Digital: Trump darf keine Twitter-User blockieren - Ein US-Berufungsgericht hat eine Entscheidung bestätigt, mit der Trump daran gehindert wird, Personen auf Twitter zu blockieren, weil diese diskriminierend und verfassungswidrig sind. - PressFrom - Deutschland

DigitalTrump darf keine Twitter-User blockieren

12:05  11 juli  2019
12:05  11 juli  2019 Quelle:   msn.com

Erfolg für Demokraten: Trump verliert ersten Prozess um Finanzunterlagen

Erfolg für Demokraten: Trump verliert ersten Prozess um Finanzunterlagen Trump hatte sich gewehrt, Einblick in seine Finanzen geben zu müssen.

Darf auf Twitter keine User blockieren : US-Präsident Donald Trump (Foto: Shutterstock). Immer wieder polarisiert Donald Trump mit seinen Tweets und soll dabei auch regelmäßig User blockiert haben. Am Dienstag hat ein US-Gericht geurteilt, dass dies verfassungswidrig sei.

Berufungsgericht bestätigt Donald Trump hat kein Recht, Twitter -Nutzer zu blockieren . Ist es zulässig, wenn Donald Trump bestimmten Twitter -Nutzern den Zugang zu seinen Botschaften verwehrt? Diese Frage beschäftigte die US-Justiz. Ein Berufungsgericht urteilte jetzt: Nein, ein Präsident darf das nicht.

Trump darf keine Twitter-User blockieren © Shutterstock Darf auf Twitter keine User blockieren: US-Präsident Donald Trump

Immer wieder polarisiert Donald Trump mit seinen Tweets und soll dabei auch regelmäßig User blockiert haben. Am Dienstag hat ein US-Gericht geurteilt, dass dies verfassungswidrig sei.

Donald Trump schafft es durch diffuse Aussagen und die falsche Darstellung von Sachverhalten immer wieder, Negativschlagzeilen zu machen. So hatte der 45. US-Präsident bei seiner Rede zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli das amerikanische Militär gelobt. Es habe zur Zeit der amerikanischen Revolution 1775 siegreich gegen die Briten gekämpft und ihre Flughäfen besetzt. Später verteidigte Trump sich – der Teleprompter „went kaput“. Während ihm während einer solchen Rede niemand direktes Contra geben kann, erntet Trump auf dem Nachrichtendienst Twitter regelmäßig und meist binnen Sekunden starken Gegenwind.

Trump greift Londons Bürgermeister erneut verbal an

Trump greift Londons Bürgermeister erneut verbal an US-Präsident Donald Trump hat erneut zum Verbalangriff auf den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ausgeholt. "London braucht so schnell wie möglich einen neuen Bürgermeister", schrieb Trump am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Khan ist eine Katastrophe - es wird nur schlimmer!" Seinen Kommentar verknüpfte Trump mit einem Beitrag der rechtsgerichteten Kolumnistin Katie Hopkins zur Kriminalität in London. Dort waren binnen 24 Stunden drei Männer getötet worden. Hopkins wird immer wieder Islamfeindlichkeit vorgeworfen; 2015 hatte sie Migranten als "Kakerlaken" bezeichnet.

Darf auf Twitter keine User blockieren : US-Präsident Donald Trump (Foto: Shutterstock). Losgetreten hatte den Prozess ein Institut der Columbia University im Namen von sieben Twitter - Usern . Diese habe Donald Trump laut Gerichtsunterlagen im Mai und Juni 2017 aufgrund.

US-Präsident Donald Trump darf keine Twitter - User mehr blockieren . Betroffene hatten geklagt und ein US-Gericht gab ihnen nun Recht. Wenn ein User auf Twitter blockiert wird, kann er das Profil der ausführenden Person nicht mehr sehen, auch deren Tweets sind dann für den Blockierten gefiltert.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Erdogan: Komplette Erneuerung der Notenbank gefordert

Griechische Reparationsforderungen: Deutschland in Bedrängnis

Rip Torn: "Men in Black"-Star gestorben

Diesen Gegenwind soll Trump immer wieder durch das Blockieren von Nutzern unterbunden haben. Damit sei es nun jedoch vorbei. Das Blockieren von Nutzern sei verfassungswidrig. Trump diskriminiere die User damit und schließe sie von der öffentlichen Diskussion aus, so das Urteil eines US-Berufungsgerichts am Dienstag. Das US-Justizministerium hat angekündigt, weitere Schritte prüfen zu wollen.

Blockieren verstößt gegen ersten Zusatzartikel

Medienberichten zufolge habe Trump im Prozess zugegeben, etwa hundert User blockiert zu haben. Ihre Reaktionen hätten ihm inhaltlich missfallen. Seine Anwälte argumentierten, dass die Blockade einzelner User reine Privatsache sei. Das Konto sei ausschließlich für dessen eigene Meinungsäußerung vorgesehen.

Twitter-User spekulieren: Hat Herzogin Kate die spanische Königin Letizia ignoriert?

Twitter-User spekulieren: Hat Herzogin Kate die spanische Königin Letizia ignoriert? Bei Twitter wird derzeit wild diskutiert und behauptet, die Herzogin von Cambridge habe die spanische Königin Letizia während eines offiziellen Termins in London links liegen gelassen – und damit einen royalen Fauxpas begangen Der sogenannte "Garter Day" hat am Sonntag, den 17. Juni 2019 für ein echtes royales Spitzentreffen in London gesorgt. Neben König Felipe VI. von Spanien und König Willem-Alexander der Niederlande waren auch ihre Ehefrauen Letizia und Máxima mit in die englische Hauptstadt gereist. Herzogin Kate strahlte dabei mit den beiden Königinnen um die Wette.

Keine Rolle spielt, dass blockierte User Trumps Tweets lesen können, wenn sie sich ausloggen oder ein zweites Konto einrichten. Er darf einzelne User ausdrücklich stummschalten. Er bekäme dann die einschlägigen Antworten oder Kommentare nicht zu sehen, alle anderen Twitter - User aber schon.

US-Präsident Donald Trump (73) darf niemanden mehr auf dem Kurznachrichtendienst Twitter blockieren . Wenn ein User auf Twitter blockiert wird, kann er das Profil der ausführenden Person nicht mehr sehen, auch deren Tweets sind dann für den Blockierten gefiltert.

Das New Yorker Gericht haben die Anwälte mit ihrer Argumentation nicht überzeugen können. Donald Trump dürfe keine User blockieren, weil ihm deren Meinung nicht gefalle. Als US-Präsident sei er Staatsvertreter, damit an die amerikanische Verfassung gebunden und würde Twitter zu offiziellen Zwecken nutzen. Dabei dürfe er durch den ersten Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung, der die Meinungsfreiheit schützt, keine User von öffentlichen Diskussionen auf Twitter ausschließen. Damit hat das Berufungsgericht das Urteil eines New Yorker Bundesgerichts aus dem Jahr 2018 bestätigt.

Prozess gegen Trump zieht sich seit 2017

Losgetreten hatte den Prozess ein Institut der Columbia University im Namen von sieben Twitter-Usern. Diese habe Donald Trump laut Gerichtsunterlagen im Mai und Juni 2017 aufgrund kritischer Aussagen blockiert. Das New Yorker Bundesgericht kam daraufhin zu dem Urteil, dass das Blockieren von Twitter-Usern durch Trump gegen den ersten Verfassungszusatz verstoße. Der US-Präsident entfernte die Blockade der User, hatte aber Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Virus versteckt sich in Whatsapp: 25 Millionen Android-Smartphones betroffen

Virus versteckt sich in Whatsapp: 25 Millionen Android-Smartphones betroffen Auf der ganzen Welt greift „Agent Smith“ das System an.

Präsident Donald Trump darf Nutzer auf Twitter nicht blockieren , wenn sie seine Einträge kritisch kommentieren. Mit diesem Verhalten habe Trump die

US-Präsident Donald Trump darf laut einer Entscheidung eines New Yorker Bundesgerichts niemanden auf Twitter davon abhalten, seinem Account zu folgen. Trump und sein Social-Media-Team blockieren oft unliebsame Follower. Die Richterin entschied, dies laufe dem ersten

Das könnte dich auch interessieren:

Twitter löscht Video von Trump – Copyrightverletzung

Handelsstreit: Trump will US-Lieferungen an Huawei wieder erlauben

Huawei-Sanktionen: Trump hält Deal für möglich

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Aktivisten blockieren Kohlekraftwerk Mannheim.
Mit der Aktion wollen sie ihren Forderungen nach einem schnellen Kohleausstieg Nachdruck verleihen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!