Digital Mozilla verlängert Suchabkommen mit Google

20:50  13 august  2020
20:50  13 august  2020 Quelle:   msn.com

Britische Kartellwächter untersuchen Suchabkommen zwischen Apple und Google

  Britische Kartellwächter untersuchen Suchabkommen zwischen Apple und Google Es soll eine "erhebliche" Einschränkung für den Suchmarkt darstellen. Die Kartellbehörde CMA leitet dies aus den großen Marktanteilen beider Firmen ab. Andere Anbieter können es sich nicht leisten, für die Position als voreingestellte Suchmaschine auf Apple-Geräten zu bezahlen. Britische Kartellwächter haben ein Suchabkommen zwischen Apple und Google als „erhebliche“ Einschränkung für den Wettbewerb im Bereich Suchmaschinen eingestuft. Das geht aus einem Bericht der Competition and Markets Authority (CMA) über den Markt für digitale Werbung hervor.

Firefox-Neu © DEFAULT_CREDIT Firefox-Neu Es gilt für drei Jahre bis Ende 2023. Laut Mozilla weiter es die Partnerschaft mit Google aus. Schätzungsweise spült die Zusammenarbeit jährlich 400 bis 450 Millionen Dollar in Mozillas Kasse.

Mozilla hat einen Bericht von ZDNet USA bestätigt, wonach das Unternehmen das Suchabkommen mit Google verlängert hat. Damit bleibt auch künftig die Suchmaschine Google in vielen Regionen weltweit im Browser Firefox voreingestellt. Mozilla spricht zudem von einer Ausweitung der Partnerschaft, ohne jedoch Details zu nennen.

Mozilla suspendiert Firefox Send Service

  Mozilla suspendiert Firefox Send Service Mozilla hat den File-Sharing-Dienst "Firefox Send" vorübergehend ausgesetzt, weil es Berichte über Missbrauch durch Malware-Betreiber gab. Der Browser-Hersteller Mozilla hat den Dienst „Firefox Send“ heute bis auf weiteres eingestellt, nachdem ZDNet einen wachsenden Missbrauch von Firefox Send bei aktuellen Malware-Operationen entdeckt hatte. Mozilla startete Firefox Send im März 2019. Der Dienst bietet sichere und private File-Hosting- und File-Sharing-Funktionen für Firefox-Benutzer. Trotz seines Namens ist der Dienst für jeden zugänglich, der auf das Webportal send.firefox.com zugreift.

Firefox (Bild: Mozilla) © Bereitgestellt von ZDNet Firefox (Bild: Mozilla) Zuvor hatten bereits mehrere Quellen eine Fortführung der Suchpartnerschaft bis zum Jahr 2023 gemeldet. Sie schätzen, dass Mozilla im Rahmen des Abkommens jedes Jahr zwischen 400 und 450 Millionen Dollar von Google erhält.

Anfang der Woche hatte Mozilla noch eine umfassende Restrukturierung angekündigt. Unter anderem um die Folgen der Corona-Krise abzufangen sollen 250 Arbeitsplätze abgebaut werden, unter anderem durch die Schließung der Niederlassung in Taiwan.

Die Restrukturierung bedeutet aber auch, dass Mozilla sein Geschäftsmodell überdenkt und sich künftig mehr auf finanzielle tragbare Produkte konzentriert. Welche Produkte das seien werden, ließ Mozilla-CEO Mitchell Baker offen. Eine wichtige Rolle sollte jedoch das im vergangenen Monat eingeführte VPN-Angebot spielen, das von Mozillas Ruf, die Privatsphäre von Nutzern in den Vordergrund zu stellen, profitieren sollte.

Firefox 79 bringt neue Pocket-Empfehlungen für deutsche Nutzer

  Firefox 79 bringt neue Pocket-Empfehlungen für deutsche Nutzer Mozilla weitet auch die Verfügbarkeit von WebRenderer aus. Darüber hinaus patchen die Entwickler zehn zum Teil schwerwiegende Sicherheitslücken. Sie erlauben unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Mozilla hat die finale Version von Firefox 79 zum Download freigegeben. Das Release beseitigt in erster Linie sicherheitsrelevante Fehler. Darüber hinaus steht die Funktion WebRenderer weiteren Nutzern zur Verfügung. Hierzulande erhalten Anwender zudem mehr Empfehlungen über den Mozilla-Dienst Pocket.

Die Quellen von ZDNet USA stufen die finanzielle Lage von Mozilla als solide ein. Das Unternehmen werde jedoch wahrscheinlich seine Vorreiterrolle bei der Durchsetzung von Internet-Standards aufgeben und auch bestimmte experimentelle Ansätze bei der Produktentwicklung zugunsten von kommerziellen Lösungen aufgeben. Ziel sei es, die Abhängigkeit von Google zu reduzieren.

So sollen die Entlassungen das Threat Management Security Team, die experimentelle Browser-Engine Servo, das Mozilla Develo0per Network und die Firefox Developer Tools betreffen. Die Quellen betonten, Mozilla werde sich weiterhin im Bereich Web Development engagieren und sein Engagement künftig möglicherweise wieder ausweiten.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Pixel 4a im Hands-on: Das ist Googles Antwort auf das iPhone SE

  Pixel 4a im Hands-on: Das ist Googles Antwort auf das iPhone SE Google hat sein Budget-Smartphone Pixel 4a offiziell vorgestellt. Der offizielle Marktstart erfolgt jedoch erst im Oktober. Wir zeigen euch jetzt schon, wie es aussieht und was unter der Haube steckt. Die Coronakrise hat Googles Hardwareabteilung allem Anschein nach massiv beeinträchtigt. Nachdem das erste Mittelklasse- oder Budget-Modell der Pixel-Familie im Mai erschien, kommt der Nachfolger erst im Oktober in den Handel. Ursprünglich, so heißt es, sollte es zur abgesagten Entwicklerkonferenz Google I/O 2020 am 12. Mai erscheinen, wie auch gut auf den offiziellen Pressebildern des 4a zu erkennen ist.

Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Video: Wird Google Maps zum sozialen Netzwerk? (ItsinTV)

5 Gründe, Mozillas überarbeiteten Firefox Daylight-Browser für Android .
zu testen Mozilla hat am Dienstag eine überarbeitete Version seines Firefox-Browsers für Android-Telefone veröffentlicht, die eine bessere Geschwindigkeit und mehr Privatsphäre bietet. Die neue Version mit dem Namen Firefox Daylight ist in Europa erhältlich und wird am Donnerstag in Nordamerika veröffentlicht. © Bereitgestellt von CNET Mozilla Ungefähr 33 Millionen Menschen verwenden Firefox jeden Monat auf Android, ungefähr ein Sechstel der insgesamt 208 Millionen Browserbenutzer.

usr: 0
Das ist interessant!