Digital: 10 Tage Akku für Handys: Forscher feiern Durchbruch - One-App-Update kann dazu führen, dass der Akku Ihres Android-Telefons länger hält. - PressFrom - Deutschland

Digital10 Tage Akku für Handys: Forscher feiern Durchbruch

23:15  26 april  2019
23:15  26 april  2019 Quelle:   futurezone.at

Medizinischer Durchbruch: Zweiter HIV-Patient nach Transplantation virenfrei

Medizinischer Durchbruch: Zweiter HIV-Patient nach Transplantation virenfrei Auch 19 Monate nach der Transplantation zeigte der Patient keine Anzeichen des Virus.

Feststoff-Akkus könnten die Handy-Betriebsdauer verzehnfachen. Nun gelang Forschern ein wichtiger Fortschritt.

10 Tage Akku für Handys: Forscher feiern Durchbruch © APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI / BRENDAN SMIALOWSKI

Während die Möglichkeiten moderner Smartphones hinsichtlich deren Rechenleistung, verbauter Sensoren, aber auch Displayschärfe und Kameras kaum mehr Wünsche übrig lässt, geht die Suche nach einer echten Alternative zu bestehenden Lithium-Ionen-Batterien unermüdlich weiter. Immer wieder geistern die sogenannten Feststoffbatterien durch den Raum, die Forschern zufolge eine zehnfach längere Betriebsdauer von Smartphones ermöglichen könnte.

Stromspeicher aus Biomüll: Eierschalen als Hightech-Akkumaterial

Stromspeicher aus Biomüll: Eierschalen als Hightech-Akkumaterial Deutsche Forscher zeigen, dass Eierschalen sich hervorragend als Elektrodenmaterial für Lithium-Ionen-Akkus eignen. © Getty Images/iStockphoto / minemero/iStockphoto Die Natur bringt erstaunliche Materialien hervor: Forscher des Hemlholtz Instituts in Ulm haben herausgefunden, dass die Schalen von Hühnereiern ein exzellentes - und praktisch kostenloses - Elektrodenmaterial für Lithium-Ionen-Akkus sind. Die Schalen bestehen aus Kalziumkarbonat und proteinreichen Membranen auf der Außen- und Innenseite. Im Experiment wurden die kompletten Schalen gewaschen und zu einem feinen Pulver zermahlen.

Kurzschluss als Gefahr

Als Problem gilt beim Einsatz von Lithium-Metall als Ersatz für die Graphit-Anode, dass sich im Zuge des Lade- und Entladeprozesses kristallartige Dendrite bilden. Diese führen nicht nur dazu, dass die Kapazität erst recht wieder sinkt, sondern können Forscher der Columbia University zufolge so stark "ausfransen" bzw. wachsen, dass sie den Trennbereich zwischen Anode und Kathode durchbrechen und im schlimmsten Fall sogar einen Kurzschluss verursachen.

Bei heutigen Lithium-Ionen-Akkus wird das Problem dadurch gelöst, dass ein flüssiges Elektrolyt verwendet wird. Dadurch sinkt allerdings die Energiedichte, zudem erhöht sich auch die Entzündbarkeit - ein weiterer großer Schwachpunkt bei aktuellen Akkus. Die Lösung der Forscher ist eine fünf bis zehn Nanometer dünne Schicht aus Bornitrid zwischen dem Lithium-Metall und dem ionischen Leiter. Diese soll die Bildung von Dendriten im Zaum halten und durch Durchlässe im Material den ungehinderten Austausch der Ionen ermöglichen.

Mercedes-Benz bringt Rennrad auf den Markt

Mercedes-Benz bringt Rennrad auf den Markt Mercedes-Benz hat in Zusammenarbeit mit Argon 18 das Style Bike entwickelt, ein minimalistisches und vor allem auf Design bedachtes Rennrad.Mercedes-Benz bringt Rennrad auf den MarktDas Style Bike ist

Auch E-Autohersteller interessiert

Alles in allem versprechen sich die Forscher durch den Einsatz von kompakten Keramik-Elektrolyten, die durch die Lösung möglich wird, eine bis zu zehnfache Kapazitätssteigerung im Vergleich zu traditionellen Lithium-Ionen-Batterien, eine drastische Reduktion der Brandgefahr sowie eine stark verlängerte Lebensdauer der Batterien. Bis zur Marktreife müssen vor allem Fragen der Massenproduktion geklärt werden. Auch Autohersteller arbeiten fieberhaft daran, einen Feststoffakku zu entwickeln.

Weiterlesen

Forscher haben entdeckt, wie sich die Ladezeiten bei E-Autos drastisch verkürzen lassen.
Lithium-Ionen-Akkus sind bislang die wichtigste Energiequelle für alles, was mobil ist und Strom braucht. E-Autos, E-Roller und auch Handys sind auf die Akkus angewiesen, in denen seltene Erden wie Kobalt enthalten sind. Die wohl größte Schwäche heutiger Lithium-Ionen-Akkus sind die langen Ladezeiten, die der Alltaugstauglichkeit von E-Autos im Wege stehen. Darüber hinaus nimmt die Leistungsfähigkeit der Akkus ab, je öfter sie aufgeladen werden. Die verwendeten Metalle wie Kobalt sind zudem nur begrenzt vorhanden und ein Großteil dieser Seltenen Erden lagert in China. Kobalt ist für die Lebensauer, Energiedichte und Leistung eines Akkus entscheidend.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!