Auto Russland droht mit Vergeltungsmaßnahmen gegen Sanktionen. Die USA sollten nicht "mit dem Feuer spielen".

00:20  03 märz  2021
00:20  03 märz  2021 Quelle:   washingtonexaminer.com

Interview: Ukraines Premier Denys Schmyhal: „Wir unterstützen alle Sanktionen gegen Nord Stream 2“

  Interview: Ukraines Premier Denys Schmyhal: „Wir unterstützen alle Sanktionen gegen Nord Stream 2“ Vor den Beratungen der EU-Außenminister fordert der Regierungschef eine härtere Haltung gegenüber Moskau. Zugleich setzt er auf Kooperation in der Wasserstoffwirtschaft. © dpa „Sanktionen sind ein effektives Einflussmittel, und sie könnten erweitert werden.“ Der ukrainische Premierminister Denys Schmyhal fordert einen sofortigen Baustopp der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 und eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland.

Als Reaktion auf die -Verhängung neuer Sanktionen durch die Biden-Regierung am Dienstag versprach das russische Außenministerium Vergeltungsmaßnahmen nach dem Prinzip der "Gegenseitigkeit", obwohl "nicht unbedingt" symmetrisch. "

Sergey Lavrov wearing a suit and tie © Bereitgestellt von Washington Examiner

Das mag nach langweiligem diplomatischem Jargon klingen, aber das Regime von Wladimir Putin hat ein spezifisches Motiv für seinen Hinweis auf asymmetrische Reaktionen. Diese jüngste Erklärung kam von der Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, aber Russlands Botschafter in der Europäischen Union sprach letzte Woche fast genau dieselbe Sprache, als er die EU vor neuen Sanktionen warnte.

USA: US-Senat bestätigt erstmals Transfrau für hohes Regierungsamt

  USA: US-Senat bestätigt erstmals Transfrau für hohes Regierungsamt Rachel Levine wird Staatssekretärin im Gesundheitsministerium. Die ausgebildete Kinderärztin will sich dort vor allem auch für Transjugendliche einsetzen. "Ich weiß, dass ihr jeden Tag mit vielen schwierigen Herausforderungen konfrontiert seid", erklärte Levine. "Was ich euch sagen kann: Es gibt einen Platz für euch in Amerika und in unserer Regierung."Harris soll sich um Eindämmung der Migration an US-Südgrenze kümmernMittwoch, 24. März, 22.40 Uhr: US-Präsident Joe Biden legt die Eindämmung der Migration aus Mittelamerika in die Hände von Vizepräsidentin Kamala Harris.

Wie damals bemerkte, ist die Absicht dieser asymmetrischen Referenzen die kultivierte Besorgnis des Westens über mögliche Vergeltungsmaßnahmen im Bereich Geheimdienst und Sicherheit und nicht im diplomatischen Bereich. Zhakarova entkräftete jeden Zweifel an Moskaus Messaging-Absicht und schloss ihre Aussage mit der Warnung an Washington, es solle nicht "mit dem Feuer spielen".

Einfach ausgedrückt, die Russen möchten, dass Außenminister Antony Blinken und der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan ihre Aussagen lesen und denken: "Sie werden uns nachkommen." Es ist darauf hinzuweisen, dass Außenminister Sergej Lawrow Zhakrovas Rhetorik entsprach und versprach: "Wir werden auf jeden Fall reagieren."

Russland kritisiert "feindliche" neue US-Sanktionen und verspricht,

 Russland kritisiert Moskau zu rächen. Moskau lehnte neue Sanktionen ab, die die USA am späten Dienstag gegen sie verhängt hatten, und bezeichnete die von der Regierung von Präsident Joe Biden angeführten Beschränkungen als "feindlich". Das russische Außenministerium sagte gestern Abend, es werde sich gegen einen "kontraproduktiven" Akt rächen, der die bilateralen Beziehungen weiter verschärfe. © Bereitgestellt von CNBC Eine Frau und ihr Hund verlassen am 24.

Was bedeutet das in der Praxis?

Es ist schwer zu wissen. Angesichts der hyperaggressiven russischen Geheimdienstaktivitäten gegen US-Diplomaten im Ausland und in Russland kann die Gefahr asymmetrischer Maßnahmen jedoch nicht leicht genommen werden. Ich würde erwarten, dass US-Diplomaten in den kommenden Tagen mehr als die übliche Menge russischer Möbelspiele in ihren Moskauer Wohnungen erleben müssen. Die Biden-Administration sollte diese Aktivität oder Abweichungen vom Thema nicht tolerieren, wenn und wann sie auftritt. Die Bilanz der Obama-Regierung, auf diese Art von Aktivitäten zu reagieren, war bestenfalls erbärmlich. Putin möchte vielleicht testen, ob Obamas Vizepräsident jetzt, da er im Oval Office ist, ein ähnliches Auge zudrücken wird. Biden muss bereit sein zu zeigen, dass das Gegenteil der Fall ist.

Der Kreml bezieht sich auf Gegenseitigkeit? Fein. Lassen Sie die USA dieselbe Regel mit Interesse anwenden. Wenn der Kreml mit US-Diplomaten herumspielen will, sollte das FBI das gleiche mit Russlands Personal in Washington tun. Wenn die Russen Cyber-Angriffe starten wollen, sollten die USA Putin einige ihrer Boutique-Cyber-Tools vorstellen.

Russland warnt Joe Biden vor Vergeltungsmaßnahmen gegen US-Sanktionen gegen Alexei Navalny

 Russland warnt Joe Biden vor Vergeltungsmaßnahmen gegen US-Sanktionen gegen Alexei Navalny Russland warnt vor Vergeltungsmaßnahmen gegen amerikanische Sanktionen wegen Inhaftierung des für Korruption inhaftierten und demokratiefreundlichen Aktivisten Alexei Navalny fast drei Jahre am Dienstag. © KIRILL KUDRYAVTSEV / AFP über Getty Images / Getty Soldaten der russischen Nationalgarde versammeln sich am 2.

Tags: Meinung , Beltway vertraulich , Russland , Europäische Union , Geheimdienst , Spionage , FSB , Chemiewaffen , Alexei Navalny , Außenpolitik , National Sicherheit , Sergej Lawrow

Ursprünglicher Autor: Tom Rogan

Ursprünglicher Ort: Russland droht mit Vergeltungsmaßnahmen

Neue US-Sanktionen werden nicht helfen, Putin-Biden-Gipfelpläne zu helfen: Kreml .
Der Kreml Der Kreml sagte Donnerstag, dass der Donnerstag, der uns Sanktionen gegen Russland in der Vergeltung für angebliche Wahlstörungen und Hacking übernimmt, nicht "helfen", einem potenziellen Gipfel zwischen dem russischen Präsidenten Vladimir Putin und sein US-Gegenfeld Joe Bidingen.

usr: 0
Das ist interessant!