Digital: Virus versteckt sich in Whatsapp: 25 Millionen Android-Smartphones betroffen - PressFrom - Deutschland

DigitalVirus versteckt sich in Whatsapp: 25 Millionen Android-Smartphones betroffen

13:10  12 juli  2019
13:10  12 juli  2019 Quelle:   ksta.de

WhatsApp-Hammer: Auf diesen Handys ist der Messenger bald nutzlos

WhatsApp-Hammer: Auf diesen Handys ist der Messenger bald nutzlos Das dürfte viele Nutzervon "WhatsApp" gar nicht schmecken: Der beliebten Messenger wird bald nur noch auf bestimmten Smartphones funktionieren!WhatsApp wird auf einigen Smartphones bald nicht mehr nutzbar sein. Laut übereinstimmender Medienberichte, soll der Support für alle Windows-Betriebssysteme bereits Ende des Jahres eingestellt werden.

Ein Android - Virus befällt derzeit die beliebte App WhatsApp . Das macht der Virus mit dem Gerät und so können Sie sich schützen! Laut IT-Sicherheitsexperten der Firma "Check Point" sollen mittlerweile mehrere Millionen Geräte betroffen sein. Der Virus zeigt betrügerische Anzeigen an und versucht so

Im Video zeigen wir Ihnen sichere WhatsApp -Alternativen. Dadurch, dass die Malware die Smartphones der betroffenen Nutzer als vermeintlich vertraute App infiltriert, ist es Android -User gehen dazu über die Einstellungen in den App-Manager und entfernen das entsprechende Programm.

Virus versteckt sich in Whatsapp: 25 Millionen Android-Smartphones betroffen © picture alliance/dpa Der Virus „Agent Smith“ befällt derzeit zahlreiche Smartphone-Apps wie WhatsApp.

Aktuell ist ein neuer Virus im Umlauf, der Smartphones mit dem Betriebssystem Android befällt – konkreter: beliebte Apps wie den Messenger-Dienst WhatsApp. Die App wird auf dem Smartphone dann durch eine Betrugssoftware ersetzt.

Laut der Sicherheitsfirma „Check Point“ sollen mittlerweile mehrere Millionen Geräte befallen sein. Das berichtet „Focus Online“.

Ohne dass die Nutzer etwas davon ahnen, schleicht sich derzeit ein betrügerischer Android-Virus auf Millionen von Geräten. IT-Experten bezeichnen die Schad-Software als „Agent Smith“.

Sicherheitslücke bei WhatsApp - Überwachungssoftware per Anruf installiert

Sicherheitslücke bei WhatsApp - Überwachungssoftware per Anruf installiert Menlo Park. Der Chatdienst WhatsApp hat eine Sicherheitslücke geschlossen, durch die Überwachungssoftware auf Smartphones installiert werden konnte. © Martin Gerten Sicherheitslücke bei WhatsApp - Überwachungssoftware per Anruf installiert Die Geräte konnten mit einem präparierten WhatsApp-Anruf infiziert werden, da die Schwachstelle in der Umsetzung der Internet-Telefonie lag. Hinter der Angriffs-Technologie werde die israelische Firma NSO vermutet, die Spionage-Werkzeuge an Regierungen verkauft, berichteten unter anderem die „Financial Times“ und das Blog „TechCrunch“.

Im Video zeigen wir Ihnen sichere WhatsApp -Alternativen. Dadurch, dass die Malware die Smartphones der betroffenen Nutzer als vermeintlich vertraute App infiltriert, ist es Android -User gehen dazu über die Einstellungen in den App-Manager und entfernen das entsprechende Programm.

Schadsoftware: Virus befällt Whatsapp – 25 Millionen Smartphones bereits infiziert. Da die Software auf dem Gerät versteckt sei und sich als vertraute App tarnt, biete sie "unendlich viele Dennoch sind weltweit mittlerweile 25 Millionen Geräte infiziert. Betroffen seien derzeit vor allem

Virus breitet sich weltweit auf Android-Smartphones aus

Aktuell sind rund 25 Millionen Geräte befallen. Bisher seien vor allem Nutzer in Indien, Pakistan und Bangladesch betroffen. Aber auch in Großbritannien, Australien und den USA konnten die Sicherheitsforscher betroffene Geräte ausmachen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Griff nach den Sternen? Amazon will Internet aus dem Orbit

Überwachung? Wenn die Laptop-Kamera ungefragt mitfilmt

Urteil: Trump darf keine Twitter-User blockieren

Die Träger-App für „Agent Smith“ gibt es „Check Point“ zufolge bisher überwiegend auf Indisch, Arabisch, Russisch und Indonesisch. Deutsche Android-Nutzer sind vorerst hingegen sicher.

Virus „Agent Smith“ tarnt sich als App und ersetzt diese

Der Virus tarnt sich laut den IT-Experten als gewöhnliche Android-App, diese tauche etwa in App-Stores wie „9Apps“ auf. Oft handele es sich um Gratis-Spiele oder Tools. Ist die Schad-Software erst einmal installiert, durchsucht sie das betroffene Gerät nach beliebten Apps wie WhatsApp.

Schlechte Nachricht für Android-Nutzer: Google stoppt Zusammenarbeit mit Huawei

Schlechte Nachricht für Android-Nutzer: Google stoppt Zusammenarbeit mit Huawei Der US-Branchenriese reagiert damit auf Trumps Dekret.

Dazu ersetzt sie bereits installierte Anwendungen wie etwa Whatsapp . Deutschland ist aber bisher noch nicht betroffen . Sicherheitsexperten haben eine Android -Malware entdeckt, die bereits 25 Millionen Geräte infiziert haben soll – ohne dass die Besitzer davon etwas mitbekommen hätten.

Im Messenger-Dienst WhatsApp gibt es eine Sicherheitslücke. Experten zu folge sind circa 25 Millionen Smartphones davon betroffen . Geheimtipp Flugmodus: Mit einem Trick lädt Ihr Smartphone-Akku viel schneller. Diese geheime Einstellung macht Android - Smartphones deutlich

In einer zweiten Phase würden solche populären, bereits installierten Anwendungen dann durch die Virus-App ersetzt werden. Diese nutze daraufhin ihren Einfluss, um Betroffene mit betrügerischen Anzeigen zu locken und finanzielle Gewinne zu erzielen.

Doch damit nicht genug. Laut „Check Point“ könne die Malware die Nutzer zudem belauschen oder auf deren Bankdaten zugreifen.

Wie Sie sich vor Schad-Software auf dem Smartphone schützen

Auch wenn deutsche Nutzer vorerst sicher sind: Sie sollten darauf achten, Ihre Apps nur aus zuverlässigen Quellen, etwa dem Google-Play-Store herunterzuladen. Auch dort kann es hin und wieder Viren geben, Drittanbieter wie „9Apps“ sind jedoch öfter betroffen

Mehr auf MSN

Störungen bei Facebook, Instagram und WhatsApp.
Facebook, Instagram und Whatsapp sind am Mittwochnachmittag von Störungen betroffen. Ein Facebook-Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur Probleme beim Hochladen von Fotos und anderen Dateien in den Apps des Unternehmens. © Foto: Fabian Sommer Auch die Kurznachrichten-App WhatsApp war von der Störung betroffen. Man arbeite daran, schnellstmöglich wieder einen normalen Betrieb herzustellen. Alle drei Dienste gehören zum Facebook-Konzern. Laut der Website «allestörungen.de» sind besonders Nutzer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Benelux-Staaten betroffen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 2
Das ist interessant!