Auto Massimo Rivola zieht Vergleich: MotoGP "komplett andere Welt" als Formel 1

16:00  06 dezember  2019
16:00  06 dezember  2019 Quelle:   motorsport-total.com

Defekte bei beiden Aprilia-Fahrern in Motegi: Teamchef Rivola nimmt Stellung

  Defekte bei beiden Aprilia-Fahrern in Motegi: Teamchef Rivola nimmt Stellung Massimo Rivola übernimmt die Verantwortung für die vielen Probleme und Defekte bei Aprilia - Die momentane Situation ist nicht hilfreich für den Rückhalt bei Piaggio"Es ist eine schwierige Phase für uns als Team. Deshalb habe ich das Gefühl, dass ich anstelle unserer beiden Fahrer sprechen sollte", so Rivola. "Wir hatten mit beiden Fahrern große Erwartungen, vor allem mit Aleix. Das Warm-up hat unsere Hoffnungen bestärkt und wir waren überzeugt, dass wir die richtige Reifenwahl getroffen haben.

20 Jahre war Massimo Rivola in der Formel 1 tätig, unter anderem als Sportchef von Minardi, Torro Rosso und Ferrari. In der MotoGP -Saison Dieses schätzt Rivola in der Formel 1 als angespannter ein . "Die MotoGP - Welt ist in dieser Hinsicht etwas ruhiger. Womöglich war ich derjenige, der diese

Aprilia-Rennchef Massimo Rivola verrät nach einer Saison im MotoGP -Paddock, worin sich die Motorrad-WM am stärksten von der Formel 1 unterscheidet. Dieses schätzt Rivola in der Formel 1 als angespannter ein . „Die MotoGP - Welt ist in dieser Hinsicht etwas ruhiger.

Massimo Rivola trauert der Formel 1 nach dem Wechsel in die MotoGP nicht nach © Motorsport Images Massimo Rivola trauert der Formel 1 nach dem Wechsel in die MotoGP nicht nach

20 Jahre war Massimo Rivola in der Formel 1 tätig, unter anderem als Sportchef von Minardi, Torro Rosso und Ferrari. In der MotoGP-Saison 2019 nahm er seine Arbeit als neuer Teammanager bei Aprilia auf. Auf den Vergleich zwischen den Königsklassen auf vier und zwei Rädern wird er immer wieder angesprochen.

Auch 'Motorsport-Total.com' hakte bei dem Italiener nach, der zugibt: "Das ist eine einfache Frage, aber eine schwierige Antwort. Was ich sagen kann, ist, dass die MotoGP eine komplett andere Welt ist - außer dass es sich auch um Rennsport handelt."

Marquez-Brüder starten für Repsol Honda - MotoGP 2020 - Teams, Fahrer & Termine

  Marquez-Brüder starten für Repsol Honda - MotoGP 2020 - Teams, Fahrer & Termine Gerade erst ist die MotoGP 2019 zu Ende gegangen – doch auch für 2020 wurden bereits einige Entscheidungen verkündet. In unserer Übersicht zeigen wir alle Teams, Fahrer, den Renn-Kalender und alle Infos zu den TV-Übertragungsrechten. © 2snap. Marc Marquez konnte sich 2019 seinen Titel in der MotoGP verteidigen und wird auch in der kommenden Saison als Titelverteidiger ins erste Rennen starten.

Massimo Rivola , Renndirektor bei Aprilia, stellt sich dem Vergleich mit KTM und gibt zu, den Ärger von Aleix Espargaro über das eigene Entwicklungstempo zu verstehen. Massimo Rivola zieht Vergleich : MotoGP " komplett andere Welt " als Formel 1 .

Eisengiesserei Dhonau - eine komplett andere Welt als bei uns im Unternehmen! Spannend wars!! Wollt ihr auch Videos vom Nachmittag? 😜😃.

Woran macht der Aprilia-Rennleiter das fest? "Ich möchte nicht, dass das jetzt schlecht klingt, aber das Niveau in der Formel 1, was das Umfeld betrifft, ist höher. Es steckt viel mehr Geld darin, es geht mehr ums Geschäft. In der MotoGP geht es hingegen mehr um die Leidenschaft." Und das sei durchaus positiv.

Manpower und Investitionen in der Formel 1 viel höher

"Nach 20 Jahren in der 'anderen Welt' muss ich sagen, dass es mir hier ziemlich gut gefällt. Man kann die Leidenschaft im Paddock und auf den Tribünen spüren, und das rund um den Globus, egal wo man ist. Die Begeisterung ist überall vorhanden und das ist doch recht einzigartig im Vergleich zur Formel 1", findet Rivola.

Die Königsklasse auf vier Rädern sei vor allem geschäftsorientiert und technologiegetrieben. "Marken wie Ferrari und Mercedes pumpen wahnsinnig viel Geld hinein", weiß der Ex-Formel-1-Mann. "Die Zahl der Ingenieure, die in die Arbeit am Auto eingebunden sind, ist nicht dieselbe wie bei einem MotoGP-Projekt."

Aprilia nutzt Formel-1-Strategien, um Lücke in der MotoGP zu schließen

  Aprilia nutzt Formel-1-Strategien, um Lücke in der MotoGP zu schließen Mit der Ankunft von Massimo Rivola zu Beginn des Jahres haben bei Aprilia auch Formel-1-Ideen Einzug gehalten - Aleix Espargaro erklärt, woran gearbeitet wirdDennoch sieht Espargaro einen positiven Effekt durch Neuzugang Rivola. "Ich denke, Massimo war nicht in der Lage, alles zu tun, was er wollte, denn wenn man an einem neuen Ort ankommt, muss man erst einmal verstehen, wie alles funktioniert", erklärt der Spanier. "Das braucht mehr Zeit.

An diesem Wochenende zog ich, das erste Mal in meinem Leben, das volle Teenie-Trotzprogramm Überrascht und erstaunt sah ich mich um. Es war, als hätte ich eine komplett andere Welt betreten. Die Auflösung und das CGI waren unglaublich gut und absolut nichts im Vergleich zu den allerersten

Das mache sich folglich auch im Verhältnis der verschiedenen Hersteller untereinander bemerkbar. Dieses schätzt Rivola in der Formel 1 als angespannter ein. "Die MotoGP-Welt ist in dieser Hinsicht etwas ruhiger. Womöglich war ich derjenige, der diese Ruhe gleich zu Beginn gestört hat. Aber dafür gab es einen Grund."

MotoGP: Es geht mehr um Leidenschaft als ums Geschäft

Damit spricht Rivola den Protest gegen Ducati zu Beginn der Saison, als er gemeinsam mit drei weiteren Herstellern Beschwerde wegen eines Bauteils am Hinterrad einlegte. Der Fall landete vorm FIM-Berufungsgericht und wurde abgeschmettert.

Nachhaltig vergiftet hat das die Stimmung aber nicht. Rivola bleibt dabei: "Wir (die MotoGP; Anm. d. R.) liefern mehr eine Show für leidenschaftliche Menschen als für Geschäftsleute". Das sei auch für ihn ein Grund gewesen, das Lager zu wechseln. "Weil ich Motorräder liebe. Und genau das kann ich hier auch spüren."

"Was die MotoGP zudem einzigartig macht, ist die Wahrnehmung des Risikos für die Fahrer", sagt der Aprilia-Rennleiter und schwärmt: "Was diese Jungs auf zwei Rädern veranstalten, ist einfach beeindruckend. Natürlich ist auch das Tempo der Formel 1 unglaublich, aber man sieht es auf dem TV-Bildschirm nicht so sehr."

Aprilia-Motorsportchef: "Bin froh, dass Aleix Espargaro Fortschritte spürt" .
Tyson Fury und Deontay Wilder bekommen sich beim Wiegen mal wieder verbal in die Haare. Fury ist deutlich schwerer als sein Kontrahent. Der lässt die (Brust-)Muskeln spielen.

usr: 1
Das ist interessant!