Auto Perez rast auf Mittelfeld-Pole - Renault unter Wert geschlagen

22:40  26 september  2020
22:40  26 september  2020 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Renault-Teamchef mit Sorgen - Angst vor Corona-Fall im Team

  Renault-Teamchef mit Sorgen - Angst vor Corona-Fall im Team Die Formel 1 kehrt am Wochenende zurück auf die Rennstrecke.Trotz aller Vorkehrungen kann das Risiko auf Corona-Infektionen nicht auf Null gesenkt werden. Renaults Teamchef Cyril Abiteboul spricht von großen Herausforderungen – und der Sorge vor einem positiven Corona-Fall.Keine Fans, keine Gäste, keine Sponsoren, Corona-Tests, abgespeckte Mannschaften, strenge Hygienevorschriften, Maskenpflicht, Blasenbildung: Die Formel 1 unternimmt alles, um das Risiko von Corona-Infektionen so gering wie möglich zu halten. Jeder trägt seinen Teil zu bei. "Sobald ich das Haus verlasse, ist alles anders.

  Perez rast auf Mittelfeld-Pole - Renault unter Wert geschlagen © Racing Point

Bei Renault wusste man nach dem Qualifying zum Russland-Grand-Prix nicht so ganz, ob man sich über die Startplätze fünf und sieben freuen sollte. Nach guten Trainingsleistungen am Freitag hatte man eigentlich schon mit der zweiten Startreihe geliebäugelt. Selbst der Red Bull von Max Verstappen lag in Reichweite.

Die ersten Runden des Qualifyings schienen den guten Eindruck zu bestätigen. Im chaotischen Q2 konnte Daniel Ricciardo sogar die Zeitenliste anführen, weil die beiden Mercedes und der Verstappen-Red-Bull mit den Medium-Reifen pokerten. "Das war wirklich ein schönes Gefühl, mal wieder eine Quali-Session anzuführen", grinste der Australier.

Auftakt mit Red-Bull-Protest? - Mercedes fährt DAS-System

  Auftakt mit Red-Bull-Protest? - Mercedes fährt DAS-System Teammanager Pep Guardiola von Manchester City hat den bevorstehenden Transfer von Nationalspieler Leroy Sane zu Bayern München quasi bestätigt.

Doch im Q3 konnte er die gute Leistung nicht wiederholen. Während die Konkurrenz zulegte, umrundete der Renault mit der Startnummer 3 die 5,848 Kilometer lange Strecke anderthalb Zehntel langsamer als zuvor. Die Q2-Zeit hätte gereicht um Sergio Perez von Startplatz vier zu kicken.

Lange Pause schadet Ricciardo

"Meine Runde im Q2 war wirklich nahe dran an der Perfektion. Ich wusste, dass es schwer wird, das noch einmal zu wiederholen", erklärte Ricciardo. "Weil die Runde zum Einzug ins Q3 reichte, haben wir entschieden, den zweiten Run auszulassen. Dann kam leider die Unterbrechung dazu. Ich stand also fast 20 Minuten in der Garage und musste mich im Q3 erst einmal wieder neu einschießen."

Ricciardos Pech war, dass die Temperaturen in der Pause spürbar abfielen. "In meiner Q2-Runde hatte ich die Reifen perfekt im Arbeitsfenster, als ich die Runde begann. Im Q3 habe ich gemerkt, dass die Temperaturen etwas zu niedrig waren. Deshalb bin ich es am Anfang etwas vorsichtiger angegangen. Mehr als eine Zehntel wäre aber wohl auch nicht mehr drin gewesen."

Hamilton-Show geht weiter - GP Österreich 2020 - Ergebnis Training 3

  Hamilton-Show geht weiter - GP Österreich 2020 - Ergebnis Training 3 Beim FC Bayern deutet sich immer mehr der Abgang von Thiago an. "Es schien alles fix. Wir hatten den Eindruck, dass alle Konditionen so weit in Ordnung waren", verriet Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge im exklusiven SPORT1-Interview.

Ricciardo bewertete Startplatz fünf als einen Erfolg. Mit der Strecke in Sotschi hatte der Australier bisher immer auf Kriegsfuß gestanden. "Ich habe mir vor dem Wochenende viele Onboard-Aufnahmen angeschaut um meine Linie zu verbessern. Dann habe ich die Daten analysiert um zu sehen, wo wir früher mit dem Setup falsch abgebogen waren. Ich habe also meine Hausaufgaben gemacht. Und es hat sich ausgezahlt."

Perez will groß punkten

Obwohl Renault im Duell mit Perez den Kürzeren zog, könnten die Equipe am Rennsonntag trotzdem Punkte auf Racing Point aufholen. Nach dem Ausfall von Lance Stroll im Q2 steht nur ein einziger rosa Rennwagen am Start in den Top Ten. Schuld am vorzeigigen Feierabend des Kanadiers war die Unterbrechung in der zweiten Quali-Runde, wie Teamchef Otmar Szafnauer erklärte.

"In der Pause haben viele Teams in der Boxengasse um gute Positionen für einen letzten Run gekämpft. Wir haben versucht vorherzusehen, wann der Restart erfolgt. Leider hat es etwas länger gedauert. Dadurch überhitzte die Power Unit im Heck und wir mussten Lance bitten, das Auto abzuschalten, um den Motor nicht ganz zu verlieren. Immerhin darf er am Start die Reifen frei wählen. Ich erwarte also morgen eine starke Vorstellung von ihm."

Norris wieder im Schlussspurt - McLaren festigt WM-Platz zwei

  Norris wieder im Schlussspurt - McLaren festigt WM-Platz zwei Es waren zwei Rennen nach dem Geschmack von McLaren. Ein Podest, 39 WM-Punkte, und die Bestätigung, ein schnelles Rennauto gebaut zu haben. Das Team sieht im MCL35 eine gute Basis. Im Mittelfeld hat nur Racing Point ein schnelleres Paket.So gut ist McLaren seit 2014 nicht mehr gestartet. Der Rennstall um Zak Brown und Andreas Seidl hat das Momentum aus der Vorsaison in das neue Jahr gerettet. Der MCL35 ist ein guter Schritt nach vorn. McLaren hat seine Entwicklungsziele erreicht. Im Winter wurde ein Bild des Mercedes W10 an die Bürowände genagelt. Dahin wollte McLaren kommen.

Auch ohne den Ausfall auf Platz 13 hätte Stroll seinen Teamkollegen wohl nicht schlagen können. Perez war das ganze Wochenende deutllich besser unterwegs – und das, obwohl er auf das große Upgrade-Paket verzichten musste, das nur beim Schwesterauto zum Einsatz kam. Im Qualifying konnte der 30-Jährige dann seine ganze Erfahrung ausspielen.

"Das war eine schwierige Session, weil der Wind ständig wechselte und auch noch die Unterbrechung dazwischen kam", so Perez. Der Routinier nutzte die Gelegenheit auch für ein Lob an sein Team: "Es war eine tolle Leistung der gesammten Mannschaft, dass wir die Sessions so gut gemanagt und das Maximum rausgeholt haben." Nach den kritischen Tönen am Donnerstag scheint also wieder Frieden im Racing-Point-Lager eingekehrt zu sein.

Am Rennsonntag geht der Blick des Mexikaners nicht nach hinten sondern nach vorne: "Das Podium wird nicht einfach zu erreichen sein. Aber mit dem langen Anlauf bis zu Kurve 2 kann hier alles passieren. Wenn wir einen guten Start hinbekommen und dann die Reifen im Griff haben, können wir sicher um ein starkes Ergebnis kämpfen."

Schuss könnte nach hinten losgehen - Mercedes bei Motor am meisten betroffen?

  Schuss könnte nach hinten losgehen - Mercedes bei Motor am meisten betroffen? Die FIA will den Qualifikationsmodus verbieten und 2021 noch einmal den Abtrieb zum Schutz der Pirelli-Reifen reduzieren. Beide Maßnahmen kommen überraschend und lassen den Schluss zu, dass die WM spannend gemacht werden soll. Doch der Schuss könnte nach hinten losgehen.Beide Maßnahmen kommen aus heiterem Himmel. Die Beschränkung auf eine Motoreinstellung für Qualifikation und Rennen wird damit begründet, dass es immer schwieriger werde zu überprüfen, ob die Antriebseinheiten regelkonform betrieben werden. Der Fall Ferrari war der FIA eine Warnung. Die FIA kam erst hinter die Tricksereien, als ein Mitbewerber Informationen über den mutmaßlichen Betrug lieferte.


Galerie: Zwei Crashs, eine Bottas-Bestzeit - GP Russland 2020 - Ergebnis Training 1 (auto motor und sport)

Ein Grand Prix mit zwei Siegern - Rennanalyse GP Sakhir 2020 .
George Russell fuhr wie von einem anderen Stern. Doch Mercedes verwehrte mit einer unerklärlichen Boxenpanne seinem pfeilschnellen Aushilfsfahrer den ersten Sieg. Den eroberte dafür Sergio Perez, der nach einer Runde fast aussichtslos Letzter war.Bis zum Missgeschick seiner Mannschaft führte George Russell den Großen Preis von Sakhir souverän an. In einem Auto, das er in drei Trainings und einer Qualifikation auf rund 500 Kilometern kennenlernte, dominierte der Ersatz von Lewis Hamilton den Teamkollegen fast nach Belieben. Russell verteilte 57 Ohrfeigen an Valtteri Bottas. In 57 der 61 Runden bis zum Malheur zeigte er seinem finnischen Rivalen, der bis zum Rennen an die 14.

usr: 1
Das ist interessant!