Auto Ducati gegen den Rest: Preis-Obergrenze in der WSBK sorgt für Diskussionen

19:06  11 dezember  2019
19:06  11 dezember  2019 Quelle:   msn.com

Superbike-WM 2020: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel

  Superbike-WM 2020: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel Der aktuelle Ausblick auf die WSBK-Saison 2020 mit den bestätigten Piloten und Teams sowie FahrerwechselnFür die Saison 2020 gibt es einige neue Konstellationen. Hier ist der aktuelle Überblick zu den Fahrern und Teams der WSBK-Saison 2020 mit allen bestätigten Piloten.

Die Ducati Panigale V4R polarisiert mit ihrem exorbitanten Preis, der das WSBK-Reglement ausreizt - Yamaha wünscht sich, die Preis-Obergrenze herabzusetzen

Mit 39.900 Euro Listenpreis reizt Ducatis V4-Superbike in der R-Version die Preis-Obergrenze in der Superbike-WM beinahe komplett aus. Maximal 40.000 Euro darf ein Homologations-Modell kosten. Die Superbikes der Konkurrenz liegen teilweise deutlich unter diesem Limit. Entsprechend weniger teure Technologien können dann in diese Modelle einfließen.

Besonders Yamaha setzt sich dafür ein, das Limit herabzusetzen. Die R1M kostet in Deutschland etwa 26.000 Euro. Die Basis-R1 kommt auf unter 20.000 Euro. "Yamaha hat sich dafür eingesetzt, die Preis-Obergrenze herabzusetzen. Aber Ducati hat das abgelehnt", erklärt Yamaha-Teammanager Paul Denning im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

Geheimer Valencia-Test: Scott Redding auf der Ducati für die WSBK-Saison 2020

  Geheimer Valencia-Test: Scott Redding auf der Ducati für die WSBK-Saison 2020 BSB-Champion Scott Redding absolviert in Valencia den ersten Test mit der WSBK-Maschine - Laut einem Ducati-Insider hat der Brite keine UmstellungsproblemeEin Ducati-Insider hat durchsickern lassen, dass Redding auf der Grand-Prix-Piste in Valencia ordentliche Rundenzeiten fährt. Der Brite kennt die Ducati Panigale V4R bereits aus der BSB. Da in der Britischen Meisterschaft elektronische Fahrhilfen verboten sind, unterscheiden sich die beiden Superbikes aber in ihrer Charakteristik deutlich.

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team, Ducati Panigale V4

Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team, Ducati Panigale V4 © Gold and Goose / Motorsport Images Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team, Ducati Panigale V4

Gold and Goose / Motorsport Images

WSBK-Test Aragon: Jonathan Rea reist vorzeitig ab, Scott Redding fährt Bestzeit

  WSBK-Test Aragon: Jonathan Rea reist vorzeitig ab, Scott Redding fährt Bestzeit Rookie Scott Redding beendet den Aragon-Test als Spitzenreiter und unterbietet Jonathan Reas Zeit vom Vortag - Leon Camier nach Sturz im KrankenhausErneut fanden die WSBK-Piloten keine idealen Bedingungen vor. Niedrige Temperaturen, Nässe und Wind sorgten für wenig Fahrbetrieb zu Beginn des zweiten Tages. Rea packte am Nachmittag zusammen, bevor die Bedingungen schnelle Rundenzeiten erlaubten.

Winglet: Ducati Panigale V4 R

Winglet: Ducati Panigale V4 R © Gold and Goose / Motorsport Images Winglet: Ducati Panigale V4 R

Gold and Goose / Motorsport Images

Neues Ducati-Team: Fünfte Panigale V4R bereichert die WSBK 2020

  Neues Ducati-Team: Fünfte Panigale V4R bereichert die WSBK 2020 Neben dem Werksteam, Barni und Go Eleven stößt ein weiteres Team dazu, das auf die Panigale V4R setzt: Das Motocorsa-Team startet aber nicht bei allen RennenLeandro Mercado wird die Maschine pilotieren. Der Argentinier fuhr in der Vergangenheit bereits mit der V2-Panigale und freut sich über seine Rückkehr zu Ducati. Die beiden vergangenen Jahre fuhr der ehemalige Stock-Champion eine Kawasaki ZX-10RR.

Auspuff: Ducati Panigale V4 R

Auspuff: Ducati Panigale V4 R © Gold and Goose / Motorsport Images Auspuff: Ducati Panigale V4 R

Gold and Goose / Motorsport Images

Ducati V4R 2020: Motor unverändert, volle Konzentration auf das Fahrwerk

  Ducati V4R 2020: Motor unverändert, volle Konzentration auf das Fahrwerk Bei den Wintertests in Spanien arbeitet Ducati mit Hochdruck an einigen Fahrwerks-Problemen - Ducati-Werkspilot Chaz Davies verzichtet auf eine ZeitenjagdBeim ersten Test in Aragon konnte sich WSBK-Neuling Scott Redding mit der Ducati die Bestzeit sichern. Teamkollege Chaz Davies reihte sich dahinter ein. "Es war recht windig. Wir fanden typische November-Bedingungen in Aragon vor. Dennoch war es ein guter Tag", kommentiert der Waliser den Test in Nordspanien.

Motor: Ducati Panigale V4 R

Motor: Ducati Panigale V4 R © Gold and Goose / Motorsport Images Motor: Ducati Panigale V4 R

Gold and Goose / Motorsport Images

Yamaha R1 ohne Winglets: Teamchef wünscht sich radikalere Serienversion

  Yamaha R1 ohne Winglets: Teamchef wünscht sich radikalere Serienversion In der WSBK-Saison 2020 setzt Yamaha auf eine überarbeitete R1 - Laut Teamchef Paul Denning verfolgt Yamaha eine komplett andere Philosophie als DucatiWarum hat Yamaha nicht das vorhandene Wissen aus der MotoGP verwendet, um ein ähnlich radikales Superbike wie die Ducati Panigale V4R zu bauen? "Vielleicht wäre das interessant gewesen", bemerkt WSBK-Teamchef Paul Denning im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. "Doch man muss festhalten, dass Yamaha eine andere Philosophie verfolgt. Unsere R1 ist kein 50.000-Euro-Motorrad.

Vorderradbremse: Ducati Panigale V4 R

Vorderradbremse: Ducati Panigale V4 R © Gold and Goose / Motorsport Images Vorderradbremse: Ducati Panigale V4 R

Gold and Goose / Motorsport Images

Ducati gegen den Rest: Preis-Obergrenze in der WSBK sorgt für Diskussionen

  Ducati gegen den Rest: Preis-Obergrenze in der WSBK sorgt für Diskussionen Die Ducati Panigale V4R polarisiert mit ihrem exorbitanten Preis, der das WSBK-Reglement ausreizt - Yamaha wünscht sich, die Preis-Obergrenze herabzusetzen . Aber Ducati hat das abgelehnt", erklärt Yamaha-Teammanager Paul Denning im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Da Ducati nicht zustimmt, bleibt die Preis-Obergrenze unverändert. "Für eine Entscheidung müssen alle Hersteller zustimmen. Es ist offensichtlich, welche Gründe Ducati hat", spielt Denning den hohen Verkaufspreis der V4R an. "Yamaha wollte die Preis-Obergrenze senken und ich denke, dass die anderen japanischen Hersteller zugestimmt hätten.

Ducati Panigale V4 R

Ducati Panigale V4 R © Gold and Goose / Motorsport Images Ducati Panigale V4 R

Gold and Goose / Motorsport Images

Ducati V4R 2020: Motor unverändert, volle Konzentration auf das Fahrwerk

  Ducati V4R 2020: Motor unverändert, volle Konzentration auf das Fahrwerk Bei den Wintertests in Spanien arbeitet Ducati mit Hochdruck an einigen Fahrwerks-Problemen - Ducati-Werkspilot Chaz Davies verzichtet auf eine Zeitenjagd Die Ducati Panigale V4R wirbelte in der abgelaufenen WSBK-Saison viel Staub auf. Lange Zeit sah es so aus, als ob Superbike-Rookie Alvaro Bautista den ersten WM-Titel für Ducati seit 2011 einfahren kann. Doch im Sommer kam der Spanier vom richtigen Weg ab und ließ wichtige Punkte liegen. Für 2020 möchte Ducati das V4-Superbike weiter verbessern. Bei den Tests in Aragon und Jerez stand die Arbeit am Fahrwerk voll im Fokus.

Auspuff: Ducati Panigale V4 R

Auspuff: Ducati Panigale V4 R © Gold and Goose / LAT Images Auspuff: Ducati Panigale V4 R

Gold and Goose / Motorsport Images

Vorderradbremse: Ducati Panigale V4 R

Vorderradbremse: Ducati Panigale V4 R © Gold and Goose / Motorsport Images Vorderradbremse: Ducati Panigale V4 R

Gold and Goose / Motorsport Images

Da Ducati nicht zustimmt, bleibt die Preis-Obergrenze unverändert. "Für eine Entscheidung müssen alle Hersteller zustimmen. Es ist offensichtlich, welche Gründe Ducati hat", spielt Denning den hohen Verkaufspreis der V4R an. "Yamaha wollte die Preis-Obergrenze senken und ich denke, dass die anderen japanischen Hersteller zugestimmt hätten. Doch es ist, wie es ist."

Ducati hat keine Probleme, die extrem teure R-Version zu verkaufen. Die hohe Nachfrage nach der V4R überraschte die Italiener. Die japanischen Hersteller könnten den gleichen Weg einschlagen und ebenfalls 40.000 Euro teure Homologations-Modelle anbieten, die extreme Leistungen erreichen und aufwendigere Technologien beinhalten.

BMW S1000RR 2020 © Bereitgestellt von motorsport.com BMW S1000RR 2020

BMW S1000RR: Die Serienversion kostet weniger als die Hälfte der Ducati

Foto: BMW

Einige Experten bezweifeln aber, dass Yamaha, Kawasaki und Honda für diese Maschinen ausreichend Abnehmer finden können. "Ich glaube nicht, dass es so schwierig ist für die Japaner, ein teures Motorrad zu verkaufen", kontert Denning und erinnert sich an eine ganz besondere Version der R1.

"Im vergangenen Jahr präsentierte Yamaha die Replika der Suzuka-Maschine mit vielen Zubehörteilen. Der Preis lag bei 35.000 oder 40.000 Euro. Binnen fünf Minuten war alles ausverkauft. Die Nachfrage wäre schon vorhanden", bemerkt Denning. "Wir werden in der Zukunft mehr Druck auf Yamaha ausüben, solche Motorräder zu bauen, weil die Nachfrage für spezielle Maschinen vorhanden ist."

Die Listenpreise der 2020er-Serienmaschinen:

Ducati Panigale V4R - 39.900 Euro

Yamaha R1M - 25.999 Euro

Kawasaki ZX-10RR - 25.995 Euro

BMW S1000RR - 18.900 Euro

Honda CBR1000RR-R Fireblade SP - noch kein Preis bekannt

Mit Bildmaterial von Ducati.

Ducati V4R 2020: Motor unverändert, volle Konzentration auf das Fahrwerk .
Bei den Wintertests in Spanien arbeitet Ducati mit Hochdruck an einigen Fahrwerks-Problemen - Ducati-Werkspilot Chaz Davies verzichtet auf eine Zeitenjagd Die Ducati Panigale V4R wirbelte in der abgelaufenen WSBK-Saison viel Staub auf. Lange Zeit sah es so aus, als ob Superbike-Rookie Alvaro Bautista den ersten WM-Titel für Ducati seit 2011 einfahren kann. Doch im Sommer kam der Spanier vom richtigen Weg ab und ließ wichtige Punkte liegen. Für 2020 möchte Ducati das V4-Superbike weiter verbessern. Bei den Tests in Aragon und Jerez stand die Arbeit am Fahrwerk voll im Fokus.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 2
Das ist interessant!