Digital Indien plant eines der größten Gesichtserkennungsprogramme der Welt

23:16  30 januar  2020
23:16  30 januar  2020 Quelle:   msn.com

Irische Rockband U2 gab erstmals Konzert in Indien

  Irische Rockband U2 gab erstmals Konzert in Indien Die irische Band U2 hat am Sonntag ihr erstes Konzert in Indien gegeben. Fans und indische Prominente reisten aus allen Teilen des Landes nach Mumbai, um die Rocker live zu erleben. Einheimischen Medienberichten zufolge wurden rund 35.000 Tickets für das Konzert im D.Y. Patil Stadium verkauft. © APA - Austria Presse Agentur Im Vorfeld des Konzerts hatte die Band auf ihren Online-Kanälen ein Foto mit den Worten "Ahimsa ist das höchste Ideal" gepostet - eine Anspielung auf das Prinzip der Gewaltlosigkeit. "Wir wurden von Martin Luther King Jr.

Und nun plant die indische Regierung den Aufbau eines der größten Gesichtserkennungssysteme der Welt . Es soll zentral Bilddatenbanken von Behörden zusammenführen und da gibt es viele Daten. Denn Indien ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das zweitbevölkerungsreichste Land.

Und nun plant die indische Regierung den Aufbau eines der größten Gesichtserkennungssysteme der Welt . Es soll zentral Bilddatenbanken von Behörden zusammenführen und da gibt es viele Daten. Denn Indien ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das zweitbevölkerungsreichste Land.

Indien plant eines der größten Gesichtserkennungsprogramme der Welt © Shutterstock Indien plant eines der größten Gesichtserkennungsprogramme der Welt

Deutlich mehr Sicherheit oder ein gefährlicher Schritt in Richtung eines technologisch hochaufgerüsteten Überwachungsstaats: Während Deutschland vorsichtig ist, hat Indien große Pläne in Sachen Gesichtserkennung. Datenschützer schlagen Alarm.

Gesichtserkennung in einem Café: Käme man in Deutschland auf diese Idee, würden wohl viele Kunden wegbleiben. Aber in Indien finden das etliche Besucher cool und trendy. Zumindest sagt das die junge Verkäuferin Surya Gupta. Sie arbeitet in der Hauptstadt Neu Delhi für die Cafékette Chaayos, die seit kurzem mit der Technologie experimentiert. Willigt der Kunde ein, schießt eine Kamera beim Kauf ein Foto von ihm, erkennt ihn bei kommenden Besuchen wieder und schreibt automatisch Treuepunkte gut. Der Gesichtserkennungstechnologie trauen in Indien deutlich mehr Menschen als im mehr auf Datenschutz bedachten Deutschland. Das zeigen auch Umfragen.

Kompakt-SUV-Ausblick für Indien - Skoda Vision In

  Kompakt-SUV-Ausblick für Indien - Skoda Vision In Mitte Februar wird Skoda auf der Auto Expo in Neu-Delhi die Studie Skoda Vision In vorstellen, die einen Ausblick auf einen kommenden Kompakt-SUV gibt. © Skoda Andere Märkte, andere Bedürfnisse. Um auch im Boom-Markt Indien adäquat im Boom-Segment SUV vertreten zu sein, entwickelt die VW-Tochter Skoda ein maßgeschneidertes SUV-Modell für den Subkontinent.Was die Kundschaft erwarten darf, soll eine erste Studie zeigen.

Und nun plant die indische Regierung den Aufbau eines der größten Gesichtserkennungssysteme der Welt . Es soll zentral Bilddatenbanken von Behörden zusammenführen – und da gibt es viele Daten. Denn Indien ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das zweitbevölkerungsreichste Land.

Und nun plant die indische Regierung den Aufbau eines der grössten Gesichtserkennungssysteme der Welt . Denn Indien ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das zweitbevölkerungsreichste Land. Auch Fotos aus Zeitungen und Fahndungsbilder sollen ins System integriert werden.

Und nun plant die indische Regierung den Aufbau eines der größten Gesichtserkennungssysteme der Welt. Es soll zentral Bilddatenbanken von Behörden zusammenführen und da gibt es viele Daten. Denn Indien ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das zweitbevölkerungsreichste Land. Auch Fotos aus Zeitungen und Fahndungsbilder sollen ins System integriert werden. Und es soll Aufnahmen von Überwachungskameras mit den Datenbanken abgleichen und Alarm schlagen, wenn es gesuchte Menschen findet. Die Software soll helfen, Verbrecher, verschwundene Personen und Leichen zu identifizieren und Verbrechen verhindern. So zumindest steht es in einem Ausschreibungsdokument. Firmen, die das Projekt umsetzen wollen, können bis Ende Januar ihre Offerten einreichen. Doch die Umsetzung wurde schon mehrfach verzögert. Der für das Projekt Verantwortliche Prasun Gupta von der zuständigen Behörde im Innenministerium erklärt, man sei sich mehrerer sensibler Fragen bewusst.

Arsenal-Trainer Mikel Arteta plant mit Mesut Özil: "Ein wichtiger Spieler"

  Arsenal-Trainer Mikel Arteta plant mit Mesut Özil: Der FC Bayern München entscheidet die Spiele spät, RB Leipzig stellt einen Bundesliga-Rekord auf und Borussia Dortmund steht viel schlechter da als in der vergangenen Saison.

Und nun plant die indische Regierung den Aufbau eines der grössten Gesichtserkennungssysteme der Welt . Denn Indien ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das zweitbevölkerungsreichste Land. Auch Fotos aus Zeitungen und Fahndungsbilder sollen ins System integriert werden.

Die Nichtregierungsorganisation NAZ plant eine Petition gegen das Urteil des Obersten Gerichts. Nach Angaben der Regierung gibt es etwa 2,5 Millionen Schwule und Lesben in Indien . In einigen Teilen des Landes – vor allem in den großen Städten – finden sie inzwischen etwas mehr Akzeptanz.

So warnen indische Datenschutzaktivisten und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch, dass das geplante System die größte Demokratie der Welt zu einem Überwachungsstaat machen könnte. „Es ist ein System, das an öffentlichen Plätzen massenweise Daten sammelt ohne einen spezifischen Verdacht“, sagt der Chef der indischen Organisation Internet Freedom Foundation, Apar Gupta. Es sei unklar, wie die Daten anschließend gespeichert und genutzt würden. Außerdem gibt es in Indien kein robustes Datenschutzgesetz und keinen rechtlichen Rahmen für das System, was das Recht auf Privatsphäre beeinträchtige, sagt Amnesty-International-Sprecherin Nazia Erum. Kürzlich erst nutzten indische Polizisten Gesichtserkennungstechnologie bei Protesten und Kritiker fürchteten, dass sie damit Profile von Demonstranten erstellten.

Wildcard: Scharapowa will in Brisbane aufschlagen

  Wildcard: Scharapowa will in Brisbane aufschlagen Die frühere Weltranglistenerste Maria Scharapowa plant beim WTA-Turnier im australischen Brisbane ihre Rückkehr auf die große Tennisbühne. Die Organisatoren des Hartplatz-Events haben die Russin mit einer Wildcard für das Hauptfeld ausgestattet, das teilte die Scharapowa am Montag mit.Die 32-Jährige hat seit ihrem Erstrunden-Aus bei den US Open im August gegen Serena Williams (USA) kein Match auf der Tour bestritten, sie plagte sich 2019 mit hartnäckigen Schulterproblemen herum.

Denn Kreuzfahrtschiffe und große Containerschiffe gehören zu den größten Luftverpestern der Welt . Sie verbrennen oft viel schmutzigere Kraftstoffe als Autos und Generatoren und stoßen Herrenberg plant eine dynamische Steuerung von Ampeln, so dass Autofahrer auf der grünen Welle reiten können.

Alle Nachrichten aus Indien und Aktuelles aus Indien zu den Themen Reisen, Wirtschaft Laut einem Insider-Bericht plant Amazon mit dem Ice Phone ein weiteres Smartphone, nachdem Die Vielfalt mag zunächst sehr groß scheinen mehr. Vermutlich schwerste Frau der Welt ist 325 Kilogramm leichter.

Datenschutzaktivist Gupta glaubt zudem, dass Indiens bereits sehr große biometrische Datenbank ins geplante System integriert werden könnte. Dort sind bei etlichen Bürgern neben Fingerabdrücken auch viele weitere Daten wie Steuerinformationen und Onlinekäufe verknüpft. Eine Integration bestreitet die zuständige Behörde zwar, überzeugt damit aber nicht alle Kritiker – auch weil die Regierung regelmäßig das Internet abstellt, um Proteste zu verhindern.

Technologie noch zu anfällig für Fehler?

Andere argumentieren, dass Gesichtserkennungstechnologie teils noch recht fehleranfällig ist. Zwar arbeiten die Algorithmen bei perfekten Konditionen mit gutem Licht und Menschen, die frontal vor der Kamera stehen, sehr genau, wie Informatikprofessor Markus Dürmuth von der Universität Bochum sagt. Das ist beispielsweise bei den Gesichtsscannern, durch die wir am Flughafen laufen, um schneller durch die Grenzkontrollen zu kommen, der Fall.

Aber bei einem System wie in Indien, das an öffentlichen Orten Bildmaterial sammelt, wo Menschen nicht bewusst gefilmt werden wollen und sie gar markante Brillen oder viel Make-up tragen, wird es für die Software schwieriger, sagt Dürmuth. Dann markierten Algorithmen viele Menschen als verdächtig, die gar nicht gesucht würden und fänden gleichzeitig etliche echte Gesuchte nicht. Das sah man etwa bei Tests der Polizei am Berliner Bahnhof Südkreuz mit freiwilligen Testpersonen und in London mit gesuchten Verdächtigen. Außerdem haben Algorithmen mehr Mühe Frauen und dunkelhäutige Menschen richtig zu erkennen als weiße Männer, wie Untersuchungen zeigen.

So plant Bayer Leverkusen mit den Rekordeinnahmen für Havertz

  So plant Bayer Leverkusen mit den Rekordeinnahmen für Havertz Schalke 04 hofft mit der Ausleihe von Talent Jean-Clair Todibo vom FC Barcelona seine letzte Lücke in der Defensive geschlossen zu haben. Derweil sorgt die Personalie Alexander Nübel nach wie vor für Schlagzeilen bei den Königsblauen.

Doch der technologische Fortschritt geht weiter – auch wenn man in Deutschland und im Westen gerade mehr über die Risiken und Gefahren von Gesichtserkennung spricht als in Indien. So verbot etwa San Francisco seiner Polizei, entsprechende Software zu nutzen und zuletzt wurde der automatisierte Bild-Abgleich vorerst auch aus dem Entwurf für ein neues Bundespolizeigesetz gestrichen. Er habe noch „einige Fragen“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). „Die möchte ich abklären und dann werden wir im parlamentarischen Raum entscheiden, wie wir damit weiter umgehen.“ Eine grundsätzliche Abkehr von der automatisierten Gesichtserkennung in Deutschland soll das aber nicht sein. Und im Alltag nutzen Menschen in Deutschland die Technologie schon freiwillig – etwa, um bequem ein Smartphone zu entsperren, und soziale Netzwerke erkennen damit Freunde in Fotos.

Je mehr Kameras, desto besser

Gesichtserkennungssysteme funktionieren grundsätzlich besser, je mehr Überwachungskameras installiert sind. Noch hat Neu Delhi auf die Einwohner gerechnet rund zwölf Mal weniger Kameras als etwa die chinesische Millionenmetropole Shanghai und gleich viele wie Berlin, heißt es auf der Internetsicherheits-Seite Comparitech. Doch die indische Hauptstadt will aufrüsten und führend in Sachen Videoüberwachung werden, wie ein Sprecher der Lokalregierung sagt. Das schaffe mehr Sicherheit – auch für Frauen. Immerhin wird im Land nach offiziellen Zahlen alle 15 Minuten eine Frau oder ein Mädchen vergewaltigt. Und fragt man auf den Straßen in Neu Delhi, finden viele die zusätzlichen Kameras gut. „Die Regierung kann so viele Kameras installieren, wie sie will“, sagt etwa Ladenbesitzer Bharat Bhushan. „Uns Inder interessiert Privatsphäre nicht, die Sicherheit unseres Lebens und unseres Besitzes sind wichtiger.“ dpa

Konzept deutet drittes Modell für Indien an - Kia Kompakt-SUV

  Konzept deutet drittes Modell für Indien an - Kia Kompakt-SUV Auf der Auto Expo 2020 in Neu-Delhi präsentiert Kia ein Konzeptfahrzeug im Kompakt-SUV-Kleid. Es könnte das dritte Kia-Modell auf dem indischen Markt werden. © Kia Seit August 2019 laufen in Indien auch Fahrzeuge der Marke Kia Motors vom Band. Jährlich 300.000 Einheiten verlassen die Produktionsstätte im Distrikt Anantapur. Das erste indische Kia-Produkt ist der Seltos mit einer Rekordbuchung am ersten Tag von 6.046 Fahrzeugen. Gut ein halbes Jahr später folgte der Carnival. Laut der Prognose von Kia sind sie damit genau im Fahrplan.

Zum Weiterlesen:

Gesichtserkennung: Facebook-App erkannte Nutzer auf der Straße

EU zieht temporäres Verbot öffentlicher Gesichtserkennung in Betracht

Seehofer verzichtet auf Software zur Gesichtserkennung

Mehr auf MSN

Studie - China bringt dreimal so viel Milliardäre hervor wie USA .
Studie - China bringt dreimal so viel Milliardäre hervor wie USAIn der Volksrepublik einschließlich Hongkong und Taiwan wurden in den zwölf Monaten bis 31. Januar insgesamt 182 neue Milliardäre gezählt, geht aus der am Mittwoch veröffentlichten "Hurun Global Rich List" - der chinesischen Version der Forbes-Liste - hervor. In den Vereinigten Staaten stieg die Zahl der Superreichen dagegen nur um 59. "China hat heute mehr Milliardäre als die USA und Indien zusammen", sagte Rupert Hoogewerf, der den Bericht seit 1999 herausgibt. China kommt demnach auf 799 Milliardäre, die USA auf 629 und Indien auf 137.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!