Auto Wo ist der Haken für 22.000 Euro? - Rothsport Porsche 911 SC von 1978

18:00  27 april  2021
18:00  27 april  2021 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Darum schwächelt die Benchmark - Bremsentest Porsche 718 Cayman GT4

  Darum schwächelt die Benchmark - Bremsentest Porsche 718 Cayman GT4 Porsche setzt die Maßstäbe beim Bremsen. So lautet der Anspruch, so zeigen es unsere Tests. Die einzige Ausnahme ist ausgerechnet ein GT-Modell: der Cayman GT4, der zuletzt nicht nur hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb, sondern auch hinter der Konkurrenz. Eine Ursachenforschung. © Rossen Gargolov Die Erwartungen an den zweiten Cayman GT4 waren hoch. Doch dann passierte das, was einem Porsche unter keinen Umständen passieren darf. Die Erwartungen waren hoch, als Porsche vor anderthalb Jahren den zweiten Cayman GT4 vom Stapel ließ. Und im Grunde wurden sie auch erfüllt.

Dieser sehr orangefarbene Sportwagen steht aktuell bei "Bring a trailer" zum Verkauf. Das Gebot hat die 22.000 Euro noch nicht überschritten. Warum nur?

  Wo ist der Haken für 22.000 Euro? - Rothsport Porsche 911 SC von 1978 © Bring a Trailer / User 911r

Sie sind Bürgermeister einer kleinen Gemeinde und suchen einen neuen Dienstwagen für den örtlichen Baubetriebshof? Rein farblich hätte dieser Porsche 911 SC von 1978 allemal das Zeug dazu – und der Truppenmoral der Angestellten dürfte es auch nicht schaden. Nur über die Praktikabilität im Arbeitsalltag ließe sich streiten, denn dieser Sportwagen geht eigentlich einem Job auf der Rennstrecke nach.

Nicht der echte Drehzahlmesser

Was ist eigentlich der Superlativ von orange? Orangeste? Am orangesten? Orangefarbener ist jedenfalls kaum ein Auto. Doch es fällt schwer zu glauben, dass die Wahl der Lackierung die Bieterschlacht auf der Auktionsplattform bislang verhindert. Mit 26.500 Dollar (ca. 22.000 Euro) scheint der sportliche Elfer schon sehr günstig. Vielleicht verzeihen es Markenfans nicht, dass der originale Porsche-Drehzahlmesser nur ein Nachrüst-Modell ersetzt wurde? Während dieser Artikel allerdings verfasst wird, zeigt der Countdown der Bring-a-trailer-Website noch knapp sieben Stunden bis Auktionsschluss an. Es kann also noch Einiges passieren.

Flache Nase, hoher Preis - Porsche 911 Turbo (930) Flachbau zu verkaufen

  Flache Nase, hoher Preis - Porsche 911 Turbo (930) Flachbau zu verkaufen Umgerechnet fast 340.000 Euro soll dieser Porsche 911 Turbo kosten. Selbst für einen 930er ist das eine enorme Summe. Doch das Auto ist eine doppelte Rarität. © Marshall Goldman Motor Sales Mit Nasenoperationen ist das meist so eine Sache. Egal wer eine derartige optische Veränderung durchführen lässt: Meist wird sie kontrovers diskutiert. Doch keine Angst: Sie sind nicht aus Versehen bei "Promiflash" oder "Bunte.de" gelandet; es geht schon noch um Autos.

Neben dem Drehzahlmesser wurde noch an reichlich anderen Stellen modifiziert. Um als Tracktool auf der Strecke zu glänzen, hat die Firma Rothsport einen Überrollkäfig eingebaut und Hand an den Dreiliter-Sechszylinder-Boxer gelegt. Luftzufuhr, Einspritzung, Ölkühlung und Steuergerät sind nachträglich unter das orange Kleid gewandert. Derart überarbeitet klettert die Leistung auf 260 PS und 312 Newtonmeter. Das übertrifft den Serien-Output eines 911 Super Carrera von 1978 deutlich. Ab Werk leistete der Zuffenhausener damals 180 PS.

911-Turbo-S-Sondermodell für China - Porsche 911 Turbo S 20th Anniversary Edition

  911-Turbo-S-Sondermodell für China - Porsche 911 Turbo S 20th Anniversary Edition Für 20 Jahre Porsche in China bekommen die Chinesen jetzt ein Sondermodell – natürlich auf Basis des potenten 911 Turbo S. © Porsche Porsche feiert im Rahmen der Auto Shanghai (noch bis zum 28. April) seinen Eintritt in den chinesischen Markt vor 20 Jahren mit dem Sondermodell 911 Turbo S 20th Anniversary Edition. Damit dient der mit 650 PS aktuell leistungsfähigste Elfer der Baureihe 992 als Basis für das chinesische Geburtstagsmodell. Er spurtet in 2,7 Sekunden von null auf 100 km/h und ist maximal 330 km/h schnell.

Harte Nummer

Ein 915er-Fünfgang-Getriebe schickt die Kraft an die differentialgesperrte Hinterachse. Dort pressen 245/45-Pneus (Toyo Proxes RR) die Leistung auf den Asphalt. Vorne wie hinten spannen sich die Gummis um 16-Zoll-Fuchsfelgen. Das gesamte Setup des Fahrwerks ist auf den Rennstrecken-Einsatz ausgelegt und entsprechend nachgestrafft wie abgesenkt. Bilstein-Dämpfer, Federn von JRZ und zusätzliche Verstrebungen sorgen für ein steifes Chassis.

Zu Auto dazu gibt es nicht nur die komplette Wartungshistorie (alle Services bei Rothsport selbst), sondern auch die Renn-Historie und einen zusätzlichen Satz Räder. Klingt doch nach einem wirklich guten Deal, finden Sie nicht? Vielleicht nicht gerade als Einsatzwagen der Straßenmeisterei, aber als Rundkurs-Spielzeug allemal. Abholen müssten Sie den Elfer allerdings bei Rothsport in Sherwood im US-Bundesstaat Oregon – das ist aber auch schon der einzige Haken, den wir gefunden haben.

Altes Gesetz verhindert Handschalter - Porsche 911 GT3 Handschalter zu laut für Kalifornien .
Im Golden State wird es den aktuellen 911 GT3 nicht als Handschalter geben. Grund dafür ist ein Gesetz aus den frühen 1990er-Jahren. © Porsche / Pressmaster / Patrick Lang Die Gesichtsfarbe einiger Porsche-Fans in Kalifornien dürfte angesichts dieser Meldung zwischen Indischrot und Lavaorange changieren. Da bringen die Zuffenhausener ihren neuen 911 GT3 als begehrenswerte Kombination aus Sechszylinder-Saugboxer, vier Litern Hubraum, Heckantrieb und manuellem Getriebe auf den Markt – also ziemlich genau das, was man im Lexikon findet, wenn man "Sportwagen" nachschlägt.

usr: 0
Das ist interessant!