Digital Microsoft in 5 Charts: Ist es ein Kauf?

00:45  24 dezember  2021
00:45  24 dezember  2021 Quelle:   fool.de

Wenn man 2014 1.000 US-Dollar in Microsoft investiert hätte, hätte man heute so viel

  Wenn man 2014 1.000 US-Dollar in Microsoft investiert hätte, hätte man heute so viel Der Tech-Gigant hat in den letzten sieben Jahren massive Gewinne erzielt. Der Artikel Wenn man 2014 1.000 US-Dollar in Microsoft investiert hätte, hätte man heute so viel ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland. Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021 Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021. Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen.

Cloud-Aktien © Bereitgestellt von The Motley Fool, Inc Cloud-Aktien

Wichtige Punkte

  • Unter Satya Nadella wurde Microsoft wieder zu einem Wachstumswert.
  • Die Ausweitung des Cloud-Ökosystems erschloss neue Quellen des Umsatzwachstums und steigerte die langfristigen Margen.
  • Die Aktie ist teuer geworden, aber der Aufschlag könnte gerechtfertigt sein.

Der Aktienkurs von Microsoft (WKN: 870747) ist in den letzten fünf Jahren um mehr als 450 % gestiegen. Wenn man die reinvestierten Dividenden mit einbezieht, hat der Tech-Gigant eine Gesamtrendite von fast 500 % erzielt – verglichen mit der Gesamtrendite des S&P 500 von etwa 130 %. Durch diese massive Rallye stieg die Marktkapitalisierung von Microsoft auf fast 2,6 Billionen US-Dollar und machte das Unternehmen zu einem der wertvollsten der Welt.

Microsoft Edge 96 startet mit besserer PWA-Unterstützung in die Beta – Fahrplan für 2022 steht

  Microsoft Edge 96 startet mit besserer PWA-Unterstützung in die Beta – Fahrplan für 2022 steht Die Version 96 von Microsoft kann ab jetzt im Beta-Kanal getestet werden. Sie bringt unter anderem eine bessere Unterstützung von Progressive Web Apps. Außerdem wurde die Roadmap für neue Releases bis Mitte 2022 festgelegt. Ab Version 96 fühlen sich „installierte“ Progressive Web Apps unter Windows noch etwas nativer an. Wenn eine PWA mit einem bestimmten […]Ab Version 96 fühlen sich „installierte“ Progressive Web Apps unter Windows noch etwas nativer an. Wenn eine PWA mit einem bestimmten Protokoll-Link verknüpft ist, kann sie für diesen als Standard festgelegt werden, dann öffnet sich künftig die PWA statt die Webseite, wenn man einen entsprechenden Link anklickt.

Wie konnte Microsoft, das vor zehn Jahren noch als ausgereifter Technologiewert galt, wieder zu einem Wachstumswert werden? Diese fünf Charts erzählen die Geschichte.

1. Eine neue Ära des Umsatzwachstums

Zwischen dem Geschäftsjahr 2011 und 2016 wuchs der Jahresumsatz von Microsoft mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von nur 4,1 %. Aber zwischen dem Geschäftsjahr 2016 und 2021 stieg der Umsatz mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 14,5 %.   Microsoft in 5 Charts: Ist es ein Kauf? © Bereitgestellt von The Motley Fool

QUELLE: YCHARTS

Der Architekt dieses Wachstumsschubs war Satya Nadella, der 2014 Steve Ballmer als dritter CEO von Microsoft ablöste. Statt sich auf Desktop-basierte Software zu konzentrieren, verfolgte Nadella eine „Mobile first, Cloud first“-Strategie, um mehr mobile Apps auf den Markt zu bringen und gleichzeitig Office 365, Dynamics und Azure als die wichtigsten Wachstumsmotoren des cloudbasierten Ökosystems auszubauen.

Microsoft erweitert Office

  Microsoft erweitert Office Microsoft erweitert Office um eine Reihe neuer KI Funktionen mit Context IQ sowie andere Tools und Funktionen wie die Öffnung von Teams für Zoom und Cisco oder neue Datentypen für Excel. Microsoft führt neue nativ integrierte Künstliche Intelligenz (KI) Funktionen in Microsoft 365 ein, die über die aktuellen KI-Funktionen hinausgeht, die bereits in einigen Office-Apps integriert sind. Diese neuen KI-Erfahrungen werden als „Context IQ“ bezeichnet. Das erste Produkt, das die Context IQ-Behandlung erhalten wird, ist Microsoft Editor, das Grammatik und Rechtschreibung in Dokumenten, E-Mails und im Web korrigiert.

Unter Nadella stieg der jährliche kommerzielle Cloud-Umsatz von Microsoft von 12,1 Milliarden US-Dollar (14 % des Umsatzes) im Geschäftsjahr 2016 auf 69 Milliarden US-Dollar (41 % des Umsatzes) im Geschäftsjahr 2021. Durch diese Expansion wurde Azure zur zweitgrößten Cloud-Infrastrukturplattform der Welt nach Amazon Web Services (AWS).

2. Eine langfristige Ausweitung der operativen Margen

Kurz nach Nadellas Amtsantritt schloss Microsoft den 7,2 Milliarden US-Dollar teuren Kauf der Nokia-Handysparte ab, den Ballmer in einem verzweifelten Versuch, die Windows-Phone-Plattform zu retten, in letzter Minute eingefädelt hatte.

Ein Jahr später schloss Nadella den größten Teil dieses Geschäftsbereichs, nahm eine Abschreibung von 7,6 Milliarden US-Dollar auf das Geschäft vor und konzentrierte sich stattdessen darauf, mehr mobile Apps für iOS und Android zu entwickeln. Im selben Jahr führte Microsoft Windows 10 als kostenloses Upgrade für die meisten seiner Windows-Nutzer ein und investierte weiterhin stark in den Ausbau von Azure und seinen anderen Cloud-Diensten.

Microsofts neues Feedback-Portal wächst – jetzt über 30 Produkte vertreten

  Microsofts neues Feedback-Portal wächst – jetzt über 30 Produkte vertreten Vor rund zwei Wochen hat Microsoft den Testbetrieb seines neuen Feedback-Portals gestartet. Zu Beginn konnte man dort lediglich die Kundenrückmeldungen zu Microsoft Teams und Edge nachschlagen und eigenes Feedback einreichen. Nun sind rund 30 neue Produkte und Dienste hinzugekommen. Mit der Ankündigung des neuen Portals hatte Microsoft klargestellt, dass man künftig sämtliches Feedback zu allen […]Mit der Ankündigung des neuen Portals hatte Microsoft klargestellt, dass man künftig sämtliches Feedback zu allen Produkten unter einem Dach vereinen möchte.

All diese Entscheidungen drückten in den ersten beiden Jahren von Nadellas Amtszeit auf die Gewinnspannen von Microsoft. Nachdem diese anfänglichen Kosten jedoch überwunden waren, verbesserten sich die Betriebsmargen von Microsoft erheblich, da die Cloud-Umsätze stiegen und die Skaleneffekte zum Tragen kamen:

  Microsoft in 5 Charts: Ist es ein Kauf? © Bereitgestellt von The Motley Fool

QUELLE: YCHARTS

3. Explosives Gewinnwachstum

Microsofts steigende Umsätze und wachsende Gewinnspannen haben natürlich auch seine Gewinne in die Höhe getrieben. Zwischen dem Geschäftsjahr 2011 und 2016 sank der jährliche Nettogewinn von Microsoft mit einer negativen CAGR von 6,2 %. Doch zwischen dem Geschäftsjahr 2016 und 2021 stieg der Jahresüberschuss mit einer CAGR von 29,5 %:

  Microsoft in 5 Charts: Ist es ein Kauf? © Bereitgestellt von The Motley Fool

QUELLE: YCHARTS

Microsofts verwässerter Gewinn pro Aktie (EPS), der durch Rückkäufe leicht erhöht wurde, stieg zwischen dem Geschäftsjahr 2016 und 2021 ebenfalls mit einer CAGR von 30,8 %.

4. Steigende Dividenden

Microsofts stabiles Gewinnwachstum hat es dem Unternehmen ermöglicht, seine Dividende seit mehr als einem Jahrzehnt jedes Jahr zu erhöhen:

Steve Perry deckt die Charts mit 'Saison'

 Steve Perry deckt die Charts mit 'Saison' Steve Perry Steve Perry 's Feiertagsalbum, der Saison, Jingles auf die -Charts von Billboards , als das Set debuts in der Nr. 6 auf der -Top-Album-Verkäufe mit 11.000 Exemplare in den USA in der Woche am 11. November verkauft, laut MRC-Daten. Es ist in der 30-jährigen Geschichte des Diagramms in der 30-jährigen Geschichte des Diagramms nach seinen Studio-Album-Spuren von 2018, die auf Nr. 4. die Saison, auch in der Nr. 4 auf Top-Feiertagalben , Nr. 16 Auf unabhängigen Alben und Nr.

  Microsoft in 5 Charts: Ist es ein Kauf? © Bereitgestellt von The Motley Fool

DATENQUELLE: YCHARTS

Das Unternehmen zahlt derzeit eine Dividendenrendite von 0,7 % und hat in den letzten zwölf Monaten nur 28 % seines freien Cashflows (FCF) für die Ausschüttung verwendet. Diese niedrige Ausschüttungsquote gibt dem Unternehmen viel Spielraum für zukünftige Dividendenerhöhungen.

5. Aber auch die Bewertung des Unternehmens steigt

Analysten erwarten, dass der Umsatz und der Gewinn von Microsoft in diesem Jahr um weitere 17 bzw. 14 % steigen werden. Das sind beeindruckende Wachstumsraten für ein 46 Jahre altes Unternehmen, aber die Aktie ist mit dem 37-Fachen des voraussichtlichen Gewinns auch ein bisschen teuer geworden.

Wenn wir uns das rückläufige Kurs-Gewinn-Verhältnis von Microsoft ansehen und die vorübergehenden Gewinnrückgänge in den Geschäftsjahren 2015, 2016 und 2018 ausklammern, die alle durch höhere Investitionen und Restrukturierungskosten verursacht wurden, werden wir feststellen, dass die Bewertung in den letzten zehn Jahren stetig gestiegen ist.

  Microsoft in 5 Charts: Ist es ein Kauf? © Bereitgestellt von The Motley Fool

QUELLE: YCHARTS

Die Bullen werden argumentieren, dass das solide Wachstum von Microsoft diese hohe Bewertung rechtfertigt. Die Bären hingegen werden argumentieren, dass das hohe KGV von Microsoft das Potenzial des Unternehmens begrenzen könnte – vor allem, wenn die Inflation den Appetit des Marktes auf wachstumsstarke Tech-Aktien verringert.

Geleaktes Dokument zeigt, wie viel Microsoft Entwicklern in den Teams von Office, Windows und Xbox zahlt — die Durchschnittsgehälter sind immer sechsstellig

  Geleaktes Dokument zeigt, wie viel Microsoft Entwicklern in den Teams von Office, Windows und Xbox zahlt — die Durchschnittsgehälter sind immer sechsstellig Mithilfe eines geleakten Spreadsheets vergleicht Business Insider die Gehälter von Ingenieuren aus Microsofts verschiedenen Abteilungen.Mehr als 1.200 Mitarbeiter haben Details zu ihren Gehältern und Boni freiwillig eingetragen. Über 600 davon arbeiten als Entwickler, zum Teil auch in Führungspositionen etwa bei Microsofts Could-Sparte Azure, im Office-Team und in der Windows-Abteilung. Das durchschnittliche Einkommen der Angestellten, von denen nicht alle ihre spezifische Abteilung angegeben haben, beträgt 185.000 Dollar pro Jahr.

Ist die Microsoft-Aktie immer noch einen Kauf wert?

Die Microsoft-Aktie ist nicht billig, aber ich glaube, dass sie immer noch kaufenswert ist, solange Nadella das Sagen hat. Nadellas Vision einer „Mobile first, Cloud first“-Zukunft zahlt sich aus und legt den Grundstein für Microsofts zukünftiges Wachstum in Märkten der nächsten Generation wie Augmented Reality und Cloud Gaming. Diese langfristigen Stärken sowie die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens in vergangenen Konjunkturabschwüngen könnten die höheren Kennzahlen für die absehbare Zukunft problemlos stützen.

Der Artikel Microsoft in 5 Charts: Ist es ein Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einem Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 14.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Leo Sun besitzt Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Microsoft im Metaverse – alles Mesh .
Das Metaverse … unendliche Weiten und Möglichkeiten, geht es nach Facebook. Microsoft arbeitet im Grunde schon viel länger daran und hat schon einige konkrete Pläne parat. © Microsoft Ein Meetingraum in Mesh for Teams. Während Meta (ehemals Facebook) noch an der konkreten Umsetzung seiner Metaverse-Pläne zu werkeln scheint, hat Microsoft schon länger recht spezifisch erklärt, was dem Redmonder Softwarekonzern im virtuellen Raum vorschwebt.

usr: 1
Das ist interessant!