Digital Geleakte Dokumente: Whatsapp: FBI bekommt Daten der Nutzer quasi in Echtzeit

20:31  30 november  2021
20:31  30 november  2021 Quelle:   stern.de

Facebook, WhatsApp und Instagram offline: "Arbeiten an einer Lösung"

  Facebook, WhatsApp und Instagram offline: Weltweit haben sich Nutzer am Montagabend über eine stundenlange Störung bei Facebook, Instagram und WhatsApp beschwert. Das Unternehmen hat sich inzwischen zu Wort gemeldet: "Wir arbeiten an einer Lösung."We’re aware that some people are having trouble accessing our apps and products. We’re working to get things back to normal as quickly as possible, and we apologize for any inconvenience.

Für viele Menschen rund um den Globus gehört Whatsapp zu den wichtigsten Kommunikationsmitteln. Ein FBI-Dokument zeigt nun, dass die Behörden auf die Daten zugreifen – und in manchen Fällen sogar Chats mitlesen können.

Whatsapp ist der weltweit beliebteste Messenger (Symbolbild) © Getty Images/Delmaine Donson Whatsapp ist der weltweit beliebteste Messenger (Symbolbild)

Es ist eines der wichtigsten Versprechen von Whatsapp, dass niemand die Nachrichten, Sprachnachrichten und Anrufe mitbekommen kann. "Schutz der Privatsphäre und Sicherheit sind Teil unserer DNA. Aus diesem Grund setzen wir Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein", wirbt der beliebte Messenger auf seiner Webseite. Ein FBI-Dokument soll nun zeigen: Die Behörden bekommen vom Messenger trotzdem quasi in Echtzeit Daten – und können teilweise sogar Chats auswerten.

justice watchdog kann FBI-Lecks nicht vor dem RECHNITT 2016 EURION

 justice watchdog kann FBI-Lecks nicht vor dem RECHNITT 2016 EURION A Justice Department Watchdog's Sonde in Leads von der FBI vor der Präsidentschaftswahlen 2016 fehlten, um die Quellen eines der Angaben nicht festzusetzen, fanden jedoch mehr als 50 Personen statt Bureau hatte Kontakte mit Journalisten, die über Untersuchungen vor der Wahl berichteten.

Entdeckt wurde das Dokument vom US-Magazin "Rolling Stone": Unter dem Namen "Die Fähigkeiten des FBI legalen Zugang zu Inhalten und Metadaten von Messenger-Apps" werden dort die beliebtesten Messenger und der für die US-Bundespolizei mögliche Zugriff gelistet. Und die Liste der verfügbaren Daten für die Facebook-Tochter Whatsapp gehört zu den längsten.

Lange Liste an Möglichkeiten

Dabei kommt es aber auf die rechtliche Grundlage an, das FBI unterscheidet zwischen einem Durchsuchungsbeschluss ("Warant"), einem Gerichtsbeschluss sowie dem etwas schwächeren Subpoena, bei dem die Herausgabe von Dokumenten gefordert werden kann. Mit einem Subpoena bekommt man nur Basisinformationen zum Nutzer, was das genau bedeutet, sagt das Dokument nicht aus. Da bei einem Gerichtsbeschluss jedoch als Zusatzinformationen die Liste der geblockten Nutzer genannt wird, ist anzunehmen, dass die Basisinformationen solche Daten wie Namen, Telefonnummer und Profilbild schon beinhalten.

Whatsapp-Chatverläufe vom iPhone auf Android übertragen – Android 12 macht’s möglich

  Whatsapp-Chatverläufe vom iPhone auf Android übertragen – Android 12 macht’s möglich Wer vom iPhone zu einem Android-Gerät wechseln will, hat es nun leichter: Google und Whatsapp ermöglichen ab sofort den plattformübergreifenden Chattransfer. Nach Samsung- sind nun auch Pixel-Modelle an Bord – und künftig noch weitere. © Google Whatsapp-Chatverlauf-Transfer von iPhone auf Android. Nachdem Whatsapp und Samsung im August die Möglichkeit des Transfers von Whatsapp-Chatverläufe zwischen iOS und ersten wenigen Smartphone-Modellen ankündigten, zieht Google nun nach: Laut Android-Entwickler lassen sich die Chatverläufe von iPhones ab sofort auch auf alle Pixel-Smartphones übertragen.

Richtig Musik kommt aber erst mit dem Durchsuchungsbeschluss in die Sache. Dann bekommen die Ermittler auch Zugang zur gesamten Kontaktliste sowie eine Liste sämtlicher Nutzer, die den betreffenden Nutzer wiederum in ihrer eigene Kontaktliste haben. Besonders spannend ist aber das sogenannte "Pen Register", das nach einem alten Apparat benannt ist, mit dem sämtliche Anrufe notiert wurden: Es meldet dem FBI in unter 15 Minuten sämtliche ausgegangen und eingegangenen Nachrichten, inklusive Absender beziehungsweise Empfänger.

Für iPhone-Nutzer geht die Macht der Ermittler sogar noch weiter: Sind Backups in Apples Cloudservice iCloud aktiviert, können die Beamten sämtliche Whatsapp-Chats des Nutzers abgreifen, für die eine Sicherung vorhandenen ist. Das ist bei keinem anderen der gelisteten Messenger möglich. Selbst Apples eigener Dienst iMessage, der zweitanfälligste Dienst auf der Liste, erlaubt nur den Zugriff auf die letzten 28 Tage, solange nicht die Synchronisation des Chats über iCloud aktiviert ist.

FBI-Dokumente Details Broad Probe in mögliche SAUDI-9/11 Krawatte

 FBI-Dokumente Details Broad Probe in mögliche SAUDI-9/11 Krawatte Der FBI veröffentlichte neu, neu lebende Dokumente am Mittwoch, in dem der Geltungsbereich seiner Untersuchung in mögliche saudische Regierungskrawatten bis zum 11. September 2001, Terroranschlägen, erkunden.

Echtzeit gibt es nur bei Whatsapp

Vor allem die Echtzeit-Abrufe scheinen für das FBI aber wertvoll zu sein. Anders als Whatsapp liefern alle anderen Messenger nur mit starker Verzögerung Daten. "Das kann die Ermittlungen wegen der Lieferverzögerungen beeinträchtigen", heißt es in dem Dokument. Gegenüber "Rolling Stone" bestätigte eine Sprecherin des Konzerns die Datenherausgabe per Pen Register, betonte allerdings, dass keinerlei Nachrichten unter den darüber herausgegebenen Daten seien. Das sei auch nicht nötig. Der Bericht, so die Sprecherin, "zeigt, was wir ohnehin schon gesagt haben – dass die Strafverfolgungsbehörden nicht die Verschlüsselung knacken müssen, um erfolgreich Verbrechen aufklären zu können."

Möglich ist das durch sogenannte Metadaten. Obwohl Whatsapp die Chats selbst nicht mitlesen kann, sammelt der Konzern viele Zusatzdaten, wie den Zeitpunkt des Gesprächs, den Gesprächspartner, den aktuellen Online-Status und auch die Namen von Chat-Gruppen zu denen der User gehört. Das erlaubt tiefe Einblicke in das Leben, ohne die Nachrichten selbst lesen zu müssen. Wer wann und wo mit wem schreibt, verrät enorm viel über die Nutzer, ihre Gewohnheiten und über ihre Netzwerke. Schickt man nur gelegentlich während der Arbeitszeit eine Nachricht hin und her, hat man in der Regel eine sehr andere Beziehung als Personen, die sich regelmäßig abends in derselben Wohnung aufhalten und auch mal nachts per Videoanruf telefonieren. Das hilft auch den Ermittlungsbehörden.

FBI aus der Schleife in Cyberattack Reporting Bill

 FBI aus der Schleife in Cyberattack Reporting Bill Der FBI konnte in der neuen Cybersecurity-Gesetzgebung unterliegend sein, ein Top-Bureau-Beamter sagte Dienstag. Und in der Ansicht der mächtigsten Strafverfolgungsbehörde Amerikas wäre das ein großes Problem. © Gerald Herbert / AP-Foto Ein FBI-Mitarbeiter arbeitet in einem Computer-Forensik-Labor im FBI-Feldbüro in New Orleans.

Dass es auch anders geht als bei Whatsapp und auch bei iMessage, zeigen die Konkurrenten. Von Telegram bekommen die Behörden dem FBI zufolge nur Informationen, wenn ein Terrorverdacht besteht, und auch dann nur die IP-Adresse und die Rufnummer. Bei Signal gibt es nahezu nichts: Der Messenger meldet nur, seit wann ein Konto besteht und wann es zuletzt online war. Nachrichten und Metadaten gibt es bei beiden nicht – nicht mal aus Backups.

Quellen: FBI-Dokument, Rolling Stone

Lesen Sie auch:

Signal: So ist der Einstieg in die Whatsapp-Alternative kinderleicht

Plötzlich im Whatsapp-Chat: Mark Zuckerberg verrät persönlich, wie's mit dem Messenger weitergeht

Signal ist das Anti-Whatsapp, aber kann es das auf Dauer bleiben?

Erfahren Sie mehr:

Worte der Liebe: Die Forscherin Eva Lia Wyss sammelt Liebesbriefe bis zurück ins 18. Jahrhundert. Der Satz "Ich liebe Dich" kommt darin sehr selten vor

Seenotretter: Seán Binder rettete Geflüchtete auf Lesbos – dafür drohen ihm jetzt 25 Jahre Haft

Aufgepasst!: Warnung vor WhatsApp-Fake: Schadsoftware steckt hinter angeblich neuer Funktion

Whatsapp-Beta: Profilbilder jetzt auch in den Push-Nachrichten .
Die aktuelle Whatsapp-Betaversion bekommt eine neue Funktion und zeigt Profilbilder bereits in den Push-Benachrichtigungen. Wer in den Genuss kommen will, muss allerdings einige Voraussetzungen mitbringen. © Shutterstock Whatsapp bringt eine neue Funktion in die aktuelle Betaversion. Whatsapp präsentiert das erste neue Feature des Jahres: Die Beta 2.22.1.1 zeigt Profilfotos jetzt auch in den Systembenachrichtigungen. Das funktioniert zunächst einmal nur in iOS. Beta-Tester auf dem Apple-System müssen eine weitere Voraussetzung erfüllen: Die Version des Betriebssystems muss die Nummer 15 tragen.

usr: 0
Das ist interessant!