Auto 106 Löcher im Taycan sind mit Tesa verklebt - Neues Fertigungsverfahren für den Elektro-Porsche

02:55  24 april  2021
02:55  24 april  2021 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Verbrenner-Aus bei Porsche bis 2030: Alle Modelle außer 911 werden elektrisch

  Verbrenner-Aus bei Porsche bis 2030: Alle Modelle außer 911 werden elektrisch Der legendäre Porsche 911 soll langfristig der einzige Verbrenner des Herstellers werden, aber mit E-Fuels fahren. Alle anderen Modelle sollen bis 2030 elektrifiziert sein. © Porsche Der Porsche Taycan mit Heckantrieb stellt das Einstiegsmodell der Reihe dar. Porsche-Chef Oliver Blume hat der Bild am Sonntag ein Interview gegeben und darin seinen Elektro-Kurs bekräftigt. So will der Premium-Autobauer in den kommenden fünf Jahren 15 Milliarden Euro in elektrische Antriebe investieren und schon 2030 80 Prozent seiner Modelle rein elektrisch oder als Hybrid anbieten.

143 Löcher durchsieben die Karosserie des Porsche Taycan und werden später – kein Scherz – mit Tesa verklebt. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

  106 Löcher im Taycan sind mit Tesa verklebt - Neues Fertigungsverfahren für den Elektro-Porsche © Porsche / Patrick Lang

Es gibt Dinge des täglichen Lebens, bei denen wir ganz froh sind, dass sie Löcher haben. Ein Sieb zum Beispiel, Salzstreuer oder das Waschbecken. Die Karosserie Ihres Autos gehört in aller Regel nicht dazu. Doch das ist, wie Sie gleich erfahren werden, im Fall des Porsche Taycan eine ziemlich oberflächliche Betrachtung.

Die Löcher in der Karosserie bekommen Sie nämlich gar nicht zu Gesicht, die Lackierer im Werk dagegen schon. Mehr noch: Die dortigen Mitarbeiter müssen die Löcher auch wieder verschließen. In die konstruierten Öffnungen fließt der Korrosionsschutz für die Hohlräume. Im Anschluss müssen diese Hohlräume dann wasserdicht versiegelt werden. Arbeitsschritte, die für die Haltbarkeit des Autos von entscheidender Bedeutung sind. Neu ist dabei, dass die Löcher beim Taycan nun nicht mehr zugestöpselt, sondern verklebt werden. Eine Technik, die bislang bei keinem anderen Serienfahrzeug eingesetzt wird.

Letztes Facelift vor dem Ende - Erlkönig Porsche Macan

  Letztes Facelift vor dem Ende - Erlkönig Porsche Macan Porsche bringt 2021 die nächste Generation des Macan als rein elektrisches Modell an den Start. Das bedeutet jedoch nicht das Aus des Macan mit Verbrennungsmotoren. © Stefan Baldauf Nach dem großen Facelift 2018 überarbeitet Porsche den Macan erneut, um ihn fit für ein Leben neben der Elektroversion zu machen. Zusammen dürften sie dann ab 2021 für drei Jahre den gemeinsamen Weg beschreiten. Allerdings kommt der konventionelle Macan nur noch mit Benziner-Motoren an den Start, vom Diesel hat sich Porsche bereits seit 2018 verabschiedet.

106 Tesa-Klebepads

Tatsächlich ist die Firma Tesa SE hier Kooperationspartner der Zuffenhausener. Zum Abdichtung wird aber kein klassischer Tesafilm verwendet, sondern spezielle Klebepads, die automatisiert auf 106 der 143 Öffnungen aufgebracht werden. Doch können solche Klebepads wirklich allen Materialbelastungen standhalten, die bei so einem hochperformanten Sportwagen zu erwarten sind? Mehr noch, erklärt Dirk Pfaffe, Planungsleiter der Lackierprozesse bei Porsche: "Die Klebepads halten länger als ein Autoleben."

Auch die Mitarbeiter in der Lackier-Abteilung werden es danken, denn bislang musste jedes einzelne Loch an jeder Karosserie von Hand mit einem Kunststoff-Pfropfen verschlossen werden. Den Kraftaufwand darf man sich laut Porsche so vorstellen, als drücke man nur mit dem Daumen ein Gewicht von sieben Kilo. Eine weitere Vereinfachung der Abläufe: Für die vier vorhandenen Loch-Größen gibt es nur ein Klebepad, das ausreicht, um alle abzudecken. Die Tesa-Teile sind nur einen Millimeter dick und kommen im Durchmesser auf 33 Millimeter. Selbst wenn das Loch mit nur zwei Millimetern überlappt wird, soll die Klebewirkung dauerhaft ausreichen. Klingt, als sollte man sich so ein "Bäbberle", wie der Schwabe sagen würde, besser nicht auf die eigene Haut drücken.Den Einstieg in die Elektromobilität von Porsche bietet seit Kurzem übrigens das neue Taycan-Basismodell mit Hinterradantrieb. Für mehr Infos und Eindrücke klicken Sie sich gerne in unsere Fotoshow.

Über den Bilster Berg im neuen GT3 - Porsche 911 GT3

  Über den Bilster Berg im neuen GT3 - Porsche 911 GT3 Porsche will die letzte Eskalationsstufe des Saugmotor-Elfers so nahe am Motorsport platziert wissen wie noch nie zuvor. Na dann: Die westfälische Berg- und Talbahn wartet. © Hoch Zwei Kommandatur, Mausefalle, Steilwand – an plakativen Namen für die Streckenabschnitte fehlt es der Teststrecke Bilster Berg nicht. Andere Namen wiederum fallen etwas fad aus, ohne dass es dort fad zuginge. Schönes Beispiel: Mutkurve. Explosiv Runterbremsen von zweihundertpaarungzwanzig km/h auf knapp 140, einlenken, sofort wieder ans Gas.

3.036 km rein elektrisch in 24 Stunden - Rekordfahrt mit dem Porsche Taycan .
Das ist das passende Geschenk zum 75. Geburtstag der Zeitschrift auto motor und sport: Gemeinsam mit Porsche haben Testfahrer des Magazins auf dem Lausitzring einen neuen Langstreckenrekord für Elektroautos aufgestellt. © Joerg Kuenste In nur 24 Stunden legte das Rekordjäger-Team in einem von Porsche gestellten Taycan bei widrigen Wetterverhältnissen 3.036 Kilometer zurück. Der bisherige Rekord lag bei 2.842 Kilometern.Bei nur 11 °C und zeitweise starkem Regen verbrauchte der Taycan in den 24 Stunden 1.308,74 kWh, das entspricht 149 Liter Superbenzin und einem Verbrauch von 4,9 Liter auf 100 km.

usr: 0
Das ist interessant!