Digital Zwei Drittel der Deutschen können auf Glasfaser-Internet zugreifen

16:55  28 oktober  2021
16:55  28 oktober  2021 Quelle:   rp-online.de

Sonnensturm könnte “Internet-Apokalypse“ auslösen

  Sonnensturm könnte “Internet-Apokalypse“ auslösen Nicht nur Satelliten und Stromnetze wären gefährdet: Eindringlich warnt eine US-Forscherin, die Internet-Infrastruktur besser zu schützen. © NASA/AP/dapd So etwa sieht laut NASA ein gewaltiger Sonnensturm auf dem Weg zur Erde aus Zugegeben, der Titel des neuen Papers ist ziemlich reißerisch: "Solar Superstorms: Planning for an Internet Apocalypse".

Berlin. Gute Nachricht beim Internetausbau: Zwei Drittel der deutschen Haushalte können mit Gigabit-Tempo online sein. Das Netz bereitet einem Experten keine Sorgenfalten - das Thema digitale Verwaltung hingegen schon.

 Der Glasfaser-Ausbau kommt voran. © Armin Weigel Der Glasfaser-Ausbau kommt voran.

Immer mehr Bundesbürger können daheim sehr schnell im Internet surfen. Bis Jahresende seien in Deutschland schätzungsweise 7,5 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse betriebsbereit, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie von Dialog Consult im Auftrag des Telekommunikations-Branchenverbandes VATM. Im vergangenen Jahr waren es 5,4 Millionen. „Das ist ein erheblicher Zuwachs“, sagte Studienautor Torsten Gerpott. „Trotz Corona-Einschränkungen ist massiv gebaut worden.“ Die Deutsche Telekom und Wettbewerber wie die Deutsche Glasfaser kamen dabei gut voran.

Klimawandel: Studie: Computer und Internet mindestens so klimaschädlich wie Flugverkehr

  Klimawandel: Studie: Computer und Internet mindestens so klimaschädlich wie Flugverkehr Klimaaktivist:innen kritisieren oft den Flugverkehr als CO2-Schleuder und fordern Einschränkungen oder Verbote von Flügen. Eine britische Studie hat nun den CO2-Fußabdruck von Computern und Internet untersucht – und kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis. © Getty Images/Dean Mouhtaropoulos Wir benutzen täglich Computer und Internet. Doch der Fußabdruck der IT-Branche ist nicht klein und könnte größer werden, warnen Forschende. Dass das Fliegen im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln umweltschädlicher ist, ist bekannt.

Es geht um „Fiber to the Home“ (FTTH) oder „Fiber to the Building“ (FTTB) - also Glasfaser, die auch auf der letzten Strecke bis zur Wohnung oder zumindest bis zum Gebäude liegt und nicht nur bis zum grauen Schaltschrank in der Straße. Solche Verbindungen gelten als besonders schnell und stabil. Bei anderen Übertragungsarten ist ebenfalls Glasfaser verbaut, aber nicht auf der kompletten Strecke - daher spricht man bei FTTH und FTTB von „reinen“ Glasfaseranschlüssen.

Nur ein Drittel der bereitliegenden reinen Glasfaser-Anschlüsse sind der Studie zufolge aktiviert - bei den anderen verzichten die Bewohner auf eine Nutzung. Der Telekommunikations-Professor Gerpott rechnet aber damit, dass künftig deutlich mehr Menschen von der Möglichkeit eines Glasfaser-Internetvertrags Gebrauch machen werden.

Teures Surfen: In Deutschland sind die Kosten für mobiles Internet mit am höchsten

  Teures Surfen: In Deutschland sind die Kosten für mobiles Internet mit am höchsten Wer gerne unterwegs auf dem Smartphone im Internet surft, muss in Deutschland ganz schön tief in die Tasche greifen: Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern mit den teuersten Preisen für Mobilfunk und mobiles Internet. Die Verbraucherzentrale bemängelt fehlenden Wettbewerb und eine Politik, die nicht auf die Wünsche der Menschen eingehe. © Bereitgestellt von Finanzen.net Lichtmeister / Shutterstock.

Nicht nur mit FTTH oder FTTB ist beim Surfen Gigabit-Tempo möglich, sondern auch mit Fernsehkabeln, die mit der „Docsis 3.1“-Technologie aufgerüstet wurden. Hierauf setzen Vodafone und andere Firmen - die Zahl der über diese Technologie erreichbaren Haushalte steigt in diesem Jahr der Studie zufolge um 1,2 Millionen auf 23,9 Millionen. Fast vier Millionen Haushalte haben sogar die Auswahl zwischen reiner Glasfaser und Fernsehkabeln, um Gigabit-Geschwindigkeiten zu bekommen. Rechnet man diese Dopplungen heraus, haben insgesamt 27,5 Millionen Haushalte die Möglichkeit, sehr schnelles Festnetz-Internet zu bekommen - also zwei Drittel aller Haushalte.

Aus Gerpotts Sicht zeigen die Ausbauzahlen, dass Deutschland beileibe keine „digitale Wüste“ ist. Nicht das Netz sei schwach, sondern die Anwendungsebene, sagte er und verwies auf eine mangelhafte Digitalisierung der Verwaltung und der Schulen. „Da haben wir wirklich Defizite.“

Deutschland sucht die Auffahrt zur Glasfaser-Autobahn

  Deutschland sucht die Auffahrt zur Glasfaser-Autobahn Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit hängt an der Digitalisierung und die braucht wiederum schnelle digitale Leitungen. Trotzdem wurde das Glasfasernetz lange Zeit stiefmütterlich behandelt. Nun soll Tempo gemacht werden. © picture-alliance/Kirchner-Media Provided by Deutsche Welle Das Coronavirus hätte die deutsche Wirtschaft viel schlimmer treffen können, wenn es einige Jahre früher aufgetaucht wäre. Im Frühjahr 2020 war es dagegen in vielen Unternehmensbereichen möglich, das Büro und damit Kontakte zu meiden und trotzdem weiter zu arbeiten. Zu verdanken war das auch der digitalen Infrastruktur.

FTTH/FTTB hat gegenüber den Fernsehkabeln den Vorteil, dass es nahezu Echtzeit-Übertragungen bietet und dass die Übertragungsraten nicht sehr stark absinken, wenn abends die ganze Nachbarschaft im Internet ist und große Datenmengen braucht. Allerdings ist Fernsehkabel-Gigabit deutlich günstiger: Laut Preisvergleichsportal Verivox sind Gigabit-Tarife über Kabel schon ab etwa 40 Euro im Monat zu haben, bei FTTH liegt die Preisspanne im normalen Tarif in der Regel bei 70 bis 90 Euro, mit Ausreißern nach oben.

Was ist besser? „Das hängt vom individuellen Anforderungsprofil ab“, sagt Gerpott. „Bin ich der große Gamer, der nicht immer niedergestreckt werden will vom Gegner mit seiner Maschinenpistole, dann spricht viel für einen FTTH-Anschluss.“ Gehe es dem Kunden hingegen mehr um Videostreaming, dann sei vorteilhaft, dass er direkt vom Anbieter noch ein Videopaket buchen könne.

Die VATM-Studie zeigt auch, dass der Datenbedarf der Internetnutzer weiter stark steigt: 2021 werde voraussichtlich ein Datenvolumen von 102 Milliarden Gigabyte über das Festnetz abgewickelt, schätzen die Autoren. Wie schon im Vorjahr ist das ein Plus von etwa einem Drittel. Auf jeden Festnetz-Anschluss entfallen damit monatlich durchschnittlich 230,7 Gigabyte.

Mehr von RP ONLINE

Glasfaserausbau in Horrem in den Startlöchern

Glasfaserausbau in Delhoven und Hackenbroich beginnt

Diese Gefahren drohen beim Zocken im Netz

United Internet-Aktie zieht schlussendlich an: Dommermuth strebt Übernahme von United Internet für 35 Euro je Aktie an - kein Börsenrückzug geplant .
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth erwägt eine Aufstockung seines Anteils an dem Internetkonzern auf etwas mehr als die Hälfte. © Bereitgestellt von Finanzen.net Servais Mont/Getty Images Der Manager prüfe, ob er über eine existierende oder neu zu gründende von ihm beherrschte Gesellschaft ein freiwilliges Erwerbsangebot für 17 Millionen United Internet-Aktien zu 35 Euro das Stück abgeben wolle, teilte der Konzern am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Montabaur mit. Der von ihm kontrollierte Anteil würde damit auf circa 51 Prozent steigen.

usr: 1
Das ist interessant!