Digital: Smarte Lautsprecher mit Alexa, Siri und Google Assistant anfällig für Laser-Angriffe - -Laser können leise 'Sprachbefehle' an Ihre intelligenten Lautsprecher ausgeben. - PressFrom - Deutschland

Digital Smarte Lautsprecher mit Alexa, Siri und Google Assistant anfällig für Laser-Angriffe

23:45  06 november  2019
23:45  06 november  2019 Quelle:   msn.com

Erschreckend: Versteckte Karte bei Google Maps zeigt euch, wie jeder eurer Schritte beobachtet wird

Erschreckend: Versteckte Karte bei Google Maps zeigt euch, wie jeder eurer Schritte beobachtet wird Google sammelt Daten über euch — das sollte mittlerweile jeder mitbekommen haben. Mit den persönlichen Daten wie dem Aufenthaltsort, der via GPS bestimmt werden kann, ist es Google möglich, gezielt Werbung für euch zu schalten. Diese Form der personalisierten Werbung nutzt auch das soziale Netzwerk Facebook. Bei Google Maps ist es auch euch möglich, euer Bewegungsprofil anzusehen und die Aufzeichnungen zu unterbrechen. Wir verraten euch, wie das geht. Aufenthaltsorte anzeigen lassen Mithilfe der Google-Maps-App greift der Tech-Riese via GPS und Mobildaten die Daten ab — je nach Einstellung sogar rund um die Uhr.

Im Versuch ist es den Forschenden gelungen, Siri , Google Assistant * und Alexa mit Hilfe eines Laserstrahls auszutricksen. Wie funktioniert der Hacker- Angriff auf Alexa , Siri und Google Assistant ? Die MEMS-Mikrofone, die in Smart Speakern und Smartphones verbaut sind, verwandeln

Google Assistant besser als Siri , Alexa klopft Sprüche und feine Lautsprecher günstig – TECH.täglich ☑️ Amazon Echo: Alexa kann flüstern und sperrt Werbung

Google Home Mini (Bild: Google) © DEFAULT_CREDIT Google Home Mini (Bild: Google)

Einfallstor sind die verwendeten Mikrofone. Sie sind so empfindlich, dass Laserstrahlen Vibrationen der Membran auslösen können. Die Forscher testen ihren Angriff erfolgreich über eine Entfernung von 110 Metern.

Sicherheitsforscher haben eine Möglichkeit gefunden, intelligente Lautsprecher, die mit sogenannten MEMS-Mikrofonen ausgestattet sind, aus der Ferne zu steuern. Betroffen sind unter anderem Smart Speaker mit den digitalen Assistenten Amazon Alexa, Facebook Portal, Apple Siri und Google Assistant.

MEMS-Mikrofone basieren auf Mikroelektromechanischen Systemen (Microelectromechanical Systems, MEMS). Sie sind so empfindlich, dass sie die elektromagnetischen Wellen eines Lasers als Geräusche interpretieren können. Per Laser ist es also möglich, Sprachbefehle über eine große Distanz zu übermitteln.

Google kündigt Investitionen in erneuerbare Energien an

  Google kündigt Investitionen in erneuerbare Energien an Google will massiv in erneuerbare Energien investieren. In einem Blog-Eintrag kündigte Google-Chef Sundar Pichai zum internationalen Aktionstag der Fridays-for-Future-Bewegung den «größten Einkauf von erneuerbaren Energien in der Geschichte» an. Der Internet-Konzern werde ein Paket aus insgesamt 1600 Megawatt in den USA, Chile und Europa beziehen. «Zusammengenommen werden diese Transaktionen unser weltweites Portfolio an Wind- und Solarenergieverträgen um mehr als 40 Prozent auf 5500 MW erhöhen», schreibt Pichai. Das entspreche der Kapazität von einer Million Solardächern.

Die besten smarten Lautsprecher mit Alexa . Amazon Alexa : Stille Spracheingaben per Laser . Die Forscher fanden heraus, dass Bei einem iPhone funktionierte der Angriff aber immerhin noch aus einer Entfernung von 10 Metern, zwei Android-Geräte waren erst ab 5 Metern anfällig für den Hack.

Sprachassistenten wie Google Assistant , Siri , Alexa und Cortana verstehen Fragen immer zuverlässiger und beantworten diese zunehmend richtig. Für den Test der Sprachassistenten kamen verschiedene smarte Lautsprecher zum Einsatz: Google Home ( Google Assistant ), Amazon Echo

Das interessiert andere MSN-Leser:

Gibt es Außerirdische wirklich? Die größten Alien-Mythen

Optische Täuschungen: Wie uns das Gehirn überlistet

Verstörender Grund: Warum Babys immer später sprechen lernen

Entwickelt wurde der Angriff von Forscher der University of Electro-Communications in Tokio sowie der University of Michigan. Ihre Erkenntnisse präsentierten sie nun in einem Papier mit dem Titel: „Licht-Befehle: Laserbasierte Audio-Injection-Angriffe auf sprachgesteuerte Systeme“. „Wir zeigen, wie ein Angreifer beliebige Audiosignale einschleusen kann, indem er einen amplituden-modulierten Lichtstrahl auf die Mikrofonöffnung richtet“, heißt es darin.

„Wir zeigen auch, die wie dieser Effekt zu einem Angriff per Sprachbefehl aus der Ferne auf sprachgesteuerte Systeme führt“, ergänzten die Forscher. „Die Untersuchung verschiedener Produkte, die Amazon Alexa, Apple Siri, Facebook Portal und Google Assistant nutzen, zeigt, wie Licht benutzt werden kann, um die vollständige Kontrolle über solche Geräte über Entfernungen von bis zu 110 Metern und von unterschiedlichen Gebäuden aus zu erhalten.“

Mittelfinger erkennen, bevor sie entstehen - KI-System gegen Fahrer-Frust

  Mittelfinger erkennen, bevor sie entstehen - KI-System gegen Fahrer-Frust Das Forschungsprojekt F-Relacs (Frustration Real-time Recognition for an Adaptive in-Car System) soll frustrierte und aggressive Autofahrer erkennen und sie zurück auf die gute Seite der Macht holen. Peace, Love and Fahrvergnügen durch künstliche Intelligenz im Auto. © ams „Dir hat auch noch keiner erzählt, dass das Gaspedal rechts ist, oder?“ Ja, Mittelspur-Mieter, Diät-Blinker und der gute alte Feierabend-Verkehr strapazieren die Nerven. Täglich brüllen wir die Windschutzscheibe an, verprügeln unser Lenkrad. Wild gestikulierend verteilen wir Schimpfworte und behalten: den Frust.

Führen per Laser übertragene Sprachbefehle aus: smarte Lautsprecher und Smartphones (Bild Damit konnten die Sicherheitsforscher lautlos Sprachbefehle an smarte Lautsprecher wie Google und Amazon erklärten gegenüber Wired, dass sie die Forschungsergebnisse genau prüfen werden.

Welcher smarte Lautsprecher liefert den besten Klang? COMPUTER BILD hat Boxen mit Alexa , Google Assistant und Siri miteinander verglichen und verrät, worauf Sie achten müssen.

Ihren Angriff nennen die Forscher LightCommands. Er basiert darauf, dass die Membranen der Mikrofone Töne in elektrische Signale umwandeln. Die nicht hörbaren Laserstrahlen verursachen den Forschern zufolge Vibrationen auf der Membran, die dann wiederum als Töne beziehungsweise Befehle erkannt werden. Wie ihr Angriff funktioniert, zeigen die Forscher auch in einem Video.

Wichtigste Voraussetzung ist, dass sich ein anzugreifendes Gerät in direkter Sicht befindet. Den Laser richteten sie mit einem handelsüblichen Teleobjektiv und einem Stativ aus. Die von ihnen getestet Entfernung von 110 Metern beruht den Forschern zufolge aber lediglich auf dem Umstand, dass ihnen für ihre Experimente kein längerer Raum zur Verfügung stand.

Derzeit ist es bei sprachgesteuerten Assistenzsystemen nicht üblich, dass sich Nutzer außerhalb der Ersteinrichtung bei ihrem Gerät authentifizieren. Es wird stets vorausgesetzt, dass die smarten Lautsprecher innerhalb eines Gebäudes beziehungsweise einer Wohnung oder einem Büro betrieben werden und der Zugang dadurch geregelt wird. Lichtbasierte Angriffe aus der Ferne widersprechen jedoch dieser Annahme und machen möglicherweise neue Zugangskontrollen erforderlich.

Smart Speaker: Alexa, hörst du grad zu?

  Smart Speaker: Alexa, hörst du grad zu? Diagnosen, Kreditkartendaten, Sprachnachrichten: Wir vertrauen digitalen Assistenten wie Alexa oder Siri viele private Infos an. Oft ohne zu wissen, was damit passiert. © Ragnar Schmuck für ZEIT ONLINE Hört da wer mit? Hört da wer mit? Sind gelöschte Bilder wirklich weg? Macht mich mein Smartphone süchtig? Welche dieser Sorgen berechtigt sind und welche übertrieben, ergründet der ZEIT-ONLINE-Schwerpunkt "Digitale Ängste". Dieser Artikel ist Teil davon.

Siri und Google Assistant stecken zwar heute auch in Smart Home Lautsprechern , sie waren aber zuerst auf Smartphones präsent, sprich sie kommen aus der mobilen Welt und Multiroom-Musik ist mit Alexa und Google Assistant , die mehrere Lautsprecher zu Gruppen zusammenfassen können.

Smarte Lautsprecher mit Siri . Am komfortabelsten lassen sich Sprachassistenten über einen smarten Lautsprecher aufrufen. Google - Assistant - Lautsprecher . Google bietet nicht ganz so viele Smart Speaker an wie Alexa , aber immerhin drei verschiedene Modelle: das Standardgerät Google Home

Die Forscher gehen davon aus, dass Kriminelle bei einem Angriff zuerst die Lautstärke auf null reduzieren würden. Danach wären sie in der Lage, unbemerkt beispielsweise Einkäufe zu tätigen. Wird ein intelligenter Lautsprecher auch zur Steuerung von Geräten wie Glühbirnen oder gar Türschlössern verwendet, wären auch Szenarien wie Einbrüche denkbar.

Zudem fanden sie heraus, dass Google Home und Lautsprecher mit Amazon Alexa Einkäufe nur ausführen, wenn sie von bekannten Stimmen angestoßen werden. Unbekannte Stimmen sind jedoch in der Lage, bei beiden Produkten beispielsweise ein intelligentes Türschloss zu öffnen.

Um Geräte gegen laserbasierte Angriffe zu schützen schlagen die Forscher unter anderem vor, vor der Ausführung bestimmter Befehle den Nutzer mit einer zufälligen Fragen zu authentifizieren. Außerdem wäre es bei Systemen mit mehren Mikrofonen möglich, die Ausführung von Befehlen zu unterbinden, falls nur ein Mikrofon angesprochen wird – wie es bei einem laserbasierten Angriff der Fall wäre.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Deutsche Forscher entdecken Sicherheitslücken in Alexa- und Google-Home-Geräten

  Deutsche Forscher entdecken Sicherheitslücken in Alexa- und Google-Home-Geräten Sie erlauben den Diebstahl von Anmeldedaten. Schädliche Apps können unter Umständen auch ihre Nutzer abhören. Eine bestimmte Zeichenfolge erlaubt es, den Aktivitätszeitraum der Assistenten zu verlängern. Der deutsche Sicherheitsanbieter Security Research Labs (SRLabs) warnt vor Schwachstellen in den digitalen Assistenten Amazon Alexa und Google Home. Sie erlauben es unter Umständen, Nutzer ohne deren Wissen abzuhören. Ein Missbrauch für Phishing-Angriffe ist ebenfalls möglich.

Ob Alexa oder Google Assistant : Immer mehr Hersteller statten ihre Lautsprecher mit Künstlicher Intelligenz aus. Genau wie der Google Assistant weiß Alexa , wie das Wetter wird, kann Termine in euren Kalender AirPods: Bedienung mit Tipp-Gesten und Siri – so steuert ihr Apples In-Ears.

Dabei könnten Angreifer beispielsweise smarte Lautsprecher und Smartphones ins Visier nehmen Weiterhin schreiben sie, dass man Wake-up-Befehle wie "Hey Siri " und die Spracherkennung für Darunter befinden sich beispielsweise die smarten Lautsprecher Amazon Echo, Google Home und

... zur Anmeldung.

Mehr auf MSN

Die smarte Upside-Down-Gabel - Öhlins NPX .
Federelemente-Spezialist Öhlins stellt auf der EICMA 2019 in Mailand die neue NPX-Upside-Down-Gabel vor. Durch die elektronische Dämpfungskontrolle soll die Gabel noch leistungsfähiger geworden sein. © Yamaha Ihre erste Feuertaufe hat die neue NPX-Gabel bereits hinter sich, ist sie doch Serienstandard an der neuen Yamaha YZF-R1M des Modelljahrs 2020. Und wir sind sicher – weitere Supersportmodelle werden folgen.Technik aus der MotoGP abgeleitetDie neue Öhlins ERS NPX-Gasdruck-Telegabel mit 43er-Standrohren arbeitet mit einem kleinen Gas-Reservoir, das in die Gabelachsenhalterung integriert ist.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!