Auto Elektrisches Offroad-Supercar - GFG Style 2030 von Giugiaro

19:05  26 februar  2020
19:05  26 februar  2020 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Industriestrategie 2030: Altmaier will Ausverkauf deutscher Industrie verhindern

  Industriestrategie 2030: Altmaier will Ausverkauf deutscher Industrie verhindern Industriestrategie 2030: Altmaier will Ausverkauf deutscher Industrie verhindernWirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die Rahmenbedingungen für die deutsche Industrie verbessern und ihren Ausverkauf ins Ausland verhindern. In seiner am Freitag vorgestellten Industriestrategie 2030 fordert er unter anderem eine geringere Besteuerung von Unternehmen und eine Deckelung der Sozialversicherungsbeiträge. Die Stromkosten müssten sowohl für die Industrie wie für private Haushalte sinken.

Weil Giorgetto Giugiaro und sein Sohn Fabrizio die Gründer von GFG Style sind und die beiden für den diesjährigen Autosalon in Genf etwas vorbereitet haben Die Karosserie des Kangaroo ist aus Gewichtsgründen komplett aus Carbon gefertigt. Mit das Interessanteste an diesem Concept Car ist

Giugiaro präsentiert unter seinen neuen Label GFG Sytle den elektrischen Hyper-SUV Kangaroo. Der GFG Style Kangaroo, den das italienische Designhaus Giugiaro auf dem Genfer Autosalon vorstellt, kombiniert die Fahrdynamik und das Styling eines Sportwagens mit der

Zum bereits dritten Mal sucht GFG Style das Rampenlicht des Genfer Autosalons. Nun stellt die Firma der Giugiaros an selber Stelle das Showcar 2030 vor. Der Supersportwagen soll auf jedem Terrain schnell sein.

  Elektrisches Offroad-Supercar - GFG Style 2030 von Giugiaro © GFG Style

Der Autosalon Genf ist die liebste Spielwiese der Firma GFG Style. Vor zwei Jahren stellte das neue Unternehmen der Auto-Designer-Legende Giorgetto Giugiaro und von dessen Sohn Fabrizio dort die Studie einer elektrisch angetriebenen Limousine vor – damals noch mit chinesischer Unterstützung. Auch der 2019 in Genf vorgestellte Elektro-Hyper-SUV namens Kangaroo entstand unter Mithilfe der Chinesen. Nun haben sich Vater und Sohn Giugiaro Geld aus Saudi-Arabien besorgt, um mit dem Showcar namens „2030“ ihre Genf-Trilogie komplett zu machen.

Quiz: Kennen Sie diese klassischen Karossen noch?

  Quiz: Kennen Sie diese klassischen Karossen noch? Innenstadt unter Strom: E-Oldtimer vs. Fiaker

Das neue Concept Car wirkt seriennäher als sein Vorläufer.[440] Zwei elektrische Maschinen, je eine an der Vorder- sowie an der Hinterachse, liefern eine Gesamt-Systemleistung von Das elektrische Fassungsvermögen der Batterie soll für eine WLTP-Reichweite von 340 Kilometern gut sein.

GFG Style 2030 , 2020 - Interior. Bilder: GFG Style .

Schnell auf jedem Untergrund

Aus Respekt vor den Partnern kündigte GFG Style die Premiere im vergangenen Herbst auf der Motor Show in Riad an und trägt die Studie eine grün spiegelnde Lackierung – die Farbe der saudischen Nationalflagge – mit Akzenten in Karbon-Schwarz. Konzeptionell ist der auf einem Aluminium-Rahmen basierende 2030 eine Weiterentwicklung des Kangaroo: Ein zweitüriger und -sitziger Supersportwagen mit Allradantrieb und Offroad-Ambitionen, der auf jedem Terrain schnell sein soll. Zumindest behauptet GFG Style, dass das Auto auf jedem Untergrund maximal 200 Meilen pro Stunde (322 km/h) erreichen kann.

Auch das Design des 2030 mit Karbon-Karosserie zeigt sich als Evolution des Kangaroo. Vergleichbar sind die Formen der Kotflügel und Scheinwerfer; auch die Gestaltung der Frontflügel-Ecken ist ähnlich. Unterschiedlich ist die Ausgestaltung des Daches: Während es beim Kangaroo voll verglast war, hat der 2030 ein normales Dach. Auch die Türen haben die Giugiaros anders gestaltet: Statt Gullwing-Flügeltüren verfügt der 2020 über klassisch vorne angeschlagene Pforten; allerdings können die Dachhälften zum bequemeren Ein- und Ausstieg nach oben geklappt werden.

Panigale als Offroad-Motorrad - Ducati 1199 TerraCorsa von MotoCorsa

  Panigale als Offroad-Motorrad - Ducati 1199 TerraCorsa von MotoCorsa Eine Ducati Panigale, mit der man auch Offroad unterwegs sein kann? Klingt verrückt. Doch genau so ein Bike hat MotoCorsa mit der Ducati 1199 TerraCorsa auf die Räder gestellt. © MotoCorsa. Zugegeben: Ganz neu ist die von MotoCorsa aufgebaute Ducati 1199 TerraCorsa nicht. Bereits im Jahr 2013 hat der US-amerikanische Ducati-Händler die Panigale zu einem Offroad-tauglichen Motorrad umgewandelt. Entsprechend könnte die TerraCorsa dem einen oder anderen aufmerksamen Motorradenthusiasten in den Sozialen Netzwerken bereits über den Weg gelaufen sein.

So kann der GFG Style Sibylla von Giugiaro auch temporär beispielsweise ein Haus mit Energie versorgen oder als Puffer dienen. - 7/39 Die Firma Quadro Vehicles aus der Schweiz baut Fahrzeuge auf drei und vier Rädern. Sie ging aus der Motorradschmiede Marabese Design hervor.

2020 GFG Style 2030 . 17, Filippo Sapino 11, Franco Scaglione 23, Giorgetto Giugiaro 88, Giovanni Michelotti 60, gullwing doors 89, J Mays 12, Larry Shinoda 14, Marc Deschamps 13, Marcello Gandini 37, Maserati 3500 12, microcar 66, Mustang 12, New Small Family 11, Norihiko Harada 13, one- off

Genug Energie für bis zu 365 Kilometer

In der Heckansicht ähneln sich die Autos ebenfalls; allerdings ist diese beim 2030 wegen der dreigliedrigen Heckleuchten, des Heckflügels und des Diffusors etwas zerklüfteter gestaltet. Unter der Heckklappe befinden sich der Kofferraum, in dem die Gepäckstücke übereinander stapeln lassen.

Innen ist der 2030 von GFG Style ein Mix aus KITT und Tesla. Das Lenkrad zeigt sich unten abgeflacht und oben abgesägt. Dahinter befindet sich ein Display, das die Instrumente digital darstellt. Daneben scheinen sich zwei weitere Monitore zu befinden, die möglicherweise die Bilder der Kamera-Rückspiegel übertragen. Zentral über dem Mitteltunnel thront ein riesiger Touchscreen, der als Kommandozentrale dient; davor haben Vater und Sohn Giugiaro den Automatik-Wählhebel angeordnet. Ein interessantes Gimmick sind die Karbon-Hauben über den Luftausströmern.

Auch der Ladeanschluss des rein elektrischen Offroad-Sportwagens befindet sich am Hinterteil. Die Batterie soll genug Energie für 365 Kilometer liefern. Dazu dürfte das maximale Sprintvermögen von 3,5 Sekunden von Null auf Hundert jedoch nicht allzu oft ausgereizt werden.

Rückschlag für Max Verstappen in der Redline-E-Sport-Serie .
Nach drei Siegen in der Redline-E-Sport-Serie musste sich Max Verstappen am Freitag zweimal Audi-Werksfahrer Kelvin van der Linde geschlagen gebenDie beiden virtuellen Rennen mit australischen Supercars auf der Rennstrecke Watkins Glen gewann Kelvin van der Linde. Der Südafrikaner, Werksfahrer für Audi im GT-Sport, schob sich damit auf Rang zwei der Gesamtwertung und verkürzte den Vorsprung von Verstappen von 120 auf 68 Punkte.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!