Auto Gerücht: Plant Porsche eine E-Limousine unter dem Taycan?

18:35  01 juni  2021
18:35  01 juni  2021 Quelle:   insideevs.com

Letztes Facelift vor dem Ende - Erlkönig Porsche Macan

  Letztes Facelift vor dem Ende - Erlkönig Porsche Macan Porsche bringt 2021 die nächste Generation des Macan als rein elektrisches Modell an den Start. Das bedeutet jedoch nicht das Aus des Macan mit Verbrennungsmotoren. © Stefan Baldauf Nach dem großen Facelift 2018 überarbeitet Porsche den Macan erneut, um ihn fit für ein Leben neben der Elektroversion zu machen. Zusammen dürften sie dann ab 2021 für drei Jahre den gemeinsamen Weg beschreiten. Allerdings kommt der konventionelle Macan nur noch mit Benziner-Motoren an den Start, vom Diesel hat sich Porsche bereits seit 2018 verabschiedet.

Porsche Vision Turismo © insideEvs.com Copyright Porsche Vision Turismo

Die Technik könnte der künftige Audi A4 e-tron liefern

Die Premium Platform Electric (PPE) wurde bereits vor über drei Jahren angekündigt und ist eine spezielle EV-Architektur, die von Porsche und Audi gemeinsam entwickelt wurde. Die ersten Serienmodelle, die diese Plattform nutzen werden, sind der Q6 e-tron im Jahr 2022 und die nächste Generation des Macan (ausschließlich mit Elektroantrieb), die für 2023 angekündigt ist.

Über den Bilster Berg im neuen GT3 - Porsche 911 GT3

  Über den Bilster Berg im neuen GT3 - Porsche 911 GT3 Porsche will die letzte Eskalationsstufe des Saugmotor-Elfers so nahe am Motorsport platziert wissen wie noch nie zuvor. Na dann: Die westfälische Berg- und Talbahn wartet. © Hoch Zwei Kommandatur, Mausefalle, Steilwand – an plakativen Namen für die Streckenabschnitte fehlt es der Teststrecke Bilster Berg nicht. Andere Namen wiederum fallen etwas fad aus, ohne dass es dort fad zuginge. Schönes Beispiel: Mutkurve. Explosiv Runterbremsen von zweihundertpaarungzwanzig km/h auf knapp 140, einlenken, sofort wieder ans Gas.

Während Audi offenbar an einem A4 e-tron ohne Verbrennungsmotor arbeitet, der unterhalb des e-tron GT platziert werden soll, plant Porsche angeblich eine eigene Version als günstigere Alternative zum Taycan. Nach Informationen von Autocar wollen die Zuffenhausener dem Tesla Model 3 und dem kommenden BMW i4 Konkurrenz machen, doch die neue Elektro-Limousine ist noch nicht vom Vorstand abgesegnet.

PPE wurde bereits als anspruchsvoller als MEB beschrieben, da hier Allradlenkung und Luftfederung im Programm sind, ganz zu schweigen von der Unterstützung für 350-kW-Schnellladung und Torque Vectoring. Im Falle des potentiellen Elektro-Porsche wird es Ein- und Zweimotoren-Versionen mit Heck- bzw. Allradantrieb geben.

Den DDR-Porsche gibt es heute noch - Miersch Porsche 356 Lindner Coupé (1954)

  Den DDR-Porsche gibt es heute noch - Miersch Porsche 356 Lindner Coupé (1954) Ferry Porsche half den Reinmann-Zwillingen, ihren Traum vom Porsche zu verwirklichen. Zunächst mussten jedoch Teile über die Grenze in die DDR. © Porsche Dass dieses Coupé aussieht wie ein etwas größerer Porsche 356, hat zwei gute Gründe. Die Zwillingsbrüder Knut und Falk Reimann, Studenten an der Technischen Hochschule in Dresden, hatten eine Idee, Mut und Fernweh. Im Alter von 21 Jahren bauten sie einen Porsche 356 nach, mit dem sie über die Alpen, nach Frankreich und bis vor das Porsche-Werk in Stuttgart-Zuffenhausen fuhren.

Autocar berichtet, dass das Unternehmen den Namen "Cajun" wieder aufleben lassen könnte, der ursprünglich vor einem Jahrzehnt geschützt wurde, aber zu diesem Zeitpunkt ist noch nichts offiziell. (Aus dem "Cajun" alias "Cayenne Junior" wurde dann übrigens der Macan.) Da das Sub-Taycan-Modell noch nicht einmal von ganz oben abgesegnet wurde, scheint es unwahrscheinlich, dass eine Serienversion vor 2025 auf den Markt kommt, vorausgesetzt, die Konzernspitze gibt grünes Licht.

Das plant die Konkurrenz:

  • Mercedes-AMG EQE auf ersten Erlkönigbildern erwischt
  • Nio ET7: Schicke China-Limousine der Oberklasse vorgestellt

Das Fahrzeug könnte parallel zum Elektro-Macan im Leipziger Werk gebaut werden und sollte den heckgetriebenen Taycan, der aktuell bei 83.520 Euro startet, unterbieten. Es gibt auch Gespräche über einen elektrischen Cayenne, aber dieser ist wahrscheinlich für später in diesem Jahrzehnt vorgesehen. Porsche hat Sportwagen-Puristen versichert, dass der 911 seinen Verbrennungsmotor in diesem Jahrzehnt nicht verlieren wird, obwohl ein Hybrid-Antriebsstrang bis 2030 geplant ist.

Source: Autocar

3.036 km rein elektrisch in 24 Stunden - Rekordfahrt mit dem Porsche Taycan .
Das ist das passende Geschenk zum 75. Geburtstag der Zeitschrift auto motor und sport: Gemeinsam mit Porsche haben Testfahrer des Magazins auf dem Lausitzring einen neuen Langstreckenrekord für Elektroautos aufgestellt. © Joerg Kuenste In nur 24 Stunden legte das Rekordjäger-Team in einem von Porsche gestellten Taycan bei widrigen Wetterverhältnissen 3.036 Kilometer zurück. Der bisherige Rekord lag bei 2.842 Kilometern.Bei nur 11 °C und zeitweise starkem Regen verbrauchte der Taycan in den 24 Stunden 1.308,74 kWh, das entspricht 149 Liter Superbenzin und einem Verbrauch von 4,9 Liter auf 100 km.

usr: 1
Das ist interessant!