Auto Bosch und Daimler starten Test: Automatisierter Fahrdienst

16:35  13 dezember  2019
16:35  13 dezember  2019 Quelle:   msn.com

Mit dem Smartphone das Auto starten

  Mit dem Smartphone das Auto starten München/Stuttgart (dpa-tmn) - Seit ein paar Jahren lassen sich Fahrzeuge bereits per Handy öffnen. Dazu muss jedoch eine App auf dem Smartphone aktiviert werden. © Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mit der NFC-Technologie lässt sich wie hier bei Mercedes im digitalen Fahrzeugschlüssel-Sticker das Auto berührungslos öffnen, schließen und starten. «Künftig öffnen Smartphones Autos automatisch und das Handy bleibt in der Tasche», sagt Lambros Dalakuras, Produktmanager bei Bosch. Die ersten Serienfahrzeuge mit dieser Technik kommen voraussichtlich 2020 in China auf den Markt, in Europa 2022.

Bosch und Daimler testen ihre gemeinsam entwickelte Technik für selbstfahrende Autos in San Jose. Foto: Bosch /dpa/Archivbild (Quelle: dpa). Der Test soll zeigen, wie sich eine ganze Flotte von automatisierten Fahrzeugen in das Verkehrsnetz einer Millionenstadt integrieren lässt.

Mit einem Mitfahrservice in der kalifornischen Stadt San José testen Bosch und Daimler ihre gemeinsam entwickelte Technik für selbstfahrende Autos. Der Test soll zeigen, wie sich eine ganze Flotte von automatisierten Fahrzeugen in das Verkehrsnetz einer Millionenstadt integrieren lässt.

Mit einem Mitfahrservice in der kalifornischen Stadt San José testen Bosch und Daimler ihre gemeinsam entwickelte Technik für selbstfahrende Autos. Das vor rund eineinhalb Jahren angekündigte Pilotprojekt habe nun offiziell begonnen, teilten die beiden Partner am Montag in Stuttgart mit. Der Test soll zeigen, wie sich eine ganze Flotte von automatisierten Fahrzeugen in das Verkehrsnetz einer Millionenstadt integrieren lässt.

Bosch und Daimler testen ihre gemeinsam entwickelte Technik für selbstfahrende Autos in San Jose. © Foto: Bosch/dpa/Archivbild Bosch und Daimler testen ihre gemeinsam entwickelte Technik für selbstfahrende Autos in San Jose.

Wie bei einer Mischung aus Taxi und Car-Sharing bestellen Nutzer mit einer eigens dafür entwickelten App ein Fahrzeug, das dann automatisch zu ihnen kommt und sie autonom - allerdings begleitet von einem Sicherheitsfahrer - an ihr Ziel bringt.

Bosch und Daimler arbeiten den Angaben zufolge seit gut zweieinhalb Jahren gemeinsam an der Technologie. Ziel ist ein serientaugliches System, das in verschiedenen Fahrzeugen eingesetzt werden kann. Im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum haben sie gemeinsam eine Technik entwickelt, mit der speziell ausgestattete Fahrzeuge allein im Parkhaus ein- und ausparken.

Bosch setzt für automatisiertes Fahren auf Laserradar .
Der Autozulieferer Bosch setzt bei der Entwicklung des automatisierten Fahrens künftig auch auf das sogenannte Laserradar und steigt dafür in die Entwicklung solcher Sensoren ein. Ziel sei, die Technik massentauglich und damit deutlich günstiger als bisher zu machen, teilte Bosch am Donnerstag in Stuttgart mit. Die sogenannten Lidar-Sensoren funktionieren ähnlich wie Radar, allerdings senden sie keine Radiowellen, sondern Laserstrahlen aus, um Hindernisse zu orten.Bosch will die Technik mit herkömmlichem Radar und Kameras kombinieren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 2
Das ist interessant!