Digital 5 Jahre Windows 10: Was Microsoft mit seinem Betriebssystem geglückt ist, was weniger

17:56  29 juli  2020
17:56  29 juli  2020 Quelle:   msn.com

Surface-Neuheiten, neue App-Story und das 2004 Update: Das war der Windows-Monat Mai 2020

  Surface-Neuheiten, neue App-Story und das 2004 Update: Das war der Windows-Monat Mai 2020 Zeit für was Neues: Täglich versorgen wir euch hier mit großen und kleinen Neuigkeiten aus der Microsoft-Welt, und natürlich steht Windows dabei immer wieder im Mittelpunkt. Alle News zu verfolgen, kann ganz schön anstregend sein, und immer wieder fällt auf, dass selbst unseren treuen und regelmäßigen Lesern eine Info durch die Lappen geht. Darum gibt […]In Stichpunkten fasse ich hier die wichtigsten Informationen zusammen und verlinke auf die entsprechenden Artikel. Lasst uns gerne wissen, was ihr von diesem Format haltet.

Windows 10. © Microsoft Windows 10.

Windows 10 wird am 29. Juli 2020 fünf Jahre alt. Wir betrachten die Erfolge und Misserfolge Microsofts auf seinem Weg mit dem Desktop-Betriebssystem.

Wer schon länger mit Computer-Betriebssystemen arbeitet und die Entwicklung des Windows-Systems einige Jahrzehnte verfolgt hat, dem fallen an Windows 10 vor allem folgende Trends auf.

Cloud statt lokal

Hatte Microsoft zunächst über Jahrzehnte versucht, seine Produkte bombenfest auf den Nutzersystemen zu verankern, geht das Unternehmen jetzt den umgekehrten Weg und lagert sein OS immer mehr in die Cloud aus. Für eine steigende Zahl an Funktionen benötigt das aktuelle OS – wie auch weitere Produkte des Herstellers aus Redmond – eine Verbindung zur Cloud.

Microsoft kündigt Windows 10X für Dual-Screen-Geräte für Anfang 2022 an

  Microsoft kündigt Windows 10X für Dual-Screen-Geräte für Anfang 2022 an Eine erste Version der neuen Variante von Windows 10 erscheint schon im Frühjahr 2021. Sie ist aber Geräten mit einem Bildschirm vorbehalten. Es fehlt wahrscheinlich auch der Support für die Ausführung von Win32-Apps in Containern. Das für Dual-Screen-Geräte optimierte Windows 10X soll nun im Frühjahr 2021 auf ersten Geräten verfügbar sein. Das berichtet zumindest ZDNet USA unter Berufung auf Quellen der Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley. Allerdings wird die neue Variante von Windows 10 anfänglich nur auf Single-Screen-Geräten erhältlich sein.

Anstelle eines Kaufes des Systems setzt Microsoft in zunehmendem Maße auf Mietansätze wie Microsoft 365, das Windows 10 und Office 365 nebst weiteren Diensten im Abonnement enthält. Der Hersteller bezeichnet diesen Ansatz als modernen Desktop.

Auch für die Speicherung der Umgebungs- und Nutzerdaten legt der Hersteller Nutzern die Cloud ans Herz und bringt dafür den Dienst Onedrive mit, der sich nahtlos in die System- und Anwendersoftware des Unternehmens integrieren lässt.

Der Cloud-Ansatz ist zweifellos komfortabel und bei breitbandiger Anbindung bequem zu nutzen. Er stellt sicher, dass Nutzer ihre Umgebung, so sie es so wollen, an jedem Ort der Welt und an jedem Rechner mit ihrer Anmeldung abrufen können. Er wirft aber ebenso Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit auf. Und er legt den Nutzer mitsamt seines plötzlich vielfach wichtigeren Microsoft-Kontos in die Hände des Herstellers.

Betriebssystem: Fünf Jahre Windows 10: Der Anfang vom Ende des alten Microsoft

  Betriebssystem: Fünf Jahre Windows 10: Der Anfang vom Ende des alten Microsoft Heute vor fünf Jahren erschien Windows 10 – und erzeugte sehr gemischte Reaktionen. Seit dem ist viel passiert. Und das System hat sich so ganz anders entwickelt, als man es damals erwartete. Es war ein großer Schritt für Microsoft. Windows 10 solle das letzte große Update des Betriebssystems werden, kündigte Konzern-Chef Satya Nadella bei der Vorstellung an. Stattdessen wolle man die einstige Cash-Cow in Zukunft als Service betreiben. Fünf Jahre nach dem Verkaufsstart hat sich seine Vision in vielerlei Hinsicht erfüllt. Und ist in anderer krachend gescheitert.

Fokus auf Design

Während Windows in früheren Jahrzehnten eine gewisse Eigenständigkeit im Design aufwies, wird Windows 10 immer mehr zu einer Mischung aus den Best Practices aller am Markt befindlicher Systeme. Dadurch steigt die Nutzerfreundlichkeit, aber auch die Austauschbarkeit gegen andere Systeme.

Windows 10 wird dann hauptsächlich genutzt, weil die Anwendersoftware das voraussetzt. Da der Hersteller mit entsprechender Software, allen voran Office 365, ebenfalls gut im Geschäft ist, muss sich im Hause Microsoft wohl keiner Sorgen machen.

Fluent Design: Microsoft hat die Logos aus 3D-Modellen abgeleitet. (Quelle: Microsoft)

Seit einigen Jahren bemüht sich Microsoft um eine konsistente Designsprache, das sogenannte Fluent Design, über alle Produkte des Unternehmens hinweg. Hier konnten bereits erhebliche Fortschritte erzielt werden. Jetzt ist das Startmenü des Systems an der Reihe. Das Ende des Weges ist indes noch nicht erreicht.

Bastelprojekt: Raspberry Pi, NexDock und Windows On ARM - es hätte ja klappen können

  Bastelprojekt: Raspberry Pi, NexDock und Windows On ARM - es hätte ja klappen können Dass Trainer einen Deal mit Sportartikel-Herstellern haben, ist eher unüblich. Doch Jürgen Klopp hat nun offenbar einen Ausrüsterdeal unterschrieben.

OS für Tablets und Convertibles

Mit Windows 10 ist es Microsoft nach vielen erfolglosen Versuchen gelungen, ein Betriebssystem zu entwerfen, das auch auf Tablets und Convertibles funktioniert und so einer neuen Geräteklasse den Markt bereitet hat. Zunächst sollte das System als „Windows 10 Mobile“ sogar Windows-Phones zum Durchbruch verhelfen. Diese Geräteklasse wurde allerdings vor drei Jahren beerdigt.

Manch einer wirft Microsoft vor, an dieser entscheidenden Stelle einen zu geringen Atem bewiesen zu haben. Immerhin waren Erfindungen wie „Continuum“, bei dem sich das Smartphone nach Anschluss an einen externen Monitor mithilfe eines speziellen Adapters in einen Desktop-PC mit Office-Programmpaket verwandeln sollte, keine per se schlechten Ideen. Samsungs Dex etwa bietet im Jahr 2020 ähnliches.

Anmeldung per Windows Hello. (Foto: Micrososft)

An Tablets, Convertibles und anderen Geräten mit entsprechender Hardware können sich Nutzer mit Windows Hello unter Verwendung biometrischer Methoden, etwa per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung, anmelden. Eine Multi-Faktor-Authentifizierung mit der Microsoft-Authenticator-App erhöht die Anmeldesicherheit weiter. Windows Ink erweitert das System um eine Eingabemöglichkeit per digitalem Stift.

Bastelprojekt: Raspberry Pi, NexDock und Windows On ARM - es hätte ja klappen können

  Bastelprojekt: Raspberry Pi, NexDock und Windows On ARM - es hätte ja klappen können Das Exekutivkommitee der UEFA hat wegen des geänderten Champions-League-Modus auch eine entscheidende Regel angepasst. Das könnte dem FC Bayern helfen.

Microsofts ursprüngliche Vision des „Windows Everywhere“ hat sich zwar letztlich wegen der Aufgabe des Phone-Sektors nicht umgesetzt. Die mobile Nutzung des Systems auf tragbaren Geräten ist jedoch weiter steigend. Die zunächst als „Universal Windows Platform“ ausgerufene Strategie hat Microsoft inzwischen unter der neuen Bezeichnung Project Reunion zusammengefasst.

Regelmäßige Funktionsupdates

Mit Windows 10 hat Microsoft eine Kultur des regelmäßigen Funktionsupdates eingeführt. Windows-as-a-Service nennt Microsoft dieses Konzept. Im Frühjahr und im Herbst liefert der Hersteller planmäßig größere Aktualisierungen, die das System mit neuen und veränderten Funktionalitäten ausstatten.

In den letzten Jahren klappte das bisweilen nur in der Theorie. Eilig geschusterte Updates, um den gesetzten Termin zu halten, trugen teils schwere Fehler auf die Rechner der Nutzer. Auch das aktuelle Mai-Update trägt Ende Juli 2020 immer noch sieben bestätigte und nicht behobene Bugs in sich.

Windows 10 Update. (Foto: t3n)

Dennoch sorgt der Ansatz dafür, dass Nutzer ihre Windows-10-Installationen im Großen und Ganzen zeitnah aktuell halten. Die fragmentierte Landschaft unterschiedlicher Versionen glättet sich auf diese Weise zunehmend. Im März dieses Jahres konnte schlussendlich die Zahl von einer Milliarde unter Windows 10 laufender Rechner gemeldet werden. Ursprünglich hatten die Redmonder diesen Meilenstein spätestens 2018 erreichen wollen und sich nicht zuletzt durch die kostenlose Abgabe des Windows-10-Upgrades allergrößte Mühe dabei gegeben.

"Meilenstein" Windows 95 wird 25 Jahre alt

  Besonders sicher und stabil war Windows 95 nicht. Doch einige Verbesserungen im Betriebssystem erleichterten Arbeit und Spiel am PC. Bill Gates schwärmt auch 25 Jahre danach vom "Meilenstein in der Microsoft-Geschichte"."Start Me Up" - Die Rolling Stones lieferten den Sound zur Vorstellung des Microsoft-Betriebssystems Windows 95 vor 25 Jahren. Firmengründer Bill Gates hatte damals drei Millionen Dollar locker gemacht, um die Nutzungsrechte des Songs für die Premierenfeier am 24. August und für spätere TV-Spots zu besorgen.

Den seit 2003 etablierten Patch-Tuesday an jedem zweiten Dienstag im Monat, an dem kleine Sicherheitsupdates bereitgestellt werden, behält das Unternehmen bei.

Datenschutz und -sicherheit

Dem Thema Datenschutz nähert sich der Hersteller mit Windows 10 offener. Das ist allerdings weniger dem Unternehmen als der Einführung der europäischen Datenschutzgrundverordnung geschuldet, die strenge Anforderungen an die Nutzerdatenverarbeitung stellt. Konkret können Kunden inzwischen mit der Diagnosedatenanzeige genau sehen, welche Gerätedaten an Microsoft übermittelt werden.

Admins von Windows 10 Enterprise können seit einigen Tagen den Data Processor Service verwenden, um selbst zu definieren, welche Daten an den Hersteller übermittelt werden dürfen. Dabei lässt sich die Telemetrie auch ganz abschalten.

Zudem nimmt der Hersteller für sich in Anspruch, sich mit Windows 10 in besonderem Maße der Datensicherheit verschrieben zu haben. Das schlägt sich vor allem im integrierten Geräte- und Identifikationsschutz, Verbesserungen für den Schutz vor Datenverlusten sowie einem eingebauten Malware-Schutz für Apps nieder. Der Windows Defender kann inzwischen andere Antiviren-Apps überflüssig machen.

Offen für Open Source

Offener zeigt sich Microsoft auch mit Blick auf die Open-Source-Community. So setzt der neue Edge-Browser etwa auf Chromium als Unterbau, zu dem Redmonder Entwickler nach Unternehmensangaben bereits über 3.000 Commits beigetragen haben.

Fortnite: Warum Epic im Streit mit Apple scheinheilig agiert

  Fortnite: Warum Epic im Streit mit Apple scheinheilig agiert Epic heizt den Konflikt mit Apple weiter an. So sympathisch der Fortnite-Entwickler auch auftreten mag: Das Verhalten ist ziemlich scheinheilig. Der Streit zwischen Apple und Epic eskaliert weiter: Jetzt erhalten nicht mal mehr macOS-Nutzer das neueste Fortnite-Update, obwohl sie die Software – anders als iOS-Nutzer – frei installieren können. Trotzdem verwehrt Epic allen Mac-Nutzern das Update. Es ist der vorläufige Höhepunkt im Streit zwischen zwei Plattformen, die zunehmend aneinandergeraten.

Microsoft Edge. (Screenshot: t3n.de)

Ebenso integriert der Hersteller Ubuntu über den Microsoft Store in sein System. Seit dem Mai-Update 2020 gehört ein komplettes Linux-Kernel zu Windows 10. Mit dem neuen Terminal und den Power Toys setzt das Unternehmen auch für Systemwerkzeuge auf den Open-Source-Ansatz.

Zuvor war Open Source für Microsoft jahrzehntelang ein rotes Tuch. Erst mit dem Ballmer-Nachfolger Satya Nadella als neuem CEO des Konzerns änderte sich diese Wahrnehmung komplett. Die Auflistung der eigenen Open-Source-Kontributionen umfasst inzwischen über 1.100 Einträge.

Was nicht geklappt hat

Neben dem strategischen Verzicht auf die Fortsetzung der Windows-Phone-Entwicklung sind verschiedene Entwicklungsansätze in Windows 10 obsolet geworden. Am Rückbau dieser Funktionen und Plattformentscheidungen arbeitet der Hersteller noch heute.

Der prominenteste Name in diesem Zusammenhang dürfte wohl Cortana sein, die Sprachassistentin, die ursprünglich Apples Siri, Amazons Alexa und dem Google Assistant Konkurrenz machen sollte. Ohne eine Smartphone-Plattform ergab sie allerdings nicht mehr so recht Sinn.

Project Reunion räumt mit der ursprünglich unter dem Windows-Everywhere-Konzept errichteten Universal-Windows-Plattform auf. Windows-as-a-Service hat länger gebraucht als erwartet, kann aber insgesamt durchaus als erfolgreich betrachtet werden.

Die gleiche Bewertung darf denn wohl Windows 10 insgesamt erhalten. Windows 10 ist ein modernes, offenes System mit einer nachvollziehbaren Entwicklungsperspektive und einer stabilen Basis. Dass es nicht perfekt ist – geschenkt.

Passend dazu:

Mit Verspätung: Microsoft knackt bei Windows 10 die Nutzermilliarde

So sieht das neue Windows-10-Startmenü aus

Windows 10 2004: Microsoft gibt das Mai-Update frei

Alle Apps weg: Apple macht Ernst und schließt Epics Entwickler-Account .
Apple hat am Freitag dem Entwickler-Account des Fortnite-Entwicklers Epic Games komplett den Stecker gezogen. Damit hat Epic keinen Zugriff mehr auf den App-Store und kann weder neue Apps noch Updates einreichen. Seit Freitag können Nutzer keinerlei Epic Games mehr im App-Store finden. Betroffen sind neben dem Kassenschlager Fortnite auch die Teile der Infinity-Blade-Trilogie. Suchen nach allen Apps des Publishers schlagen fehl.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!