Digital Oppo kündigt ColorOS-11-Update auf Android-11-Basis an – das sind die neuen Funktionen

02:40  18 september  2020
02:40  18 september  2020 Quelle:   msn.com

Oppo läuft mit Wear OS, aber mit besserer Gesundheitsüberwachung stellte

 Oppo läuft mit Wear OS, aber mit besserer Gesundheitsüberwachung stellte Die neue Smartwatch von Oppo offiziell seine zweite Smartwatch vor, die einfach Oppo Watch genannt wird. Genau wie die -Originalversion, die im März in China eingeführt wurde, ist dieses Ding eine fast exakte Nachbildung von , der Apple Watch . Aber dieses Mal bringt Oppo die Uhr mit einer optimierten Version von Wear OS anstelle der Android-basierten Software auf dem Original auf den Markt.

Oppo Find X2 Neo. © t3n Oppo Find X2 Neo.

Der Smartphonehersteller Oppo hat seine Neuerungen für das große Update auf Android 11 vorgestellt: ColorOS 11 erhält weit mehr Individualisierungsoptionen als Googles Variante, während es optisch näher heranrückt.

Auf ColorOS 7 folgt ColorOS 11 – damit passt sich Oppo dem Namensschema von Googles Android an, während Huawei den Pfad mit EMUI 11 verlässt. Mit ColorOS 11 bringt Oppo neben den bekannten Android-11-Neuerungen zusätzliche Features auf seine Smartphones, die dem Nutzer mehr Freiheiten bei der Gestaltung lassen sollen.

Ab Galaxy S10: Samsung verspricht Android-Updates für 3 Jahre

  Ab Galaxy S10: Samsung verspricht Android-Updates für 3 Jahre Es tut sich was an der Update-Front bei Samsung: Der Hersteller hat im Zuge der Enthüllung der Note-20-Serie versprochen, den Update-Zeitraum für seine Topmodelle auf drei Jahre zu erhöhen. Gute Nachrichten für Besitzer eines aktuellen Samsung-Topmodells: Der südkoreanische Branchenprimus hat im Zuge der Vorstellung des Galaxy Note 20 Ultra und Note 20 angekündigt, große Android-Updates um ein Jahr auf drei Jahre zu verlängern und nannte konkrete Modellgenerationen.

ColorOS 11 auf Android-11-Basis: Näher an Google, aber mit mehr Anpassungs-Optionen

ColorOS 11 bietet laut Oppo nicht nur zahlreiche neue Features, sondern soll auch flüssiger laufen. (Bild: Oppo)

Während Oppo mit seinem Android-Fork OS bislang eher einen eigenen Weg gegangen ist und die Nutzeroberfläche sich massiv von Googles unterschied, beabsichtigt der Hersteller sich mit dem anstehenden Update mehr an Googles Android anzupassen. Neben der Navigation, den Privacy-Optionen und der Benachrichtigungsleiste soll unter anderem auch Googles hauseigene Keyboard-App Gboard standardmäßig installiert werden. Darüber hinaus bringt Oppo noch zahlreiche weitere neue Features, mit denen ein größerer Anpassungs-Spielraum geboten werden soll. Der Hersteller betont, dass Google und Oppo künftig enger zusammenarbeiten wollen, um neue Features zu integrieren.

Google Pixel 4a im Test: Kompaktes Budget-Smartphone ohne viel Schnickschnack

  Google Pixel 4a im Test: Kompaktes Budget-Smartphone ohne viel Schnickschnack Mit dem Pixel 4a baut Google ein tolles Smartphone für nur 350 Euro. Es ist nicht nur kompakt und günstig, sondern hat eine ausgezeichnete Kamera an Bord. Wir haben es getestet. Schon im letzten Jahr zeigte Google mit seinem Pixel 3a (Test), dass es nicht nötig ist, 1.000 Euro für ein gutes Smartphone auszugeben. Mit dem Pixel 4a legt der Android-Entwickler nun nach und macht es in Teilen gar zu einem noch besseren Pixel 4 (Test) und zu einem ausgezeichneten Budget-Smartphone, bei dem Software und die Kamera im Fokus stehen.

ColorOS 11 bietet viele Anpassungs-Optionen für die Nutzeroberfläche. (Screenshot: Oppo)

Eines der ersten gemeinsam entwickelten Tools ist die sogenannte Drei-Finger-Übersetzungs-Funktion: Nach dem Erstellen eines Screenshots per Drei-Finger-Geste kann per Google Lens Text automatisch übersetzt werden.

ColorOS 11: Die Drei-Finger-Übersetzung ist zusammen mit Google entstanden. (Screenshot: Oppo)

Als weitere Highlights der neuen ColorOS-11-Funktionen nennt Oppo etwa erweiterte Optionen, das Layout des Startbildschirms sowie Widgets, Übergänge, Hintergrundbilder, Schriftgrößen, Farbschemata und Symbolstile frei anpassen zu können. Ebenso bringt ColorOS 11 neue Animationen für den Fingerabdrucksensor mit. Erreichbar seien die Optionen durch einen Druck mit zwei Fingern auf den Homescreen.

Android 11: Oppo erweitert mit ColorOS 11 den Dark Mode

ColorOS 11 mit erweitertem Dark Mode. (Bild: Oppo)

Android 11 offiziell gestartet

  Android 11 offiziell gestartet Neben den aktuellen Google-Smartphones erhalten bereits einige Modelle von OnePlus, Oppo, Realme und Xiaomi das Update auf die neueste Android-Version. Dabei handelt es sich aber noch um eine Beta-Variante. Google hat gestern die finale Version von Android 11 nach mehreren Beta-Versionen offiziell veröffentlicht. Neben den aktuellen Pixel-Smartphones sollen auch einige Geräte von OnePlus (8, 8 Pro), Oppo (Find X2, Find X2 Pro, Reno3 4G und Reno3 Pro 4G) Realme (X50 Pro) und Xiaomi das Update auf die neueste Version von Googles Mobilbetriebssystem erhalten.

Darüber hinaus bohrt Oppo den Dark Mode auf: Auf Wunsch der Kunden bietet der Hersteller mehr Optionen als Google in Android 11 an Bord hat. Neben einem einfachen Dark Mode gibt es unter anderem auch ein Dunkelgrau, zudem lässt sich laut Oppo einstellen, wann der Dunkelmodus aktiviert werden soll.

ColorOS 11 bringt neue Designs und Optionen für das Always-on-Display. (Screenshot: Oppo)

Mit einem größerem Optionsumfang wartet Oppo zufolge auch beim Always-on-Display auf: Ihr könnt eigenen Text einfügen und Muster mit dem Finger in einem Editor gestalten, die minimal animiert sein sollen. Weiter lassen sich für Bildschirmhintergründe eigene Bilder hochladen und anschließend bearbeiten, selbst Klingeltöne können anhand von Vorlagen selbst kreiert werden. Zehn Melodien seien vorinstalliert.

Relax 2.0. (Vild: Oppo)

Besonders interessant ist die Möglichkeit, aus einer geballten Anzahl eingehender Benachrichtigungen eines einzigen Absenders, eine Melodie zu erzeugen, damit sie weniger nervig sind. Zur Entspannung ist die Relax-App in Version 2.0 vorinstalliert, die euch auf Wunsch Sounds aus verschiedenen Städten der Welt vorspielt.

Android 11 Go Edition: Google aktualisiert sein OS für schwache Smartphones

  Android 11 Go Edition: Google aktualisiert sein OS für schwache Smartphones Android 11 ist erst diese Woche für Googles Pixel und Smartphones von Oneplus, Xiaomi, Oppo und Realme an den Start gegangen. Nun folgt mit der Go Edition schon die Version für weniger rechenstarke Geräte. Google bietet seine schlankere Android-Version mit dem Zusatz „Go Edition“ seit 2018 an. Das OS richtet sich an Smartphones mit wenig Arbeitsspeicher und mit schwächeren Prozessoren, die in der Regel um die 100 Euro kosten. Mit dem frischen Update hat der Konzern einige Verbesserungen vorgenommen.

ColorOS 11: Mit Flexdrop lässt sich eine Mini-App auf dem Homescreen platzieren. (Bild: Oppo)

Mit der Funktion Flexdrop könnt ihr in einem kleinen Fenster eine Mini-App über dem Homescreen schweben lassen. Damit lassen sich laut Oppo zwei Apps parallel nutzen. Weiter ist ein „Super-Power-Saving-Modus“ Teil von ColorOS 11, der den Funktionsumfang des Smartphones radikal auf sechs Apps reduziert. Für Gamer interessant: Mit der neuen ColorOS-Version führt der Hersteller einen Gaming-Modus ein, der in ähnlicher Form auch auf Samsung-Smartphones und Geräten der Oppo-Schwester Oneplus integriert ist. ColorOS 11 enthält laut Oppo noch viele weitere kleine Optimierungen der eigenen System-Anwendungen wie der Wetter-App und mehr.

So sieht der Super-Power-Saving-Mode von ColorOS 11 aus. (Bild: Oppo)

ColorOS 11: Großes Update ist zu 99 Prozent fertig

Laut Oppo ist das Update auf ColorOS 11 respektive Android 11 zu 99 Prozent fertig. Damit sei man mit der Entwicklung schneller als im letzten Jahr bei ColorOS 7: Oppo zufolge benötigte der Hersteller 80 Tage länger als in diesem Jahr, was unter anderem der engeren Kooperation mit Google zu verdanken sei.

Bis die ersten Oppo-Smartphones auf ColorOS 11 gebracht werden, dauert es noch eine kleine Weile: Zwar will der Hersteller eine Beta für diverse Geräte bereitstellen, sie jedoch aus DSGVO-Gründen nicht in der EU anbieten.

Trump stürzt sich auf Huawei — und übersieht, wie ein anderer chinesischer Konzern immer mächtiger wird

  Trump stürzt sich auf Huawei — und übersieht, wie ein anderer chinesischer Konzern immer mächtiger wird Um 19:00 geht's los - nur hier auf PULS4

Oppo-Roadmap auf ColorOS 11. (Screenshot: Oppo)

Im Dezember wird laut Oppo dann die finale ColorOS-11-Version auf erste Geräte verteilt: Den Anfang sollen das Find X2 und X2 Pro mitsamt der Lamborghini-Edition machen. Im Laufe des ersten Quartals 2020 sind dann das X2 Neo und das X2 Lite an der Reihe. Später erhalten diverse Modelle der A- und F-, K- und Reno-Serie das große Update auf Android 11 – insgesamt sollen 28 Modellvarianten ColorOS 11 erhalten. Einen genauen Zeitplan will der Hersteller zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen.

Mehr zum Thema:

Android 11: Diese Smartphones bekommen das große „R“-Update

Android 11: So sieht die neue OxygenOS-11-Oberfläche von Oneplus aus

Android 11 Go Edition: Google aktualisiert sein OS für schwache Smartphones


Galerie: EMUI 11 vorerst ohne Android 11: Das steckt in Huaweis großem Update (t3n Magazin)

Oneplus 8T im Hands-On: Neues Top-Smartphone kommt mit 65-Watt-Druckbetankung .
Oneplus hat den Nachfolger seines Oneplus 8 offiziell vorgestellt. Das neue Modell kommt mit High-End-Ausstattung, etwas anderem Design und turboschnellem Laden mit 65 Watt. © t3n Oneplus 8T im Hands-On. Im halbjährlichen Rhythmus aktualisiert Oneplus seine Top-Smartphones, um sie stets mit aktueller Ausstattung anbieten zu können. Im Unterschied zum letzten Jahr spart der Hersteller sich indes das Pro-Modell und frischt nur das 8er auf. Das hätte der Hersteller im Grunde schon im letzten Jahr so handhaben können, da das Oneplus 7T (Test) das spannendere Herbstmodell war.

usr: 1
Das ist interessant!