Digital: Bis zu 46 Millionen Cyber-Attacken pro Tag auf Unternehmen - PressFrom - Deutschland

DigitalBis zu 46 Millionen Cyber-Attacken pro Tag auf Unternehmen

17:00  01 juli  2019
17:00  01 juli  2019 Quelle:   msn.com

Studie: Eine Gefahr aus dem Netz kostet deutsche Unternehmen 13 Millionen Euro pro Jahr

Studie: Eine Gefahr aus dem Netz kostet deutsche Unternehmen 13 Millionen Euro pro Jahr Deutschen Unternehmen ist im vergangenen Jahr ein wirtschaftlicher Schaden von durchschnittlich 13 Millionen US-Dollar durch Cyberangriffe entstanden. Bezogen auf die vergangenen fünf Jahre hat sich dieser Wert fast verdoppelt (ein Plus von 40 Prozent). Das ist das Ergebnis einer am Montag veröffentlichten Analyse der Unternehmensberatung Accenture. Gemeinsam mit dem Ponemon Institute haben die Berater 289 Führungskräfte aus 40 Unternehmen für ihre „Cost of Cybercrime“-Studie befragt. Besonders stark traf es demnach Banken (18,37 Millionen Dollar) und Energieversorger (15,11 Millionen Dollar).

Inzwischen registriere sie pro Tag bis zu 46 Millionen Angriffe auf ihre Infrastruktur, sagte der Sicherheitschef des Unternehmens , Dirk Unter den vielen Attacken seien jeden Tag drei bis © Foto: dpa Die Zahl der von der Telekom registrierten Cyberattacken war im Vorjahr noch deutlich niedriger.

Netzkriminalität: Die Telekom registriert bis zu 46 Millionen Cyberangriffe pro Tag . © Foto: dpa Die Zahl der von der Telekom registrierten Cyberattacken war im Vorjahr noch deutlich niedriger. Die Telekom warnt vor einer drastischen Zunahme der Cyber - Attacken .

Bis zu 46 Millionen Cyber-Attacken pro Tag auf Unternehmen © DEFAULT_CREDIT Sicherheit (Bild: Shutterstock) In letzter Zeit sind Hacker-Angriffe auf Unternehmen rapide gestiegen. Allein die Deutsche Telekom registriert bis zu 46 Millionen Cyber-Angriffe – pro Tag. Umso wichtiger ist es, das eigene Unternehmen bestmöglich zu schützen. Zur besseren Abwehr sollte man zunächst verstehen was Hacker eigentlich wollen – und wie sie Denken und Handeln.

Im Schnitt wurden die sogenannten Honeypots der Deutschen Telekom im April 31 Millionen Mal pro Tag angegriffen. Der Spitzenwert lag sogar bei 46 Millionen registrierten Attacken. Zum Vergleich: Im April 2017 waren es durchschnittlich noch 4 Millionen Angriffe.

Netzkriminalität: Die Telekom registriert bis zu 46 Millionen Cyberangriffe pro Tag

Netzkriminalität: Die Telekom registriert bis zu 46 Millionen Cyberangriffe pro Tag Sicherheitsbehörden warnen vor zunehmender Cyberkriminalität. Gerade politische Stiftungen und Universitäten seien häufig nur schlecht geschützt. © Foto: dpa Die Zahl der von der Telekom registrierten Cyberattacken war im Vorjahr noch deutlich niedriger. Die Telekom warnt vor einer drastischen Zunahme der Cyber-Attacken. Inzwischen registriere sie pro Tag bis zu 46 Millionen Angriffe auf ihre Infrastruktur, sagte der Sicherheitschef des Unternehmens, Dirk Backofen, am Donnerstag auf einer Konferenz des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in Potsdam. Es ist ein rasanter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Webinar von Baker Tilly: "Nach dem Hackerangriff: Was Unternehmen aus Cyber - Attacken lernen können" am 23. Februar 2018 um 9:30 Uhr mit Alexander Wagner

Die Cyber-Krimininalität nimmt massiv zu. Wie stark ist die Schweizer KMU-Wirtschaft betroffen und wie kann man sich gegen die Cyber - Attacken Sehen Sie das Porträt der israelischen Cyberexpertin Shira Kaplan, die Schweizer Unternehmen Cybersecurity-Experten aus Israel vermittelt, um deren

Honeypots sind ein bewährtes Mittel, um Gefahren zu erkennen, zu analysieren und entsprechende Schlüsse daraus zu ziehen. Rund 3.000 dieser digitalen Fallen hatte die Telekom im April im Internet ausgelegt. Angriffszahlen auf die „Honig“-Köder des Bonner Konzerns gelten als ein aufschlussreicher Indikator für Cyber Security. Laut der Deutschen Telekom zielten 51 Prozent der Attacken auf die Netzsicherheit. Die Hacker konzentrierten sich dabei offenbar auf Schnittstellen für die Fernwartung von Computern. Bei jedem vierten Angriff (26 Prozent) ging es um die Kontrolle über einen fremden Rechner. Auch auf Passwörter und Internetseiten hatten es die Angreifer abgesehen. Zudem beobachtet der Konzern im Schnitt 250 neue Hacker-Tricks im Monat – und versucht daraus, Erkenntnisse für neue Lösungen zu ziehen.

Extreme Sommerhitze verdirbt Kinos das Geschäft

Extreme Sommerhitze verdirbt Kinos das Geschäft Das extrem heiße Wetter mit bis zu 39 Grad hat den Kinos in Deutschland so schwache Zuschauerzahlen wie selten beschert. «Nicht einmal der Start von «Pets 2» konnte verhindern, dass das schwächste Kinowochenende des Jahres und eines der schwächsten Kinowochenenden überhaupt verzeichnet werden musste», zog der Branchendienst «Blickpunkt:Film» am Montag Bilanz. Und weiter: «Die Filme der Top 20 kamen am letzten Wochenende des ersten Halbjahrs 2019 auf gerade einmal 500.000 Besucher und 4,3 Millionen Euro Kasse.» Das sind deutlich weniger als im Durchschnitt.

Die Netzwerke des Bundesheeres sind ein attraktives Ziel für Hacker. Für den Schutz der Systeme sorgen die " Cyber -Soldaten" des Kommandos

Vor einigen Tagen hat Russland zahlreiche Cyber - Attacken auf seine IP-Adressen festgestellt. Laut dem russischen Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, sollen die Angriffe vom US-amerikanischen Territorium gekommen sein.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Abschalteinrichtungen: Dieselskandal bei Audi offenbar größer als bisher bekannt

Passender Weg: So setzt du Ideen auch wirklich um

Kommentar: Die Mieten-Explosion ist eine Mär

Bis zu 46 Millionen Cyber-Attacken pro Tag auf Unternehmen © Bereitgestellt von Net Media Europe „Fünfzig Milliarden Geräte werden wir nächstes Jahr im Internet sehen. Jeder und alles ist vernetzt und braucht Cyber-Security. Dies schafft niemand allein.“, prognostiziert Dirk Backofen, Leiter Telekom Security (Bild: Tillmann Braun).. „Fünfzig Milliarden Geräte werden wir nächstes Jahr im Internet sehen. Jeder und alles ist vernetzt und braucht Cyber-Security. Dies schafft niemand allein.“, prognostiziert Dirk Backofen, Leiter Telekom Security (Bild: Tillmann Braun)..

„Fünfzig Milliarden Geräte werden wir nächstes Jahr im Internet sehen“, prognostiziert Dirk Backofen, Leiter Telekom Security. „Jeder und alles ist vernetzt und braucht Cyber-Security. Dies schafft niemand allein. Wir brauchen die Armee der Guten. Dafür teilen wir unser Wissen für eine Immunisierung der Gesellschaft gegen Cyber-Attacken. Nur im Schulterschluss zwischen Politik, Wissenschaft und der Privatwirtschaft werden wir erfolgreich die Hacker in die Schranken weisen können“, so Dirk Backofen.

Samsung Galaxy Note 10 kommt am 7. August

Samsung Galaxy Note 10 kommt am 7. August Samsung hat den offiziellen Termin für die Vorstellung seines neuen Flaggschiff-Smartphones Galaxy Note 10 bekannt gegeben. Am 7. August 2019 geht das Unpacked-Event in New York über die Bühne. Im August des vergangenen Jahres hatte Samsung in New York sein Galaxy Note 9 offiziell enthüllt. Das High-End-Phablet der Südkoreaner hatte einen großen Akku und viel Speicher an Bord. Ein Jahr später wird an selber Stelle der Nachfolger präsentiert. Samsungs Unpacked-Event für das Galaxy Note 10 wird am 7. August 2019 über die Bühne gehen. Das Event kann per Livestream mitverfolgt werden.

Cyber - Attacken verursachen Milliardenschäden. Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage - jedes zweite deutsche Industrieunternehmen hat die Jedes zweite Unternehmen gab an, durch den Angriff geschädigt worden zu sein. Bitkom beziffert diesen Schaden auf über 43 Milliarden Euro für den

Die Cyber -Kriminalität wächst auch bei uns rasant: Mit seinem international agierenden Security- Unternehmen Blue Shield und mit dem von ihm erschaffenen Schutzschirm-System „Umbrella“ hat der Linzer In Salzburg übte das Bundesheer bereits den Cyberattacken -Ernstfall!

Hacker-Industrie wird mit Hilfe von künstlicher Intelligenz immer gefährlicher

Laut der Deutschen Telekom entsteht zudem in den letzten Jahren eine neue Hacker-Industrie. Dabei spezialisieren sich einzelne Gruppen – die häufig in Russland und China beheimatet sind – auf bestimmte Angriffstypen und bieten diese an. Kunden der Hacker können sich so je nach Bedarf und Ziel die Services der unterschiedlichen Gruppen zusammenstellen. Attacken mit künstlicher Intelligenz nehmen dabei stark zu. Der Deutschen Telekom zufolge sind die Angriffe nicht zuletzt deshalb mittlerweile deutlich erfolgreicher.

Laut dem Branchenverband Bitkom entsteht der deutschen Wirtschaft durch Datendiebstahl, Spionage und Sabotage ein jährlicher Schaden von 55 Milliarden Euro. Im letzten Jahr waren über 70 Prozent der Unternehmen in Deutschland nachweislich von Cyber-Angriffen betroffen. Knapp 40 Prozent davon sind dem organisierten Verbrechen zuzuordnen und 23 Prozent ausländischen staatlichen Organisationen. Bei den Angreifern handelt es sich somit um gut ausgebildete IT-Kräfte.

Neue Betrugsmasche bei eBay-Kleinanzeigen kann jeden treffen

Neue Betrugsmasche bei eBay-Kleinanzeigen kann jeden treffen Auf Ebay Kleinanzeigen tummeln sich Betrüger herum – die die Nutzer mit einer perfiden Masche gegeneinander ausspielen. Wir erklären, wie du dich vor dem Dreiecksbetrug schützen kannst.Ebay Kleinanzeigen ist eine praktische Plattform, um günstig Dinge zu kaufen und verkaufen. Doch es lauern auch jede Menge Betrüger. Wenn man nicht aufpasst, bekommt man Geld oder Ware nie zu Gesicht. Um Nutzer vor Betrügern zu schützen, gibt es immer die Möglichkeit, einen Verkäufer zu melden. Doch was, wenn der gar keine Schuld trägt? Seit einiger Zeit wird die Plattform vornehmend für sogenannten Dreiecksbetrug missbraucht.

WALLIX schützt Unternehmen vor Cyber - Attacken und Daten-Diebstahl und unterstützt Unternehmen dabei, die kritischen Systeme und Zugriffe zu schützen.

Cyber - Attacken können Ihr Unternehmen direkt betreffen, zum Beispiel wenn Hacker es auf Ihre Firmendaten abgesehen haben und Ihre Geschäftsgeheimnisse sowie Betriebsinterna ausspionieren. Häufig nutzen Cyberkriminelle die gestohlenen Informationen, um die Zahlung von Lösegeld zu

Deception Technology statt Honeypots

Auch Tom Haak, COO von CyberTrap, sieht die stetig steigende Intelligenz der Angreifer als große Gefahr. Anstatt auf statische Honeypots setzt das Unternehmen mit Sitz in Wien auf aufwändige Deception-Systeme, um Angreifer zu täuschen und ihre Vorgehensweise zu studieren. „Mittels Deception Technology werden Angreifer über zuvor platzierte Köder erkannt, kontrolliert in eine überwachte Umgebung umgeleitet und in dieser realen Parallelwelt beobachtet“, erklärt Haak. „Alle so gelernten und gesammelten Informationen wandern zurück in die Absicherung der Unternehmen und helfen letztendlich bei der Auswahl der richtigen Munition zur Abwehr des oder der Eindringlinge und beim Schutz der für den Eindringling interessanten Assets der Unternehmen“. Die Forensik beginnt also bereits während des laufenden Angriffes, ohne dass die produktive Umgebung Schaden nimmt.

Bis zu 46 Millionen Cyber-Attacken pro Tag auf Unternehmen
Indem die Unternehmen und deren Sicherheitsvorkehrungen systematisch auf potenzielle Schwachstellen hin untersucht werden, lassen sich Probleme frühzeitig erkennen, bevor es zu echten Cyber-Angriffen kommt“, erläutert Sascha Hellermann vom Software- und Beratungsunternehmen Cocus (Bild: Cocus)

Wehret den Anfängen – Penetrationstest helfen Schwachstellen zu schließen

Die meisten Unternehmen wollen verständlicherweise erst gar keine Angreifer in ihren Systemen. Umso wichtiger ist es, im Netzwerk sprichwörtlich die Schotten dicht zu machen und alle Fenster und Türen zu schließen, bevor Angreifer die Schlupflöcher nutzen können. Möglich ist das unter anderem mittels sogenannter Penetrationstests. Bei diesen Tests simulieren Security-Experten Angriffe von außen – ganz im Stile von richtigen Hackern. „Indem die Unternehmen und deren Sicherheitsvorkehrungen systematisch auf potenzielle Schwachstellen hin untersucht werden, lassen sich Probleme frühzeitig erkennen, bevor es zu echten Cyber-Angriffen kommt“, erläutert Sascha Hellermann vom Software- und Beratungsunternehmen Cocus. „Die von unseren Experten eingesetzten Programme und Werkzeuge analysieren die unterschiedlichsten Applikationen bis hin zu virtuellen Servern. Die Maßnahmen müssen dabei stets auf das Unternehmen abgestimmt sein, damit auch wirklich alle Teilbereiche und Aspekte abgedeckt sind“, betont Sascha Hellermann.

Um den immer professioneller agierenden Hackern keine Angriffsfläche zu bieten, müssen nicht nur die eingesetzten Tools auf dem neusten Stand sein, sondern auch das Wissen derjenigen, die die Tools einsetzen – und die Schwachstellen korrekt schließen. Denn ansonsten hilft auch der beste Penetrationstest wenig gegen die steigende Flut an Hacker-Angriffen. Wer hier nicht das notwendige Know-how hat, sollte sich die notwendige Kompetenz von extern ins Haus holen. Ansonsten haben die Angreifer leichtes Spiel. Und das könnte richtig teuer werden.

Cyber-Attacken: UN-Experten: Nordkorea erbeutet Milliarden bei Hacker-Raubzügen.
Cyber-Attacken: UN-Experten: Nordkorea erbeutet Milliarden bei Hacker-Raubzügen

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 8
Das ist interessant!