Auto Fast 700.000 Euro für diesen seltenen Porsche - Porsche 968 Turbo S (1993) Auktion

13:15  10 mai  2021
13:15  10 mai  2021 Quelle:   auto-motor-und-sport.de

Letztes Facelift vor dem Ende - Erlkönig Porsche Macan

  Letztes Facelift vor dem Ende - Erlkönig Porsche Macan Porsche bringt 2021 die nächste Generation des Macan als rein elektrisches Modell an den Start. Das bedeutet jedoch nicht das Aus des Macan mit Verbrennungsmotoren. © Stefan Baldauf Nach dem großen Facelift 2018 überarbeitet Porsche den Macan erneut, um ihn fit für ein Leben neben der Elektroversion zu machen. Zusammen dürften sie dann ab 2021 für drei Jahre den gemeinsamen Weg beschreiten. Allerdings kommt der konventionelle Macan nur noch mit Benziner-Motoren an den Start, vom Diesel hat sich Porsche bereits seit 2018 verabschiedet.

Nur 14 Turbo S baute Porsche von der Vierzylinder-Baureihe 968. Bei diesem Exemplar fällt außerdem die seltene Farbe auf. Der Preis ist der Hammer!

Einer von 14: Porsche baut 1993 als Basisauto für den ADAC GT-Cup den 968 Turbo S. © Brian Henniker/Gooding & Company Einer von 14: Porsche baut 1993 als Basisauto für den ADAC GT-Cup den 968 Turbo S.

Blutorange heißt eine von sechs Farben, in der Porsche 1993 den 968 Turbo S lackierte. Grand Prix Weiß, Indischrot und Speed Gelb sind vom CS bekannt, außerdem gab es noch Blau und Silber. Der Turbo S war die Straßenversion des 968 Turbo RS für den ADAC GT-Cup. Geplant war, 50 bis 100 S und RS zu bauen, letztlich entstanden in der Rennsportabteilung in Weissach 14 S und drei RS. Lag es am Preis? Die Straßenversion kostete inklusive 15 Prozent Mehrwertsteuer 175.000 Mark, für die Rennversion berechnete Porsche 225.000 Mark.

Über den Bilster Berg im neuen GT3 - Porsche 911 GT3

  Über den Bilster Berg im neuen GT3 - Porsche 911 GT3 Porsche will die letzte Eskalationsstufe des Saugmotor-Elfers so nahe am Motorsport platziert wissen wie noch nie zuvor. Na dann: Die westfälische Berg- und Talbahn wartet. © Hoch Zwei Kommandatur, Mausefalle, Steilwand – an plakativen Namen für die Streckenabschnitte fehlt es der Teststrecke Bilster Berg nicht. Andere Namen wiederum fallen etwas fad aus, ohne dass es dort fad zuginge. Schönes Beispiel: Mutkurve. Explosiv Runterbremsen von zweihundertpaarungzwanzig km/h auf knapp 140, einlenken, sofort wieder ans Gas.

Vierzylinder mit Turbo und 500 Nm

Der Turbo S hat, anders als die regulären 968, einen Zweiventil-Zylinderkopf mit auf 7,5:1 reduzierter Verdichtung. Ein wassergekühlter KKK-Turbolader mit einem bar Ladedruck und ein Ladeluftkühler steigern die Leistung auf 305 PS. Das Drehmoment von 500 Newtonmetern liegt bei 3.000 U/min an, die maximale Leistung bei 5.600 U/min – das spricht für ein sehr breites nutzbares Drehzahlband. Das Sechsgang-Schaltgetriebe ist laut Porsche "weitgehend unverändert" und wurde lediglich im fünften und sechsten Gang länger übersetzt. Der Turbo S erreicht laut Werk "etwa 280 km/h" Höchstgeschwindigkeit und beschleunigt aus dem Stand in rund fünf Sekunden auf 100 km/h.

Der Verzicht auf Ausstattungsmerkmale wie elektrische Fensterheber, Rückbank und PVC-Unterbodenschutz sowie die Zentralverriegelung senkt das Leergewicht mit vollem Tank auf 1.300 Kilogramm – damit wiegt der Turbo S 70 kg weniger als das Basismodell. Wer wollte, konnte statt der Kunststoff-Sitzschalen mit Lederpolsterung auch Normalsitze bestellen. Im Auto, das Gooding jetzt versteigert, sind Sitzschalen mit griffiger Stoffpolsterung montiert.

Den DDR-Porsche gibt es heute noch - Miersch Porsche 356 Lindner Coupé (1954)

  Den DDR-Porsche gibt es heute noch - Miersch Porsche 356 Lindner Coupé (1954) Ferry Porsche half den Reinmann-Zwillingen, ihren Traum vom Porsche zu verwirklichen. Zunächst mussten jedoch Teile über die Grenze in die DDR. © Porsche Dass dieses Coupé aussieht wie ein etwas größerer Porsche 356, hat zwei gute Gründe. Die Zwillingsbrüder Knut und Falk Reimann, Studenten an der Technischen Hochschule in Dresden, hatten eine Idee, Mut und Fernweh. Im Alter von 21 Jahren bauten sie einen Porsche 356 nach, mit dem sie über die Alpen, nach Frankreich und bis vor das Porsche-Werk in Stuttgart-Zuffenhausen fuhren.

Straffer, tiefer, Bremsen vom 911 Turbo

Das Fahrwerk ist straffer abgestimmt und legt die Karosserie um 20 Millimeter tiefer. Die Bremsen an der Vorderachse stammen vom 911 Turbo S. Die Bremssättel hinter den dreiteiligen 18-Zoll-Rädern aus dem Carrera-Cup sind rot lackiert. Ein Sperrdifferenzial mit 75-prozentiger Wirkung in Zug und Schub ist serienmäßig verbaut.

Zwei zusätzliche Öffnungen in der Motorhaube und eine größere Öffnung im Bugteil versorgen den Vierzylinder mit Kühlluft. Eine Spoilerlippe unter der Frontschürze und ein um zehn Grad in der Neigung einstellbarer Heckspoiler sollen die Abtriebswerte verbessern. Der RS hat mit 337 PS noch einmal etwas mehr Leistung und dazu Rennausstattung an Bord: verschweißter Überrollkäfig, Feuerlöschanlage, Sechspunkt-Renngurte und ein Sicherheitstank mit 42 Litern Fassungsvermögen. Das Fahrwerk ist straffer abgestimmt, auf "Dämmmaterialien und Innenraumverkleidungen wurde völlig verzichtet", so Porsche in einer damaligen Pressemitteilung.

Ducktail-Elfer mit mindestens 450 PS - Erlkönig Porsche 911 Sport Classic (2022)

  Ducktail-Elfer mit mindestens 450 PS - Erlkönig Porsche 911 Sport Classic (2022) Porsche legt von der aktuellen 911er-Baureihe 992 wieder eine Sport-Classic-Version auf. Auf dem Nürburgring testen die Zuffenhausener das Modell weitgehend ungetarnt. © Stefan Baldauf 2009 hatte Porsche den 911 Sport Classic auf der IAA in Frankfurt präsentiert, innerhalb von wenigen Tagen war der auf 250 Exemplare limitierte Sonder-Elfer ausverkauft. Nun, mehr als ein Jahrzehnt später, gibt es den 911 Sport Classic erneut – und wieder in einer limitierten Auflage.

Schätzpreis nicht ganz erreicht

Gooding & Company hat am 9. Mai 2021 während einer Online-Auktion einen von 14 Turbo S versteiger. Den Schätzpreis von umgerechnet rund einer Million Euro hat das Auto nicht ganz erreicht: Mit 792.000 Dollar liegt der erzielte Preis dennoch sehr hoch. Umgerechnet 651.380 Euro sind auch für einen extrem raren 968 Turbo S eine stolze Summe

Das Auto mit der Chassisnummer 0064 wurde in Deutschland ausgeliefert und blieb bis im Jahr 2000 beim Bochumer Erstbesitzer. Im Zweitbesitz erhielt das Auto die Leistung und die Motorhaube des RS-Modells. Nach weiteren Besitzerwechseln kam das Auto zwischen 2009 und 2011 zum Porsche-Transaxle-Spezialisten Reiner Telkamp und anschließend in eine deutsche Porsche-Sammlung. Deren Besitzer ließ den Turbo S vor fünf Jahren für etwa 40.000 Euro überholen, bevor er ihn in die USA verkaufte. Der Kilometerzähler steht bei 64.000, die Historie ist laut Auktionshaus belegt. Zum Auto gehört eine komplette Dokumentation inklusive Pressemappe, Fotos, Zeitschriftenartikeln und eine Liste aller S- und RS-Chassisnummern.

Extrem seltener und schneller 924 - Porsche 924 Carrera GTR (1981)

  Extrem seltener und schneller 924 - Porsche 924 Carrera GTR (1981) Obwohl Porsche den 924 Carrera GTR für Rennen gebaut hat, fuhr dieser nie eins. Jetzt steht er für viel Geld zum Verkauf. © Khiem Pham/RM Sotheby's RM Sotheby’s versteigert während der Auktion in Amelia Island am 22. Mai 2021 einige Preziosen von Ferrari, Porsche, Cord und Cadillac. Die teuersten Objekte sind ein Duesenberg Model J zum Schätzpreis von 3,5 bis 4,0 Millionen Dollar, ein Ferrari F50 für 3,4 bis 3,75 Millionen US-Dollar und drei Ferrari für rund zwei Millionen US-Dollar: ein 275 GTB/4, ein 365 GTS/Daytona Spider und ein F50.

In 7:38,9 Minuten über die Nordschleife - Porsche Cayenne stellt SUV-Rekord auf .
Porsche stellt bald eine Performance-Version des Cayenne Turbo Coupés vor. Nun hat der SUV-Brecher auf dem Nürburgring gezeigt, was in ihm steckt. © Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG 7:38,9 Minuten für die Nürburgring-Nordschleife: Es ist nicht lange her, da hätten sich waschechte Sportwagen mit dieser Rundenzeit rühmen können. Heutzutage sind SUV dazu in der Lage, die 20,832 Kilometer lange Variante der Grünen Hölle in dieser Zeit zu umrunden. Oder präziser: Exakt ein SUV ist dazu in der Lage.

usr: 1
Das ist interessant!