Digital Nach KStA-Bericht: Corona-Warn-App erhält Update – Fehlnutzung soll vermieden werden

18:09  09 dezember  2021
18:09  09 dezember  2021 Quelle:   ksta.de

Corona in Deutschland : Das Coronavirus dominiert seit Januar 2020 den Alltag in Deutschland – die Chronik

  Corona in Deutschland : Das Coronavirus dominiert seit Januar 2020 den Alltag in Deutschland – die Chronik Der Alltag wird für Geimpfte durch 2G- und 3G-Regeln immer leichter. Erste Lockerungen treten in Kraft. Die Zusammenfassung der aktuellen Lage und der Entscheidungen seit Ausbruch von Covid-19. © dpa Die Corona-Entwicklung und aktuelle Zahlen in Deutschland in der Zusammenfassung: Vom aktuellen Stand bis zum ersten Lockdown 2020. Weltweit steigt die Zahl der Infizierten - aber langsamer. In Deutschland werden zwar immer neue Ansteckungs- und Todesfälle durch das Coronavirus bekannt. Es gibt eine Art Rückkehr zur Normalität, aber nur mit Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln.

Die Entwickler der Corona-Warn-App reagieren mit einem sogenannten „Hot Fix“ auf einen Bericht des „Kölner Stadt-Anzeiger“. Ein Kölner Wirt hatte die Corona-Warn-App zum Überprüfen von Impfzertifikaten eingesetzt anstelle der dafür vorgesehenen CovPassCheck-App und so fast 200 Impfzertifikate auf sein Smartphone geladen.

Die Familienfunktion der Corona-Warn-App ermöglicht den Import von weiteren Impfzertifikaten. (Symbolbild) © dpa Die Familienfunktion der Corona-Warn-App ermöglicht den Import von weiteren Impfzertifikaten. (Symbolbild)

Als Reaktion auf den Fall soll die App jetzt rasch ein Limit bekommen, wie viele Impfzertifikate sie einlesen kann. Ein „Hot Fix“ ist eine dringende Überarbeitung einer Software oder App. Eine begrenzte Zahl an Zertifikaten, etwa von Familienmitgliedern, wird die Corona-Warn-App weiterhin einlesen können.

Zu Gast im ZDF-Sportstudio: So lief es für FC-Trainer Baumgart an der Torwand

  Zu Gast im ZDF-Sportstudio: So lief es für FC-Trainer Baumgart an der Torwand Ausgerechnet vom Manager des Erzrivalen gab es großes Lob.„Angsthasenfußball wird ja heute oft als taktische Meisterleistung hingestellt. Wenn du dann 1:0 gewinnst durch ein Tor eines Konters, der dann auch wirklich gut gespielt wurde“, sagte der gebürtige Rostocker am späten Samstagabend. „Aber das ist nicht die Art und Weise, wie ich Fußball gerne sehe“, versicherte der 49-Jährige, der nicht nur wegen seiner Schiebermütze längst Kultstatus am Rhein genießt.

Wird bei 2G-Kontrollen fälschlicherweise die Corona-Warn-App anstelle der CovPassCheck-App zum Prüfen der Impfzertifikate genutzt, werden sowohl die Impfnachweise als auch sensible Daten übertragen. Der Kölner Gastwirt Tobias Mintert hatte darauf aufmerksam gemacht.

In wie vielen Fällen die App konkret falsch zum Prüfen der digitalen Impfnachweise genutzt wird, ist nicht bekannt. Der Kölner Polizei und dem NRW-Gesundheitsministerium sind nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch keine missbräuchlichen Verwendungen von Zertifikaten bekannt, die über die Corona-Warn-App auf unberechtigte Personen übertragen wurden.

Die Telekom, die an der Entwicklung der App beteiligt ist, betont: Die App sei zu keinem Zeitpunkt als Check-App konzipiert gewesen, die Familienfunktion zum Einscannen von Impfzertifikaten sei ein gewolltes Feature, eine Sicherheitslücke bestehe nicht, da die Übertragung der digitalen Impfnachweise durch Dritte nur durch die falsche Nutzung der App geschehen könne.

Impfnachweis, Kontaktnachverfolgung, Check-ins: Die Corona-Warn-App kann jetzt auch alle Luca-Funktionen

  Impfnachweis, Kontaktnachverfolgung, Check-ins: Die Corona-Warn-App kann jetzt auch alle Luca-Funktionen Datenschützer warnen vor der Luca-App. Mit der konkurrierenden Corona-Warn-App können Nutzer jetzt auch Luca-Codes sicher verwenden.Entscheidend für Nutzer, die Wert auf Datensicherheit legen: Scannt man den Luca-Code mit der Corona-Warn-App, fließen keine Daten in das Luca-System ab. Hintergrund ist, dass die Warn-App (CWA) und das Luca-System zwei unterschiedliche Konzepte verfolgen, um die Covid-19-Infektionen einzudämmen. Die CWA registriert anonymisiert Personen, die sich für längere Zeit in einem Abstand von zwei Metern oder weniger befunden haben, als Risikokontakte.

Verbraucherschützer raten, sich die verwendete Scan-App zeigen zu lassen

Für Verbraucher aber ist es nahezu unmöglich zu erkennen, welche App gerade verwendet wird, um ihr Impfzertifikat zu scannen. Die Verbraucherschutzzentrale NRW rät daher, aufmerksam darauf zu achten, welche App zum Scannen der Impfzertifikate verwendet wird. Es sei wichtig zu wissen: „Die CovPassCheck-App zeigt beim Scannen QR-Codes lediglich Name, Geburtsdatum und Impf-, Genesenen-, oder Teststatus an. Darüber hinaus werden diese Daten nicht in der CovPassCheck-App gespeichert.“

Die App kann also beispielsweise nicht erkennen, wann und mit welchen Impfstoffen geimpft wurde. Anders ist das, wenn der digitale Impfnachweis mit der Corona-Warn-App gescannt wird: denn in diesem Fall wird das gesamte Impfzertifikat gespeichert, wie auch die Landesdatenschutzbeauftragte NRW dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ bestätigt.

Corona-Update: Zwei FCB-Stars bald wieder dabei

  Corona-Update: Zwei FCB-Stars bald wieder dabei Die Corona-Pandemie trifft auch den FC Bayern München hart und sorgt für teils heftige Diskussionen in und um den deutschen Rekordmeister. ran fasst die aktuellsten News und Gerüchte zum Thema Covid-19 beim Bundesliga-Primus zusammen.Mehrere Spieler und Betreuer der Münchner haben sich bereits mit Covid-19 infiziert. Kimmich und die ebenfalls nicht geimpften Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance mussten aufgrund der Vorschriften des bayerischen Gesundheitsamtes in Quarantäne und standen der Mannschaft deshalb nicht zur Verfügung.

Auch sie rät, sich die App, die zum Scannen verwendet wird, vorher zeigen zu lassen. Andersherum sollten „alle die den Nachweis von Zertifikaten mit einer App prüfen, vor dem Check des QR-Codes sicherstellen, dass dieser mittels der dafür vorgesehenen App erfolgt und nicht etwa versehentlich mit der Corona-Warn-App oder der Foto-App.“

Generell sei die Vervielfältigung von QR-Codes relativ einfach, mit einer Foto-App könnten sie auch einfach abfotografiert werden. Auch zirkulierende Screenshots von digitalen Impfnachweisen sind bekannt, die als Methode von ungeimpften Personen genutzt werden, um an 2G-Veranstaltungen teilzunehmen. Es ist daher unabdingbar und überdies Vorschrift, dass bei 2G-Kontrollen immer auch der Personalausweis verlangt wird.

Wann das Update der Corona-Warn-App konkret erfolgen soll, gaben die Entwickler noch nicht konkret an, es solle aber zeitnah kommen.

Baden-Württemberg: Kritiker, Land und Betreiber tauschen sich wegen Luca-App aus .
Die Luca-App soll in Baden-Württemberg dabei helfen, Corona-Kontakte nachzuverfolgen. Kritiker bezweifeln, dass die Software wirklich nötig ist. Deshalb will das Land nun Nutzer ebenso befragen wie Betreiber, Konkurrenten und Computerexperten – und dann entscheiden. © Wirestock Creators / shutterstock Die Luca-App. Vor einer Entscheidung über eine weitere Nutzung der Luca-App zur Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie will das Land Kritiker, Betreiber und Gesundheitsämter an einen Tisch bringen.

usr: 1
Das ist interessant!