Auto H&M droht Bußgeld wegen Bespitzelung von Mitarbeitern

13:25  26 januar  2020
13:25  26 januar  2020 Quelle:   msn.com

Datenschutz: Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Wohnen

  Datenschutz: Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Wohnen Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk hat einen Bußgeldbescheid in Millionenhöhe gegen den Immobilienkonzern Deutsche Wohnen erlassen. Nach derzeitigem Kenntnisstand handele es sich bei dem Betrag von 14,5 Millionen Euro um das bisher höchste Bußgeld in Deutschland auf Grundlage der Datenschutzgrundverordnung DSGVO, teilte die Behörde mit.

H & M droht ein hohes Bußgeld wegen der mutmaßlichen Ausforschung der eigenen Mitarbeiter . Bei den Vorwürfen gehe es um Informationen zu Krankheiten und anderen persönlichen Umständen von Mitarbeitern des H & M -Kundenzentrums für Deutschland und Österreich mit Sitz in Nürnberg.

Nun droht dem Unternehmen ein Bußgeld . Bußgeldverfahren eingeleitet Kundenservice- Mitarbeiter von H & M sollen ausgeforscht worden sein. Es geht um Krankheiten und Familienstreits: Dem Modehändler H & M werden massive Verstöße gegen die Datenschutzrechte von Mitarbeitern seines

H&M droht ein hohes Bußgeld wegen der mutmaßlichen Ausforschung der eigenen Mitarbeiter Quelle: pa/Bildagentur-online/Schoening © pa/Bildagentur-online/Schoening H&M droht ein hohes Bußgeld wegen der mutmaßlichen Ausforschung der eigenen Mitarbeiter Quelle: pa/Bildagentur-online/Schoening

Gegen Hennes & Mauritz ist einem Zeitungsbericht zufolge in Deutschland ein Bußgeldverfahren wegen des Verdachts der Ausforschung von Mitarbeitern eingeleitet worden. Der Verdacht massiver Verstöße gegen Datenschutzrechte des Personals habe sich erhärtet, erklärte der Landesdatenschutzbeauftragten in Hamburg, Johannes Caspar, laut einem „FAZ“-Bericht vom Samstag.

Caspar ist demnach für die schwedische Modekette zuständig, weil sie ihren Deutschlandsitz in der Hansestadt hat. Bei den Vorwürfen gehe es um Informationen zu Krankheiten und anderen persönlichen Umständen von Mitarbeitern des H&M-Kundenzentrums für Deutschland und Österreich mit Sitz in Nürnberg.

Weihnachtlicher Autoschmuck darf nicht blinken

  Weihnachtlicher Autoschmuck darf nicht blinken Besinnlichkeit im Straßenverkehr: Mancher Autofahrer möchte sein Fahrzeug weihnachtlich dekorieren. Das ist erlaubt, allerdings gibt es Grenzen. Der Schmuck darf weder blinken noch leuchten, erklärt die Sachverständigen-Organisation Dekra. © Foto: Christoph Walter/dpa-tmn Weihnachtsdeko im Auto ist schön und gut - der Schmuck darf aber weder leuchten noch die Sicht einschränken. Denn dies stört die Sicht des Fahrers und lenkt andere Verkehrsteilnehmer möglicherweise ab. Das Lichtverbot gilt für innen und außen. Bei Verstößen droht mindestens ein Bußgeld.Ansonsten gilt: Schmuck sollte nicht den Blick einschränken.

H & M droht Bußgeld wegen Bespitzelung von Mitarbeitern . H & M im Fokus: Im aktuellen Fall geht es um die Mitarbeiter des H & M -Kundenservice-Zentrums in Nürnberg Gegen Hennes & Mauritz ( H & M ) ist nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ein Bußgeldverfahren

Der Modekonzern Hennes & Mauritz soll in Deutschland ein Bußgeld zahlen wegen möglicher Ausforschung von Mitarbeitern und unerlaubter Bei den Vorwürfen geht es um Gesundheitsdaten und andere persönliche Informationen von Mitarbeitern des H & M -Kundenzentrums für Deutschland

„Das qualitative und quantitative Ausmaß der für die gesamte Leitungsebene des Unternehmens zugänglichen Mitarbeiterdaten zeigt eine umfassende Ausforschung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den letzten Jahren ohne vergleichbares Beispiel ist“, so Caspar laut dem Bericht.

Die Datenspeicherung war demnach vor Monaten aufgeflogen, als Mitarbeiter des Kundencenters beim Durchstöbern interner Dateien im IT-System zufällig offen zugängliche Ordner mit brisantem Material entdeckten. Demnach seien etwa private Details von Mitarbeitern, wie eine Krebskrankheit, eine Blasenschwäche oder, ob sich diese scheiden lassen wollten, gespeichert worden. Diese Informationen seien offenbar durch Gespräche der betroffenen Mitarbeiter mit Teamleitern und anderen Vorgesetzten oder aus „Plauderrunden in den Büroräumen oder während Raucherpausen“ gesammelt worden.

Bundesnetzagentur verhängt hohes Bußgeld gegen Wiederholungstäter Sky

  Bundesnetzagentur verhängt hohes Bußgeld gegen Wiederholungstäter Sky Die Bundesnetzagentur hat erneut ein Bußgeld gegen Sky Deutschland verhängt. Das fällt mit 250.000 Euro hoch aus, weil Sky inzwischen als Wiederholungstäter eingestuft wird. Sky Deutschland hat immer wieder Ärger mit der Bundesnetzagentur. Auch im nun von der Agentur öffentlich gemachten Fall geht es erneut um die Telefonpraxis des Unternehmens.„Sky hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt. Gegen solche Wiederholungstäter verhängen wir hohe Bußgelder.“Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur 1.

H & M -Filiale in Düsseldorf: Dem Unternehmen droht ein Bußgeld . Gegen Hennes & Mauritz ist offenbar in Deutschland ein Bußgeldverfahren wegen des Verdachts der Ausforschung von Mitarbeitern eingeleitet worden. Der Verdacht massiver Verstöße gegen Datenschutzrechte des

Der Verdacht massiver Verstöße gegen Datenschutzrechte von Mitarbeitern habe sich erhärtet, erklärte Casper. Die "FAZ" hatte bereits im Oktober über den Datenschutzverstoß berichtet. H & M teilte der "FAZ" nun auf Anfrage mit, das Unternehmen nehme den Vorfall sehr ernst und bedaure ihn

H&M teilte laut „FAZ“ auf Anfrage schriftlich mit, man nehme den Vorfall weiterhin sehr ernst und bedauere ihn aufrichtig. Das Unternehmen kooperiere nach wie vor voll mit der Datenschutzbehörde und habe eine Reihe von Maßnahmen ergriffen. Sollte tatsächlich ein Bußgeld verhängt werden, könnte dieses bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes der Firma betragen, schreibt das Blatt weiter.

Mehr auf MSN

Wegen Corona: Schweiz sagt alle Spiele bis April ab - Droht EL-Partie der Eintracht auszufallen? .
Wegen dem Coronavirus werden in der Schweiz im März keine Profi-Spiele mehr ausgetragen. Die Regierung hat bis Mitte des Monats ein Veranstaltungsverbot verhängt. Welche Auswirkungen das auf das Europa-League-Duell der ​Frankfurter Eintracht gegen den FC Basel hat, ist noch unklar. In den beiden höchsten Spielklassen in der Schweiz werden im März keine Spiele mehr ausgetragen. Das entschieden am Montag die 20 Klubs der Swiss Football League wegen der ausgebrochenen Coronavirus-Epidemie.Schon der 24. Spieltag der Super League war am vergangenen Wochenende verschoben worden, ebenfalls wie die Pokal-Viertelfinals in dieser Woche.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!