Auto Der perfekte Alltags-Begleiter? - BMW M550d xDrive Touring im Dauertest

02:50  12 april  2021
02:50  12 april  2021 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Sammlerstück für Japan - BMW 8er Gran Coupé Collector's Edition

  Sammlerstück für Japan - BMW 8er Gran Coupé Collector's Edition BMW legt für den asiatischen Einzelmarkt ein Sondermodell auf Basis des 840i M Sport auf, das innen und außen eigene Design-Akzente setzt. © BMW Japan Corp. Egal ob Sportler, Künstler oder Automarken: Wo auf der Welt gibt es die heißblütigsten Fans? Wer einmal in dem Land unterwegs war und erlebt hat, wie euphorisch die Menschen dort werden können, wird Japan bei der Beantwortung dieser Frage weit oben auf seine Liste setzen – wenn nicht gar an die Spitze. Deshalb ist es nur beim ersten Gedanken verwunderlich, dass dieser Markt immer wieder mit ganz besonderen automobilen Editionsmodellen beglückt wird.

Perfekt für lange Touren quer durch Europa: Mit seinem kraftvollen, aber effizienten Quadturbo-Reihensechser spielt der BMW M550d xDrive Touring in der Champions League. Wir verraten, ob er sich neben Stärken auch Schwächen im 80.000-Kilometer-Dauertest erlaubt hat.

  Der perfekte Alltags-Begleiter? - BMW M550d xDrive Touring im Dauertest © sport auto Redaktion

Stuttgart–Hamburg, 656 Kilo­meter Autobahn – nur ein klassisches Streckenprofil aus dem Dauertestalltag des BMW M550d xDrive Touring, das den aktuellen Hype um vollelektrische Antriebskonzepte schnell verpuffen lässt. Auf der Langstrecke ist ein Diesel nach wie vor ungeschlagener Effizienzmeister. Und wie steht’s um die Stärken und Schwächen des 400 PS starken Selbstzünders? Nach 80.000 Kilometern ist es Zeit für ein Fazit.

50 Kilo drauf, vier Zehntel flotter - Allradantrieb xDrive für BMW M3 und M4 (2021)

  50 Kilo drauf, vier Zehntel flotter - Allradantrieb xDrive für BMW M3 und M4 (2021) BMW bietet die Sport-Modelle M3 und M4 erstmals mit Allradantrieb an. Den gibt es aber jeweils nur in der Competition-Version mit 510 PS. © BMW Der Plan ist schon länger bekannt, ab Juli 2021 stehen sie beim Händler: M3 und M4 mit Allradantrieb. Der große Bruder M5 hat es vorgemacht: Allradantrieb kann auch in einem M-Modell funktionieren – zumindest, wenn der Besitzer an seinem Fahrzeug auch eine entspanntere Seite schätzt. Eine Option für alle, die nicht bei jeder flott gefahrenen Landstraßenkurve den Teufel zum Tanz bitten möchten.

Moment mal, den gibt’s doch gar nicht mehr. Richtig, das Finale unseres Langzeittests läutete auch das Ende des von BMW berechtigterweise "Performance-Diesel" genannten Modells ein. Mit dem Facelift der 5er-Baureihen G30 und G31 im Juli 2020 wurde der M550d ersatzlos gestrichen.

Neuer SUV wird aggressiver - Erlkönig BMW X1 (2022)

  Neuer SUV wird aggressiver - Erlkönig BMW X1 (2022) BMW legt seinen X1-SUV neu auf, die dritte Generation nach dem E84 und dem seit Juni 2015 erhältlichen F48 geht 2022 an den Start. Unser Erlkönigjäger hat den neuen BMW X1 nun erwischt. © Stefan Baldauf Das Modell basiert auf der FAAR-Plattform (Frontantriebs-Architektur) – auf dieser Frontantriebsbasis stehen auch schon der BMW 1er (F40) und der 2er (F44). Sie ist eine geupdatete UKL-Plattform, die unter anderem rein elektrische Antriebe ermöglicht. Entsprechend kommt der X1 auch als E-Version unter dem Namen BMW iX1 ab 2023 auf den Markt.Allrad beim X1 als OptionDoch zurück zum konventionell angetriebenen X1.

Bei aller Performance und Effizienz wird in der aktuellen Großwetterlage mit Blick auf die CO2-Flottenemissionen und die drohenden Strafzahlungen knallhart ausgesiebt. Nicht nur die Euro-Norm 6d-Temp war für sein Überleben zu wenig, auch die schwächelnden Stückzahlen des Power-Diesels konnten BMW-intern nicht mehr überzeugen.

Wir bei sport auto haben ja ein Herz für technikverrückte Außenseiter, daher schmerzt der Abschied von einem weiteren Meisterstück der Ingenieurskunst heute mal wieder ganz besonders. Servus, B57D30S0-Reihensechszylinder mit deinen vier Turboladern!

Kaiser auf der linken Spur

Treue Leser erinnern sich zurück: Mit dem Quadturbo hat uns nicht der erste M550d im Langzeittest besucht. In der Saison 2013/2014 spielte der M550d xDrive Touring seine erste Saison im sport auto-Dauertest. Schon damals kämpften die Kilometerfresser der Redaktion regelmäßig um die Schlüssel des potenten 5ers.

Kolbenspezialist entwickelt Super-E-Motor - Elektro-Maschine von Mahle

  Kolbenspezialist entwickelt Super-E-Motor - Elektro-Maschine von Mahle Das schwäbische Traditionsunternehmen, bekannt vor allem für Kolben und Ventiltriebe von Verbrennungsmotoren, entwickelt einen neuartigen Elektromotor, dessen Effizienz die von Maschinen in der Formel E erreichen soll. © Mahle Der Stuttgarter Automobil-Zulieferer will dazu die Stärken verschiedener E-Motoren-Konzepte kombiniert haben. In der Tat ist auf den ersten Blick nicht gleich ersichtlich, ob es sich um einen Synchron- oder Asynchronmotor handelt.

Der Diesel-Touring der Baureihe F11 zeichnete sich 2013/2014 zwar bereits mit einem Punch von bis zu 740 Newtonmetern als Drehmomentheld aus, leistete sich aber einen Aussetzer beim Thema Zuverlässigkeit. Sein auf 381 PS hochgezüchteter Reihensechser (damals noch mit drei Turboladern) schwächelte auf seinen 85.000 Dauertest-Kilometern mit einem Turboladerschaden.

Und wie schlägt sich jetzt der Quadturbo? Nicht nur die individualisierbare Begrüßung auf dem 10,25 Zoll großen iDrive-Bildschirm, die von "Willkommen. Nur der HSV" zuweilen in "Willkommen. Zweitligist" wechselte, sorgte für Freude im Kollegenkreis. Begeisterungsstürme brandeten vor allem angesichts der Drehmoment-Monsterwellen auf, mit denen der M550d in der Champions League spielt. Schon bei 1.000/min steht ein Drehmoment von mehr als 450 Nm zur Verfügung. Das maximale Drehmoment von nun 760 Nm erreicht der Quadturbo-Diesel bereits ab 2.000 Touren.

"Gebaut für die Autobahn, Kaiser auf der linken Spur" lautet dementsprechend auch der erste Eintrag im Fahrtenbuch des aktuellen Langzeittests. Nicht nur aus Performance-Sicht lohnt sich der Umstieg vom 381 PS starken M550d der F11-Baureihe auf das G31-Modell mit 400 PS, sondern vor allem auch beim Besuch an der Tankstelle.

BMW 118d Sport Line - Kosten und Realverbrauch

  BMW 118d Sport Line - Kosten und Realverbrauch Der BMW 1er ist traditionell ein hochpreisiger Vertreter der Kompaktklasse. Doch gilt das nur für den Kaufpreis oder auch für die Alltagskosten der Dieselversion? © Achim Hartmann Der harmonische Antrieb und die einfache Bedienung gehören zu den Stärken des BMW 118d in der Sport Line-Ausstattung. Kritik gibt es dagegen für den hohen Preis und das stramme Fahrwerk des Münchner Kompakt-Diesels. Doch wie "Premium" sind die Unterhaltskosten des frontgetriebenen Selbstzünders?Unser TestverbrauchBMW gibt für den 118d Sport Line einen WLTP-Verbrauch von 5,2 Litern auf 100 Kilometer an.

Fangen wir mit dem Performance-Check an: Mit 4,6 und 17,9 Sekunden stellt der aktuelle M550d-Dauertest seinen Vorgänger (5,4/21,9 s) beim Sprint auf die neuralgischen Tempomarken von 100 und 200 km/h in den Schatten. Auch das Thema Verzögerung beherrscht der G31 mit einem Warmbremswert von 35,2 Metern aus 100 km/h auf 0 souveräner als der F11 (37,7 Meter). Die serienmäßige ­M-Sportbremse punktet zudem mit guter Dosierbarkeit im Alltag.

Gute Fahrwerksabstimmung

Der jüngere M550d präsentiert nicht nur sein gesteigertes Längsdynamiktalent, sondern beweist eindrucksvoll, dass er auch querdynamisch mehr draufhat als sein Vorläufer. Besonders auf topografisch anspruchsvollen Autobahnabschnitten liegt der 5er fahrstabiler und trägt das M-Logo auf der Heckklappe sowie auf den Kotflügeln nicht zu Unrecht.

Neben dem adaptiven M-Fahrwerk Professional (optional) trägt auch die serienmäßige Hinterachslenkung (Integral-Aktivlenkung) sowie nicht zuletzt die optionale 20-Zoll-Mischbereifung zu einem gelungenen Mix aus Agilität und Fahrstabilität bei.

Und auch die Wahl der Bereifung wurde mit Michelin Pilot Super Sport nun deutlich sportiver ausgelegt als zuvor mit Goodyear Excellence. Der M550d krallt sich nicht nur bei Trockenheit in den Asphalt, sondern glänzt auch mit erstaunlich hohem Nassgripverhalten. Egal ob bei Trockenheit, Nässe oder Schnee – der ­variable Allradantrieb mit heck­betonter Auslegung rundet das sportliche, aber gleichzeitig fahrsichere Gesamtkonzept mit massig Traktion ab.

2022 kommt das neue Flaggschiff - Erlkönig BMW 7er (G70)

  2022 kommt das neue Flaggschiff - Erlkönig BMW 7er (G70) Der neue 7er wird das erste Modell auf der neuen Plattform, die alle Antriebsarten tragen kann. Damit kommt der G70 ab 2022 als Verbrenner sowie Hybrid- und Elektromodell. © Stefan Baldauf Mit dem neuen 7er, den die Bayern 2022 auf den Markt bringen werden, macht BMW einen großen Schnitt in der Oberklasse. Das intern G70 getaufte Modell ist das erste Modell, das auf einer neuen Architektur basiert, die BMW schon zu Beginn für den Einsatz multipler Antriebsarten entwickelt hat. Die löst die Vorgänger-Architektur CLAR (Cluster Architecture) ab, die 2015 im damaligen 7er (G11) debütierte.

Selten war man auf der Autobahn selbst bei monsunartigem Regen so tiefenentspannt unterwegs wie mit dem M550d. Weniger der mechanische Grip dank der gelungenen Fahrwerksauslegung und Reifenwahl als die Scheibenwischer bremsten einen dann irgendwann bei Regen ein. Diese hätten in ihrer schnellsten Stufe gern noch fixer arbeiten und noch mehr Wasser verdrängen dürfen.

Zur Entspannung tragen der gelungene Federungskomfort und die unaufgeregte, aber nicht unpräzise Lenkung im Fahrmodus Comfort bei. Wer es etwas kerniger mag, der findet sich in den Fahrprogrammen Sport und Sport+ wieder. Neben Fahrwerk und Lenkung variieren die Fahrmodi auch die Kennlinien von Motor und Getriebe.

Und dann steht man nach einer Dienstreise über die tempolimitierten Autobahnen der Schweiz und Italiens plötzlich an der Tankstelle und glaubt beinahe, man habe vergessen, die vorherige Tankung im Fahrtenbuch zu notieren. Doch es hatte alles seine Richtigkeit – 981 Kilometer gefahren, 66,11 Liter nachgetankt.

Bei entspanntem Gasfuß sind Verbräuche von 6,7 Litern keine Seltenheit, und der M550d glänzt dann als Reichweiten-Genie. Trotz eines hauptsächlich mit schnellem Autobahntempo durchlebten Dauertests genehmigte sich der Diesel-5er auf den 80.000 Kilometern nur 9,8 Liter im Durchschnitt pro 100 Kilo­meter.

Angesichts eines Maximalverbrauchs von 15,6 Litern geht man auch nach nächtlichen Autobahnreisen mit hohem Durchschnittstempo nicht mit schlechtem Gewissen ins Bett, sondern schläft zufrieden mit dem Gedanken ein, was wohl der V8-Biturbo eines M5 bei einer Highspeed-Nachtschicht gesoffen hätte.

BMW iX: Das kann er und das kostet er

  BMW iX: Das kann er und das kostet er BMW hat jetzt neue Details zu seinem Elektro-SUV iX bekannt gegeben. Der Hersteller verpasst dem Elektro-Aushängeschild eine Menge Serienausstattung und bis zu 630 Kilometer Reichweite. © BMW Mittelfristig löst das elektrische SUV iX drei herkömmliche SUV-Modelle ab. Wie angekündigt, bringt BMW das elektrische SUV-Flaggschiff iX im November auf den Markt. Wie der zeitgleich vorgstellte i4 ist es zunächst in zwei Varianten erhältlich – im Gegensatz dazu besitzen beide Allradantrieb. Der xDrive 50 erhält 385 Kilowatt (523 PS) Gesamtleistung, dem xDrive40 haben die Ingenieure 240 Kilowatt (326 PS) spendiert.

Sparsam und standfest

Der niedrige Volllastverbrauch und das passende Tankvolumen machen den 5er zum schnellen Langstreckenbegleiter. Während hochmotorisierte Helden mit Ottomotor bei forscher Gangart schon nach rund 200 Kilometern einen Tankstopp fordern, fährt der M550d lächelnd mit noch halb vollem Tank an ihnen vorbei.

Im Vergleich bewegt sich der Quadturbo übrigens viel sparsamer als der Triturbo. Zitat aus der Dauertestbilanz in sport auto 8/2014: "Auch mit zärtlichem Gasfuß ließ sich der M550d nur schwer unter einen Verbrauch von 10 Litern pro 100 Kilo­meter drücken." Rückblick auf die Verbräuche des 381 PS starken F11-M550d: minimal 9,7 Liter, maximal 18,7 Liter, Durchschnitt 12,3 Liter.

Lob gibt’s aktuell nicht nur für die zurückhaltenden Trinkgewohnheiten, sondern auch für die Standfestigkeit des Dreiliter-Triebwerks. Sowohl die zwei Niederdruck-Turbolader als auch die zwei Hochdruck-Turbolader bestanden die Härteprüfung des sport auto-Dauertests mit Bravour. Fehlermeldungen bezüglich des Antriebs? Keine einzige auf den 80.000 Kilometern. Daumen hoch!

Einen ebenso exzellenten Eindruck macht das Interieur mit seiner hohen Verarbeitungsqualität, die sich Alltagsstrapazen kaum anmerken lässt. Die in puncto Ergonomie perfekt für Flensburg-München-Nonstop-Ausflüge geeigneten Komfortsitze sehen auch nach 80.000 Kilo­metern noch wie neu aus. Einen fast neuwertigen Eindruck machen auch sämtliche Leder- und Verkleidungsteile, obwohl der Touring nicht nur bei Langstreckenfahrern hoch im Kurs stand. Auch unsere sport auto-Fotografen turnten gerne über die Rücksitze und in den Kofferraum, um aus dem M550d andere Helden abzulichten.

Und was gab es zu meckern? Meckern wäre bei so einem Alltagstraumwagen zu hoch gegriffen, nennen wir es Verwunderung. Bei leichten Minusgraden froren beispielsweise die hinteren Türen so fest, dass sie sich nicht mehr öffnen ließen. Wir reden jetzt nicht über arktische Tiefsttemperaturen, sondern von lediglich minus 3 Grad Celsius.

Zweite Generation bekommt die Mega-Niere - BMW 4er Gran Coupé G26 (2021)

  Zweite Generation bekommt die Mega-Niere - BMW 4er Gran Coupé G26 (2021) Als viertürige Variante komplettiert das 4er Gran Coupé die Baureihe. Fünf Motorisierungen bietet BMW an, Verkaufsstart ist im November 2021. Wir zeigen alle Unterschiede zum Vorgänger. © BMW / Patrick Lang BMW will sein derzeit extrem ausgedehntes Modellangebot ja eigentlich wieder verschlanken. Die 4er-Reihe bleibt davon allerdings noch verschont. Neben Coupé und Cabrio gesellt sich mit dem Gran Coupé nun auch die viertürige Variante zum Portfolio. Die dritte Karosserieform soll noch in diesem Jahr in den Handel gehen.

Ein wiederkehrendes Phänomen bei Laternenparkern. Einer dieser Laternenparker versuchte, die Tür hinten links mit roher Gewalt zu motivieren – ein Versuch, der mit defekter Tür endete und zum einzigen außerplanmäßigen Boxenstopp in der Werkstatt bei Kilometer 55.480 führte. Türschloss, Bowdenzüge und SoftClose-Automatik mussten erneuert werden.

Außerdem ersetzten die BMW-Mechaniker zudem beide Pendelstützen und Zugstreben vorn, nachdem beim vorherigen Service bei 53.730 Kilo­metern Poltergeräusche an der Vorderachse rechts festgestellt worden waren. Gleichzeitig tauschte das Werkstattteam das Kraftstoffeinfüllrohr und die Tankklappenverriegelung, nachdem sich die Tankklappe nur noch unter großem Widerstand hatte schließen lassen.

Die beiden letztgenannten Themen waren keine Dramen, nur bei der Geschichte mit den hinteren Türen besteht Klärungsbedarf. Nachfrage bei BMW in München, woher das Problem rühre. "Durch Feuchtigkeitseintritt in den Seilzug. Daraufhin wurde eine Manschette konstruktiv verändert, die seit Ende 2019 zum Einsatz kommt" lautet die offizielle BMW-Rückmeldung auf unsere Anfrage. Nach Kundenrückmeldungen ist das Problem bei BMW aufgefallen, und besagte Änderung floss anschließend in die Serienproduktion ein. Bei vor diesem Zeitpunkt gebauten Fahrzeugen greift die "Puma"-Maßnahme (Puma: Produkt- und Maßnahmenmanagement Aftersales) Nummer 64808744 zur Behebung.

Ein treuer Alltagskumpel

War das alles? Noch nicht ganz. Ein Reifensatz der Michelin-Pilot-Super-Sport-Bereifung punktete zwar mit einer erstaunlich hohen Laufleistung von 37.733 Kilometern innerhalb von nur sechs Monaten, offenbarte aber anschließend ein merkwürdiges Ablaufbild an der Vorderachse. Während die Lauffläche noch eine ausreichende Profiltiefe mit gleichmäßiger Abnutzung zeigte, guckte jeweils an den inneren Reifenschultern der Vorderräder deutlich die Karkasse raus.

Da sich die ganze Geschichte auf der Innenseite, also tief verborgen in den vorderen Radhäusern, abspielte, fiel sie im Alltagsbetrieb nicht auf, da man ja nicht jedes Mal vor Fahrantritt die Reifen voll einschlägt, um die innere Reifenschulter zu begutachten. Erst ein Passant wies uns bei einem Wendemanöver auf das Corpus Delicti hin. Was aber war der Auslöser für den merkwürdigen Reifenverschleiß? Übertriebene Negativsturzwerte an der Vorderachse scheiden aus, da die Achsgeometrie unauffällige Werte verzeichnete.

Offizielle BMW-Antwort: "Die Abnutzung entspricht einem Fahrprofil mit hohen Autobahnanteilen in Kombination mit vielen Beschleunigungs- und Abbremsvorgängen, kombiniert mit einer überdurchschnittlichen hohen Laufleistung der Reifen."

Viel Autobahn? Ja! Viele Beschleunigungs- und Abbremsvorgänge? Jein! Da der Dauertestwagen ausschließlich im Alltag bewegt wurde, waren extreme Beschleunigungs- und Abbremsvorgänge wie beispielsweise auf der Rennstrecke selten. Quintessenz für Vielfahrer mit ähnlichem Fahrprofil: Spätestens ab einer Laufleistung von 30.000 Kilometern sollten immer mal wieder die Vorderreifen untersucht werden.

In erster Linie war der M550d jedoch eine treue Seele, auf die man sich jederzeit verlassen konnte. Bei sport auto sind es nicht immer nur die Supersportwagen, die positiv in Erinnerung bleiben, sondern auch faszinierende Alltagshelden wie der Power-Diesel mit seinen vier Turbo­ladern.

Zweite Generation bekommt die Mega-Niere - BMW 4er Gran Coupé G26 (2021) .
Als viertürige Variante komplettiert das 4er Gran Coupé die Baureihe. Fünf Motorisierungen bietet BMW an, Verkaufsstart ist im November 2021. Wir zeigen alle Unterschiede zum Vorgänger. © BMW / Patrick Lang BMW will sein derzeit extrem ausgedehntes Modellangebot ja eigentlich wieder verschlanken. Die 4er-Reihe bleibt davon allerdings noch verschont. Neben Coupé und Cabrio gesellt sich mit dem Gran Coupé nun auch die viertürige Variante zum Portfolio. Die dritte Karosserieform soll noch in diesem Jahr in den Handel gehen.

usr: 1
Das ist interessant!