Auto 600er-Sportler und 1.200er-Supertourer - Benelli-Zukunft

21:55  17 januar  2020
21:55  17 januar  2020 Quelle:   motorradonline.de

Akrobatik auf Zweirädern - Hamburger Polizei Motorradstaffel

  Akrobatik auf Zweirädern - Hamburger Polizei Motorradstaffel Unter höchstem Einsatz fackeln Hamburger Polizistinnen und Polizisten ein Feuerwerk an Fahrzeugbeherrschung und Artistik auf Rädern ab. Vorhang auf für die spektakulären Auftritte ihrer Motorradstaffel! © Jan von Fintel Am letzten Oktober-Wochenende 2019 ist es wieder so weit: Bei der 50. Auflage der Hamburger Polizei Show zeigt die Motorradstaffel der Hansestadt Zwei- und Dreirad-Akrobatik auf höchstem Niveau. Bei ihren spektakulären Darbietungen hält das Publikum oft den Atem an, so groß sind die artistischen Leistungen, so eng geht es in den Formationen zu.

Der chinesische Zweiradhersteller Qianjiang arbeitet als Mutter-Konzern von Benelli am Ausbau der Modellpalette. Kommen sollen unter anderem ein 600er Sportbike und ein 1.200er Supertourer.

  600er-Sportler und 1.200er-Supertourer - Benelli-Zukunft © leaked

Aktuell beschränkt sich die Modellpalette von Benelli auf Motorräder, die rund um Zweizylinder-Reihenmotoren gestrickt wurden. Das Hubraumangebot reicht von 300 bis 752 cm³, die Leistungsspreizung von 38 bis 82 PS. Zu haben sind Naked Bikes, ein Power Cruiser, Enduros und Scrambler.

Große Enduro und 600er-Modellfamilie

Wie verschiedene aus China durchgesickerte Informationen aber zeigen, hat der Benelli-Mutterkonzern noch große Pläne. Eine Timeline für Benelli zeigt noch für das Jahr 2020 eine größere Enduro mit dem neuen 800er-Motor, die als TRK 800 kommen soll. Eingeplant ist auch eine TNT302, die auf der BN 302 basieren dürfte. Dazwischen schieben sich noch zwei 250er-Modelle, die aber vermutlich nur für den asiatischen Markt gedacht sind. Besonders lecker klingen die kommenden Modelle, die rund um einen 600er-Reihenvierzylinder – vermutlich eine weiterentwickelte Version aus der BN 600 i – gestrickt werden. Hier sieht der Fahrplan ein N-, ein RR- sowie ein GT-Modell vor. N dürfte für ein klassisches Nakes Bike stehen, RR lässt auf einen Supersportler hoffen und GT auf eine touristische Variante.

Pirelli: Ab 2020 fahren auch die Supersport-Klassen mit Slick-Reifen

  Pirelli: Ab 2020 fahren auch die Supersport-Klassen mit Slick-Reifen Nach dem WSBK-Saisonfinale gibt Pirelli die dreijährige Vertragsverlängerung mit der Dorna bekannt und nennt die Neuerungen für die kommende SaisonAb der Saison 2020 werden erstmals auch die 600er und 300er mit Slicks fahren. "Ab dem nächsten Jahr erwarten wir mit der Umstellung auf Slicks für alle Klassen weitere deutliche Leistungssteigerungen", kommentiert Giorgio Barbier, der Direktor für die Motorradsport-Aktivitäten bei Pirelli.

Supertourer mit 1,2-Liter-Dreizylinder

Nebenbei baut Qianjiang auf Basis der Benelli 302S für Harley-Davidson die neue Einstieger-Harley namens 338. Der echte Hammer steht aber mit einem 1.200er-Supertourer an, der wohl direkt auf die neue BMW R1250 RT zielt. Erste Daten dazu stammen aus Typprüfunterlagen in China. Das neue Big Bike basiert auf der Technik der alten Benelli Tre-Dreizylindermodelle mit 1.130 cm³ Hubraum. Der Triple soll überarbeitet auf knapp über 1,2 Liter Hubraum zulegen und gut 135 PS an den Start bringen, die den fahrfertig fast 340 Kilogramm schweren Tourer gut 220 km/h schnell machen.

Erste in China aufgetauchte Bilder zeigen eine breite, weit aufragende Vollverkleidung sowie ein Koffersystem samt Top-Case. Vorne arbeitet eine USD-Gabel mit Doppelscheibenbremsanlage. Hinten scheint die Schwinge aus den alte Tre-Modellen verbaut zu sein. Den Endantrieb zum 190er-Schlappen übernimmt offensichtlich eine konventionelle Kette. Auf früheren Designskizzen zur Patentanmeldung, die das Big Bike auch als kommendes Behördenkrad ausweisen, war hier noch ein Kardan zu sehen.

Laureus-Award: Lewis Hamilton als Sportler des Jahres ausgezeichnet .
Lewis Hamilton wurde erstmals in seiner Karriere zum Sportles des Jahres beim Laureus-Award ausgezeichnet - Mercedes geht trotz Nominierung leer ausAllerdings muss er sich den Preis mit Fußballstar Lionel Messi teilen, der genauso viele Stimmen wie Hamilton erhielt - einmalig in der 20-jährigen Geschichte der Awards. Das Duo setzte sich am Ende unter anderem gegen Marc Marquez, Rafael Nadal und Tiger Woods durch. Aus der Formel 1 hatten zuvor nur Michael Schumacher und Sebastian Vettel diese Ehre erhalten.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!