorbeifährt, um rückwärts einzuparken.

Im Übrigen gibt die StVO auch vor, platzsparend zu parken. Das wird in der Praxis gern vergessen. Wer in eine Parklücke einbiegen will, muss das rechtzeitig deutlich ankündigen und dafür blinken.

Wann muss auch der Vordermann haften? .
Wer auffährt, hat Schuld: Meist haftet wegen des Anscheinsbeweises nach einem Auffahrunfall der Hintermann allein. Doch wenn der Vordermann völlig grundlos in die Bremse steigt, kann er mithaften müssen. Das zeigt ein Urteil (Az.: 13 S 69/19) des Landgerichts Saarbrücken. © Foto: Feuerwehr Bottrop/dpa Rettungskräfte sind bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Der Fall, auf den der ADAC hinweist, spielte sich folgendermaßen ab: Eine Frau war außerorts mit dem Auto unterwegs. Auf der Straße reduzierte sich das Tempolimit von 70 km/h auf Tempo 50, und die Frau bremste ab.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!