DigitalStudie: Soziale Medien haben kaum Einfluss auf Lebenszufriedenheit

19:30  08 mai  2019
19:30  08 mai  2019 Quelle:   msn.com

Hut ab! Kaum ist die Queen weg, lässt Kate es locker angehen

Hut ab! Kaum ist die Queen weg, lässt Kate es locker angehen Königin Elisabeth II. und Herzogin Kate besuchten am 19. März gemeinsam das King’s College in London. Später am selben Tag wurde Kate zur Schirmherrin einer Organisation ernannt, zu diesem Termin kam sie jedoch allein. Das nutzte die Herzogin sogleich aus und erschien ohne Hut. Am Dienstag, den 19. März feierte Herzogin Kate (37) eine Premiere: Sie absolvierte ihren ersten Solo-Auftritt mit der Queen. Die beiden erschienen gemeinsam am Londoner King’s College zur offiziellen Eröffnung des Bush House, einem Bildungs- und Lernzentrum.

Einer Studie zufolge wirkt sich die Nutzung von sozialen Medien kaum auf die Lebenszufriedenheit von Jugendlichen aus. Den Autoren zufolge liegt der Einfluss auf deren Lebenszufriedenheit bei weniger als einem Prozent. Das Ergebnis veröffentlichten die Forscher nun im Fachmagazin

Soziale Medien , meist via Handy konsumiert, haben offenbar weniger Einfluss auf die Lebenszufriedenheit von Jugendlichen als gedacht. Stuttgart/Oxford – Bis sprachen einige Studien dafür, dass die intensive Nutzung von Sozialen Medien das eigene Selbstbild beeinflussen könnte

Studie: Soziale Medien haben kaum Einfluss auf Lebenszufriedenheit © Fure / Shutterstock

Einer Studie zufolge wirkt sich die Nutzung von sozialen Medien kaum auf die Lebenszufriedenheit von Jugendlichen aus. Wissenschaftler der Universitäten Hohenheim und Oxford haben für die Studie „Understanding Society“ Angaben von Jugendlichen über acht Jahre hinweg ausgewertet.

5.492 Jugendliche im Alter zwischen 10 und 15 Jahren wurden für die Analyse der Wissenschaftler befragt. Den Autoren zufolge liegt der Einfluss auf deren Lebenszufriedenheit bei weniger als einem Prozent. Das Ergebnis veröffentlichten die Forscher nun im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“.

Studie: Erleben Ostdeutsche und Migranten ähnliche Ausgrenzung?

Studie: Erleben Ostdeutsche und Migranten ähnliche Ausgrenzung? Die These der Integrationsforscherin Naika Foroutan sorgt für Diskussionen.

Einer Studie zufolge wirkt sich die Nutzung von sozialen Medien kaum auf die Lebenszufriedenheit von Jugendlichen aus. Wissenschaftler der Universitäten Hohenheim und Oxford haben für die Studie „Understanding Society“ Angaben von Jugendlichen über acht Jahre hinweg ausgewertet.

Soziale Medien scheinen die Lebenszufriedenheit von Jugendlichen kaum zu beeinflussen , zeigt eine aktuelle Langzeitstudie. Um das Ergebnis einzuordnen: Die Häufigkeit, mit der Jugendliche und Eltern das Abendessen teilten, habe einen etwa gleich großen Einfluss auf die Lebenszufriedenheit .

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Smart-TV: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Cyber-Kriminalität: Schlag gegen Handel im Darknet

Kommentar: Wenn Ermittler in der digitalen Steinzeit festhängen

Es gebe nur eine „ganz schwache Wechselwirkung“ zwischen dem Konsum sozialer Medien und der Lebenszufriedenheit, heißt es von Tobias Dienlin, Kommunikationswissenschaftler an der Uni Hohenheim. Bei zunehmendem Konsum reduziere sich Lebenszufriedenheit geringfügig. Gleichzeitig steige bei sinkender Zufriedenheit in leichtem Maße der Konsum von Facebook und Co. „Die Effekte scheinen dabei für Mädchen etwas ausgeprägter zu sein als für Jungen“, heißt es.

Jugendliche wurden über 8 Jahre hinweg befragt

Acht Jahre lang hatten Jugendliche regelmäßig angegeben, wie viele Stunden sie an einem Schultag mit sozialen Medien verbrachten und wie hoch die aktuelle Lebenszufriedenheit war. Diese bewerteten sie auf einer siebenstufigen Skala von „Smileys“. Verschiedene Bereiche wie etwa die Zufriedenheit mit Freundschaften, Aussehen oder der familiären Situation wurden außerdem unterschieden. Die seit Jahren geführte Diskussion darüber, ob soziale Medien Suchtverhalten und Unzufriedenheit fördern, ist damit nun um eine Studie reicher.

„Bislang wird die aktuelle Debatte meist durch Studien mit geringer Aussagekraft bestimmt. Die Studie ist deshalb ein wichtiger Schritt, um Technikfolgen für das Wohlergehen von Heranwachsenden zu bestimmten“, so die Bewertung von Andrew Przybylski, Director of Research am Oxford Internet Institute. dpa

Weiterlesen

Arbeit ist gut für Sie - aber nur ein Tag pro Woche, sagen Wissenschaftler. .
© Bereitgestellt von CNBC LLC Acht Stunden pro Woche zu arbeiten ist die "empfohlene Dosis" für ein optimales psychisches Wohlbefinden, behaupten britische Wissenschaftler. In einer am Dienstag veröffentlichten Studie suchten Forscher der University of Cambridge und der University of Salford nach einem Arbeitsmuster, das für die psychische Gesundheit der Mitarbeiter am vorteilhaftesten ist.

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!