Auto Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, verspricht, bis 2050 klimaneutral zu werden.

10:16  26 oktober  2020
10:16  26 oktober  2020 Quelle:   washingtonpost.com

Japans Suga-Emissionsversprechen in der ersten Grundsatzrede

 Japans Suga-Emissionsversprechen in der ersten Grundsatzrede (Bloomberg) - Der japanische Premierminister Yoshihide Suga wird voraussichtlich in seiner ersten Grundsatzrede vor dem Parlament seit seinem Amtsantritt als ehrgeiziges Ziel für sein Land festlegen, bis 2050 klimaneutral zu werden Premiere im letzten Monat.

Damit übernimmt die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt die gleiche Selbstverpflichtung wie Deutschland und Großbritannien. Bislang wollte Nippon den Ausstoß von Kohlendioxid bis 2050 lediglich um 80 Prozent verringern und erst in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts klimaneutral

Im Kampf gegen den Klimawandel fordert die EU-Kommission eine Wirtschaft ohne Treibhausgase binnen 30 Jahren. "Heute schlagen wir eine Strategie vor, damit Europa als erste Volkswirtschaft der Welt bis 2050 klimaneutral wird", erklärte EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete in Brüssel.

TOKYO - Japans neuer Premierminister Yoshihide Suga hat sein Land am Montag verpflichtet, ein Ziel von null Treibhausgasemissionen zu erreichen und eine klimaneutrale Gesellschaft zu erreichen bis 2050 mit einer "grundlegenden Verschiebung" der Politik in Richtung Kohleverbrauch.

a man wearing a suit and tie sitting at a table: Japanese Prime Minister Yoshihide Suga attends an extraordinary session to deliver his policy speech at the upper house of parliament in Tokyo, Oct. 26, 2020. © Koji Sasahara / AP Der japanische Premierminister Yoshihide Suga nimmt an einer außerordentlichen Sitzung teil, um am 26. Oktober 2020 im Oberhaus des Parlaments in Tokio seine Grundsatzrede zu halten.

Suga skizzierte den wichtigsten Schritt in der Haltung seines Landes gegenüber dem Klimawandel in seine erste Grundsatzrede vor dem japanischen Parlament seit seinem Amtsantritt im vergangenen Monat.

Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, verspricht, bis 2050 klimaneutral zu werden.

 Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, verspricht, bis 2050 klimaneutral zu werden. TOKYO - Japans neuer Premierminister Yoshihide Suga hat sein Land am Montag verpflichtet, ein Ziel von null Treibhausgasemissionen zu erreichen und eine klimaneutrale Gesellschaft zu erreichen bis 2050 mit einer "grundlegenden Verschiebung" der Politik in Richtung Kohleverbrauch. © Koji Sasahara / AP Der japanische Premierminister Yoshihide Suga nimmt an einer außerordentlichen Sitzung teil, um am 26. Oktober 2020 im Oberhaus des Parlaments in Tokio seine Grundsatzrede zu halten.

Japan ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt und stark von Exporten abhängig. Sie leitet leidet unter einer schwächeren Weltkonjunktur und Handelskonflikten. Seit 2013 versucht Japan , der wirtschaftlichen Misere mit der Notenpresse Herr zu werden . Nun zeigt sich: Es funktioniert nicht.

Wirtschaftsvertreter packt angesichts der Vorschläge das Grauen. Werden sie Realität, warten auch auf Verbraucher teure Reformen. Quelle: Die Welt . Hausbesitzer sollten ohnedies dazu gezwungen werden, ihre Heizungen auf erneuerbare Energien umzustellen, heißt es im Vorschlagskatalog

„Die Reaktion auf den Klimawandel ist kein Hindernis mehr für das Wirtschaftswachstum“, sagte Suga. "Wir müssen unser Denken dahingehend ändern, dass durchsetzungsfähige Maßnahmen gegen den Klimawandel zu Veränderungen der Industriestruktur und der Wirtschaft führen, die ein großes Wachstum bewirken."

Suga sagte, Innovation sei der Schlüssel zur Erreichung des Ziels, einschließlich Solarzellen der nächsten Generation und Kohlenstoffrecycling, und er versprach Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie Deregulierung und „grüne Investitionen“.

[Japan strebt auf dem G-20-Gipfel eine Klimaführerschaft an, kann aber seine Kohlegewohnheit nicht aufgeben]

Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt und fünftgrößter Kohlendioxidemittent, wurde von internationalen Umweltgruppen wegen intensiver Kritik kritisiert Bau und Finanzierung von Kohlekraftwerken im In- und Ausland.

50 Flat Belly Truths, die Sie kennen müssen Bis 50

 50 Flat Belly Truths, die Sie kennen müssen Bis 50 (Bloomberg) - Japan muss das Tempo, mit dem es Kohlekraftwerke stilllegt und die Kapazität für erneuerbare Energien in den nächsten zehn Jahren rasch erhöht, um seinem neuen Klima gerecht zu werden, mehr als vervierfachen Der neue Premierminister Yoshihide Suga bestätigte am Montag, dass der fünftgrößte Emittent und die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt das jüngste Land sein werden, das im Einklang mit dem Pariser Abkommen ein Ziel zur Begrenzung der globalen Erwärmung festgelegt hat.

Das Land , immerhin die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt , hat praktisch keine Inflation mehr. Das ist schön für Urlauber, zum Beispiel aus Deutschland. Und es scheint Japan nicht zu schaden. Die Volkswirtschaft läuft, weil die Zinsen extrem niedrig sind und der Staat viel Geld investiert.

Das geht aus Dokumenten zum geplanten "Europäischen Green Deal" hervor, der am Mittwoch in Brüssel vorgestellt werden soll und auf die die "Funke Mediengruppe" verweist. Der Ausstieg aus der Kohlewirtschaft ist Voraussetzung für die angestrebte Klimaneutralität bis 2050 .


-Video: In dieser Region gibt es immer noch viel Entwicklung fossiler Brennstoffe (CBS Pittsburgh)

Ihr Browser unterstützt dieses Video nicht Zuvor hatte er sich nur vage verpflichtet, in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts so schnell wie möglich CO2-Neutralität zu erreichen , tritt aber nun in die Fußstapfen der Europäischen Union, die im vergangenen Jahr versprochen hatte, klimaneutral zu werden, und China, dessen Präsident Xi Jinping erst letzten Monat ein ähnliches Ziel für 2060 festgelegt hatte.

Im Jahr 2017 bezog Japan 42 Prozent seiner Stromversorgung aus Kohle und Öl, weitere 40 Prozent entfielen auf Erdgas. Die erneuerbaren Energien machten nur 16 Prozent aus, während die Kernenergie, die sich nach dem Unfall von Fukushima 2011 noch erholte, nur 3 Prozent ausmachte.

Im Rahmen des aktuellen Basisenergieplans

soll der Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 auf 22 bis 24 Prozent und der Anteil der Kernenergie auf 20 bis 22 Prozent erhöht werden, obwohl erwartet wird, dass im nächsten Jahr neue Ziele bekannt gegeben werden.

Südkorea strebt bis 2050 eine CO2-Neutralität an: Moon

 Südkorea strebt bis 2050 eine CO2-Neutralität an: Moon Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in hat am Mittwoch zugesagt, dass sein Land versuchen wird, bis 2050 CO2-neutral zu werden, obwohl er nicht mehr versprochen hat, das ehrgeizige Ziel zu erreichen, das als entscheidend angesehen wird der Kampf gegen den Klimawandel.

„Die Botschaft der Wissenschaft ist klar: Die Welt erwärmt sich sehr schnell“, sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete. Ab dem Jahr 2050 solle die EU dafür nicht mehr Treibhausgase ausstoßen als von der Natur aufgenommen werden können, was einen tiefgreifenden

Bis 2050 soll der Netto-CO2-Ausstoß auf Null sinken. Konkrete Schritte fehlen aber. Von Astrid Corall, ARD-Studio Brüssel. Doch dass so eine Umstellung nicht einfach wird, weiß auch die EU-Kommission. Der Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft müsse sozial gerecht gestaltet werden.

"Wenn Japan und der Rest der Welt die katastrophalen Auswirkungen der Klimakrise vermeiden wollen, braucht die Welt genau diese Art von Maßnahmen", sagte Sam Annesley, Executive Director von Greenpeace Japan.

Aber Annesley sagte, Japan müsse die Ankündigung mit einer deutlichen Verlagerung hin zu erneuerbaren Energien in seinem bevorstehenden Energieplan untermauern, "wenn diese Rhetorik Wirklichkeit werden soll".

Mit der Begründung, dass die Katastrophe von Fukushima zeigt, dass die Kernenergie „keinen Platz in einer grünen, nachhaltigen Zukunft hat“, sagte Annesley, Japan müsse bis 2030 50 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen produzieren.

„Alles andere als 50 Prozent und Japan Risiken, die unter dem Nullpunkt liegen, und vor allem Risiken, die Welt gemäß dem Pariser Abkommen über 1,5 Grad zu treiben “, sagte er und verwies auf das globale Versprechen von 2016, die Treibhausgasemissionen zu senken und den Klimawandel zu bekämpfen.

Der japanische Wirtschaftsminister Hiroshi Kajiyama wird später am Montag eine Pressekonferenz abhalten, um weitere Einzelheiten über die Pläne der Regierung zu erfahren.

In der Vergangenheit war sein Ministerium ein starker Unterstützer von Kohle und Atomkraft, aber Beobachter sagen, dass es in der neuen Suga-Regierung möglicherweise weniger Einfluss hat als unter seinem Vorgänger Shinzo Abe.

Gegen den internationalen Druck und die sich allmählich ändernde öffentliche Meinung war bereits eine Verschiebung gegen Ende der Abe-Regierung im Gange. Japans Banken reduzierten die Finanzierung für Kohlekraft im Ausland und die Regierung sagte, sie würde

„im Prinzip“ nicht mehr subventionieren den Bau von Kohlekraftwerken in Übersee. -Analyse: China kündigte neue Klimaziele an. Aber es kann noch nicht mit Kohle aufhören. Japan wickelt alles in Plastik ein. Jetzt will es gegen die Plastikverschmutzung kämpfen.

Japan stellt grünen Wachstumsplan für das CO2-neutrale Ziel 2050 vor .
Japan hat am Freitag Pläne zur Förderung erneuerbarer Energien, zum Ausstieg aus benzinbetriebenen Autos und zur Senkung der Batteriekosten vorgestellt, um ein ehrgeiziges CO2-neutrales Ziel für 2050 zu erreichen. © CHARLY TRIBALLEAU Japan hat sich verpflichtet, bis 2050 die CO2-Neutralität zu erreichen, ein ehrgeiziges Ziel für ein Land, das immer noch stark von fossilen Brennstoffen abhängig ist.

usr: 0
Das ist interessant!