Auto Dakar-Sieger Ricky Brabec: "Honda hat als Team gewonnen"

14:25  17 januar  2020
14:25  17 januar  2020 Quelle:   msn.com

Ricky Brabec siegt in Saudi Arabien - Honda gewinnt die Rallye Dakar

  Ricky Brabec siegt in Saudi Arabien - Honda gewinnt die Rallye Dakar Nach einer jahrelangen KTM-Dominanz holte sich Honda acht Jahre nach dem Dakar-Comeback der japanischen Marke bei der 2020er Ausgabe der Rallye Dakar den Sieg. © Monster Energy Den Gesamtsieg für die Japaner konnte der US-Amerikaner Ricky Brabec einfahren. Der 30-jährige Kalifornier holte nach über 30 Jahren erstmals wieder den Sieg für die Honda-Mannschaft. Der letzte Honda-Gesamtsieg ist datiert auf das Jahr 1989. Mit Brabec, der auf der Dakar zwei Etappensiege einfahren konnte, dominiert zudem erstmals ein amerikanischer Motorrad-Pilot.

Spitzenreiter Ricky Brabec ( Honda ) heftete sich an Barredas Fersen und fuhr auf den zweiten Platz der Tageswertung, womit sein Vorsprung im Gesamtklassement nun beruhigende 25 Minuten auf Quintanilla beträgt. Joan Barreda holte sich seinen ersten Etappensieg bei der Dakar 2020 HRC.

Gesamtführender Brabec mit einer Minute Rückstand auf Rang 2. Schlechtwetter zwingt die Organisatoren zum Abbruch. Ricky brabec . Monster energy honda team 2020. Dakar 2020 - Alle Etappen im Überblick. Dakar 2020 - Quintanilla gewinnt 9. Etappe.

Sieben Jahre hat Honda gebraucht, um KTM bei der Rallye Dakar zu besiegen - Das Terrain in Saudi-Arabien erinnerte Ricky Brabec an die Mojave-Wüste in Kalifornien

"Es ist fast zu schön, um wahr zu sein", sagt Ricky Brabec im Moment seines größten sportlichen Erfolges. "Jetzt stehen wir hinter der Ziellinie und haben gewonnen." Nach rund 5.000 gezeiteten Kilometern und einer Fahrzeit von 40 Stunden durch Saudi-Arabien hat Brabec Honda den langersehnten Sieg bei der Rallye Dakar beschert.

Seit 1989 hat kein Honda-Fahrer mehr diese Rallye gewonnen. Brabec ist der erste US-Amerikaner, dem dieses Kunststück gelungen ist. 2013 kehrte Honda zur Dakar zurück. Zweite Plätze von Paulo Goncalves (2015) und Kevin Benavides (2018) waren die besten Ergebnisse. Aber nun konnte man Konkurrent KTM vom Thron stoßen.

Ricky Brabec siegt in Saudi Arabien - Honda gewinnt die Rallye Dakar

  Ricky Brabec siegt in Saudi Arabien - Honda gewinnt die Rallye Dakar Nick Kyrgios startet als einer der Hoffnungsträger seines Landes bei den Australian Open. Für Alexander Zverev gibt es jedoch einige junge Spieler, die derzeit über Kyrgios stehen.

Honda -Pilot Ricky Brabec führt die Motorrad-Wertung der Rallye Dakar momentan an. Sein Fazit kurz vor der finalen Etappe.

Der Amerikaner Ricky Brabec büßte als Zehnter (+11:48 Minuten) etwa die Hälfte seines Vorsprungs in der Gesamtwertung auf Verfolger Quintanilla ein, der Honda -Pilot hat vor der Abschlussetappe allerdings noch einen Polster von fast 14 Minuten.

"Honda hatte erfolgreiche Fahrer, aber wir hatten auch Pech und technische Probleme", blickt Brabec auf die Vergangenheit zurück. "Schließlich haben wir die Puzzleteile zusammensetzen können." Allerdings gab es bei Benavides am Ende der ersten Woche einen Motorschaden und auch bei Joan Barreda musste am vorletzten Tag der Motor gewechselt werden.

Honda geschlossen stärker als KTM

Honda zeigte im Laufe der zwölf Etappen mehrfach, dass man trotzdem einen Schritt nach vorne gemacht hat. Brabec gewann zwei Tage, Ignacio Cornejo ebenfalls zwei, Benavides und Barreda je einmal. In zwei Etappen belegten Honda-Fahrer die ersten drei Plätze. Zum Vergleich konnte KTM nur drei Tagessiege verbuchen.

Ricky Brabec © Bereitgestellt von motorsport.com Ricky Brabec

Seit 1989 hat kein Honda-Fahrer die Dakar gewinnen können

Honda-Fahrer Ricky Brabec gewinnt die Rallye Dakar 2020

  Honda-Fahrer Ricky Brabec gewinnt die Rallye Dakar 2020 KTM ist bei der Rallye Dakar entthront: Ricky Brabec sichert den Gesamtsieg für Honda auf der letzten Etappe ab - Erster Motorradsieger aus den USA Die KTM-Siegesserie bei der Rallye Dakar, die seit 2001 angedauert hat, ist zu Ende gegangen. Die Premiere in Saudi-Arabien wurde ein Triumphzug von Honda-Fahrer Ricky Brabec. Als erster US-Amerikaner gewann Brabec die Gesamtwertung der Motorradkategorie. Zweiter wurde Pablo Quintanilla mit Husqvarna. Titelverteidiger Toby Price (KTM) wurde Dritter.Die zwölfte und letzte Etappe führte 447 Kilometer von Haradh nach Al-Qiddiya.

Pablo Quintanilla gewinnt die elfte Etappe und macht viele Minuten auf Ricky Brabec gut - Matthias Walkner wird Zweiter und verbessert sich in der Gesamtwertung. Die Honda -Fahrer verloren auf der anderen Seite Zeit. Nach 162 Kilometern hatte Brabec schon neun Minuten auf Quintanilla eingebüßt.

Pablo Quintanilla gewinnt die elfte Etappe und macht viele Minuten auf Ricky Brabec gut - Matthias Walkner wird Zweiter und verbessert sich in der Gesamtwertung. Die Honda -Fahrer verloren auf der anderen Seite Zeit. Nach 162 Kilometern hatte Brabec schon neun Minuten auf Quintanilla eingebüßt.

Foto: HRC

"Unser Team ist sehr stark", betont Brabec. "Es gibt keinen Nummer-1-Fahrer. Wir arbeiten alle zusammen. Es ist ein Erfolg des Teams. Wir Fahrer und alle Mechaniker haben zusammengearbeitet. Wir sind eine Familie und haben alle gewonnen. Alle bei Honda haben gewonnen."

Brabec bestritt erst seine fünfte Rallye Dakar. Beim Debüt 2016 belegte er den neunten Platz. Seither hatte er es nicht ins Ziel geschafft. Obwohl er die Gesamtwertung seit dem dritten Tag angeführt hat, wollte er nicht an den Sieg denken: "Bis zum letzten Kilometer der letzten Etappe habe ich nicht daran gedacht. Läuft noch etwas schief, dann ist das sehr schmerzhaft."

Training in der Mojave-Wüste war optimal

Was war sein Erfolgsgeheimnis, denn niemand fuhr die Etappen so konstant wie Brabec? "Ich weiß es nicht genau, weil ich erst einmal gewonnen habe", lacht der 28-Jährige. "Man muss gesund bleiben und konzentriert sein. Das Rennen dauert zwei Wochen. Man will nicht stürzen und sich verletzen. Man muss auf seinen Körper aufpassen."

Rallye Dakar 2020: Titelverteidiger Toby Price gewinnt Auftaktetappe

  Rallye Dakar 2020: Titelverteidiger Toby Price gewinnt Auftaktetappe KTM-Fahrer Toby Price jagt Ricky Brabec (Honda) den Sieg auf der ersten Dakar-Etappe in Saudi-Arabien ab - Matthias Walkner (KTM) beendet den Auftakt als Dritter Der Startschuss für die 42. Ausgabe der Rallye Dakar, die erstmals in Saudi-Arabien stattfindet, ist gefallen. KTM-Fahrer Toby Price, der im Vorjahr seinen zweiten Gesamtsieg gefeiert hat, startete fulminant und sicherte sich den ersten Etappensieg. Im Spitzenfeld dominierten zum Auftakt KTM und Honda. Ricky Brabec (Honda) und Matthias Walkner (KTM) folgten als Zweiter und Dritter.

Pablo Quintanilla gewinnt die elfte Etappe und macht viele Minuten auf Ricky Brabec gut - Matthias Walkner wird Zweiter und verbessert sich in der Gesamtwertung. Die Honda -Fahrer verloren auf der anderen Seite Zeit. Nach 162 Kilometern hatte Brabec schon neun Minuten auf Quintanilla eingebüßt.

Die Rallye Dakar geht in die letzte Phase. Stephane Peterhansel sichert sich die vorletzte Etappe Der Franzose gewann die vorletzte Etappe von Shubaytah nach Haradh im Mini des deutschen Teams X-raid Der Amerikaner Ricky Brabec büßte als Zehnter (+11:48 Minuten) etwa die Hälfte seines

Zudem ist ihm das Gelände in Saudi-Arabien entgegen gekommen: "Ich habe viel in der Mojave-Wüste in Kalifornien getestet, wo ich lebe. Die meisten Tests haben wir auf so einem Terrain wie hier gemacht. Unser Motorrad hat sehr gut funktioniert. Alle Fahrer sind sehr gut gefahren und sind mit dem Motorrad zufrieden."

"Es gibt keine Beanstandungen, das Motorrad funktionierte großartig. Wir haben viel Mühe in die Testarbeit gesteckt. Dieses Terrain ist mein Zuhause", glaubt Brabec an einen persönlichen Vorteil. "Ich habe die steinigen Passagen und die schnellen Abschnitte genossen. Ich mag es, wenn es hart und schnell ist. Ich möchte auf jeden Fall zur Dakar zurückkommen."

Sieben Jahre hat Honda gebraucht, um KTM zu besiegen. "Wir haben von unseren Niederlagen gelernt", sagt HRC-Präsident Yoshishige Nomura. "Alle haben hart gearbeitet und schließlich haben wir gewonnen. Die unermüdliche Arbeit in den vergangenen sieben Jahren hat das möglich gemacht. Es war eine Leistung des Honda-Teams. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Paulo Goncalves viel dazu beigetragen hat. Wir bedanken uns bei ihm und beten für ihn."

Mit Bildmaterial von HRC.

Walkner verpasst Podium bei der Rallye Dakar .
Österreichs Matthias Walkner verpasste am Freitag beim Finale der Rallye Dakar den Sprung auf das Stockerl in der Motorradwertung. © zVg Walkner verpasst Podium bei der Rallye Dakar Enttäuschung für Matthias Walkner! Der österreichische KTM-Pilot schloss die diesjährige Rallye Dakar auf dem Endrang fünf ab. Auf der letzten Etappe wurde der 33-Jährige Zwölfter. Am Ende fehlten ihm 35 Minuten auf Gesamtsieger Ricky Brabec. Der US-Amerikaner triumphierte in der Motorradwertung in Saudi-Arabien auf seiner Honda.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!