Auto Ein neuer Schumi in Fiorano - Ferrari testet Junior-Trio

23:05  30 september  2020
23:05  30 september  2020 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst

  Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst Die Last, die Mick Schumacher aufgrund seines berühmten Vaters aushalten muss, ist groß. Doch vor seinem Formel-1-Debüt lernt der Youngster damit umzugehen. © Bereitgestellt von sport1.de Für Mick Schumacher wird es jetzt ernst Er ist schneller als jeder Gegner: der berühmte Nachname, in dessen Windschatten er sich immer wieder ansaugt, doch überholen kann er ihn nicht. S-C-H-U-M-A-C-H-E-R. Oder wie ihn die Briten mit extremem Respekt, ja sogar mit mehr Furcht als Liebe aussprechen: S-H-O-E-M-A-K-E-R.Irgendwann hat Mick Schumacher (21) beschlossen, es aufzugeben, der Legende davonzufahren.

In Fiorano stand am Mittwoch (30.9.) ein historisches Ereignis an. Wir haben die Bilder von Junioren-Test ... © Ferrari In Fiorano stand am Mittwoch (30.9.) ein historisches Ereignis an. Wir haben die Bilder von Junioren-Test ...

Die Testkilometer, die Michael Schumacher während seiner aktiven Karriere in einem Formel-1-Renner in Fiorano abgespult hat, waren einfach zu viele, um sie zu zählen. Bei seinem Sohn Mick Schumacher fällt das Rechnen noch etwas einfacher. Am Mittwoch (30.9.) drehte der 21-Jährige nämlich seine allerersten Runden auf der Ferrari-Hausstrecke in einem Auto der Königsklasse.

Das unterscheidet die F1-Legenden Hamilton und Schumacher

  Das unterscheidet die F1-Legenden Hamilton und Schumacher Lewis Hamilton egalisiert in der Türkei den Titel-Rekord von Michael Schumacher. Anlass genug für einen Vergleich der beiden großen Formel-1-Legenden. © Bereitgestellt von sport1.de Das unterscheidet die F1-Legenden Hamilton und Schumacher Die Bestmarken von Michael Schumacher in der Formel 1 sind Rekorde für die Ewigkeit?Das jedenfalls glaubten jahrelang Fans und Experten gleichermaßen - bis die Dominanz von Lewis Hamilton in den vergangenen Jahren immer größer wurde, von Rennen zu Rennen, von Saison zu Saison.AvD Pannenhilfe und Schutz seit 1899.

Wie viele Umläufe auf der knapp drei Kilometer lange Piste mit dem markanten Achterlayout zustande kamen, wollte Ferrari nicht verraten. Was man aber erkennen konnte: Im Gegensatz zu seinem berühmten Vater, für den jahrelang die Startnummer 1 reserviert war, ließ sich Mick für den Probelauf die 47 auf die rote Nase kleben.

Schumacher-Rücktritt wegen Hamilton? Haug mit Klartext

  Schumacher-Rücktritt wegen Hamilton? Haug mit Klartext Der DFB gibt seinem angeschlagenen Bundestrainer Joachim Löw Zeit. Er soll laut eines Präsidiumsbeschlusses "die emotionale Distanz" zur 0:6-Schmach in Spanien bekommen, um die aktuelle Situation der Nationalmannschaft grundlegend aufzuarbeiten. Die Entscheidung über seine Zukunft fällt dann spätestens Anfang Dezember.

Als Testfahrzeug kam ein Ferrari SF71-H aus der Saison 2018 zum Einsatz. Das Reglement verbietet Probefahrten mit aktuellen Autos außerhalb der offiziellen Testtage. Das war bei Michael Schumacher noch anders. Zu dessen aktiver Zeit saßen die Piloten unter der Woche regelmäßig im Auto, um intensiv am Setup zu feilen und die Zuverlässigkeit zu überprüfen.

Schumacher mit Vettel-Ingenieur

Bevor es für Mick Schumacher am Mittwoch endlich losging mit der Action, stand in der Früh erst einmal der Streckenrundgang auf dem Programm. Tipps zu den zwölf meist engen Kurven in Fioriano gab es für Schumacher von niemand geringerem als Riccardo Adami, der im Hauptjob Renningenieur von Sebastian Vettel ist.

Als der V6-Turbo-Hybrid dann um 9.03 Uhr erstmals zum Leben erweckt wurde, saß allerdings nicht Schumacher im Auto sondern Robert Shwartzman. Der Russe fährt in der Formel 2 wie Schumacher für den Prema-Rennstall, liegt aber aktuell mit 51 Punkten Rückstand nur auf Position fünf der Gesamtwertung.

Lowe: So machte Rosberg Hamilton fast unschlagbar

  Lowe: So machte Rosberg Hamilton fast unschlagbar Lewis Hamilton ist in der Formel 1 schon seit Jahren das Maß aller Dinge. Geht es nach Paddy Lowe, hat das auch sehr viel mit Nico Rosberg zu tun. © Bereitgestellt von sport1.de Lowe: So machte Rosberg Hamilton fast unschlagbar Ausgerechnet seinem Erzrivalen Nico Rosberg hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton seine überragende Siegesserie der letzten Jahre zu verdanken.Diese Meinung vertrat der frühere Mercedes-Technikchef Paddy Lowe im Gespräch mit dem Formel-1-Podcast "At The Controls".Hamilton habe früher "vieles dem Zufall überlassen".

Im Gegensatz zu seinem deutschen Teamkollegen hatte Shwartzman zuvor noch gar keine Testkilometer in einem Formel-1-Renner abgespult. Deshalb ließ ihm Ferrari am Mittwoch auch den Vortritt. Was das Debüt im Rahmen eines Grand-Prix-Wochenendes angeht, muss sich der Youngster aus Sankt Petersburg noch etwas gedulden. Erst in Abu Dhabi hat Ferrari für ihn ein Cockpit reserviert.

Kein Ausscheidungsfahren

Callum Ilott, der dritte hochtalentierte Nachwuchsmann im Ferrari-Stall, darf wie Schumacher schon am Nürburgring ins Geschehen eingreifen. Während Mick den Alfa Romeo von Antonio Giovinazzi übernimmt, greift Ilott bei Haas für Romain Grosjean ins Lenkrad. In Fiorano bekam der Brite den mittleren Slot zwischen seinen anderen beiden Junior-Kollegen.

Um Punkt 15 Uhr, als der Asphalt ordentlich sauber gefahren war, durfte dann auch endlich Schumacher sein Talent unter Beweis stellen. "Das war sehr nützlich, um sich an die komplexen Abläufe im Cockpit zu gewöhnen. Und natürlich um zu erfahren, wie ein Team auf dem höchsten Level arbeitet", erklärte der Pilot anschließend.

Trendwende mit neuen Teilen? - Ferrari will Upgrades vorziehen

  Trendwende mit neuen Teilen? - Ferrari will Upgrades vorziehen Die Ferrari-Verantwortlichen haben angedeutet, dass einige der für Budapest geplanten Upgrade-Teile schon zum zweiten Spielberg-Rennen zur Verfügung stehen könnten. An den schwachen Top-Speeds wird sich aber wohl nichts ändern.Im Rennen machte sich noch einmal die gravierende Schwäche des SF1000 auf den Geraden bemerkbar. Selbst mit Windschatten bot sich kaum eine Chance einen Gegner zu attackieren. "Ich musste auf Fehler der anderen hoffen und dann in den Kurven aggressiv zu Werke gehen. Ich habe jede Chance genutzt, die sich mir geboten hat", erklärte Leclerc nach dem Rennen.

"Vor ein paar Wochen durfte ich in Mugello schon den F2004 fahren, ein tolles Auto – aber etwas antiquiert. Die Erfahrung eines 2018er Hybrid-Autos hat mich nun gelehrt, wie wichtig die Elektronik für den Antrieb ist und wie viel Fortschritt die Formel 1 in Sachen Aerodynamik gemacht hat."

"Ich kann es kaum erwarten in Deutschland wieder ins Cockpit zu springen. Es wird toll sein, an einer Trainingssitzung vor meinem Heimpublikum teilnehmen zu können – und das bei einem Team, bei dem einige Mechaniker schon mit meinem Vater gearbeitet haben. Das wird den Tag zu etwas ganz Besonderem machen."

Kein Ausscheidungsfahren

Marco Matassa, der Technikchef der Ferrari Driver Academy sprach dem Trio anschließend ein Lob aus: "Das Auto hat viel mehr Power und ein deutlich komplizierteres Bremssystem als sie es aus der Formel 2 gewohnt sind. Dazu noch eine Servolenkung, die Gefühl und Präzision verlangt. Trotzdem waren alle drei schnell bei der Musik. Die Runden werden vor allem Mick und Callum helfen, wenn sie Freitags am Nürburgring fahren."

Über Rundenzeiten und zurückgelegte Diszanzen machte Ferrari keine Angaben. Die Verantwortlichen betonten auch, dass es sich nicht um ein Ausscheidungsfahren um mögliche Formel-1-Cockpit für das kommende Jahr handelte. Sinn und Zweck der Übung war hauptsächlich, die drei Talente auf ihre anstehenden Einsätze im Formel-1-Auto auf der großen Bühne vorzubereiten. Entsprechend akribisch ging es anschließend auch in die Datenanalyse mit den Ingenieuren.

Teuer, aber günstiger als ein 250 GTO - Ferrari 250 GT SWB Berlinetta (1961)

  Teuer, aber günstiger als ein 250 GTO - Ferrari 250 GT SWB Berlinetta (1961) Ein Ferrari 250 GT mit Rennhistorie steht zum Verkauf. Es handelt sich um die Stahlvariante mit den Vergasern der Rennversion. © auxietreschmidt.com. Superlativ zu verkaufen: Der 250 GT SWB gilt als Meisterstück von Ferrari und Pininfarina. Die Kombination aus 2,40 Meter Radstand – 20 Zentimeter kürzer als beim Standard-250 GT – und Dreiliter-V12 gilt als besonders begehrenswerter Sportwagen. Mit rund 280 PS und 240 km/h Spitze ist er außerdem als eines der schnellsten Autos der 1960er-Jahre. Jetzt steht ein Auto mit Stahlkarosserie zum Verkauf.

In der Galerie zeigen wir Ihnen einige Impressionen von Schumacher, Shwartzman und Ilott aus Fiorano.


Galerie: Wieder ein Schumi in Fiorano - Ferrari testet Junior-Trio (auto motor und sport)

Die Gewinner und Verlierer des Sane-Transfers .
Der Transfer von Leroy Sane zum FC Bayern hat nicht nu hierzulande für Schlagzeilen gesorgt. Ein deutscher Nationalspieler kehrt in die heimische Liga zurück, der FC Bayern verstärkt seinen ohnehin schon bärenstarken Kader. ran.de zeigt, wem der Transfer etwas bringt und wer dabei auf der Strecke bleibt.

usr: 3
Das ist interessant!