Auto Alex Marquez beendet MotoGP-Test als Vorletzter: "Bin sehr glücklich"

21:45  20 november  2019
21:45  20 november  2019 Quelle:   motorsport-total.com

Opel Astra Facelift (2019): Mit neuem 1,2-Liter-Turbobenziner im Test

Opel Astra Facelift (2019): Mit neuem 1,2-Liter-Turbobenziner im Test Was taugt das 130-PS-Aggregat aus der GM-Zeit mit Handschaltung?

Am Mittwoch drehte Alex Marquez gemeinsam mit Marc einige Runden © Repsol Media Am Mittwoch drehte Alex Marquez gemeinsam mit Marc einige Runden

Nicht mehr Letzter und auch kein Sturz: Die Fortschritte von MotoGP-Rookie Alex Marquez am zweiten Testtag in Valencia waren schnell ersichtlich. Im Vergleich zu Dienstag konnte der Spanier seine Rundenzeit auf der Honda RC213V um etwas mehr als eine halbe Sekunde steigern und Brad Binder (KTM) hinter sich lassen.

Seinen Rückstand zur Spitze verkürzte Marquez auf 2,386 Sekunden. Auf Teamkollege und Bruder Marc Marquez fehlten ihm unter zwei Sekunden, wobei der Weltmeister die meiste Zeit mit dem Protoypen für 2020 unterwegs war.

Tatsächlicher Verbrauch: Mercedes EQC im Test

Tatsächlicher Verbrauch: Mercedes EQC im Test Welchen Stromverbrauch und welche Reichweite hat das Elektro-SUV im normalen Verkehr?

"Ich bin sehr glücklich. Heute habe ich im Vergleich zu gestern Fortschritte gemacht. Von Runde zu Runde verstehe ich dieses Motorrad besser", erklärt der jüngere Marquez. "Natürlich kann ich mich noch deutlich steigern. Ich denke, es war ein solider Tag. Ich bin viele Runden gefahren und wurde am Ende des Tages etwas müde."

Alex Marquez: Gefühl auf der Honda "besser als erwartet"

Am Mittwoch war er mit 79 absolvierten Runden der fleißigste Fahrer im Feld. Insgesamt kam der Moto2-Champion nach zwei Tagen auf 132 Umläufe. "Über den Winter muss ich an der Fitness arbeiten, aber auch am Fahrstil", sagt er selbstkritisch.

Erst kürzlich erklärte sein Bruder, dass die Honda für einen Rookie das wahrscheinlich schwierigste Motorrad sei. Doch Alex Marquez hält fest: "Es ist besser, als ich erwartet habe, vor allem bei der Sitzposition, denn die Honda ist ein kleines Motorrad. Ich fühle mich schon wohl darauf. Kleinigkeiten können wir noch verbessern."

Datenanalyse: Der Highsider von Marc Marquez in Thailand

  Datenanalyse: Der Highsider von Marc Marquez in Thailand Die von Alpinestars zur Verfügung gestellten Daten zum Thailand-Sturz von MotoGP-Star Marc Marquez offenbaren den erstaunlichen Fortschritt in puncto SicherheitNach dem brutalen Sturz, der sich in Kurve 7 des Chang International Circuit zutrug und der Erstuntersuchung im Medical-Center der Strecke wurde Marquez zur genauen Untersuchung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Dort wurde er von den Ärzten für fit erklärt.

Um definitiv zu sagen, ob es ein einfach oder schwierig zu fahrendes Motorrad sei, müsse er "noch mehr das Limit finden", sagt Marquez weiter. "Momentan fühlt sich alles gut an. So muss es weiterlaufen und ich muss mich steigern."

MotoGP-Rookie will künftig von allen Honda-Fahrern lernen

Um dem besagten Limit näher zu kommen, drehte er in Valencia auch einige Runden mit seinem Bruder. "Wenn man mit einem neuen Motorrad fährt, muss man sich daran gewöhnen. Man muss den Flow finden, denn sonst braucht man zu viel Kraft. Ich brauche viele Runden auf dem Motorrad", erklärt der 23-Jährige dazu.

Angesprochen auf den omnipräsenten Vergleich mit Marc und den damit einhergehenden Druck, reagiert Alex Marquez gelassen: "Es gibt auch andere Honda-Fahrer. Ich werde versuchen, von Marc, Cal (Crutchlow) und Taka (Nakagami; Anm. d. R.) zu lernen. Natürlich fährt Marc dieses Motorrad am besten und er ist das beste Beispiel."

"Aber ich versuche meinen Weg zu verfolgen und mich von Runde zu Runde zu steigern, damit ich näher komme", betont Marquez. Die Chance hat er bereits nächste Woche in Jerez. Dort wolle er weiter mit den Reifen und an seinem Rhythmus arbeiten.

MotoGP-Präsentationen 2020: Die Termine aller Launches in der Übersicht .
Die MotoGP-Bikes 2020: Diese Übersicht der Präsentationen bietet den perfekten Überblick über alle neuen Motorräder der bevorstehenden Grand-Prix-Saison! Der MotoGP-Saison 2020 steht vor der Tür. Vom Saisonauftakt am 8. März in Losail (Katar) bis zum Saisonfinale am 15. November in Valencia (Spanien) stehen insgesamt 20 Rennen - und damit so viele wie nie zuvor - auf dem Plan. In diesem laufend aktualisierten Artikel liefern wir bis zum Saisonauftakt den Überblick über sämtliche MotoGP-Teampräsentationen 2020 und die neuen Bikes.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!